Pikanter Kartoffelkuchen – das Rezept

Rezepte für Kartoffelkuchen gibt es viele. Bei meiner Suche habe ich nordhessischen, thüringischen, sächsischen, rheinischen, schwäbischen und badischen Kartoffelkuchen gefunden, die einen mit zusätzlichem Teig und Hefe, andere wiederum mit Saurer Sahne oder Schmand. Aus allen Rezepten habe ich mir dann wie üblich etwas eigenes zusammengebaut. Dabei ist dieser Pikante Kartoffelkuchen herausgekommen, den ich noch mit etwas Gemüse sowie Schafskäse aufgewertet habe. Uns das Ergebnis konnte sich sowohl sehen als auch schmecken lassen. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Rezept:

Für 3-4 Portionen benötigen wir:
800g Kartoffeln (ich wählte eine festkochende Sorte)
01 - Zutat Kartoffeln

2 kleine Paprika (Farbe nach Wahl, ich entschied mich für je eine rote und eine grüne)
02 - Zutat Paprika

1 kleine Zucchini
03 - Zutat Zucchini

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

125-150g gewürfelten Speck
05 - Zutat Speck

2 Hühnereier
06 - Zutat Eier

180-200g Schafskäse
07 - Zutat Schafskäse

3 TL Italienische Kräuter (wobei hier auch andere Würzkombinationen denkbar wären)
08 - Zutat Italienische Kräuter

3 EL Mehl Typ 405
09 - Zutat Mehl

ca. 75g Käse zum bestreuen – ich wählte Gouda
10 - Zutat Gouda

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen und etwas Fett für die Form

Zuerst bereiten wir wie immer alle Zutaten erst einmal vor. Dazu schälen und hacken wir die Zwiebel,
11 - Zwiebel würfeln

waschen und schneiden die Paprika in kleine Streifen oder Rechtecke
12 - Paprika schneiden

und waschen und würfeln die Paprika.
13 - Zucchini würfeln

Dann wenden wir uns die Kartoffeln zu, die wir zuerst schälen
14 - Kartoffeln schälen

und dann unter fließendem Wasser kurz abspülen bevor wir sie mit der Küchenreibe grob raspeln.
15 - Kartoffeln reiben

Jetzt vermengen wir alles mit den gehackten Zwiebeln und dem Mehl.
16 - Mit Zwiebeln und Mehl mischen

Die geriebene und vermengte Kartoffelmasse geben wir dann in ein Sieb und lassen sie einige Minuten abtropfen. Die Kartoffelstärke die sich im Gefäß sammelt können wir später weg schütten.
17 - Abtropfen lassen

Nun heben wir den gewürfelten Speck unter,
18 - Speck unterheben

schlagen die Eier auf und vermengen sie
19 - Mit Eiern vermengen

und mischen dann auch die Zucchiniwürfel in die Masse.
20 - Zucchiniwürfel dazu geben

Nun würzen wir alles noch kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Kräutern. Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 185 Grad (Ober-/Unterhitze) vorzuheizen.
21 - Würzen

Sollte sich wieder zu viel Flüssigkeit gesammelt haben, geben wir alles noch einmal kurz in das Sieb und drücken die Flüssigkeit ein wenig heraus.
22 - Ausdrücken

Dann fetten wir eine flache Auflauf- oder Quiche-Form aus
23 - Form ausfetten

und geben die Kartoffel-Gemüse-Speckmasse hinein, die die gleichmässig verteilen und glatt streichen. Darüber geben wir die Paprikastücke und bebröseln diese dann mit dem Schafskäse.
24 - Kartoffelmasse rein und belegen

Zum Schluß bestreue wir alles noch großzügig mit Käse. Ich hatte Gouda gewählt, weil ich davon noch am meisten im Kühlschrank hatte, hier wäre aber auch ein würzigere Käse wie Edamer denkbar.
25 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt geben wir unsere gefüllte Form auf der mittleren Schiene hinein und lassen sie dort für 50 bis 60 Minuten überbacken.
26 - Backen

Sind die beiden Käsesorten verlaufen und geschmolzen entnehmen wir schließlich unsere Form dem Ofen
27 - Pikanter Kartoffelkuchen / Zesty potato cake - Fertiges-Gericht

und können das Gericht sofort und am besten noch heiß servieren.
28 - Pikanter Kartoffelkuchen / Zesty potato cake - Serviert

Ich hatte ja befürchtet dass er eventuell etwas zu trocken werden würde da ich ja ziemlich viel Flüssigkeit aus den Kartoffeln hatte abtropfen lassen, doch das stellte sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet heraus. Die nun gebackene Kartoffelmasse mit ihrer pikanten Würze aus Kräutern, Muskatnuss, Salz und Pfeffer war auch nach Fertigstellung noch angenehm saftig. Und auch die Schicht aus Paprika und Schafskäse, die mit einer dünnen, knusprigen Schicht geschmolzenen Goudas bedeckt war erwies sich als sehr gelungen. Ein sehr leckeres und ohne allzu großen Aufwand zu fertigendes Mittagsgericht.

29 - Pikanter Kartoffelkuchen / Zesty potato cake - CloseUp

Wie bereits erwähnt ist dem Zubereitenden die Wahl der Kräuter natürlich freigestellt. Denkbar wären hier auch Kräuter der Provence oder eine Kreation aus dem eigenen Kräutergarten z.B. aus Basilikum, Majoran und Oregano. Man sollte hier aber keinesfalls zu zimperlich würzen, denn der Erfolg dieses Gerichtes steht und fällt meiner Meinung nach mit der Würze der Kartoffelmasse. Wer es lieber vegetarisch mag, kann natürlich auch die Speckwürfel weglassen. Es bestehen hier also viele Variationsmöglichkeiten – der Fantasie des Kochs sind kaum Grenzen gesetzt. Aber auch die Zubereitung genau nach diesem Rezept wird wohl eindeutig die meisten Geschmäcker treffen. Ich jedenfalls war sehr zufrieden mit meiner heutigen Kreation.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Griechischer Gemüsetopf mit Feta & Oliven [24.03.2011]

Obwohl ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte, war ich auch heute wieder kurz davor bei den fernöstlichen Speisen zuzuschlagen, denn das Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln, und Gemüse in Sojasauce sah wirklich lecker aus. Das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce sah zwar auch ganz lecker aus, aber das Zitronengras ließen hier Bedenken bei mir aufkommen – so ganz komme ich immer noch nicht an dieses asiatische Gewürz ran. Das Rinderlendensteak “Strindberg” mit Senf-Zwiebelkruste, dazu Pommes Frites bei Globetrotter war auf jeden Fall absolut nichts für meinen Geschmack, ich hatte die Zubereitungsform Strindberg ein einziges mal hier noch in der Mensa in Jena probiert und damals festgelegt, dass ich hier nicht mehr zuschlagen werde. Das traditionell-regionale Fleischpflanzerl in Zwiebelrahmsauce an Sahnepüree kam da meinem Geschmack schon etwas näher, hier hatte ich aber kalorientechnische Bedenken. Schließlich fiel meine Wahl aber doch auf den Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven der im Bereich Vitality in Kombination mit einem Fladenbrot angeboten wurde. Dieses Gericht wurde zwar schon einige Male angeboten, zugeschlagen hatte ich hier aber noch nie. Und da ich ja immer mal gerne auch was neues probiere, erschien mir die Gelegenheit günstig. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Obstsalat von der Dessert-Theke.

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Oliven / Vegetable stew greek style with feta & olives

Zwar sind Oliven ja auch nicht so mein Ding, aber zum Glück ließen sie sich einfach aussortieren. 😉 Der Gemüsetopf selbst war eine leicht pikante Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Blumenkohl, Auberginen, Erbsen, Brokkoli, Möhrenwürfeln und Kartoffeln in einer fruchtigen Sauce mit Tomaten, die mit mediterranen Kräutern gewürzt erschienen. Zumindest entdeckte ich einige Reste eines Rosmarinzweiges in meiner Portion. Gemeinsam mit den leicht salzigen Fetawürfeln ein wirklich sehr leckeres Mittagsgericht, das auch ohne Fleischeinlage einen angenehm lang anhaltende Sättigung bei mir verursachte. Das Fladenbrot, dass ich zum Tunken und auswischen der Reste verwendete, war von der gleichen Machart wie jenes das ich bereits am Montag verzehrt hatte – also aufgebacken, mit reichlich Sesamkörnern gespickt und bis auf die etwas trocknete Schnittkante absolut in Ordnung. Und mit 461kcal pro Portion lag ich auch was die Nährwerte anging durchaus gut im Rennen. Der Obsalat schließlich aus einer ziemlich bunten Auswahl verschiedener Obstsorten – ich entdeckte Apfel, Ananas, Melone, Erdbeer, grüne Trauben und Stücke von Orangen – ergab schließlich einen mehr als geeigneten Abschluß des heutigen Mittagsmahles.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag meiner Meinung nach das Fleischpflanzerl heute am Höchsten in Gunst und belegte somit Platz eins auf der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgt von dem Rinderlendensteak Strindberg auf dem dritten Platz und schließlich dem Griechischen Gemüsetopf auf Platz vier. Aus meiner Perspektive hätte der Gemüsetopf natürlich eine bessere Platzierung verdient, aber wie so häufig hatte das vegetarische Gericht auch heute einen schweren Stand beim Gros des Kantinenpublikums – das bin ich ja gewöhnt.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: ++
Fladenbrot: + (weil aufgebacken)
Obstsalat: ++

Nudelauflauf mit Wurst, Speck & Feta- das Rezept

Auch am Sonntag musste ich mich natürlich wieder selbst um mein Mittagessen kümmern und was lag da näher als mal wieder selbst zu kochen. Als Grundlage für diese Zubereitung dient ein einfaches Nudelauflauf-Rezept, dass ich bereits seit meiner frühen Kindheit kenne und liebe, welches ich jedoch zum einen aus Experimentierfreude und zum anderen aus einkaufstechnischen Gründen etwas modifizierte. Doch das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Damit aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun zu dem heutigen Rezept.

Für eine Auflaufform mit ca. 4 Portionen benötigen wir:

400-500g Spiralnudeln – wobei hier auch die meisten anderen Nudeln wohl ihren Zweck erfüllen würden
01 - Zutat Spiralnudeln

4 – 5 Eier
02 - Zutat Eier

ca. 200g Wurst am Stück – im Originalrezept wird hier Jagdwurst verwendet, ich habe diese aber leider in den Supermärkten in denen ich war nicht am Stück bekommen, daher wählte ich ersatzweise geräucherte Fleischwurst die ebenfalls ihren Zweck erfüllte
03 - Zutat Wurst

ca. 150 – 200g durchwachsenen Speck – hier kann man sowohl ein ganzes Stück beim Metzger kaufen und klein schneiden als auch bereits fertige Speckwürfel nehmen. Da ich letztere noch im Kühlschrank hatte, entschied ich mich für diese Variante
04 - Zutat Speckwürfel

einen Schuß Milch (ca. 20-30ml, evtl. mehr)
05 - Zutat Milch

optional zum überbacken etwas Feta oder irgend einen anderen Käse, je nach Geschmack
06 - Zutat Feta

sowie zum Würzen Salz und Pfeffer, was ich zusätzlich zum Originalrezept noch durch etwas frisch geriebene Muskatnuss ergänzte.
Außerdem ist noch etwas Magarine oder ähnliches zum ausfetten der Auflaufform denkbar, aber nicht unbedingt nötig wie ich finde.

Kommen wir nun zur Zubereitung:

Zuerst kochen wir die Nudeln nach Packungsanleitung
07 - Nudeln kochen

Während die Nudeln kochen, schneiden wir die Wurst in Mundgerechte Stücke. Ich denke dass ich sie noch etwas kleiner als hier hätte schneiden können, es funktionierte aber glücklicherweise auch so.
08 - Wurst schneiden

Nun schlagen wir die Eier in ein passendes Behältnis auf – ich ergänzte die vier hier gezeigten noch um ein fünftes, da die Gesamtmenge so mehr zu der Nudelmenge passte –
09 - Eier aufschlagen

und verquirlen sie mit Hilfe einer Gabel oder einem anderem passenden Werkzeug.
10 - Eier verquirlen

Zwischendurch dürften auch die Nudeln fertig sein, die wir in ein Sieb abgießen und mit etwas kaltem Wasser abschrecken.
11 - Nudeln abgießen

Dann geben wir einen Schuß Milch zu den Eiern, den wir ebenfalls mit untermischen
12 - Milch zugießen

und würzen das Ganze dann mit Salz und Pfeffer
13 - Mit Salz und Pfeffer würzen

sowie noch mit etwas Muskatnuss – ich verwendete frisch geriebene, notfalls tut es aber auch normales Dosenmuskatnuß-Pulver.
14 - Mit Muskatnuss würzen

Zwischendurch schalten wir den Backofen ein und heizen ihn auf 200Grad vor.
18 - Auf 200 Grad vorheizen

In die Auflaufform mischen wir nun die Nudeln mit den Wurstwürfeln und dem Speck
15 - Nudeln, Wurst und Speck mischen

und verteilen dann die gewürzte Eier-Milch-Mischung gleichmässig darüber.
16 - Mit Eimasse übergießen

Optional kann man alles dann noch mit etwas Käse seiner Wahl bestreuen – ich entschied mich dabei heute für Feta, aber auch Gouda oder jeder anderer zum überbacken geeigneter Käse kann hier verwendet werden.
17 - Mit Feta bebröseln

Jetzt schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen.
19 - Im-Backofen

Dort verbleibt das ganze für 30 bis 45 Minuten, schließlich entnehmen wir die Auflaufform dem Backofen
20 Nudelauflauf - Fertig gebacken

und können uns daran machen unseren Nudelauflauf zu genießen.
21 - Nudelauflauf - Portion auf Teller

Ich liebe daran ja besonders die Eiermasse, die sich im unteren Bereich mit den Nudeln verbunde hat, aber auch die Idee das ganze mit Feta-Käse zu überbacken erwies sich als schmackhafte und gute Wahl.
22 - Nudelauflauf - In Auflaufform

Ein einfaches und schnell zubereitetes Gericht, dass ich wirklich vorbehaltlos weiter empfehlen kann. Abgekühlt und im Kühlschrank aufbewahrt hält sich das ganze auch einige Tage und kann problemlos in der Mikrowelle aufgewärmt werden, was meiner persönlichen Meinung nach dem gute Geschmack keinen Abbruch tut. Mir hat es jedenfalls mal wieder gut geschmeckt und ich habe auch noch etwas für den Montag oder Dienstag Abend übrig.

Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse [03.01.2011]

Wie ich beim Wiegen heute Morgen feststellen musste, hab ich über die Feiertage – also Weihnachten bis Silvester – gewichtstechnisch doch wieder etwas zugelegt. Doch das soll mich nicht von meinem Ziel abbringen, daher sah ich mich heute wieder nach etwas leichterem um. Die Angebote aus der Asia-Ecke, bestehend aus Poh Piard Thord – Knusprig gebratene Frühlingsröllchen oder Moo Pad Prik Bai – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum, Gemüse und Austernsauce klangen zwar lecker, aber mir war heute irgendwie nicht so danach, daher ließ ich es mal links liegen. Die Alternativen aus der regulären Küche bestanden aus Szegediner Rindergulasch mit Salzkartoffeln im Bereich Globetrotter, Schinkennudel mit Tomatensoße bei den traditionell-regionalen Speisen und schließlich Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse bei Vitality. Auch wenn mir etwas mit Fleisch natürlich lieber gewesen wäre, entschied ich mich nach kurzer Überlegung für das vegetarische Kartoffelgericht mit Schafskäse. Dennoch nahm ich mir dazu noch einen kleinen Becher Aprikosenjoghurt – immerhin hatte ich heute ja komplett auf das Frühstück verzichtet.

Kartoffelgeröstel mit Schafskäse

Und was die Küche da aus einigen Kartoffelscheiben, Lauch, Möhren, Paprika, einigen Gewürzen sowie ein paar Würfel Schafskäse kreiert hatte entsprach durchaus meinen Geschmack. Zwar hätten die Kartoffeln durchaus etwas knuspriger sein können, immerhin sollte es ein “Geröstl” sein, aber letztlich war die Zusammenstellung absolut akzeptabel. Und auch der Aprikosenjoghurt erwies sich als gute Wahl, denn er erwies sich als angenehm nicht zu süß und verfügte über reichlich Fruchtstücke.
Bei den anderen Kantinengästen erschienen heute aber eher die Asia-Gerichte der große Renner zu sein und belegten meiner Meinung nach den ersten Platz in der allgemeinen Beliebtheitsskala. Um den zweiten Platz lieferten sich die Schinkennudeln und der Gulasch ein enges Rennen, das meines Eindrucks nach die Schinkennudeln knapp für sich entscheiden konnte. Somit kam der Gulasch auf den dritten und das Kartoffelgeröstl auf den vierten Platz.
Was die Sättigungsdauer angeht erwies sich meine Wahl zwar auch als ganz zufriedenstellend, immerhin ein Faktor den man gerade bei vegetarischen Gerichten nicht außer Acht lassen sollte. Somit kann ich meine Entscheidung heute insgesamt als wirklich gelungen bezeichnen.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse: ++
Aprikosenjoghurt: ++

Hühnereintopf belgische Art [08.09.2009]

Zum Dienstag stand ich vor der Wahl, entweder einen “Hühnereintopf belgische Art mit Petersilie, Möhrchen- Sellerie- Lauchstreifen, und gebunden mit Eigelb und Sahne, dazu frisches Baguette” oder aber ein “‘Tarte au Ratatouille’ – vegetarische Gemüsetarte mit Tomaten, Zucchini, Paprika und viel Käse” als Mittagsmahl zu verzehren. Klang mal wieder beides sehr gut – aber letztlich entschied ich mich dann doch für den belgischen Hühnereintopf.

Hühnereintopf belgische Art

Zu dem bereits in der Menubeschreibung erwähnten Eintopf und dem Baguette gab es außerdem noch einen kleinen Salat mit Schafskäse und Joghurtdressing. Der Eintopf selbst war auf jeden Fall schon mal sehr gut gelungen – mit viel in Streifen geschnittenem Gemüse – neben Möhren, Sellerie und Lauch meine ich auch Zuchini darin identifziert zu haben. Außerdem natürlich reichlich zartes Hühnerfleisch. Das Baguette dazu war ebenfalls noch recht frisch und wurde von mir genutzt, um den Rest der Flüssigkeit aus der Schüssel zu saugen. Mit dem Salat (mit zwei Blattsalatsorten, Mais und Schafskäsem) sollte ich dann wohl meinen Gemüsebedarf für den gesamten Tag eigentlich gedeckt haben. 😉 Ich war sehr zufrieden und bin auch mehr als nur satt geworden. Ein wirklich gelungenes Gericht, für das ich unseren Koch mal wieder wirklich loben muss.

Mein Abschlußurteil:
Hühnereintopf belgische Art: ++
Baguette: ++
Salat: ++