Quesadilla @ Cabarete Beach [14.06.2016]

Meinen letzten tag vor der Rückreise nach Deutschland wollte ich keine großen Touren mehr vornehmen. Daher entschloss ich mich dazu, ihn entspannt am Strand von Cabarete zu verbringen, wo ich mich im bereits bewährten Kahuna einquartierte und den Strand genoss, während ich mit die Sonne etwas auf den Bauch scheinen ließ.

Palms | Cabarete Beach

Um die Mittagszeit bekam ich natürlich etwas Hunger und wählte aus der Speisekarte der Kahuna einen Chicken Quesadilla, der mit Salsa picante und Sour Cream serviert wurde.

Chicken Quesadilla - Caberte Beach

Ein wirklich leckerer Quesadilla muss ich sagen. Zwischen den beiden dünnen Tortilla-Schichten fand sich eine großzügig bemessene Mischung aus zarten, saftigen Hähnchenfleisch, fruchtiger Tomatensauce und pikanten Käse, die ich mit der pikanten Salsa und dem Sauerrahm garnierte, während ich sie nach und nach verzehrte. Ein schön leichtes Gericht, genau das richtige für einen Tag am Strand. Und mit 350 Pesos auch noch relativ günstig – obwohl ich sicher bin dass ich so etwas außerhalb der Touristengebiete auch für die Hälfte dieses Preises bekommen könnte. 😉 Aber passte schon…

Texas Jailhouse Chili mit Rind- und Schweinefleisch, Chorizowurst & Jalapenos [21.04.2016]

Am vierten und leider letzten Tag des dieswöchigen USA-Specials in unserem Betriebsrestaurant fanden sich wieder zwei interessante Gerichte auf der Zusatzkarte. Zum einen war da ein New York Club Sandwich mit Eisbergsalat, gebratener Hähnchenbrust, Ei und Bacon, dazu Pommes Frites, außerdem ein Texas Jailhouse Chili mit Rind- und Schweinefleisch, Chorizowurst und Jalapenos. Da ich ja ein großer Freund von Chilis aller Art bin, war eigentlich klar dass ich beim Jailhouse Chili zugreifen würde. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber dass man außerdem bei Tradition der Region eine Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, bei Vitality eine Mediterrane Gemüsepfanne mit Risotto vom Weichweizen sowie an der Asia-Thai-Theke Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch und Gemüse anbot. Zum Chili gab es noch Baguette zum selbst bedienen. Auf Salat, Gemüse oder ein Dessert verzichtete ich heute aber.

Texas jailhouse chili with beef, pork, chorizo & jalapenos / Texas Jailhouse Chili mit Rind, Chorizowurst  & Jalapenos

Wie ich feststellen musste, hatte es sich unser Betriebsrestaurant beim Chili recht einfach gemacht und die üblich Chili-Zubereitung aus Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais einfach mit einigen Stückchen angebratenen Rindfleischs und zerkleinerten Scheiben von Chorizo erweitert und des dann mit Sour Cream und eingelegten Jalapenos garniert. Von zusätzlichen Schweinefleisch-Stücken entdecte ich nichts, was mich darauf schließen lässt dass man das Chili mit Schweinehackfleisch zubereitet hatte. Außerdem hatte man, so war ich der Meinung, etwas dunkle Schokolade oder Kaffee in die leicht pikant gewürzte Tomatensauce gemischt, denn sie erschien etwas dunkler als gewöhnlich – man vergleiche dazu dieses oder jenes Chili. Genau konnte ich es aber nicht heraus schmecken. Hätte man mehr draus machen können – ich denke da nur mit wohlwollen an mein selbst gekochtes Texas Beef Chili zurück – aber Gründe für einen Punktabzug gab es auch nicht. Und auch beim Baguette, von dem ich mir Sicherheitshalber gleich zwei Stücke genommen hatte, gab es nichts auszusetzen, denn es erwies sich als frisch und außen schön knusprig.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute aber leider nichts von der US-Zusatzspeisekarte, sondern die gewöhnliche Currywurst mit Pommes am höchsten in der Gunst, die mit kleinem aber klar erkennbaren Vorsprung Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf dem zweiten Platz folgte das New York Club Sandwich und mit geringen Abstand dahinter schließlich das Chili con Carne auf Platz drei. Die Asia-Thai-Gerichte belegten den vierten Platz und das Vitality-Gericht kam schließlich auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Texas Jailhouse Chili: ++
Baguette: ++

Kartoffel-Zucchini mit Ratatouille & Kräuterdip [13.04.2016]

Als ich heute die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchsah, musste ich leider feststellen dass man mit einer alten und liebgewonnenen Tradition gebrochen hatte und heute mal kein Fisch- oder Meeresfrüchtegericht auf die Speisekarte gesetzt. Daher musste ich mich nach einer Alternative umsehen und der Putenrollbraten mit Rotweinsauce und Kartoffelgratin bei Tradition der Region klang heute zwar überaus verlockend. Aber auch die vegetarischen Kartoffel-Zucchinipuffer mit Ratatouille und Kräuterdip bei Vitality besaßen einen gewissen Reiz, während mich Penne Rigata mit Tomaten-Thunfischsauce und Parmesan sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Hoisin-Sauce nicht so sehr interessierten. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Dessert-Theke und ein Becherchen Kokoscreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Potato zucchini pancake with ratatouille / Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Ratatouillegemüse

Was mir sofort auffiel war, dass man beim Kräuterdip etwas maßgebliches vergessen zu haben schien: Die Kräuter. Vielmehr handelte es sich bei der weißen Masse scheinbar um reinen Schmand oder Sauerrahm. Das machte es nicht schlechter, denn auch so eignete sich der Dip wunderbar zum garnieren des Puffers, aber dennoch war ich etwas enttäuscht. Und auch der groß geratene und vor allem in der Mitte mehr als daumendicke Puffer ließ etwas zu wünschen übrig, denn er war für einen Puffer leider etwas zu weich geraten – hier hätte es bestimmt nicht geschadet, ihn entweder etwas länger zu braten oder die Kartoffel-Zucchini-Masse in kleinere Portionen aufzuteilen. Zum Glück war die Masse aber gar gekocht und geschmacklich gab es sonst nichts daran auszusetzen – dennoch kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Am Ratatouillegemüse, das aus Stücken von Zucchini, Auberginen, Paprika und Tomaten in einer fruchtigen, mit Kräutern versetzten Tomatensauce bestand, gab es aber nichts auszusetzen. Ganz anders beim Krautsalat, der heute einen seltsamen Beigeschmack besaß. Obwohl es sich wahrscheinlich um den selben Krautsalat handelte, den ich bereits Montag verzehrt hatte, muss ich auch hier einen Punktabzug vornehmen. Dabei kann ich natürlich nicht ausschließen, dass versehentlich irgend etwas aus einer der anderen, eng beieinander stehenden Schüsseln in den mit Kümmelsamen versetzten Krautsalat geraten war und ihn somit “kontaminiert” hatte – aber volle Punktzahl kann ich dennoch nicht geben. Die Kokoscreme, die man mit einem Stück Ananas und einem (vermutlich) nicht essbaren Palmenblatt garniert hatte, erfüllte mit ihrem fruchtigen Kokosgeschmack und ihrer festen, leicht körnigen Konsistenz alle meine Erwartungen an ein solches Dessert.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich der Putenrollbraten am höchsten in der Gunst und konnte sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Thai-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Penne Rigata mit Tomaten-Thunfischsauce. Die vegetarischen Kartoffel-Zucchinipuffer belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Zucchinipuffer: +
Ratatouille: ++
Dip: ++
Krautsalat: +
Kokoscreme: ++

Chili con Carne mit Japalenos, Sauerrahm & Baguette [18.01.2016]

Mit einem unangekündigten Gericht in Form eines Schweinelendenstaeks frisch vom Grill mit Ofenkartoffel, Sauerrahm und Salatbouqet heute ein wirklich verlockendes Zusatzangebot auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war und auch der “Schwabenteller” – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Kasespätzle bei Tradition der Region sah sehr lecker aus, aber ich konnte mich meiner Vorliebe für das Chili con Carne mit Jalapenos, Sauerrahm und Baguette bei Globetrotter nicht entziehen und wählte trotz kurzem Überlegens doch wieder dieses Gerichts. Die vegetarischen Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art und Curry Kai – Putenfleisch gebraten in gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Dazu gesellte sich noch ein Beerenmousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con carne with japalenos, sour cream & baguette / Chili con Carne mit Jalapenos, Sauerrahm & Baguette

Die eigentliche Chili con Carne Zubereitung bestand wie gewohnt nur aus den unbedingt notwendigsten Bestandteilen, nämlich krümelig angebratenen Hackfleisch, Tomatensauce, Kidneybohnen und Maisund war zwar fruchtig und würzig, aber nicht sonderlich scharf. Für die fehlende Schärfe sorgten aber die reichlich beigefügten Jalapeno-Scheiben, die zwar meiner Meinung nach gerne noch etwas schärfer hätten sein können, aber hier hatte man wohl eher dem allgemein akzeptierten Schärfegrad entsprochen. Die Sour Cream rundete das Gericht geschmacklich sehr gelungen ab. Und auch am noch angenehm frischen, außen knusprigen und innen weichen Baguette gab es nichts auszusetzen. Das Dessert aus einer sahnig-lockeren, das selbst schon mit einigen Beerstückchen versetzt war und auf einer dünnen Schicht aus Johannisbeermarmelade lagerte, schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Heute gab es auf den ersten Blick auf die Tabletts der anderen Gäste keinen klaren Favoriten, es schien viel mehr als würden Chili, Schweinelendensteak und Schwabenteller sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages zu liefern. Bei genauerem Hinsehen bildete ich mir aber ein zu erkennen, dass es wohl der Schwabenteller war, dem der erste Platz gebührte, auf Platz zwei folgte das Chili con Carne und kann dahinter kam schließlich das Schweinelendensteak auf dem dritten Platz. Auf Platz vier folgten die Asia-Gerichte und die Spaghetti mit Balsamico-Linsen, die heute mal wieder mit braunen und nicht wie früher mit roten Linsen zubereitet worden waren, kamen auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Beerenmousse: ++

Chili con Carne mit Sauerrahm & Jalapenos [01.12.2015]

Zwar sah die Maispoulardenbrust mit Waldpilzrahmsauce und Kroketten aus den Abschnitt Tradition der Region heute auch sehr gut aus und ich hätte wohl auch mit der ebenfalls sehr schmackhaft wirkenden Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln bei Vitality gut Leben können, doch all dies wurde noch von einem Chili con Carne mit Sauerrahm, Jalapenos und Baguette aus der Sektion Globetrotter getoppt. Hier konnte ich nur schwer widerstehen. Und da man sich selbst beim Baguette bedienen konnte, nahm ich mir gleich zwei Stücke dazu. Das Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei,Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke besaßen zwar auch ihren Reiz, aber ich nahm sie heute nicht in die nähere Auswahl.

Chili con Carne + sour cream, japalapenos & baguette

Wie in unserem Betriebsrestaurant üblich bestand das eigentliche Chili con Carne auch heute nur aus aus den Minimalzutaten, nämlich Tomaten, krümelig angebratenem Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais, war aber sowohl fruchtig als dass es auch eine leichte, wenn auch nur milde Grundschärfe besaß. Die zahlreichen Jalapenos, die gemeinsam mit dem großzügigen Klecks Sauerrahm für die Garnitur verwendet worden waren, gaben zwar noch etwas zusätzliche Schärfe, aber man hatte auch hier zu einer – zumindest für meinen Geschmack – eher milden Sorte gegriffen. Das nächste Mal mische ich mir dann doch vielleicht noch etwas Sambal Olek unter. Aber dennoch auch heute wieder ein sehr schmackhaftes Chili, dessen Reste ich mit den beiden frischen und sogar noch leicht knusprigen Baguettescheiben fast restlos vom Boden des Tellers aufwischte.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute das Chili con Carne heute zwar klar vorne, die Maispoularde auf dem zweiten Platz war ihr aber sehr eng auf den Fersen und es hätte nur wenig bedurft, dass sie es überholt hätte. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gerichte und die vegetarische Pilzpfanne folgte schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++