Posts Tagged ‘Schmorgemüse’

Zanderfilet auf Schmorgemüse mit Safransoße & Salzkartoffeln [26.09.2019]

Donnerstag, September 26th, 2019

Da ich vorgestern und gestern noch von den Resten meines Gyros-Nudelauflaufs gezehrt hatte, hätte ich doch fast das diesjährige Wiesn-Special in unserem Betriebsrestaurant verpasst. Also hatte ich auf Geschmorten Hirschgulasch mit Preisselbeerbirne und hausgemachtem Kartoffelstrudel am Dienstag und einem Knusprig gegrilltes Schäuferl vom Schwein mit Dunkelbiersoße, Kartoffelknödel und Krautsalat am Mittwoch verzichten müssen, was im Nachhinein gesehen wirklich schade ist. Heute ging es mit einem Gebratenen Zanderfilet auf Schmorgemüse und Safransoße dazu Salzkartoffeln weiter. Allerdings hatte der Zander heute starke Konkurrenz, denn im Bereich Daily stand ein Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites auf der Tageskarte. Außerdem gab es Boeuf Bouriguignon mit Salzkartoffeln bei Vital, Spaghetti All Arabiata mit Grana Padana und Ruccola bei Veggie (die allerdings Alternativ mit zusätzlichen Speckwürfeln angeboten wurden) sowie Gebackene Ananas und Banane und Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in süß-sauer Sauce an der Asia-Wok-Theke. Und obwohl es mit 6,58 Euro pro Portion sogar noch teurer war als das Daily-Gericht, entschied ich mich nach kurzem Abwägen doch für das Zanderfilet.

Zander filet on roast vegetables with saffron sauce & potatoes / Zanderfilet auf Schmorgemüse mit Safransoße & Salzkartoffeln

Das Schmorgemüse war leider nicht so der Hit. Die Zusammenstellung Aubergine, Paprika und Zucchini wirkte recht zerkocht und war auch nicht sehr ansehnlich. Das Fischfilet selbst entschädigte dafür aber deutlich, denn es war nicht nur angenehm groß geraten, sondern war auch wunderbar zart und besaß ein sehr leckeres Aroma. Gemeinsam mit der leider recht dünnen, aber geschmacklich doch sehr gut gelungenen Safransauce ein wahrer Genuss. Und auch an den Salzkartoffeln gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Ob es wirklich seinen Preis wert gewesen ist sei mal so dahin gestellt, aber geschmeckt hat es alle mal – sieht man mal vom Schmorgemüse ab.
Wie nicht anders erwartet setzte sich bei den anderen Gästen heute natürlich das Cordon bleu deutlich gegen alle anderen Angebote durch und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Beef Bouriguignon, gefolgt von den Spaghetti auf Platz drei und den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz. Der Zander belegte leider nur einen fünften Platz, ich sah nur wenige Gäste die sich ebenfalls für den kostspieligen und ja nicht sonderlich ansehnlich wirkenden Fisch entschieden hatten.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Safransauce: +
Schmorgemüse: +/-
Salzkartoffeln: ++

Provenzalische Hähnchenbrust mit Schmorgemüse & Zitronenkartoffeln [16.05.2014]

Freitag, Mai 16th, 2014

Auf Gebackene Ananas und Banane oder das Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke hatte ich heute ebenso wenig Lust wie auf das Gebackene Fischfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter oder die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark und Waldbeerensauce bei Tradition der Region. Blieb also nur noch die Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provenzalischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln, die heute bei Vitality angeboten wurde. Sah zwar nicht so besonders verlockend aus, aber was mit gerade mal 418kcal angenehm leicht. Dazu nahm ich mir noch die Luxusausführung eines Obstsalats aus dem heutigen Dessert-Angebots.

Provenzalische Hähnchenbrust mit Schmorgemüse & Zitronenkartoffeln /  Provençal chicken breast with roasted vegetables & lemon potatoes

Die mit Kräutern garnierte und gebackene Hähnchenbrust war zwar relativ klein geraten, dafür aber angenehm zart und saftig. Und auch die kleinen Salzkartoffeln mit leichtem Zitronenaroma gaben keinen Grund Kritik anzubringen. Nur mit dem Schmorgemüse aus Paprika, Stangensellerie, Oliven, Zwiebeln und Kräutern war ich nicht so ganz zufrieden, denn die Paprika war noch etwas fest im Biss, während die Stangensellerie bereits etwas matschig war. Das hätte man besser machen können. Der große Obstsalat mit seiner Garnitur aus Waldbeerensauce und einigen Müsli-Streuseln erwies sich zwar als etwas Apfellastig – nach den anderen Zutaten wie Birne, Mandarine, Melone und Weintraube musste man suchen – aber was Qualität und Frische anging gab es nichts zu meckern – daher hier volle Punktzahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute mal wieder der Fisch mit Kartoffelsalat war, der den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei landeten die Asia-Gerichte. Den dritten Platz teilten sich schließlich die provenzalische Hähnchenbrust und die gefüllten Pfannkuchen, wobei ich allerdings auch berücksichtigte dass die Pfannkuchen sehr häufig in einer halben Portion als zusätzlicher Nachtisch gewählt worden war. Das muss ich übrigens bei Gelegenheit auch mal ausprobieren.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Schmorgemüse: +
Zitronenkartoffeln: ++
Obstsalat XXL: ++

Hähnchenbrust nach provenzialischer Art [05.04.2013]

Freitag, April 5th, 2013

Zwar bot die Asia-Thai-Theke heute neben der Gebackenen Ananas und Banane mit Gerichten wie Sha Cha Sam Sin – 3 Fleischsorten gebraten mit verschiedenem Gemüse in Thai Sauce und Gebackenen Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsessorten in Chilisauce auch heute recht verlockende Speisen, aber mir war heute eher nach etwas aus der regulären Küche. Und dort sah es eher durchwachsen aus. Die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region erschien mir dabei mehr als Dessert und nicht als Hauptspeise geeignet und nachdem ich mich schon gestern an Tintenfischringen gütlich getan hatte, erschienen mir auch die Gebackenen Calamari mit Zitrone, Remoulade und Kartoffelsalat bei Vitality eher ungeeignet. Blieb also nur noch die Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provenzialischer Art mit Schmorgemüse und Kartoffeln, die bei Vitality auf dem Plan stand. Und bei 505kcal erschien es mir auch noch verantwortbar, beim Tiramisu-Mousse von der Dessert-Theke zuzugreifen.

Hähnchenbrust mit provenzialischem Schmorgemüse

Zu einem angenehm großen, gebackenen Stückchen zarter und saftiger Hähnchenbrust fanden sich bei diesem Gericht – genau abgezählt – fünf kleinere, gebratene Salzkartoffeln sowie eine kleinere, aber ausreichende Portion eines provenzialischen Gemüsemixes auf dem Teller. Dieser Mix war, soweit ich erkennen konnte, aus Tomaten, Zucchini und schwarzen Oliven sowie einigen Kräutern wie Rosmarin, Thymian und Oregano zusammengestellt und erwies sich als überaus fruchtig und würzig. Zwar hätte man hier gerne ein paar mehr Kartoffeln und Gemüse hinzugeben können, aber insgesamt reichte die Menge auch so absolut aus um satt zu werden. Der kleine Becher luftig-lockeren, nicht zu süßen Tiramisu-Mousse mit seiner Garnitur aus einigen Schokostreuseln und sowie einer Cocktailkirsche schloss das heutige Mittagsmahl schließlich gelungen ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass sich heute die Calamari und die Hähnchenbrust ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten. Ich neige dazu, heute mal beiden gemeinsam diese Ehre zuteil werden zu lassen, eng gefolgt von den ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichten auf Platz zwei und der Dampfnudel auf Platz drei.

Meine Abschlußwertung:
Hähnchenbrust: ++
Schmorgemüse: ++
Kartoffeln: ++
Tiramisu-Mousse: ++

Hähnchenbrust nach provinzialischer Art [03.12.2010]

Freitag, Dezember 3rd, 2010

Zuerst hatte ich ja gehofft, im Bereich der asiatischen Speisen heute ein Fischgericht zu finden damit ich wenigstens ein mal in der Woche Fisch zu mir genommen hatte – doch leider wurde ich hier enttäuscht. Es fanden sich nur Chop Suey – Gemischtes Asia Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce und Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süß-sauerer Sauce auf der Karte. Und das Globetrotter-Gericht in Form eines Seelachsfilet paniert mit Kartoffel-Gurkensalat und Remouladensauce“ war mir wiederum zu fett. Der traditionell-regionale Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zimt-Zucker fiel eh aus, da ich ja bekanntlichermaßen kein Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin. Blieb also nur die Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln, die ich in ähnlicher Form hier, hier, hier und hier schon mal auf dem Teller gehabt hatte. Dazu wählte ich noch ein Becherchen Minzcreme als Nachtisch.

Hähnchenbrust nach provinzialischer Art

Zwar fand ich die dunklen Oliven, die in Scheibenform dem Schmorgemüse aus Chicorée, Tomaten, Zucchiniwürfeln und weiteren Zutaten beigemengt waren nicht ganz so berauschend, da ich kein großer Fan von Oliven bin, aber dennoch konnte das Gericht mich letztlich überzeugen. Das annehmbar große Stück zarter und absolut nicht trockener Hähnchenbrust harmonierte meiner Meinung nach gut mit dem Gemüse und den leicht nach Zitrone schmeckenden Kartoffeln, die nicht nur gekocht, sondern auch irgendwi noch am Ganzen kurz angebraten schienen, da ihr äußerstes etwas fester war als das Innere. Die schaumige Minzcreme, die mit einigen Schokostückchen versetzt war, ergab schließlich einen guten Abschluss.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag jedoch eindeutig das panierte Seelachsfilet aus Platz eins in der Beliebtheit. Auf Platz zwei folgten wohl die Asia-Gerichte, aber sehr knapp gefolgt von der Hähnchenbrust. Aber auch erstaunlich viele Gäste schienen sich heute für den Kaiserschmarrn entschieden zu haben, zumindest erschien es mir heute im Bereich Süßspeisen weitaus mehr gegeben zu haben als ich es sonst beobachte. Dabei rechne ich jene die den Kaiserschmarrn in kleinerer Portion als zusätzlichen Nachtisch genommen hatten gar nicht mit ein. Ich jedenfalls war mit meinem Hähnchengericht, das mit gerade mal 418kcal oder 11 WW ProPoints zu Buche schlug, letztlich sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Schmorgemüse: +
Zitronenkartoffeln: ++

Hähnchenbrust & provencalisches Gemüse [16.07.2010]

Freitag, Juli 16th, 2010

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, warf ich nur einen kurzen Blick auf das heutige Angebot im Asia-Bereich, wo man heute „Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce“ und „Gaeng Massamen Moo – Schweinefleisch, gebraten mit Kartoffeln und verschiedenem Gemüse in Massaman Curry“ anbot. Der Bereich der regulären Küche wartete zumindest für mich heute nur ein Gericht, das mich wirklich interessierte. Der „Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt, dazu Vanillesauce“ sah zwar gut aus, aber ich bin ja bekanntlichermaßen kein Freund von Süßspeisen zum Mittag. Das „Gebackene Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce“ aus der Sektion Globetrotter erschien mir wiederum gerade wegen der Remouladensauce etwas zu kalorienreich – außerdem hatte ich ja bereits am Mittwoch mit dem Barschfilet meine wöchentliche Fischration gehabt. So fiel meine Wahl also schließlich auf die „Hähnchebrust aus dem Ofen mit provinzialischen Schmorgemüse an Zitronenkartoffeln„. Man meinte hier sicherlich mit provinz, sondern eher provence, aber über solche kleinen „Schnitzer“ sehe ich gerne hinweg.
Hähnchenbrust & provencialisches Gemüse / Chicken breast & provencial vegetables
Zu einem großen, zarten und nicht zu trockenen Stück Hähnchenbrust gesellten sich bei diesem Gericht eine bunte Mischung aus verschiedenen, in kleine Würfel oder Streifen geschnittenen Gemüses – darunter Zucchini, Tomaten, Karotten und schwarze Oliven – welches mit reichlich Kräutern und Gewürzen zu einer wirklich sehr schmackhaften Zusammenstellung vermischt war. Außerdem gab es reichlich kleine, wohl gebackene Kartoffeln, welche zusätzlich mit einigen Spritzern Zitronensaft eine geschmacklich wunderbar zum Rest passende Sättigungsbeilage bildeten. Ein ähnliches Gericht hatte ich übrigens bereits hier und hier probiert und für gut befunden.
Zwischen Hähnchebrust und den Seelachsfilet war es recht schwer, heute bei den anderen Gästen einen klaren Favoriten auszumachen. Ich würde aber knapp dem Fisch den ersten Platz zugestehen, aber ganz knapp gefolgt von der Hähnchenbrust und den Asia-Gerichten. Der Germknödel schien zwar auch recht beliebt, lag aber doch hinter den anderen Angeboten zurück. Mit 418kcal war meine Wahl heute auf jeden Fall ein leichtes und dem mit Temperaturen bei über 30 Grad gut angepasstes Sommergericht. Über die paar Scheiben schwarzer Olive, die mir ja geschmacklich persönlich nicht so zusagt, konnte ich dabei problemlos hinweg sehen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Provencalisches Gemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++

Hähnchenbrust provenzialisch [28.05.2010]

Freitag, Mai 28th, 2010

Obwohl das Angebot im Asia-Bereich heute sehr verlockend war, es gab neben den für Freitag üblichen „Gebackenen Ananas und Banane“ heute auch „Gebratenes Gemüse mit Garnelen“ und „Moo Pad Prik Bai Krabrao – Schweinefleisch mit scharfem Thai-Basilikum mit Thai-Gemüse in Austernsauce„, sah ich mich och primär im Bereich der regulären Gerichte um. Asiatisch hatte ich gestern und wir wollen ja nicht übertreiben. 😉
Dort standen heute neben der ebenfalls für Freitag üblichen Süßspeise im traditionell-regionalen Bereich, einem „Topfenstrudel mit Vanillesauce“ bei den Globetrotter-Speisen „Gebratener Zander mit Mandelbutter, dazu Petersilienkartoffeln“ und als Vitality-Angebot schließlich „Hähnchenbrust aus dem Ofen auf provenzialische Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln“ auf der Karte. Meine Entscheidung fiel auf die Hähnchenbrust, denn diese erschien mir trotz der verwendeten Oliven in der Gemüsemischung am Optimalsten. Dazu nahm ich mir noch eine kleine Schale mexikanische Bohnensuppe.

Putenbrust provenzialisch

Auf einem mehr als annehmbar großen, zarten und nicht zu trockenen Stück Hähnchenbrust befand sich eine Mischung aus Zucchinigemüse, Tomaten, Oliven und Zwiebel – versehen mit einer kräftigen Würzmischung, aus der ich vor allem Oregano deutlich herauszuschmecken meinte. Dazu wohl auch gebackene anstatt gekochter Kartoffeln, welche einen angenehm, leicht zitronigen Beigeschmack hatten. Mit 418kcal ein wirklich sehr leckeres und leichtes Gericht, passend zum heutigen sommerlich anmutenden Wetter. Und sogar die Scheiben von schwarzen Oliven fand ich gar nicht mal so schlecht. Vielleicht lege ich ja meine Abneigung gegen dieses Gemüse doch noch mal ab.
Die zusätzlich gewählte Mexikanische Bohnensuppe wäre für den Sättigungsprozess eigentlich nicht mehr notwendig gewesen, aber schadte natürlich auch nicht (außer vielleicht meiner Kalorienbilanz). In der eher dünnen, aber leicht scharfen Flüssigkeit fanden sich neben den für mexikanische Speisen in der westlichen Welt üblichen Mais und Kidneybohnen auch reichlich rote Paprika und Zwiebeln. Das ganze war in dieser Portionsgröße natürlich eher etwas für den „hohlen Zahn“, aber als Ergänzung des Mittagsmahles dennoch mehr als geeignet.
Wieder meines Erwartens lag dann in der allgemeinen Publikumsbeliebtheit auch diese Hähnchenbrust deutlich vorne, gefolgt von den Asia-Gerichten, dem Zander und schließlich dem Topfenstrudel, der aber wie ich sah auch auf einigen Tabletts noch zusätzlich als großer Nachtisch gewählt worden war. Keine schlechte Idee, aber für mich wäre das eindeutig zu viel gewesen. Ich war bereits von den beiden von mir gewählten Komponenten mehr als satt – eher sogar Pappsatt.

Mein Abschlußurteil:
Putenbrust: ++
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Mexikanische Bohnensuppe: ++

Hähnchenbrust & Zitronenkartoffeln [13.11.2009]

Freitag, November 13th, 2009

Zum Freitag standen bei den traditionellen „Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt dazu Vanillesauce“ und bei den internationalen Gerichten „Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce“ zur Auswahl. Im Bereich Vitality bot man „Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln“ an und in der Asia-Wok Ecke lockten unter anderem „Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsrollen“ und „Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce„. Ich war zuerst geneigt das Seelachsfilet zu nehmen, welches mit Sicherheit das meist gewählte Gericht heute war, aber dann entschied ich mich doch um und holte mit die Hähnchenbrust – und das obwohl ich ja erst gestern Hähnchenbrust zu mir genommen hatte. Mit Provencial scheint man es auch irgendwie zu haben in diesem Betriebsrestaurant, man siehe dazu nur hier oder hier. Als Ergänzung kam noch ein kleiner Rhabarberjoghurt hinzu.

Hähnchenbrust & Zitronenkartoffeln

Als ich das Gericht zu betrachtete, befürchtete ich ja sogleich dass ich hier wohl ein relativ trockenes Mahl vor mir hatte, denn die Hähnchenbrust war unpaniert und eine Sauce suchte ich vergeblich. Geflügelfleisch ist ja auch nicht gerade durch seine Saftigkeit bekannt. Aber es erwies sich schließlich als doch nicht ganz so schlimm wie befürchtet, denn das Gemüse aus Zuchiniwürfeln, geschälten Tomatenstücken und Scheibchen von schwarzen Oliven hatte etwas Flüssigkeit mit auf den Teller gebracht und auch die tatsächlich leicht zitronig schmeckenden Kartoffeln besaßen auch etwas Wasser, das sie wohl vom Kochen aufgenommen hatten. Die Hähnchenbrust selbst erwies sich zwar als Qualitativ gut, aber vor allem an den Rändern erkannte man, dass sie wohl etwas zu lange im Ofen gewesen waren. War soweit also Ok, aber ich bereute dennoch ein wenig, nicht das panierte Seelachsfilet gewählt zu haben. Von Hähnchenbrust habe ich glaube ich dann auch erst mal genug für die nächste Zeit.
Der Rhabarberjoghurt schließlich – wie immer eher etwas für einen hohlen Zahn – versöhnte mich dann aber etwas und gab mir das bisschen Restsättigung, das mir noch gefehlt hatte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: +
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Rhabarberjoghurt: ++

Hähnchenbrust – Provinzialische Art [02.10.2009]

Freitag, Oktober 2nd, 2009

Ist dieses mal etwas später geworden mit dem Bericht – der Verkehr von München hier her war mal wieder ziemlich über. Und das trotz der Tatsache dass ich die schnellere Strecke über die A9 und die A3 genommen habe, anstatt mich über die A8 und die A5 durch die unzähligen Baustelle zu quälen. Das schlimmste aber: Mal wieder extrem viele Idioten auf der Autobahn unterwegs gewesen, die weder von Rücksicht noch von Verkehrsregeln etwas zu wissen scheinen. Uffregen könnt ich mich da – – aber ich schweife ab. Kommen wir zum heutigen Bericht:
Heute standen neben den Asia-Thai Gerichten auch „Hähnchenbrust aus dem Ofen nach prinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln„, „Milchreis mit Zwetschen“ und „Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce“ zur Auswahl. Zuerst tendierte ich zwar eher zu dem Seelachsfilet – Milchreis zum Mittag ist nichts für mich – aber dann entschied ich mich doch für die Hähnchebrust.

Hähnchenbrust Provinzial

Das einzige was mich wirklich daran störte waren letztlich die schwarzen Oliven, die ich nicht so mag – ich nahm dies dennoch in Kauf. Zum Glück fiel es nicht schwer sie heraus zu sortieren. Davon abgesehen aber war dieses Gericht wirklich sehr gelungen. Das angenehm große Stück Hähnchenbrust war sehr zart und schmackhaft und dazu das Schmorgemüse, das u.a. aus Zuchiniwürfelchen, Karotten, besagten Oliven und weiteren Gemüsesorten bestand war wirklich sehr lecker, wenn auch etwas fester im Biß. Aber bei Schmorgemüse muss man mit so etwas rechnen. Letztlich fanden sich noch die Zitronenkartoffeln auf dem Teller, kleine Salzkartoffeln die tatsächlich einen Hauch nach Zitrone schmeckten. Passte alles wirklich wunderbar zusammen – ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++