Posts Tagged ‘schinken’

Ofenfrische Pizza Hawaii mit Schinken & Ananas [26.02.2016]

Friday, February 26th, 2016

Obwohl für einen Freitag ungewöhnlich, hatte man eine Ofenfrische Pizza Hawaii mit Schinken und Ananas im Abschnitt Vitality in unserem Betriebsrestaurant eingeplant. Zugegebenermaßen sah auch das für diesen Tag übliche Fischgericht bei Globetrotter, dieses Mal eine Gebackene Scholle mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat, aber ich hatte mich bereits früh für die Pizza entschieden – auch wenn die Schlange vor dem restauranteigenen Steinofen mit seinen zwei Backebenen bereits recht lang geraten war. Denn die vorbereiteten Pizzen wurden tatsächlich frisch fertig gebacken und das dauerte etwas. Dennoch stürzte ich mich ins Getümmel und ließ die anderen Angebote wie Milchreis mit Zimt-Zucker und roter Grütze bei Tradition der Region oder Gebackene Banana und Ananas mit Honig sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke links liegen. Die fertig gebackenen Pizzen wurden von einer der zwei am Ofen arbeitenden Küchenfachkräfte gevierteilt und mit Oregano bestreut. Außerdem konnte man sich die Pizza selbst noch mit scharfer, roter Sauce und/oder Olivenöl garnieren (worauf ich jedoch verzichtete), des weiteren hatte man zum schneiden schärfere Steakmesser bereit gestellt. Auf weitere Dinge wie Salat, Gemüse oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Pizza Hawaii

Der Belag aus in Streifen geschnittenem Kochschinken, gewürfelter (Dosen-)Ananas, Tomatensauce und Käse war leider etwas unregelmäßig verteilt, aber er gab der Pizza mit ihrem angenehm dünnen und dank des frischen (auf-)backens im Ofen auch schön knusprigen Bodens den typischen Geschmack einer Hawaii-Pizza. Und der Geschmack wurde sehr passend durch das Oregano ergänzt. Für eine Kantinenpizza eine gute Qualität wie ich fand – in einem Restaurant hätte ich aber vielleicht anders geurteilt. Ich war auf jeden Fall zufrieden mit meiner Wahl. Einzig die Tatsache, dass die Pizza schnell abkühlte störte mich ein wenig, hier hätte man vielleicht die Teller etwas vorwärmen sollen, aber das lasse ich natürlich nicht in die Bewertung einfließen.
Obwohl die Schlange vor den Pizzaöfen eindeutig die längste gewesen war, konnte sich was die Quantität angeht dennoch das Schollenfilet mit Kartoffelsalat den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Erst auf dem zweiten Platz folgte die Pizza Hawaii, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Milchreis schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Hawaii: ++

Blätterteig mit Spinat-Feta-Füllung – das Rezept

Saturday, February 20th, 2016

Heute hatte ich mal wieder Lust darauf etwas mit Blätterteig zuzubereiten. Gemeinsam mit etwas TK-Blattspinat, Gouda, Schafskäse und gekochtem Schinken entstand so heute ein leckeres Ofengericht, das sich sowohl für ein schnelles Mittag- oder Abendessen als auch für ein Buffet wunderbar eignet. Und die Herstellung erwies sich auch noch als angenehm unkompliziert. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g Blattspinat (TK)
01 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
02 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g Kochschinken
04 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

200g Schafskäse (Feta)
05 - Zutat Schafskäse / Ingedient feta

200g Gouda (gerieben)
06 - Zutat geriebener Gouda / Ingredient grated gouda

2 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Rollen Blätterteig
07 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

1 Hühnerei
08 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

etwas Sesam zum garnieren
09 - Zutat Sesam / Ingredient sesame seeds

sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chiliflocken zum würzen

Während wir den Blattspinat in der Mikrowelle auf der Auftaustufe der Mikrowelle auftauen
09 - Blattspinat auftauen / Defrost leaf spinach

schälen und würfeln wir die Gemüsezwiebel
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und hacken die Knoblauchzehen fein.
11 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

Dann erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem kleinen Topf, dünsten Zwiebel und Knoblauch darin glasig an,
12 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

geben dann den ausgedrückten Blattspinat hinzu
13 - Blattspinat  addieren / Add leaf spinach

und lassen ihn für fünf bis sechs Minuten köcheln, wobei wir ihn mit den Zwiebeln vermengen und alles mit etwas Salz, Pfeffer, Chiliflocken und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.
14 - Blattspinat mit Gewürzen abschmecken / Taste spinach with seasonings

Dann nehmen wir den Topf von der Kochplatte und während der Spinat etwas abkühlt, würfeln wir schon einmal den Kochschinken.
15 - Schinken würfeln / Dice ham

Dann beginnen wir den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen und rollen die erste der beiden Rollen Blätterteig aus, die wir mit etwas der Hälfte des Goudas bestreuen.
16 - Blätterteig mit Hälfte des Gouda bestreuen / Dredge puff pastry with half of gouda

Über dem Gouda verteilen wir den gleichmässig den inzwischen hoffentlich etwas abgekühlten Blattspinat,
17 - Blattspinat auf Blätterteig verteilen / Spread leaf spinach on puff pastry

geben darüber den gewürfelten Kochschinken, den wir etwas andrücken,
18 - Schinkenwürfel auf Spinat verteilen / Put ham on spinach

zerbröseln den Schafskäse über dem Schinken
19 - Feta über Schinken zerbröseln / Crumble feta on ham

und streuen schließlich noch den restlichen Gouda über dem Feta.
20 - Mit restlichem Gouda bestreuen / Dredge with remaining gouda cheese

Darüber legen wir die zweite Rolle des Blätterteigs,
21 - Mit Blätterteig abdecken / Cover with puff pastry

schlagen die Ränder um, drücken sie mit Hilfe einer Gabel fest,
21 - Ränder mit Gabel andrücken / Close borders with fork

verquirlen das Hühnerei, bestreichen den Blätterteig damit
22 - Blätterteig mit Ei bestreichen / Spread puff pastry with egg

und bestreuen abschließend alles mit Sesam.
23 - Mit Sesam bestreuen / Dredge with sesame

Sobald der Ofen dann auf 200 Grad vorgeheizt ist, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für 20 bis 25 Minuten. Sollte der Blätterteig drohen zu dunkel zu werden, verschieben wir das Backblech ein bis zwei Einschübe niedriger.
24 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich können wir den fertig gebackenen, gefüllten Blätterteig wieder entnehmen und lassen ihn für 4-5 Minuten ruhen
25 - Puff pastry with spinach feta - Finished baking / Blätterteig mit Spinat-Feta-Füllung - Fertig-gebacken

bevor wir ihn schließlich zerteilen, servieren und genießen können.
26 - Puff pastry stuffed with spinach & feta - Served / Blätterteig mit Spinat-Feta-Füllung - Serviert

Die Füllung aus leicht pikanten Blattspinat, würzigem Gouda, Schinken und leicht salzigem Feta-Käse schmeckte wirklich vorzüglich und fiel dank der geschmolzenen Käses auch nicht gleich beim zerschneiden des Strudels auseinander, sondern blieb wunderbar an einem Stück. Gemeinsam mit dem knusprigen Blätterteig und der leichten Sesam-Note ergab sich ein sehr leckeres Gericht, das nicht nur einfach und unkompliziert herzustellen war, sondern auch sowohl warm als auch abgekühlt zu genießen ist.

27 - Puff pastry stuffed with spinach & feta - Side view / Blätterteig mit Spinat-Feta-Füllung - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Rezepts. Natürlich ist bekannt, dass Blätterteig nicht gerade zu den leichten Zutaten zählt und so kommen wir gemeinsam mit den zwei Käsesorten, dem Blattspinat und dem Schinken auf stolze 3500kcal für die gesamt Zubereitung. Das entspricht stolzen 875kcal pro Portion, wobei ich aber noch zugeben muss dass die Portionen recht groß geraten sind. Macht man statt dessen 6 Portionen aus der Gesamtzubereitung, liegt man bei gerade noch 584kcal pro Portion. Wer den Wert dennoch reduzieren will, dem rate ich zur Verwendung von fettreduzierten Feta und Gouda. Ob das wunderbare Geschmackserlebnis dann noch das selbe ist, kann ich allerdings nicht sagen.

Guten Appetit

Schinken-Ei-Brötchen

Friday, February 5th, 2016
Dinner bun

Mein heutiges Abendbrot: Ein Käsebrötchen, bestrichen mit leichter Mayonaise und Dill-Frischkäse und belegt mit Salat, gekochtem Schinken, Scheiben von gekochtem Ei und einigen Cornichon-Scheibchen. Sehr lecker muss ich sagen und macht außerdem auch was her. Vielleicht sollte ich die Dinner Creations wieder aufleben lassen…

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [20.01.2016]

Wednesday, January 20th, 2016

Zuerst hatte ich heute zwar überlegt, wie sonst für Mittwoch üblich beim Fischgericht zuzugreifen und mit einer Gebratenen Forellenfilet auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln stand bei Vitality auch ein passendes Angebot zur Verfügung, aber gefühlt hatte es dieses Gericht in letzter Zeit etwas zu oft gegeben, daher griff ich nach kurzem Abwägen zum Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region, das zwar das kalorienreichste, aber auch gleichzeitig das verlockendste Gericht auf der Speisekarte. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nue Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zum Cordon bleu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke und ein Becherchen Mandarinenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork cordon bleu with french fries / Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites

Bei den Pommes Frites fehlte zwar mal wieder etwas Salz, dem konnte man aber mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer leicht Abhilfe schaffen. Einziges kleines Hindernis war dabei, dass ich eine nicht zu verachtende Menge schon im Vorfeld über die Pommes gegeben hatte, aber irgendwie bekam ich es hin die heißen, außen knusprigen und innen noch weichen Kartoffelstäbchen ausreichend damit zu würzen. Und auch das mehr als ausreichend große Stück panierten dünnen und mageren, einigermaßen zarten und horizontal halbierten Schweinefleischs, in dessen Mitte sich traditionell ein milder Käse und eine Scheibe dünnen Kochschinkens befand, gab mir heute keinerlei Grund zur Kritik. Ich hatte hier schon deutlich schlechteres Cordon bleu gegessen. Dazu passte erstaunlich gut der Salat aus Streifen von roter Beete und Möhren sowie Maiskörnern mit ihrem würzigen Balsamico-Dressing. Einzig das Dessert ließ heute mal wieder etwas zu wünschen übrig, denn trotz der dünnen Schicht geschälter Mandarinen in eigenem Saft, auf denen die schaumige Creme ruhte fehlte es auch nach dem Vermischen aller Zutaten fehlte es ihm am Aroma. Hier muss ich leider Punkte abziehen.
Wie nicht anders erwartet lag das Cordon bleu heute natürlich auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte das Forellenfilet, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und erst auf dem vierten Platz folgten schließlich die Schinkennudeln.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Salat-Mix: ++
Mandarinenjoghurt: +/-

Pizza Speciale [20.12.2015]

Sunday, December 20th, 2015
Pizza Speciale

Da ich heute mehrere Stunden im Auto gesessen hatte, musste das Mittagessen leider ausfallen. Dafür gönnte ich mir am Abend eine Pizza Speciale mit Schinken, Salami und Pilzen aus dem Ristorante Da Marco im nordhessischen Bebra. Im Gegensatz zu vielen andere Pizzaläden wird dieses Restaurant von einem tatsächlich aus Italien stammenden Wirt betrieben und ich hatte bereits viel gutes über seine Gerichte gehört. Einen Lieferdienst gibt es nicht, man muss die Gerichte im Restaurant abholen, aber das stellte dank Auto und ausreichend Parkplätze direkt in der Straße in dem sich das Restaurant befindet glücklicherweise kein Problem dar. Für 6,90 Euro erhielten wir eine angenehm große Pizza, mit schön dünnem Boden und reichhaltigen Belag. Das Ganze sah im ersten Augenblick zwar etwas chaotisch aus, aber wie sich zeigte waren die einzelnen Zutaten schön gleichmässig verteilt und man hatte auch mit keiner der Komponenten gespart. Und auch der Geschmack konnte überzeugen, eine der besten Pizzen die ich seit längerem gegessen hatte. Einziges Manko war die Tatsache, dass sie durch den Transport bereits leicht abgekühlt waren und der Boden daher nicht ganz so knusprig, sondern eher etwas labbrig geworden war. Aber bei Pizzen die außerhalb des Restaurants verzehrt werden ist das anders wohl kaum möglich. Eine sehr leckere Zubereitung und mit Sicherheit nicht die letzte Pizza, die wir aus dem Da Marco geholt haben.