Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [08.05.2014]

Nachdem mir die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region etwas zu kalorienreich erschien und das Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce sowie das Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce ebenfalls nicht sonderlich zusagten, blieben noch das Kartoffelgerostel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality sowie das Putengeschnetzelte in fruchtiger Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter, aus denen ich heute wählen konnte. Und nach all den Currys, die ich in letzter Zeit selbst zubereitet hatte, fiel meine Entscheidung auf das Kartoffelgeröstel, das mit 338kcal auch gleichzeitig einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Quark mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kartoffel-Lauch-Geröstel mit Schafskäse

Neben den etwas grober gewürfelten Kartoffeln und dem in dünne Ringe geschnittenen Lauch fanden sich auch reichlich sehr klein gewürfelte Möhren und Zucchini, Zwiebeln und einige Kräuter in der Zusammenstellung, die man mit mit einer mehr als ausreichend großen Menge gewürfelten Schafskäses garniert hatte. Alles war angenehm saftig, gut gewürzt besaß aber noch genügend biss, also war nicht zerkocht – insgesamt zwar einfach, aber sehr lecker. Und auch der Sättigungsgrad und die Sättigungsdauer war absolut zufriedenstellend. Am kleinen Becher, der etwa zur Hälfte mit cremigen Naturquarks und roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstücken von Johannisbeeren und Kirschen gab es nichts zu meckern. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Dass es heute die Currywurst mit Pommes war, die mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte. Auf Platz zwei folgte das Curry-Putengeschnetzelte, das ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste zu sehen als die somit drittplatzierten Asia-Gerichte. Als vegetarisches Gericht landete das Kartoffelgeröstel wie üblich auch heute leider nur auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstel mit Lauch: ++
Schafskäse: ++
Quark mit roter Grütze: ++

Griechische Lasagne – das Rezept

Nach einiger Recherche entschied ich mich heute dazu, mal eine Griechische Lasagne zuzubereiten. Ich bin ja bekanntermaßen ein großer Freund von Lasagne-Rezepten aller Art und dieses Rezept mit stach mit interessanten und ungewöhnlichen Zutaten wie grünen Bohnen hervor. Das musste ich unbedingt mal ausprobieren. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen dieses Rezept hier einmal in der gewohnten Art und Weise einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 große Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

4 mittlere Tomaten
02 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 mittlere Paprika (Farbe nach Wahl)
04 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 große Möhre (ca. 160g)
05 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

400g grüne Bohnen
06 - Zutat grüne Bohnen / Ingredient green beans

1 mittlere Zucchini
07 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

500g Hackfleisch vom Rind (Ich wollte Lamm nehmen, das gab es aber leider bei meinem Metzger nicht)
08 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 Dose passierte Tomaten (400g)
09 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatoes

2 EL Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 leicht gehäufter TL Piment
11 - Zutat Piment / Ingredient pimento

1 gestrichener TL Zimt
12 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

Muskatnuss, Salz & Pfeffer

Thymian, Oregano & Chili
13 - Zutat Gewürze / Seasoning

30g Butter (3 EL)
14 - Zutat Butter / Ingredient butter

3 EL Weizenmehl (30g)
15 - Zutat Mehl / Ingredient flour

500ml Milch
16 - Zutat Milch / Ingredient milk

einige Lasagneplatten
17 - Zutat Lasagneplatten / Ingredient lasagna sheets

200g Feta
18 - Zutat Feta / Ingredient feta

sowie etwas Olivenöl zum braten
und etwas Fett oder Butter für die Auflaufform

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel
19 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe(n).
20 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem schälen wir die Möhre
21 - Möhre schälen / Peel carrot

und schneiden sie in kleine Würfel,
22 - Möhre fein würfeln / Dice carrot

waschen die Zucchini,
23 - Zucchini waschen / Wash zucchini

schneiden sie in gleichmäßig große Scheiben
24 - Zucchini in Scheiben schneiden / Cut zucchini slices

und legen sie auf etwas Küchenpapier aus, wo wir sie mit Salz bestreuen um sie etwas zu entwässern.
25 - Zucchinischeiben auslegen & mit Salz bestreuen / Put zucchini on display & dredge with salt

Des weiteren waschen wir die Paprikaschote,
26 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
27 - Paprika entkernen / Core bell pepper

und schneiden sie in kleinere Würfel.
28 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Die Bohnen können wir außerdem schon einmal in einem Sieb abspülen, reinigen und abtropfen lassen.
29 - Bohnen waschen / Wash beans

Dann schneiden wir zwei der Tomaten am Stielansatz kreuzförmig ein,
30 - Tomaten kreuzförmig einschneiden / Score tomatoes in cross pattern

überbrühen sie mit kochendem Wasser
31 - Tomaten überbrühen / Blanch tomatoes

und schrecken sie dann kurz unter kaltem Wasser ab,
32 - Tomaten abschrecken / Refresh tomatoes

um sie anschließend zu schälen,
33 - Tomaten schälen / Peel tomatoes

zu vierteln,
34 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

mit Hilfe eines Esslöffels zu entkernen
35 - Tomaten entkernen / Deseed tomatoes

und schließlich ebenfalls in Würfel zu schneiden.
36 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, die Zucchinischeiben zu wenden und von der anderen Seite ebenfalls mit etwas Salz zu bestreuen.
37 - Zucchini wenden / Turn zucchini

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen aufgesetzt haben,
38 - Wasser aufsetzen / Heat up water

trennen wir die Enden von den Bohnen ab und halbieren sie noch einmal.
39 - Bohnen schneiden / Cut beans

Wenn wir damit fertig sind, sollte das Wasser inzwischen auch kochen, so dass wir es mit einem Teelöffel Salz versehen
40 - Wasser salzen / Salt water

und die Bohnen darin für 10 Minuten garen können. Dadurch wird der giftige Inhaltsstoff Phasin in den Bohnen zerstört. Nach zehn Minuten gießen wir die Bohnen in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
41 - Bohnen kochen / Cook beans

Nachdem wir dann 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzt haben
42 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

braten wir portionsweise die Zucchinischeiben darin von beiden Seiten für ca. fünf bis sechs Minuten an
43 - Zucchini anbraten / Roast zucchini

und würzen dabei jede Seite mit etwas Pfeffer.
44 - Zucchini mit Pfeffer würzen / Taste zucchini with pepper

Die fertig angebratenen Zucchinischeiben geben wir auf etwas Küchenpapier und lassen sie abtropfen.
45 - Zucchini abtropfen lassen / Let zucchini drain

Im verbliebenen Fett braten wir anschließend die Paprikawürfel etwas an bis sie Farbe bekommen
46 - Paprikawürfel anbraten / Braise bell pepper

und entnehmen sie dann erst mal wieder und legen sie bei Seite.
47 - Paprikawürfel bei Seite stellen / Put bell pepper dices on side

Unter eventueller Zugabe von einem weiteren Esslöffel Olivenöl dünsten wir dann Zwiebeln und Knoblauch an
48 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

und geben die Möhrenwürfel dazu
49 - Möhrenwürfel addieren / Add carrot dices

um sie für zwei bis drei Minuten mit anzubraten.
50 - Möhrenwürfel andünsten / Braise carrot dices

Nun geben wir das Hackfleisch mit in die Pfanne
51 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

und braten es krümelig an, wobei wir es mit Pfeffer und Salz,
52 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

dem gestrichenen Teelöffel Zimt
53 - Zimt dazu geben / Add cinnamon

und dem leicht gehäuften Teelöffel Piment zu würzen.
54 - Mit Piment würzen / Season with pimento

Ist das Hackfleisch dann gut durchgebraten, geben wir die gewürfelten Tomaten
55 - Tomatenwürfel hinzufügen / Add tomato dices

sowie die Paprika hinzu
56 - Paprikawürfel addieren / Add bell pepper

und löschen dann alles mit den passierten Tomaten ab.
57 - Mit passierten Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

Die Sauce lassen wir nun kurz aufkochen, würzen alles noch einmal mit Chilipulver, Thymian und Oregano
58 - Mit Thymian & Oregano würzen / Season with thyme & oregano

und rühren die beiden Esslöffel Tomatenmark unter
59 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

um sie schließlich auf mittlerer Stufe etwas reduzieren zu lassen. Die Pfanne nehmen wir dann von der Platte und lassen den Inhalt etwas abkühlen.
60 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

In einem kleineren Topf lassen wir nun die Butter schmelzen,
61 - Butter schmelzen / Melt butter

rühren nach und nach das Mehl mit Hilfe eines Schneebesens ein
62 - Mehl einrühren / Stir in flour

und gießen dann alles mit der Milch auf.
63 - Milch dazu gießen / Pour milk

Die so entstandene Bechaemel-Sauce lassen wir dann für ca. fünf Minuten unter häufigem rühren vor sich in köcheln, etwas eindicken
64 - Unter rühren köcheln / Simmer & stir

und würzen sie dabei mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss.
65 - Sauce würzen / Season sauce

Nachdem wir dann eine Auflaufform etwas ausgefettet und damit begonnen haben, den Backofen auf 175 Grad vorzuheizen,
66 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

bedecken wir den Boden mit etwas von der Bechamel-Sauce
67 - Boden mit Sauce bedecken / Cover floor with bechamel sauce

und legen dann einige Lasagne-Platten hinein.
68 - Lasagneplatten einlegen / Put in lasagna sheets

Diese bedecken wir dann dünn mit der Hackfleisch-Tomaten-Mischung,
69 - Hackfleischmischung hinzu geben / Add ground meat sauce

legen die angebratenen Zucchini-Scheiben darauf
70 - Zucchini einlegen / Add zucchini

und verteilen die gekochten Bohnen darüber.
71 - Bohnen hinzufügen / Add beans

Auf die Bohnen geben wir wieder etwas von der Bechamel-Sauce,
72 - Mit Bechamelsauce bedecken / Cover with bechamel sauce

legen einige Lasagneplatten darüber
73 - Mit Lasagneplatten bedecken / Cover with lasagna sheets

und bedecken diese mit dem Rest von der Hackfleisch-Tomaten-Gemüse-Sauce.
74 - Rest Hackfleischmasse auftragen / Add remaining ground meat sauce

Es folgt eine letzte Schicht Lasagneplatten
75 - Weitere Schicht Lasagneplatten / Add more lasagna sheets

um dann alles mit dem Rest der Bechamel-Sauce abzuschließen.
76 - Mit Bechamelsauce bedecken / Cover with sauce

Die verbliebenen Tomaten schneiden wir nun in Scheiben,
77 - Tomaten in Scheiben schneiden / Cut tomatoes in slices

verteilen sie auf der letzten Bechamel-Schicht
78 - Tomaten auflegen / Add tomatoes

und bestreuen schließlich alles mit dem zerbröselten Feta.
79 - Feta darüber bröseln / Dredge with feta

Inzwischen müsste auch der Backofen vorgeheizt sein, so dass wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hineinschieben und für 45 Minuten backen können.
80 - Im Ofen backen / Bake in oven

Anschließend brauchen wir die Auflaufform nur noch zu entnehmen
81 - Griechische Lasagne - Fertig gebacken / Greek Lasagna -Finished baking

und können das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
82 - Griechische Lasagne - Serviert / Greek Lasagna - Served

Die Kombination aus leicht exotisch gewürzter Hackfleisch-Tomatensauce, knackigen grünen Bohnen, Zucchini und cremig-würziger Bechamelsauce erwies sich wie nicht anders erwartet als sehr gelungen. Gemeinsam mit den Nudelplatten und der Garnitur aus Fetakäse ergab sich so ein Gericht, dass zwar recht mächtig, aber daher natürlich auch überaus sättigend war. Dabei fügten sich die Bohnen ungewöhnlich gut in die geschmackliche Gesamtkomposition ein – ich war überaus zufrieden mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments.

83 - Griechische Lasagne - Seitenansicht / Greek Lasagna - Side view

Mit Lamm-Hackfleisch hätte das Ganze mit Sicherheit noch ein wenig besser geschmeckt, aber leider hatte ich wie einleitend erwähnt solches nicht bei meinem Haus- und Hofmetzger bekommen. Und nach TK-Hackfleisch habe ich gar nicht erst geschaut, denn mit gefrorenem Hackfleisch habe ich bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht. Daher werde ich mir wohl bei Gelegenheit mal einen Fleischwolf besorgen, um mir auch mal selbst Hackfleisch aus Lamm oder Geflügel herstellen zu können. Aber damit will ich das heutige Rezept mit seinem Rinderhackfleisch natürlich auch nicht abwerten, denn es schmeckt auch mit diesem sehr gut.

Guten Appetit

Griechischer Gemüseeintopf mit Schafskäse & Oliven [21.01.2014]

Auch wenn ich nicht vorhabe zum Vegetarier zu werden, so entschied ich mich heute doch wieder einmal für das vegetarische Angebot unseres Betriebsbetriebsrestaurant, einen Griechischen Gemüseeintopf mit Schafskäse und Oliven, den man wie üblich im Bereich Vitality anbot. Denn die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Tradition der Region sahen mir einfach zu sehr nach Kantine aus und der Schaschlikspieß vom Schwein mit Paprika, Zwiebeln und Speck mit Zigeunersauce und Pommes Frites bei Globetrotter erschien mir etwas zu kalorienreich. Einzig das Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce, das neben Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art an der Asia-Thai-Theke ließ mich kurz inne halten und sinnieren – aber letztlich blieb ich dann doch bei dem Griechischen Gemüseeintopf, an den ich von in der vergangenen Mittagsmahlzeiten wie z.B. hier, hier oder hier durchgehend positive Erinnerungen hegt. Eigentlich hätte der kleine Aprikosenquark aus dem Dessert-Angebot trotz angenehm leichter 463kcal für das Hauptgericht nicht unbedingt noch seien müssen, aber ich konnte mich mal wieder nicht zurückhalten. 😉

Griechischer Gemüseeintopf mit Schafskäse & Oliven / Greek vegebtable stew with feta & olives

Der Eintopf mit Tomaten, Blumenkohl, Broccoli, Paprika, Zucchini, Zwiebeln und Aubergine war in einer mit zahlreichen Kräutern angenehm pikant gewürzten Brühe zubereitet und mit leckeren Feta-Würfeln und etwas Petersilie garniert worden – eine sehr leckere Kombination wie ich fand. Das Gemüse war zwar recht weich gekocht, aber von der Konsistenz waren sie noch so weit ok, dass ich hier keinen Punktabzug geben möchte. Einziger Kritikpunkt war das etwas zu klein geratene Stück Baguette, das man heute anstatt des sonst üblichen Fladenbrots dem Gericht beigelegt hatte, denn es reichte nicht ganz, um die verbliebene Flüssigkeit aus dem fast leeren Teller aufzusaugen. Da half auch nicht, dass das Baguette noch schön frisch und knusprig war. Zum Glück stimmte mich der kleine Becher fruchtigen und cremigen Aprikosenquarks nach dem Brot-Fauxpas wieder etwas versöhnlich. 😉
Heute gestaltete es sich schwierig, einen klaren Favoriten unter den Gerichten auszumachen, denn sowohl der Schaschlikspieß also auch die Schinkennudeln und die Asia-Gerichte waren fast gleich häufig gewählt worden. Ich musste mehrmals genau hinsehen, bis ich schließlich den Schaschlikspieß den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligte und Schinkennudeln und Asia-Gerichte zusammen auf Platz zwei einordnen konnte. Der griechische Gemüseeintopf war für ein vegetarisches Angebot zwar ungewöhnlich häufig gewählt worden, aber letztlich bliebt ihm doch nur der dritte Platz.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüseeintopf: ++
Schafskäse: ++
Baguette: +
Aprikosenquark: ++

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [16.12.2013]

Wie üblich verspürte ich auch diesen Montag wenig Lust auf etwas von der Asia-Thai-Theke, deshalb ließ ich die dortigen Angebote wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch, gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse mal außen vor und wandte meine Aufmerksamkeit der regulären Küche zu, wo zwar nichts außergewöhnliches, dafür aber gute Hausmannskost auf der Speisekarte stand. Und obwohl sowohl der Kartoffelsuppeneintopf mit Wiener Würstchen, frischen Kräutern und Bauernbrot bei Tradition der Region als auch die Spaghetti Bolognese mit Parmensan bei Globetrotter durchaus meinem Geschmack entsprachen, fiel meine Wahl doch wieder auf das Vitality-Angebot in Form von Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, das 336kcal einen angenehm leichten Genuss versprach und es auch noch erlaubte, einen kleinen Becher Limonen-Joghurt-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett zu bugsieren.

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse / Roasted potatoes with leek & feta

Gemeinsam mit zahlreichen kleinen, angebratenen Salzkartoffeln hatte man bei diesem Gericht neben Lauch auch sehr fein gewürfelte Möhren und Zucchini, Zwiebeln sowie einige Kräuter mit gebraten und das Ganze schließlich mit frischem, gewürfelten Schafskäse garniert. Die Befürchtung das Gericht würde zu trocken wirken – so wie bei der Gnocchipfanne mit Kohl vor einigen Wochen – erwies sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet. Allerdings hätte ich es begrüßt, wenn man etwas mehr als die paar Stückchen Lauch im Gericht gefunden hätte. Dafür war man mit dem Schafskäse recht großzügig umgegangen, was das Versäumnis beim Lauch zumindests größtenteils aufwog. Einfach, aber wirklich sehr schmackhaft muss ich sagen. Und cremigen, luftigen Limonen-Joghurt-Mousse mit seiner Garnitur aus Kokosraspeln und einer Physalis (Blasenkirsche) gab es keinerlei Grund zur Kritik.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch das Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lagen eindeutig die Spaghetti Bolognese mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins. Platz zwei würde ich dem Kartoffelsuppeneintopf mit Wiener Würstchen zuordnen, knapp gefolgt den Asia-Gerichten auf Platz drei. Der vierte Platz gebührte, wie leider meist üblich, wieder dem vegetarischen Angebot in Form des Kartoffelgeröstel mit (wenig) Lauch und (viel) Schafskäse. Aber das war auch kaum anders zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse: ++
Limonen-Joghurt-Mousse: ++

Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [02.09.2013]

Ich weiß nicht wieso, aber auch diesen Montag konnte ich mich wie üblich für die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie die Poh Piard Thord – Knusprigen Frühlingsröllchen oder das Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse nicht so recht begeistern. Die Angebote im Bereich der regulär-westlichen Küche, wo im Abschnitt Vitality Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, bei Tradition der Region ein Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree und bei Globetrotter Tortellini mit Spinat-Frischkäsefüllung und Tomaten-Basilikumsauce auf der Speisekarte stand entsprach zwar auch eher dem üblichen Standard, aber nach kurzem Abwägen erschien mir das Kartoffelgeröstel mit seinen 338kcal das aus meiner Sicht verlockendste Angebot, bei dem ich mir auch noch einen kleinen Becher Müsli-Quark dazu gönnen konnte.

Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse / Roast potatoes with leek & feta

Im Vergleich zu früheren Darreichungen wie hier und hier (mit aufgestreutem Schafskäse) oder hier (mit aufgestreutem Lauch und Schafskäse) hatte man die Zubereitung wieder leicht modifiziert. Dieses Mal waren alle Komponenten einfach miteinander vermengt worden und die Kartoffeln im Ganzen mit hinein gegeben worden, was den Verzehr leicht verkomplizierte, das man sie vorher zerteilen musste. Einziger Vorteil war, dass die Schafskäse-Würfel etwas angeschmolzen waren und sich so besser mit den anderen Zutaten wie den Möhrenwürfeln, den Lauch- und Paprikastreifen und den Zwiebeln verbanden. Geschmacklich war es auch absolut in Ordnung und unterschied sich wenig von früheren Gerichten dieser Art, aber visuell machte es meiner Meinung nach weniger her. Das Auge isst ja mit. Das Ganze wurde aber etwas dadurch ausgeglichen, dass wenn die Portion merkbar größer als sonst ausfiel. Ob das noch mit 338kcal auskommt bezweifle ich etwas, aber sei es drum. In der Summe kann ich auch hier aber wohl dennoch volle Punktzahl geben. Und auch am mit Knusperflocken und Rosinen versehenen Müsliquark gab es nichts auszusetzen.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, zeigte sich schnell dass das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree heute mit knappen, aber klar erkennbaren Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangen konnte. Auf Platz zwei folgten die Tortellini mit Tomaten-Basailikumsauce, sehr eng gefolgt von den Asia-Gerichten und dem vegetarischen Kartoffelgeröstel auf einem guten, aber dennoch vierten Platz. Das entsprach auch dem, was man bei einer solchen Angebotspalette erfahrungsgemäß erwarten konnte.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstel: ++
Müsli-Quark: ++