Posts Tagged ‘scampi’

Camembert-Honig-Tomatensauce mit italienischen Kräutern & Scampi – das Rezept

Saturday, August 29th, 2015

Heute stand mal wieder Pasta auf meinem Koch- und Speiseplan, denn ich hatte mal wieder ein Rezept für eine sehr verlockend klingende Variante für einer Sauce entdeckt, die ich unbedingt ausprobieren wollte. Die Kombination von würzigem Camembert mit fruchtigen Tomaten, Honig und einer Auswahl von italienischen Kräutern klang aus meiner Sicht einfach sehr verlockend um links liegen gelassen zu werden. Und mein Instinkt hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis war eine überaus leckere Sauce. Diese kombinierte ich mit Girasoli, einer runden Ravioli-Variante die mit Champignons und weißem Trüffel gefüllt waren und die ich fertig dazu kaufte. Die Wahl der Nudeln sei aber natürlich jedem freigestellt, denn ich möchte in diesem Betrag primär das Rezept für die Sauce in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

250g Camembert (würzige Sorte – 30% Fett)
01 - Zutat Camembert / Ingredient camembert

750g reife Tomaten
02 - Zutat Tomaten / Ingredient garlic

3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2-3 Chilis
04 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

1 Handvoll frisches Basilikum
05 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

Einige Zweige Thymian
1 Handvoll frisches Oregano
3 bis 4 Blätter Salbei
2 kleine Zweige Rosmarin
06 - Zutaten Thymian, Oregano, Salbei & Rosmarin / Ingredients thyme, oregano, sage & rosemary

2 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

150ml Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

2 Esslöffel Honig
09 - Zutat Honig / Ingredient honey

3 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

225g Scampi
11 - Zutat Scampi / Ingredient scampi

400g Nudeltaschen nach Wahl
z.B. Girasoli mit einer Füllung aus Champignons & weißem Trüffel
12 - Zutat Girasoli / Ingredient girasoli

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Bevor wir bevor wir zum eigentlichen Kochen kommen, müssen wir erst einmal die verschiedenen Zutaten vorbereiten. Wir schälen und zerkleinern also die Knoblauchzehen
13 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und waschen die Chilischoten, entkernen und schneiden sie in kleine Stücke.
14 - Chilis entkernen & zerkleinern / Decore & hackle chilis

Dann waschen wir die Tomaten
15 - Tomaten waschen / Wash tomatoes

entfernen deren Strunk
16 - Strunk der Tomaten entfernen / Remove stalk from tomatoes

und schneiden sie dann in kleine Würfel.
17 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Außerdem waschen, trocknen und zerkleinern wir Thymian, Oregano, Salbei, Rosmarin
18 - Kräuter zerkleinern / Mince herbs

sowie das Basilikum.
19 - Basilikum klein schneiden / Cut basilikum

Zuletzt würfeln wir dann auch noch den Camembert.
20 - Camembert würfeln / Dice camembert

Dann erhitzen wir die drei Esslöffel Olivenöl in einer großen Pfanne
21 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten zuerst einmal Knoblauch und Chilis darin an.
22 - Knoblauch & Chili anbraten / Fry garlic & chilis

Anschließend geben wir die gewürfelten Tomaten hinzu, erhitzen sie über einige Minuten,
23 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

geben die beiden Esslöffel Honig hinzu
24 - Honig hinzu geben / Add honey

und lassen ihn dann ein wenig karamellisieren.
25 - Honig karamellisieren lassen / Let hone caramelize

Jetzt rühren wir die beiden Esslöffel Tomatenmark ein
26 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

und würzen alles mit etwas Salz und Pfeffer
27 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

um schließlich die Sahne dazu zu geben,
28 - Sahne dazu geben / Add cream

sie mit den Tomaten zu verrühren und dann kurz aufkochen zu lassen.
29 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to boil

Als nächstes geben wir den gewürfelten Camembert hinzu,
30 - Camembert in Sauce geben / Add camembert to sauce

lassen ihn in der Sauce schmelzen
31 - Camembert schmelzen lassen / Let camembert melt

und addieren dann auch die Scampis. Sollten wir TK-Ware verwenden, lassen wir sie natürlich vorher etwas antauen.
32 - Scampi hinzufügen / Add scampi

Während wir die Sauce nun auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln lassen, setzen wir parallel einen Topf mit Wasser für die Girasoli auf.
32 - Scampi hinzufügen / Add scampi

Kurz bevor das Wasser kocht, rühren wir noch die zerkleinerten Kräuter in unsere Sauce. Ggf. schmecken wir sie dabei auch noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
34 - Kräuter einrühren / Stir in herbs

Nachdem wir das siedende Wasser dann gesalzen haben
35 - Wasser salzen / Salt water

geben wir die Nudeltaschen hinein und kochen sie gemäß Packungsbeschreibung. Bei mir dauerte das nur 4-5 Minuten.
36 - Girasoli kochen / Cook girasoli

Nun brauchen wir sie nur noch abzugießen und in einem Sieb abtropfen zu lassen
37 - Girasoli abgießen / Drain girasoli

um sie anschließend mir der Sauce servieren und genießen zu können.
38 - Camembert honey tomato sauce with italian herbs & scampi - Served / Camembert-Honig-Tomatensauce mit italienischen Kräutern & Scampi - Serviert

Die Sauce kombinierte sehr gelungen das würzige Aroma des Camembert mit der Schärfe der Chilis, dem fruchtigen Geschmack der frischen Tomaten und schließlich der Würze der frischen italienischen Kräuter und war dabei auch angenehm sämig geworden, so wie ich es mag. Dazu waren die Scampi eine gut passende Ergänzung. Und sie passte auch wunderbar zu den mit Champignons und weißem Trüffel gefüllten Teigtaschen, den Girasoli – ich könnte sie mir aber auch gut zu Fusili oder Tagliatelle vorstellen.

39 - Camembert honey tomato sauce with italian herbs & scampi - Side view / Camembert-Honig-Tomatensauce mit italienischen Kräutern & Scampi - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte der Sauce. Meiner Berechnung nach liegt der Gesamtwert bei etwa 1500kcal, also 500kcal pro Portion bei drei großen Portionen bzw. 375kcal bei vier Portionen. Dabei nimmt natürlich der Camembert mit 530kcal den höchsten Einzelwert in dieser Kalkulation ein, wenn man also ein wenig reduzieren möchte, sollte man hier ansetzen. Denn es gibt auch fettreduzierte Varianten des Camembert mit 20 oder gar nur 10 Prozent Fettgehalt. Ob diese allerdings genau so würzig ist, müsste man ausprobieren. 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Huhn & mediterranmen Gemüse [17.09.2014]

Wednesday, September 17th, 2014

Hätte es heute nicht noch ein Schweinelendensteak mit Speckbohnen, Rotwein-Pfeffer-Jus und Kartoffelgratin als zusätzliches Sonderangebot gegeben, hätte ich nicht lange überlegen müssen bevor ich bei der Spanischen Paella mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und mediterranem Gemüse aus der Sektion Vitality zugegriffen hätte. Denn weder das Spinat-Omelett mit Champignonrahmsauce und Salzkartoffeln bei Tradition der Region noch das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Tagliatelle bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce reizten mich besonders. Und ich war bis zum letzten Moment hin und her gerissen ob ich die Paella oder das mit glasierten roten Zwiebeln garnierte Lendensteak wählen sollte, letztlich blieb es aber doch beim Reisgericht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mandarinenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spanische Paelle mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch & mediterranem Gemüse  / Spanish paella with seafood, chicken & mediterranean vegetables

Auch wenn das zusätzlich mit einer großen Scampi garnierten Paella zwar kein Meisterstück, aber für ein Betriebsrestaurant wie unseres dennoch eine sehr gelungenes Gericht. Der Reis war gut gewürzt und sowohl die Meeresfrüchte aus kleinen Tintenfisch-Stückchen, Muscheln, Garnelen und Fischfilet-Würfeln als auch die Gemüsezusammenstellung gaben keinerlei Grund zur Kritik, einzig das Hähnchenfleisch war ein klein wenig trocken geraten. Dennoch soll das kein Grund für einen Punktabzug sein. Und auch am mit zahlreichen geschälten Mandarinenstückchen versehenen Quark gab es nicht zu meckern. Ich bereute meine Wahl also nicht.
Bei der Aufstellung der Allgemeinen Beliebtheitsskala hatte ich heute so meine Mühe, denn die Geschmäcker das anderen Gäste waren heute sehr breit gestreut. Dennoch sah es fast so aus, als würden es heute die Asia-Gerichte auf Platz eins schaffen und erst auf dem zweiten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala der Favorit in Form des Schweinelendensteaks folgen. Das Putensteak “Picatta Milanese” kam dann auf dem dritten Platz, die Paella belegte Platz vier und knapp dahinter kam dann erst das Spinat-Omlett auf dem fünften Platz. Aber diese Angaben sind natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: ++
Mandarinenquark: ++

Shrimps-Currynudeln [07.09.2011]

Wednesday, September 7th, 2011

Mit Bami Goreng – Gebratenen Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce oder Pad Pla Muaek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce fanden sich an der Asia-Thai-Theke schon mal recht gute Angebote, aber auch die Shrimps-Currynudeln mit Gemüsen und gebratenem Scampi bei Vitylity, die traditionell-regionalen Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln und das Piccata Milanese von der Pute auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce im Bereich Globetrotter klangen nicht übel. Doch es war Mittwoch, und das ist ja Bekanntlichermaßen der Tag an dem ich Fisch und Meeresfrüchte bevorzuge. Also klammerte ich für meine heutige Entscheidung alles bis auf den asiatischen Tintenfisch und die Shrimps-Currynudeln aus – und da ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte fiel meine finale Entscheidung schließlich auf das Vitality-Gericht mit Shrimps. Dazu gesellte sich dann noch ein Pfirsichquark von der Dessert-Theke.

Shrimps-Currynudeln

Auf einer großen Portion Tagliatelle-Nudeln fand sich eine bunte Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Möhren, kleine Maiskölbchen, Erbsen und Schoten sowie unzähligen winzigen Shrimps in einer leicht scharfen Currysauce. Man musste zwar höllisch aufpassen dass ich mit der Sauce bekleckerte, denn die Nudeln waren recht lang geraten und “schlabberten” beim Verzehr ein wenig. Damit muss man aber bei Nudeln immer etwas rechnen, daher fließt so etwas wie üblich nicht in die Bewertung ein. Als Garnitur hatte man schließlich noch einen gebratenen Scampi auf die Portion gegeben. Passte alles sehr gut zusammen und war wirklich lecker muss ich sagen. Und bei 533kcal pro Portion war der leicht recht süße, aber dafür angenehm fruchtige Pfirsichquark durchaus noch vertretbar.
Bei dem Gros der Kantinengäste schien heute aber eher das Piccate Milanese das beliebteste Gericht zu sein, dem ich daher den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt von den Allgäuer Käsepätzle und schließlich den Shrimps-Currynudeln auf Platz vier. Hier also wie üblich keine großen Überraschungen – obwohl ich den Currynudeln gerne eine höhere Wertung zugebilligt hätte.

Mein Abschlußurteil:
Shrimps-Currynudeln: ++
Pfirsichquark: ++

Shrimps Currynudeln [21.04.2010]

Wednesday, April 21st, 2010

Das “Schweineschnitzel mit Pommes Frites und Zitrone“, welches als Globetrotter-Speise heute angeboten wurde, war wohl das verlockenste aller Gerichte. Aber auch die traditionell-regionalen “Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt auf buntem Rahmgemüse” reizte mich durchaus. In der Asia-Ecke gab es außerdem “Chop Suey – gemischtes Asiatisches Gemüse, gebraten in Kokosmilchsoße” sowie “Nua Pad Numman Hoi – Gebratene Rindfleischstreifen mit Pilzen, frischem Gemüse in Austernsauce“. Meinen Bestrebungen der Gewichtsreduktion folgend entschied ich mich aber letztlich auf das heutige Vitality-Gericht in Form von “Shrimps Currynudeln mit Gemüsen und gebratenem Scampi“, welches nach Kantinenangaben mit 533kcal pro Portion zu verrechnen war. Auf Nachtisch oder ähnliches verzichtete ich dabei natürlich.

Shrimps-Currynudeln / curry noodles with shrimps

Mit einem einzelnen, mittelgroßen Scampi garniert kam das Gericht mit einer mittleren Portion Bandnudeln daher, die mit einer aus Gemüse und kleinen Shrimps bestehenden Garnitur versehen war. Die Nudeln selbst erwiesen sich leider als relativ Geschmacksneutral, das Attribut Curry bezog sich hier wohl nur auf die gelbliche Färbung der Nudeln. Die Garnitur war da schon etwas würziger. Ich entdeckte neben den Shrimps unter anderem Karotten, Erbsen, Stücke von Babymaiskolben und winzige Zucchiniwürfel – der Rest war so sehr zerkleinert dass ich sie nicht eindeutig identifizieren konnte. Trotz der recht guten Würzung der Garnitur muss ich das Gesamtgericht, dessen Krönung eindeutig der Scampi war, als relativ lasch bezeichnen. War ok, ich hatte mir aber etwas mehr erwartet.
Größter Beliebtheit bei den anderen Gästen erfreute sich natürlich heute das Schnitzel mit Pommes Frites, gefolgt von den Asia-Speisen und den Kartoffeltaschen, wobei ich denke dass die Kartoffeltaschen dabei noch leicht vor den Asia-Speisen lagen, aber klar vor den Currynudeln mit Shrimps, die ich aber auch hier und da auf den Tabletts sah. Ich denke mit den Kartoffeltaschen wäre ich heute auch ganz gut gefahren, eine kurze Überprüfung zeigte mir, dass sie Kalorientechnisch nicht erheblich schlimmer waren wie die Nudeln. Hinzu kam dass die Dauer der Sättigung nicht sehr lange hielt – aber bis zu meinem Abendbrot gerade vorhin hielt ich es glücklicherweise noch durch.

Mein Abschlußurteil:
Currynudeln: +
Shrimps-Gemüse-Mix: ++
Scampi: +