Leberkäse-Sauerkraut-Kartoffelauflauf – aufgewärmt

Leberkäse Sauerkraut Kartoffel Auflauf - aufgewärmt

Habe mir heute Abend mal die eine Hälfte des verbliebenen Auflaufs vom Sonntag aufgewärmt und durfte feststellen dass sich das Gericht – ganz wie vermutet – wunderbar zum Aufwärmen in der Mikrowelle eignet. Und frisch aus dem Kühlschrank lässt sich der Auflauf auch extrem einfach zerteilen. Geschmacklich gibt es durch das Aufwärmen meiner Meinung nach keinerlei Einbußen – kann dieses Rezept also vorbehaltlos auch für zwei bis drei Tage gekühlte Aufbewahrung freigeben. 😉

Leberkäse Sauerkraut Kartoffel Auflauf - aufgewärmt - CloseUp

Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln – des Rezept

Das heutige Kochexperiment ist eindeutig stark bayrisch angehaucht, aber das war gar nicht Hauptgrund warum ich heute dazu entschied einen Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln zu fertigen. Viel mehr prüfte ich was ich noch so vorrätig hatte und was ich daraus machen könnte. Bei der anschließenden Recherche stieß ich dabei auf dieses Rezept, das ich allerdings noch ein wenig verbesserte und aufwertete. Und trotz anfänglicher Zweifel ob die Kreation gelingen würde war ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, daher möchte ich das Rezept hier kurz vorstellen.

Für 3-4 Portionen benötigen wir:

600 – 650g Kartoffeln – festkochend
01 - Zutat Kartoffeln

400g Leberkäse
02 - Zutat Leberkäse

600g Sauerkraut (Champagnerkraut oder Weinsauerkraut)
03 - Zutat Sauerkraut

200g Schlagsahne / Süße Sahne
04 - Zutat- Schlagsahne

4 TL Senf (Dijon- Senf)
05 - Zutat Senf

70g Emmentaler
06 - Zutat Emmentaler

sowie etwas Butter zum ausfetten und etwas Salz zum würzen.

Zuerst einmal kochen wir die Kartoffeln in ihrer Schale für 15 bis 20 Minuten bis sie gar sind,
07 - Kartoffeln kochen

gießen sie dann ab und lasse sie etwas abkühlen.
08 - Kartoffeln abschrecken

Während die Kartoffeln abkühlen schneiden wir die Leberkäse-Scheiben auf halbe Dicke
09 - Leberkäse schneiden

und braten sie von beiden Seiten an.
11 - Leberkäse anbraten

Sobald die Kartoffeln abgekühlt sind, schneiden wir sie in Scheiben und salzen sie leicht.
10 - Kartoffeln schneiden

Außerdem erhitzen wir auch das Sauerkraut für einige Minuten in der selben Pfanne in der wir den Leberkäse angebraten haben.
12 - Sauerkraut anbraten

Dann ist es an der Zeit eine Auflaufform auszufetten und den Boden mit Leberkässcheiben zu belegen,
13 - Auflaufform mit Leberkäse auslegen

schichten etwa die Hälfte des Sauerkrauts in einer dünnen Schicht darauf
14 - Sauerkraut darauf verteilen

und belegen dieses dann mit einigen Kartoffelscheiben.
15 - Mit Kartoffelscheiben belegen

Darauf schichten wir nun wieder etwas Leberkäse
16 - Leberkäse auflegen

und geben den Rest des Sauerkrauts darauf.
17 - Sauerkraut aufsschichten

Die Schlagsahne verrühren wir nun gründlich mit den 4 TL Senf
18 - Schlagsahne und Senf verrühren

schichten die restlichen Kartoffelscheiben überlappend auf die oberste Schicht Sauerkraut und übergießen alles mit der Schlagsahne-Senf-Mischung.
19 - Mit Schlagsahne und Senf übergießen

Nun heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor und bestreuen alles noch mit einer Schicht Emmentaler.
20 - Mit Emmentaler bestreuen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, geben wir die Auflaufform auf die zweitunterste Schiene hinein und überbacken alles für 30 bis 35 Minuten.
21 - Überbacken

Beginnt der Käse braun zu werden, ist das Gericht fertig und kann entnommen
22 - Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln - Fertig überbacken

und nach einigen Minuten abkühlen serviert werden. So lässt sich das Gericht nämlich etwas leichter zerteilen.
23 - Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln - Fertiges Gericht

Die Kombination aus süßer Sahne und Senf erschien mir im ersten Moment zwar etwas ungewöhnlich, aber das Ergebnis sprach für sich. Die klassisch bayrische Kombination aus Leberkäse, Sauerkraut und Kartoffeln wurde dadurch sehr lecker ergänzt und in einer neuen Form angerichtet als Auflauf. Angenehm würzig und schmackhaft – ganz anders als ich es bei einem Guss aus süßer Sahne erwartet hatte.

24 - Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln - CloseUp

Dabei ist die Zubereitung denkbar einfach und meiner Meinung nach ist das Ergebnis ist eindeutig mehr als nur die Summe seiner Bestandteile. Dabei bringt meiner Meinung nach vor allem das Anbraten des Leberkäse und des Sauerkrauts ein besonderes Aroma, daher sollte man auf diese Schritte keinesfalls verzichten. Die Wahl von Champagner-Sauerkraut gibt dem ganzen dabei noch einen besonderes Plus, aber ich denke dass auch normales Weinsauerkraut hier seinen Dienst tun würde. Ich fand es auf jeden Fall sehr lecker – inwieweit es sich zum Aufwärmen eignet werde ich in den nächsten Tagen hier ergänzen.

Bis dahin: Guten Appetit

Nachtrag: Mehr Infos zum aufwärmen gibt es hier.

Schweinswürstel mit Sauerkraut [26.09.2011]

Die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen im Bereich Vitality wäre mit Sicherheit das kalorientechnisch klügste Gericht gewesen und meine Erinnerungen an ähnliche Gerichte von hier, hier und hier waren eigentich auch ganz gut Doch irgendwie war mir heute nach etwas Fleischlastigeren. Die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen von der Asia-Thai-Theke wären z.B. in Kombination mit dem außerdem hier angebotenen Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum durchaus eine Alternative gewesen. Aber noch mehr reizten mich noch die beiden übrigen Angebote der regulären Küche. Und das Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen aus der Sektion Globetrotter wurde dabei noch von dem heutigen Wies’n Gericht übertrumpft, denn in dieser aktuell den Bereich “Tradition der Region” ersetzende wurden heute 2 Paar Schweinswürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree angeboten und darauf stand mir heute am meisten der Geschmack. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Panacotta mit Himbeeren von der Dessert-Theke.

Schweinswürstel mit Sauerkraut / Pork sausages with sauerkraut

Und heute gab es mal wieder absolut nichts zu meckern. Die drei Schweinswürstchen, die ich wohl als Nürnberger Art bezeichnen würde, waren heiß, gut durchgebraten und angenehm würzig. Dazu eine große Portion leckeres Sauerkraut und eine noch größere Portion nicht allzu dünn gestampften Kartoffelpüree. Gemeinsam mit den schaumigen Panacotta, das mit einem Klecks Himbeermarmelade garniert war, ein leckeres und sehr sättigendes Mittagsgericht.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute meines Eindrucks nach aber das Paprikarahmschnitzel in seiner Beliebtheit noch knapp vor den Schweinswürstel die somit nur Platz zwei der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich die Mediterrane Gemüsepfanne. Hier keine

Mein Abschlußurteil:
Schweinswürstel: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++
Panacotta mit Himbeeren: ++

Szegediner Rindergulasch mit Salzkartoffeln [14.07.2011]

Einen Moment lang liebäugelte ich mit den Asia-Thai-Gerichten bei denen heute Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art und Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini und Bambussprossen und scharfem rotem Curry auf der Karte standen. Aber auch das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality (welches ich hier und hier bereits verköstigt hatte) und Kartoffelgeröstel Tiroler Art mit Rindfleisch als heutiges Sonderangebot reizten mich durchaus und selbst das Putensteak Hawaii mit Curryreis bei Globetrotter (das ich hier bereits versucht hatte) klang ganz gut. Dann aber entdeckte ich den traditionell-regionalen Szegediner Rindergulasch mit Salzkartoffeln, der zwar mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht darstellte, mich aber heute am meisten reizte. Etwas ähnliches hatte ich hier schon mal versucht. Also entschied ich mich für dieses Gericht und kombinierte es mit einem kleinen Becherchen Caramel-Mousse von der Dessert-Theke zu meinem heutigen Mittagessen.

Szegediner Rindergulasch / Beef Gulyás à la Szeged

Ich hatte lange – über ein Jahr – keinen Szegediner Gulasch, also eine Zubereitung mit Sauerkraut und Sauerrahm, mehr probiert. Und mit der heutigen Entscheidung für dieses Gericht hatte ich eine gute Wahl getroffen. Fettfreie, gut durchgeschmorte Rindfleischwürfel in einer würzigen Sauce, getoppt von einer Portion Sauerkraut und kombiniert mit einigen kleinen Salzkartoffeln ein wirklich sehr leckeres Mittagsgericht. Normalerweise kenne ich es zwar so dass das Sauerkraut mit dem Gulasch und der Sauce vermischt ist, aber geschmacklich machte es meiner Meinung keinen Unterschied – man konnte beide Komponenten ja auch nachträglich mischen. Einziger kleiner Wermutstropfen war es, dass zwei oder drei der Kartoffeln wohl etwas länger hätten gekocht werden können, denn sie waren innen noch etwas härter als gewünscht – wenn auch nicht mehr roh. Sie waren aber absolut essbar, daher hier nur kleine Abzüge. Das lufitg-lockere Mousse entschädigte mich aber allemal dafür.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sah es heute mal wieder sehr durchwachsen aus. Ich würde den Asia-Gerichten aber mit knappen Vorsprung vor dem Putensteak Hawaii den ersten Platz zubilligen. Auf Platz drei folgte der Szegediner Gulasch und schließlich das Kartoffelgeröstl, wobei ich hier keine genaue Platzierung aufgrund meiner Beobachtungen abgeben kann, aber nach meiner Erfahrung die Tiroler knapp vor der vegetarischen Variante einordnen würde.

Mein Abschlußurteil:
Szegediner Gulasch: ++
Sauerkraut: ++
Salzkartoffeln: +
Caramel-Mousse: ++

Bratwurstschnecke mit Sauerkraut [02.05.2011]

Während die Asia-Ecke heute mit Phoaxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia- Thai Gemüse nach Namainh- Art und Gaeng Massaman Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry lockte, standen im Bereich der regulären Küche neben Spiralnudeln mit Paprikaragout bei Vitality bzw. Griechisches Gyros mit Pommes frites und Tzaziki in der Abteilung Globetrotter heute auch eine traditionell-regionale Bratwurstschnecke mit Sauerkraut und Kartoffelpüree auf der Karte. Einen kurzen Moment Liebäugelte ich zwar noch mit den vegetarischen, asiatischen Reisnudeln, dann entschied ich mich aber doch für die Bratwurstschnecke, die ich mit einem Beerenquark zu meinem heutigen Mittagsmahl komplettierte.

Bratwurstschnecke mit Sauerkraut / fried sausage with sauerkraut

Zwar war dieses Gericht mit Sicherheit kalorientechnisch nicht die allerbeste Entscheidung, aber geschmacklich erwies es sich als wirklich recht gelungen. Die Wurstschnecke, deren Zubereitung und Würzung mich an Fränkische oder Nürnberger Bratwurst erinnerte war noch angenehm heiß und schmackhaft. Dazu gab es lockeres Kartoffelpüree, das sich dieses Mal nicht ganz so dünn wie sonst heraus stellte. Doch am gelungensten fand ich das Sauerkraut, dass mit Nelken, schwarzen Pfefferkörner und Kümmel gewürzt war. Dies erwies sich als wirklich angenehm pikant und aus meiner Sicht sehr schmackhaft angerichtet – und das obwohl ich normalerweise ja nicht so der große Fan von Kümmel bin. Einzig den Beerenquark fand ich dieses Mal nicht so berauschend – die mit reichlich Preiselbeeren Quarkmasse war für meinen Geschmack etwas zu sauer geraten.
Bei den anderen Kantinengästen erwies sich natürlich – ganz wie ich erwartet hatte – das Gyros heute als der größte Renner und landete recht eindeutig auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Bei Platz zwei leisteten sich die Bratwurst und die Asia-Gerichte ein enges Rennen, die meines Eindrucks nach die Asia-Gericht knapp für sich gewinnen konnten. Somit erreicht die Bratwurstschnecke einen sehr guten dritten Platz. Auf Platz vier folgten schließlich die Spiralnudeln mit Paprikaragout, denen auch die lecker anmutenden Fetawürfel mit dem man sie noch zusätzlich garniert hatte leider keine bessere Platzierung bescheren konnte. Kalorientechnisch wären dies Gericht aus meiner Sicht natürlich am optimalsten gewesen – aber heute war mir eben mal wieder nach Fleisch gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++
Beerenquark: +