Tortellini in Schinkensahnesauce [20.02.2012]

Zwar bot man heute mit Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce und Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry durchaus interessante Angebote an der Asia-Thai-Theke, aber nachdem ich ja erst Freitag hier zugeschlagen hatte, war mir heute mehr nach etwas aus der regulären, westlichen Küche. Das vegetarische Gericht bei Vitality in Form von Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout sagte mir aber nicht so sehr zu und das traditionell-regionale Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Kartoffelpüree erschien mir kalorientechnisch nicht so ideal und aus Erfahrung wußte ich dass das hiesige Kartoffelpüree immer recht dünnflüssig ist. Also griff ich in der Sektion Globetrotter zu, wo heute mal wieder Tortelini in Schinkensahnesauce – in üblicher falscher Schreibweise, denn soweit ich weiß heißt es ja Tortellini mit Doppel-L. Aber das nur am Rande erwähnt. Zu den Tortellini, die man mit einem großzügigen Löffel Parmesan garniert hatte, gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Aprikosenquark von der Dessert-Theke.

Tortelloni in Schinken-Sahne-Sauce

Die große Portion dreifarbiger Tortellini, hatte man mit wie üblich mit einer großen Kelle einer würzigen, recht dickflüssigen Sahnesauce angemacht, die wiederum mit zahlreichen Streifen gekochten Schinkens versehen war. Gefüllt waren die Tortellini mit einer nicht näher definierbarer Fleisch-Gemüse-Mischung, die mich ein wenig an das zubereitete Ergebnis der trockenen Fleischbeilage in Fertiggerichten wie z.B. der 5-Minuten-Terrine erinnerte. Dass man in einem Betriebsrestaurant natürlich keine frisch zubereiteten Tortellini anbietet ist denke ich mal klar und die Zubereitung war wirklich so gelungen, dass ich hier eine volle Punktzahl geben kann. Und auch an der mit reichlich Fruchtstücken versehenen, von der Konsistenz her angenehm festen Quarkzubereitung gab es keinerlei Grund zur Kritik.
So ist es nicht verwunderlich, dass ich den Tortellini heute auch mit knappen Vorsprung vor dem Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce den Tortellini den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Nach dem Fleischpflanzerl auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte auf Platz drei und dem Zucchini-Möhrenragout letztlich auf Platz vier. Dazu sei auch noch abschließend noch angemerkt, dass aufgrund des Rosenmontags heute etwas weniger Gäste als sonst anwesend waren, was das Ergebnis aber meiner Meinung nach nicht maßgeblich beeinflusste.

Mein Abschlußurteil:
Tortellini: ++
Schinkensahnesauce: ++
Aprikosenquark: ++

Tortellini in Schinkensahnesauce [20.06.2011]

Zum Beginn der verkürzten Woche war mir erst mal nicht nach Asiatischem, daher ließ ich das Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce und das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry erst einmal links liegen. Der Curryreis mit Zucchini-Möhrengemüse aus der Sektion Vitality sprach mich wiederum visuell nicht so an. Blieben also noch das traditionell-regionale Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce, dazu Kartoffelpüreeund die Tortellini in Schinkensahnesauce in der Sektion Globetrotter. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Tortellini, die ich mit einem Becherchen Vanillemousse von der Nachtischtheke ergänzte.

Tortelloni mit Schinkensahnesauce / Tortelloni with ham cream sauce

Die bunten Tortellini-Nudeln in weiß, orange und grün gaben dem schon mal ein farbenfrohes aussehen. Und auch geschmacklich gab es wie ich fand nichts zu meckern. Die offensichtlich mit Gemüsebrühe angemachten hellen Sahnesauce mit reichlich Streifen von gekochtem Schinken passte wie ich fand wunderbar zu den mit Gemüsemasse gefüllten Nudeln. Nichts außergewöhnliches, aber durchaus lecker. Und das locker-luftige Vanillemousse bot schließlich einen passenden und schmackhaften Abschluß des heutigen Mittagsmahles.
Bei den anderen Kantinengästen lag aber heute ganz wie erwartet natürlich das Fleischpflanzerl mit Pilzramsauce ganz oben in der Gunst, aber gefolgt von den Tortellini auf Platz zwei, welche somit die Asia-Gerichte noch knapp überrundeten. Auf Platz vier folgte schließlich der vegetarische Curryreis mit Möhren-Zucchinigemüse. Außerdem gab es natürlich wieder einige Salatschüssel-Esser, aber die mischen sich ja immer mal wieder dazwischen – vor allem unter den weiblichen Kantinenbesuchern. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Tortellini mit Schinkensahnesauce: ++
Vanillemousse: ++

Schinkensahnesauce auf Maccaroni [17.12.2007]

Wir waren etwas unentschlossen, wohin wir uns zum Mittagessen wenden sollten und entschieden uns dann kurzfristig dazu, das Angebot im R2 am Marktplatz zu prüfen. Der dortige Business-Lunch des Tages umfasste Maccaroni mit einer Schinken-Sahne-Sauce und dazu Salat. Früher waren sie ja etwas kreativer bei der Namensgebung – das Gericht klang fast zu gewöhnlich für das R2, aber sollte es halt dieses mal so sein.

Zwar bin ich ja bekanntermaßen kein großer Salatfan, aber da wir alle nicht zu viel Zeit verschwenden wollten verblieben wir gleich hier und suchten uns sogleich einen freien Tisch im Inneren des Restaurants. Es dauerte keine zwanzig Minuten, bis wir schließlich unser Gerichte auf dem Tisch hatten.

Sogleich fiel uns natürlich auf, daß der Salat fehlte – eine kurze Rückfrage bei der Bedienung klärte diese kleine Diskrepanz aber sogleich auf: Man hatte kurzerhand umdisponieren müssen und anstatt des Salates nun die Makkaroni mit Mozarella überbacken – eine kleiner Zufall der mir natürlich ganz recht war. ­čśë Und für R2 Verhältnisse gestaltete sich die Portion wirklich riesig. An der Qualität gab es ebenfalls nichts auszusetzen – die Soße hätte etwas dickflüssiger sein können, das war aber dann auch schon der einzige Kritikpunkt gewesen.
Der einzige kleine Schreck ereilte uns dann beim Bezahlen der Rechnung. Wie man aus meinen früheren Berichten her sich vielleicht entsinnen kann, lag der Preis für den R2 Businesslunch bisher bei 6 ÔéČuronen. Nun verlangte man 6,90 für das Gericht – die Bedienung erläuterte uns daß es sich hier um eine bedauerliche, aber notwendige Preisanpassung handelt. Hätten wir uns das Schild genauer bis zum ende gelesen und nicht auf Erfahrungswerte vertraut, wäre uns das von Anfang an bewußt gewesen. Bleibt nur zu hoffen, daß man den Anstieg flexibel gestaltet und nicht für jede Speise nun 6,90 ÔéČuronen berechnet – denn bei dem Preis bewegt sich das R2 langsam in fast unangenehmeren Preisregionen…