Jägerschnitzel mit Pilzrahmsauce und Kroketten [15.03.2016]

Einen kleinen Moment überlegte ich heute, ob ich beim Kohlrabischnitzel mit Spinatbratling auf Elby-Tomaten-Risotto aus dem Bereich Vitality zuzgreifen, auch wenn mich das Jägerschnitzel mit Pilzrahmsauce und Kroketten bei Tradition der Region deutlich mehr reizte. Die Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter und die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse erschienen mit heute nicht das richtige für mich zu sein. Letztlich war es mein Appetit auf Fleisch, die mich zum Jägerschnitzel greifen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke, im heutigen Dessert-Angebot fand ich heute aber nicht etwas passendes für mich.

Escalope chasseur with croquettes / Jägerschnitzel mit Kroketten

Die genau abgezählten fünf Kroketten waren noch ausreichend heiß, außen Knusprig und innen schön weich, so wie ich es von einer solchen Sättigungsbeilage erwartete. Und auch das angenehm große, unpaniert gebratene Schnitzel war zart, saftig und gut gewürzt. Gemeinsam mit der ebenfalls würzigen und dickflüssigen Pilzrahmsauce, auch wenn sie nur mit Dosenpilzen zubereitet worden war, ergab sich ein wirklich sehr leckeres Hauptgericht. Nur bei dem Mischgemüse aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten sowie Spargelspitzen muss ich etwas in der Wertung abziehen, denn das Gemüse war nicht nur abgekühlt, sondern auch recht labbrig und kaum gewürzt. Insgesamt war ich aber mit meiner Wahl zufrieden.
Natürlich lag das Jägerschnitzel auch bei den anderen Gästen heute am höchsten in der Gunst und konnte sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte heute anscheinend mal das vegetarische Gericht in Form des Kohlrabischnitzels (das wirklich lecker aussah) und knapp dahinter auf Platz vier folgte schließlich die Cannelloni con Carne.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Pilzrahmsauce: ++
Kroketten: ++
Mischgemüse: +

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [25.02.2016]

Da mich heute weder die Asia-Thai-Gerichte noch die anderen Angebote der regulären Küche wie Gebackener Schafskäse mit Tomaten und Peperoni, dazu Kräuterdip und Baguette bei Vitality oder Schaschlikgulasch von der Pute mit Reis bei Globetrotter sonderlich reizten, fiel meine Wahl heute kurzerhand auf das Angebot bei Tradition der Region in Form eines Schweineschnitzels “Wiener Art” mit Pommes Frites. Dazu gesellte sich noch ein Krautsalat von der Salattheke und ein Becherchen Grießbrei mit Erdbeere aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Das Schnitzel erschien zwar etwas dunkel geraten, aber unter der Eknusprigen i-Semmelbrösel-Panade fand sich ein dünnes, aber angenehm großes, zartes und saftige Stück Schweinefleisch, welches – garniert mit dem Saft der beiligenden Zitronenecken – sich als überaus schmackhaft erwies. Die Pommes Frites wiederum hätten nach meinem Geschmack wiederum etwas dunkler sein können, aber abgesehen davon dass mal wieder etwas Salz fehlte (wogegen man mit Hilfe des am Tisch bereitstehenden Salzstreuers schnell abhilfe schaffen konnte), gaben auch sie mir keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Dazu passte erstaunlich gut der knackige, bayrisch angemachte Krautsalat mit Speckstückchen, Möhrenstreifen und Kümmel. Der kleine Becher mit Erdbeermarmelade versetzter Grießbrei mit Vanillearoma schloss das heutige, zugegebenermaßen recht mächtige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab. Ich war zufrieden und mehr als nur satt.
Natürlich lag das Schnitzel mit Pommes auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten ganz weit vorne und konnte sich uneinholbar den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte der Schaschlikgulasch, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf Platz vier kam schließlich der Gebackene Schafskäse, der in Alufolie serviert worden war und somit leicht zu identifizieren gewesen war.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++
Grießbrei mit Erdbeer: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat & Preiselbeeren [05.02.2016]

Da ich bereits am Mittwoch auf das sonst übliche Fischgericht verzichtet hatte, wäre es am heutigen Freitag eigentlich an der Zeit gewesen, endlich mal bei diesem wichtigen Eiweißlieferanten zuzugreifen. Und mit Rotbarsch mit Kartoffel-Olivenkruste dazu Zitronensauce und Salzkartoffeln fand im Bereich Vitality ein Gericht, das recht gut klang und sogar – zumindest meines Wissens nach – Premiere hatte, sprich das erste Mal serviert wurde. Doch ich hatte etwas Bedenken wegen der Oliven in der Kruste, die nicht gerade zu meinem Lieblingsgemüse zählen. Und mit einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat und Preiselbeeren fand sich eine im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte eine durchaus interessante Alternative. An den Quarkpfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce hatte ich kein Interesse. Also griff ich zum Schnitzel und ergänzte es noch mit einem Becherchen Waldbeerenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork escalope "Vienna style" with potato salad & cranbeeries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffelsalat & Preiselbeeren

Das Schnitzel war wirklich überaus großzügig Portioniert, war jedoch an den äußeren Rändern leider etwas trocken geraten (wogegen auch der Saft aus der beigelegten Zitronenecke wenig half) und bestand teilweise kaum auf Fleisch, sondern nur aus Panade. Im inneren Bereich Bereich fand sich aber dennoch mehr als ausreichend viel dünn geklopftes, zartes Schnitzelfleisch, das ich mir zusätzlich noch mit der beigefügten Preiselbeermarmelade garnierte. Aber volle Punktzahl kann ich da dennoch nicht geben. Die Portion des nach süddeutscher Art angemachten Kartoffelsalats war dafür etwas kleiner bemessen, aber aufgrund der Größe des Schnitzels war mit dies auch mehr als nur Recht, denn ich bin auch so überaus satt geworden. Den kleinen Becher der fruchtigen und cremigen Quarkzubereitung mit Waldbeerenaroma hätte es danach eigentlich nicht mehr bedurft, aber ich wollte ihn natürlich nicht verkommen lassen, daher schloss er das großzügig portionierte Mittagsmahl schließlich schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Schnitzel überaus großer Beliebtheit erfreute und sich somit mit großem Vorsprung Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Rotbarsch mit Kartoffel-Olivenkruste, die aber nur einen knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten aufzeigten. Die Quarkpfannkuchen folgten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: +
Kartoffelsalat: ++
Preiselbeeren: ++
Waldbeerenquark: ++

Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Pommes Frites [28.01.2015]

Während ich die Rigatoni mit Gorgonzolarahm bei Vitaliyt, das Zusatzangebot in Form eines Fischfilets mit Remoulade und Kartoffensalat (Reste vom Hokifilet von gestern) sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Gaeng Pad gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce heute nicht in die nähere Auswahl nahm, weckten sowohl das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Pommes Frites bei Tradition der Region als auch das Wiener Backhendel mit Kartoffelsalat bei Globetrotter mein näheres Interesse. Spontan entschied ich mich schließlich für das Schnitzel, das ich noch mit einem Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie einem Becher Obstquark aus dem heutigen Dessertangebot ergänzte.

Pork escalope "gypsy style" with french fries / Schweineschnitzel "Zigeuner Art" mit Pommes Frites

Das, wie hier in Bayern üblich, unpaniert gebratene Steak im Schmetterlingsschnitt war angenehm groß und von der Qualität her ebenfalls in Ordnung, so dass man über die Tatsache dass es bereits leicht abgekühlt war großzügig hinweg sehen konnte. Dafür erwies sich die “Zigeunersauce” als herbe Enttäuschung, denn sie war dünn wie Wasser und nur mit einigen Paprikastreifen versetzt. Das hatte zur Folge, dass die unterste Lage der Pommes Frites, die eigentlich schön knusprig und heute auch ausreichend gesalzen waren, vollkommen durchweichte, was den Genuss dieser Sättigungsbeilage deutlich trübte. Das Gemüse aus Möhren, Erbsen und Lauch schließlich war geschmacklich zwar in Ordnung, aber bereits etwas abgestanden, so dass ich auch hier leider keine volle Punktzahl geben kann. Zum Glück erwies sich das Dessert aus mit vielen verschiedenen Fruchtstückchen versetztem Naturquark aber als gute Wahl, so dass zumindest der Abschluss des heutigen Mittagsmahls als Erfolg bezeichnet werden kann.
Trotz seiner kleinen Mankos lag das Zigeunerschnitzel auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages deutlich vor allen anderen Angeboten und konnte sich hier den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte das Backhendel, bei dem es sich übrigens nicht um ein halbes Hähnchen, sondern um eine panierte Hähnchenbrust zu handeln schien, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen schließlich die Rigatoni in Gorgonzolarahm. Das Fischfilet nehme ich aus der Bewertung heraus, denn es war bereits aus, als ich den Speiseraum der Kantine wieder verließ.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Paprika-Sauce: +/-
Pommes Frites: ++
Gemüse-Mix: +
Obstquark: ++

Resteverbrauch [26.12.2015]

Untitled

Heute gab nur es Reste von den vorherigen Tagen des Weihnachts-Schlemmens. Ich selbst entschied mich für das letzte Überbleibsel der Zwiebelrahmschnitzel vom Heiligabend mit etwas Rotkohl und Grünkohl von gestern und zwei frisch zubereiteten Klößen – allerdings dieses Mal “nur” welche aus dem Kochbeutel. Die selbst gemachten, gefüllten Klöße hatten den gesterigen Tag leider nicht überstanden. 😉 Obwohl alles nur aufgewärmt war, schmeckte es dennoch verzüglich. Ich zumindest war zufrieden.