Chili con Carne & Baguette [19.06.2018]

Da heute im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder das von mir sehr geschätzte Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette auf dem Speiseplan stand, brauchte ich eigentlich nicht lange überlegen zu welchem Angebot ich greifen sollte. Obwohl ich zugeben muss dass ich länger als nur einen Moment überlegte, ob ich nicht aus meiner heilen Chili-Welt ausbrechen sollte und zum Gebratene Schweinelende mit Zigeunersauce und Kroketten greifen sollte, die in der Sektion Tradition der Region angeboten wurde. Am Pikantes Kartoffel-Paprikagulasch bei Vitality oder den Asia-Wok-Angeboten wie Gebratenes Thaigemüse in Masamansauce oder Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß saurer Sauce und Ananas hatte ich weniger Interesse – wobei ich den Seelachs durchaus verlockend ist, aber bei Chili braucht es schon etwas mehr um mich davon abzubringen. Zum Beispiel Schweinelende mit Kroketten. Aber nach dem schweren Kotelett mit Pommes gestern entschied ich mich schließlich doch, ganz traditionell bei meinem Chili zu bleiben.

Chili con Carne & Baguette

Leider hatte ich vergessen, einen Abstecher zur Asia-Theke zu machen, um mir ein paar Jalapenos für zusätzliche Schärfe aus der dortigen Sojasauce zu fischen, so wie ich es hier oder hier getan hatte. Hinzu kam, dass man mir leider “nur” ein recht kleines Renftchen, sprich Endstück, vom Baguette zugeteilt hatte und mit der Sauren Sahne auch nicht sonderlich großzügig umgegangen war. Positiv zu bewerten war hingegen, dass man dieses Mal nicht nur weiße Bohnen wie beim letzten Mal, sondern sowohl weiße also auch Kidneybohnen gemeinsam mit dem Mais ins Gericht gemischt hatte. Aber obwohl es eine angenehme Schärfe erreicht, konnte das Chili con Carne heute geschmacklich nicht hundertprozentig überzeugen. Es war scharf und würzig, aber was die zusätzliche fruchtige Note anging fehlte es heute etwas. Und das Baguette erwies sich auch nicht mehr als das frischeste. Ein akzeptables und bodenständiges Mittagsmahl, aber keine Meisterleistung. Ich bin gut satt geworden – wobei das Fleischpflanzerlsemmel von heute früh natürlich auch dazu beigetragen haben dürfte – aber ich habe auch schon deutlich bessere Chili con Carnes hier verzehrt. Ich hoffe also auf das nächste Mal.
Wie nicht anders erwartet lieferten sich heute das Chili und die Schweinelende ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich konnte mich dem Eindruck nicht erwehren, dass die Schweinelende letztlich um eine Nasenspitze vorne lag und das Chili auf einen aus meiner Sicht verdienten zweiten Platz verdrängte. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte somit der vegetarische pikante Kartoffel-Paprikagulasch.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: +

Chili con Carne & Baguette [27.03.2018]

Eigentlich war heute von Anfang an klar, dass ich beim Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu saure Sahne und Baguette aus dem Abschnitt Globetrotter zugreifen würde – denn ich liebe nun mal Chili con Carne. Obwohl mich das Schweinesteak “Jäger Art” mit Kroketten bei Tradition der Region zumindest kurz überlegen ließ, ob ich nicht mal von meiner normalen Vorgehensweise abweichen sollte. Aber den Gedanken verwarf ich ebenso schnell wieder, wie er gekommen war. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher auch noch, dass bei Vitality ein Curryreis mit Zucchini-Karottenragout angeboten wurde und in den Woks an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit Thaigemüse in Austernsauce oder Pia Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce auf interessierte Kunden warteten und diese auch fanden. Auf die Sour Cream streute ich mir noch etwas Schnittlauch von der Suppentheke und garnierte mir das Gericht außerdem noch mit Jalapeno-Scheiben, die ich aus einer Sojasauce neben der Asia-Theke fischte.

Chili con Carne & Baguette

Die wie immer sehr einfach gehaltene Chili-Zubereitung aus viel Hackfleisch mit Mais und Kidneybohnen in einer angenehm fruchtigen Tomatensauce besaß zwar auch so schon eine gewisse Grundschärfe, aber die beigefügten Jalapenos rundeten diese Schärfe noch zusätzlich sehr gelungen ab. Ich ärgerte mich sogar etwas, nicht noch ein paar mehr aus der Sojasauce gefischt zu heben. Der Schärfe entgegen wirkte etwas der großzügige Klecks saurer Sahne, der das Chili aber nach dem Verrühren noch etwas cremiger machte. Die Portion war insgesamt zwar nicht allzu groß, aber zum Glück lag dem Gericht ja noch die große Scheibe frischen und knusprigen Baguettes bei, die sich nicht nur als Sättigungsbeilage erwies, sondern auch gut dazu eignete die letzten Reste des Chilis vom Teller aufzuwischen. Wie eigentlich fast erwies sich das Chili auch heute als sehr leckeres Mittagsmahl. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten bevorzugt zum Chili gegriffen und ihm somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert, allerdings waren ihm die zweitplatzierten Asia-Gerichte eng auf den Fersen. Einen guten dritten Platz belegte dahinter das Jäger-Schweinesteak und auf Platz vier folgte schließlich der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne & Baguette [29.12.2017]

Obwohl das Kotelette mit Preiselbeeren und Röstkartoffelnaus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch sehr verlockend klang, hatte ich mich dennoch auch heute wieder mal auf der Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette bei Globetrotter versteift, denn ich liebe nun einmal Chili con Carne. Due Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zusätzlich fischte ich mir, wie zuvor auch schon einige Male geschehen, einige Jalapenos aus der Soja-Sauce die an der Asia-Thai-Theke zum garnieren der dortigen Speisen bereits stand und verschärfte mir damit mein Chili noch etwas.

Chili con Carne & Baguette

Das Chili con Carne hätte ein klein wenig dickflüssiger sein können und ich hätte mir auch etwas mehr Bohnen und Mais gewünscht, denn diese musste man im Vergleich zum Hackfleisch regelrecht suchen, aber zumindest was den Geschmack anging war das Gericht auch so mal wieder recht gut gelungen und bot eine ausgewogene Balance zwischen Fruchtigkeit und Schärfe – auch ohne die Jalapenos. Schließlich vermischt mit den Jalapenos und dem großzügigen Klecks saurer Sahne ein durchaus akzeptables Chili, das somit aber nur knapp an einem Punktabzug vorbei geschrammt war. Und das Stück frisches und knuspriges Baguette eignete sich schließlich wunderbar, um auch die letzten Reste des Chili aus dem Teller zu wischen.
Sah man sich auf den Tabletts der andere Gäste sowie in den Rückgabewagen um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Chili con Carne äußerst großer Beliebtheit erfreute und ihm somit ohne Frage der erste Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Das Kotelette kam ihm im Zuspruch zwar nahe, konnte es aber dennoch nicht gefährden und landete auf einem guten zweiten Platz. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten das Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit saurer Sahne & Baguette [05.09.2017]

Heute musst ich nicht lange überlegen zu welchem Gericht ich greifen sollte, denn es stand im Abschnitt Globetrotter mal wieder das von mir so sehr geschätzte Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants. Die einzige in Betracht zu ziehende Alternative wäre vielleicht die Rheinische Bratwurst mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region gewesen, aber primär weil mich interessierte was eine Bratwurst so rheinisch macht. An den Spiralnudeln mit Paprikaragout bei Vitality oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Massamansauce hatte ich weniger Interesse. Letztlich blieb ich aber beim Chili con Carne und garnierte mir dieses noch zusätzlich mit Jalapenos, die ich aus einer eigentlich für die Asia-Theke vorgesehenen Sojasauce fischte.

Chili con Carne & Baguette

Leider erwies sich die Wahl heute als nicht ganz so gut. Man hatte sich zwar Mühe gegeben und das Chili nicht nur mit saurer Sahne sondern auch mit Tortilla-Chips garniert, aber das Chili selbst war schon etwas abgekühlt und konnte auch geschmacklich heute nur bedingt überzeugen. Irgendwie fehlte der letzte “Kick” um es perfekt zu machen. Zum Glück halfen die Jalapenos etwas und gaben ihm ein wenig von der fehlenden Schärfe. Und auch das Baguette hatte ich schon mal deutlich besser erlebt, denn es war heute nicht frisch und knusprig wie sonst, sondern man merkte ihm deutlich an, dass es schon einige Zeit an der frischen Luft verbracht hatte. Ein akzeptables, aber leider kein perfektes Mittagsmahl.
Dennoch gelang es dem Chili, wenn auch nur mit einem sehr knappen Vorsprung, sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern. Aber die rheinische Bratwurst auf dem zweiten Platz folgte eng auf. Und auch der abstand zu den drittplatzierten Asia-Gerichten war nur gering. Die Spiralnudeln mit Paprikaragout folgten schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: +

Lauchkuchen mit Feta – das Rezept

Eigentlich wollte ich dieses Rezept schon am Wochenende kochen und hatte alle Zutaten bereits eingekauft, doch letztlich hatte mein Rezept für die Hackfleisch-Blätterteig-Rolle so viele Stücke ergeben, dass ich mir das Ganze bis zum Montag Abend aufgehoben hatte. Und da es schnell gemacht war, ließ es sich auch nach der Arbeit mal eben zubereiten bevor ich mich zu verdienten eigentlichen Feierabend begab. Ich möchte es aber natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ein Blech (ca. 4 Portionen)?

2 Stangen Lauch (Poree)
01 - Zutat Lauch / Ingredient leeks

150g gewürfelten Speck
02 - Zutat Speckwürfeln / Ingredient diced bacon

150g geriebenen Käse
(Ich verwendete eine Mischung aus Edamer und Cheddar)
03 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

1 Becher Saure Sahne (200g)
04 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

200g Feta
05 - Zutat Feta / Ingredient feta

1 Rolle Pizzateig (Kühlregal)
06 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

sowie etwas Olivenöl zum braten
und Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat zum würzen

Beginnen wir damit die Lauchstangen zu waschen, trocken zu tupfen
07 - Lauchstangen waschen / Wash leeks

und in Ringe zu schneiden,
08 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leeks in rings

wobei wir größere Ringe am besten noch einmal halbieren.
09 - Lauchringe halbieren / Half leek rings

Anschließend erhitzen wir in einer Pfanne etwas Öl,
10 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

dünsten die Baconwürfel darin etwas an
11 - Speckwürfel andünsten / Braise bacon dices

und geben dann den zerkleinerten Lauch hinzu
12 - Lauch hinzufügen / Add leek

um ihn ebenfalls einige Minuten mit anzudünsten bis alles weich ist. Dann nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
13 - Lauch & Schinken andünsten / Braise leek & bacon

In der Zwischenzeit können wir dann auch den Schafskäse würfeln.
14 - Schafskäse würfeln / Dice feta

Außerdem beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen, dann geben wir die Saure Sahne in eine Schüssel,
15  -Saure Sahne in Schüssel geben / Put sour cream in bowl

addieren ein wenig von dem geriebenen Käse,
16 - Etwas Käse hinzufügen / Add some cheese

würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat
17 - Mit Salz, Pfeffer & Knoblauchgranulat würzen / Season with salt, pepper & garlic granule

und verrühren dann alles gründlich miteinander zu einer cremigen Masse.
18 - Gut verrühren / Mix well

Diese Mischung aus saurer Sahne tragen wir dann großflächig und gleichmässig auf den auf einem Backblech ausgerollten Pizzateig auf,
19 - Pizzateig mit Sauerrahm bestreichen / Spread pizza dough with sour cream

bestreuen alles mit dem gewürfelten Schafskäse,
20 - Schafkäse verteilen / Spread feta

verteilen darüber die abgekühlte Lauch-Speck-Mischung
21 - Lauch-Speck-Mischung auftragen / Apply leek bacon mix

und bestreuen abschließend alles mit dem restlichen geriebenen Käse.
22 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Das Backblech schieben wir dann für 25 – 30 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen. Eventuell lassen wir ihn die letzten 10 Minuten eine Reihe tiefer fertig garen.
23 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nachdem wir den fertige Lauchkuchen wieder entnommen haben, lassen wir ihn kurz – für vielleicht fünf Minuten – ruhen
24 - Leek pie with feta - Finished baking / Lauchkuchen mit Schafskäse - Fertig gebacken

bevor wir ihn schließlich zerteilen, servieren und genießen können.
25 - Leek pie with feta - Served / Lauchkuchen mit Schafskäse - Serviert

Sehr lecker kann ich da nur sagen. Mit nur wenigen Arbeitsschritten war es mir mal wieder gelungen, ein überaus schmackhaftes und reichhaltiges Gericht zu zaubern, das sowohl im heißen, frischen Zustand als auch bereits abgekühlt sich als wahrer Genuss erwies. Die Kombination aus Lauch und geräuchertem Speck ist dabei natürlich bereits klassisch, aber auch der Schafskäse und vor allem die gewürzte Saure Sahne fügten sich wunderbar in ein sehr gelungenes geschmackliches Gesamtbild zusammen. Einziger kleiner Dämpfer war dabei die Tatsache, dass der Teig ganz in der Mitte des Blechs nicht ganz fest geworden war – aber hier hatte ich vielleicht einfach zu viel Masse aufgetragen. Aber das minderte den Genuss zum Glück fast gar nicht. Ein sehr empfehlenswertes Rezept, dass sich auch dann eignet wenn es mal etwas schneller gehen soll. Oder man kanne s als Fingerfood für Picknick, Buffet oder Party vorbereiten und kalt servieren. Ich war auf jeden Fall mehr als nur zufrieden mit dem Ergebnis.

26 - Leek pie with feta - Side view / Lauchkuchen mit Schafskäse - Seitenansicht