Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse [03.01.2011]

Wie ich beim Wiegen heute Morgen feststellen musste, hab ich über die Feiertage – also Weihnachten bis Silvester – gewichtstechnisch doch wieder etwas zugelegt. Doch das soll mich nicht von meinem Ziel abbringen, daher sah ich mich heute wieder nach etwas leichterem um. Die Angebote aus der Asia-Ecke, bestehend aus Poh Piard Thord – Knusprig gebratene Frühlingsröllchen oder Moo Pad Prik Bai – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum, Gemüse und Austernsauce klangen zwar lecker, aber mir war heute irgendwie nicht so danach, daher ließ ich es mal links liegen. Die Alternativen aus der regulären Küche bestanden aus Szegediner Rindergulasch mit Salzkartoffeln im Bereich Globetrotter, Schinkennudel mit Tomatensoße bei den traditionell-regionalen Speisen und schließlich Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse bei Vitality. Auch wenn mir etwas mit Fleisch natürlich lieber gewesen wäre, entschied ich mich nach kurzer Überlegung für das vegetarische Kartoffelgericht mit Schafskäse. Dennoch nahm ich mir dazu noch einen kleinen Becher Aprikosenjoghurt – immerhin hatte ich heute ja komplett auf das Frühstück verzichtet.

Kartoffelgeröstel mit Schafskäse

Und was die Küche da aus einigen Kartoffelscheiben, Lauch, Möhren, Paprika, einigen Gewürzen sowie ein paar Würfel Schafskäse kreiert hatte entsprach durchaus meinen Geschmack. Zwar hätten die Kartoffeln durchaus etwas knuspriger sein können, immerhin sollte es ein “Geröstl” sein, aber letztlich war die Zusammenstellung absolut akzeptabel. Und auch der Aprikosenjoghurt erwies sich als gute Wahl, denn er erwies sich als angenehm nicht zu süß und verfügte über reichlich Fruchtstücke.
Bei den anderen Kantinengästen erschienen heute aber eher die Asia-Gerichte der große Renner zu sein und belegten meiner Meinung nach den ersten Platz in der allgemeinen Beliebtheitsskala. Um den zweiten Platz lieferten sich die Schinkennudeln und der Gulasch ein enges Rennen, das meines Eindrucks nach die Schinkennudeln knapp für sich entscheiden konnte. Somit kam der Gulasch auf den dritten und das Kartoffelgeröstl auf den vierten Platz.
Was die Sättigungsdauer angeht erwies sich meine Wahl zwar auch als ganz zufriedenstellend, immerhin ein Faktor den man gerade bei vegetarischen Gerichten nicht außer Acht lassen sollte. Somit kann ich meine Entscheidung heute insgesamt als wirklich gelungen bezeichnen.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse: ++
Aprikosenjoghurt: ++

Hühnereintopf belgische Art [08.09.2009]

Zum Dienstag stand ich vor der Wahl, entweder einen “Hühnereintopf belgische Art mit Petersilie, Möhrchen- Sellerie- Lauchstreifen, und gebunden mit Eigelb und Sahne, dazu frisches Baguette” oder aber ein “‘Tarte au Ratatouille’ – vegetarische Gemüsetarte mit Tomaten, Zucchini, Paprika und viel Käse” als Mittagsmahl zu verzehren. Klang mal wieder beides sehr gut – aber letztlich entschied ich mich dann doch für den belgischen Hühnereintopf.

Hühnereintopf belgische Art

Zu dem bereits in der Menubeschreibung erwähnten Eintopf und dem Baguette gab es außerdem noch einen kleinen Salat mit Schafskäse und Joghurtdressing. Der Eintopf selbst war auf jeden Fall schon mal sehr gut gelungen – mit viel in Streifen geschnittenem Gemüse – neben Möhren, Sellerie und Lauch meine ich auch Zuchini darin identifziert zu haben. Außerdem natürlich reichlich zartes Hühnerfleisch. Das Baguette dazu war ebenfalls noch recht frisch und wurde von mir genutzt, um den Rest der Flüssigkeit aus der Schüssel zu saugen. Mit dem Salat (mit zwei Blattsalatsorten, Mais und Schafskäsem) sollte ich dann wohl meinen Gemüsebedarf für den gesamten Tag eigentlich gedeckt haben. 😉 Ich war sehr zufrieden und bin auch mehr als nur satt geworden. Ein wirklich gelungenes Gericht, für das ich unseren Koch mal wieder wirklich loben muss.

Mein Abschlußurteil:
Hühnereintopf belgische Art: ++
Baguette: ++
Salat: ++