Posts Tagged ‘schokoladenmousse’

Wurstgulasch mit Pommes Frites [08.04.2016]

Friday, April 8th, 2016

Zwar fand sich mit einer Gebackenen Forelle “Müllerin Art” mit Salbei-Butter und Salzkartoffeln im Bereich Globetrotter heute ein überaus verlockend klingendes Fischgericht auf der Speisekarte und ich hatte ja bereits am Mittwoch auf das Fisch- und Meeresfrüchte-Gericht verzichtet, aber auch das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Vitality klang recht lecker und das Zusatzangebot Wurstgulasch mit Pommes Frites besaß seinen gewissen Reiz. Nur der Kirschmichel mit Vanillesauce und die Asia-Thai-Angebot wie Gebackenen Banane und Ananas sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce sprachen mich nicht sonderlich an. Zuerst tendierte ich ja zum Fisch, doch ganz kurzfristig schwenkte ich dann doch zum Wurstgulasch um, der zufälligerweise an der selben Theke ausgegeben wurde. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Schoko-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Sausage goulash with french fries / Würstchengulasch mit Pommes Frites

Die Pommes Frites, die ich mir trotz des ebenfalls recht tomatig wirkenden Wurstgulaschs noch mit zusätzlichem Ketchup garniert hatte, waren zwar schön heiß und knusprig, aber leider ziemlich versalzen, weswegen ich hier leider keine volle Punktzahl geben kann. Beim Wurstgulasch, der neben Stückchen von Bockwürsten und Mettwürstchen aus Kartoffeln, Paprika, Zwiebeln und Tomaten und einer fruchtigen, mild-würzigen Sauce fand ich die Sauce zwar etwas dünn geraten, aber geschmacklich war er in Ordnung. Ich hätte mir zwar etwas mehr Wurststückchen darin gewünscht, aber dennoch sehe ich hier mal von einem weiteren Punktabzug ab. Das Schokoladenmousse schließlich war heute etwas fester geraten als ich es sonst von den hiesigen Mousses gewöhnt bin, aber es konnte mich mit seinem nicht zu süßen Schokoladengeschmack letztlich überzeugen, auch beim Dessert eine gute Wahl getroffen zu haben.
Wie bei Gerichten mit Pommes Frites meist üblich, lag auch der Wurstgulasch heute auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ganz vorne und konnte sich den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte die gebackene Forelle, knapp gefolgt vom Kichererbsencurry auf dem dritten Platz. Der Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz vier war hier aber nur marginal und auch zum fünftplatzierten Kirschmichel gab es kaum einen Unterschied.

Mein Abschlußurteil:
Wurstgulasch: ++
Pommes Frites: +
Schoko-Mousse: ++

Barschfilet auf karibische Art mit kreolischem Bohnenreis [18.12.2013]

Wednesday, December 18th, 2013

Scheinbar ging der Paprikarahmgulasch mit Salzkartoffeln gestern wohl doch nicht so gut, denn er tauchte heute noch einmal als Zusatzangebot auf. Außerdem fanden sich neben den Asia-Gerichten wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce noch bei Vitality ein Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis , bei Tradition der Region ein Fleischpflanzerl mit Rahmwirsing und Kartoffeln und schließlich bei Globetrotter Tortellini in Schinken-Sahne-Sauce mit Ruccola auf der Speisekarte des heutigen Mittwochs. Und da der Mittwoch nun mal traditionell mein Fisch- und Meeresfrüchte-Tag ist, brauchte ich nicht lange zu überlegen bevor ich beim karibischen Barschfilet zuschlug. Und obwohl 542kcal für ein Vitality-Angebot ein recht hoher Wert ist, konnte ich es mir nicht verkneifen, noch einen kleinen Becher Schoko-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu zu packen.

Barschfilet auf karibische Art mit kreolischem Bohnenreis / Perch filet caribbean style with bean rice

Im Vergleich zu früheren Versionen wie hier, hier, hier oder hier, hatte man das sonst beigefügte, gedünstete Gemüse aus Paprika, Ziwbelen und Stangensellerie – den drei Grundzutaten der kreolischen Küche – durch eine leicht scharfe Tomatensauce mit roten Kidneybohnen sowie Streifen von roter und grüner Paprika ersetzt. Das war zwar nicht mehr kreolisch, aber passte geschmacklich dennoch sehr gut zu dem zarten und grätenfreien Stück gedünsteten Barschfilets, das darunter zu finden war. Beim Reis hätte ich mir wiederum noch eine deutlich stärkere Tomatenmarke als die paar beigemengten Tomatenstückchen gewünscht, aber auch er war geschmacklich absolut in Ordnung. Insgesamt war das Gericht somit anders als ich es erwartet hätte, aber dennoch sehr schmackhaft muss ich sagen. Und auch am angenehm cremigen Schoko-Mousse gab es nichts auszusetzen.
Bei den anderen Essern war der Geschmack heute zwar wieder recht breit gestreut, ich würde aber dennoch dem Fleischpflanzerl mit Rahmwirising mit klar ersichtlichem Vorsprung den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen. Platz zwei belegten die Tortellini in Schinken-Sahne-Sauce, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Den vierten Platz teilten sich dann der Paprikarahmgulasch und das Barschfilet – denn bei diesen beiden Gerichten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Bohnen-Paprika-Tomatensauce: ++
Bohnenreis: ++
Schokoladen-Mousse: ++

Putensteak mit Spargel & Sauce Hollandaise [24.05.2012]

Thursday, May 24th, 2012

Heute war mal wie Donnerstag aktuell üblich wieder Spargeltag angesagt, und zwar in der Sektion Tradition der Region mit einer Portion Frischen Spargel mit Sauce Hollandaise, gebratenem Putensteak und Kartoffeln. Da kamen die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln bei Vitality ebenso wenig gegen an wie das Gebratene Schweinesteak “Florida” mit Pfirsich und Käse gratiniert, dazu Cherrysauce und Mandelreis bei Globetrotter oder die Asia-Angebote in Form von Feng shi Tzau Min – Glasnudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce oder Ente gebacken mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce – auch wenn ich zugeben muss dass vor allem die Ente durchaus reizvoll erschien. Zu dem Spargelgericht nahm ich mir noch ein Becherchen Schoko-Mousse von der Dessert-Theke.

Untitled

Einzige Komponente an der ich heute etwas aussetzen musste waren die Kartoffeln, wohl etwas zu lang gekocht und daher teilweise etwas zu weich geworden waren. An dem kleinen, aber zarten Stück Putensteak, den großen, zarten Stangen weißen Spargels und der würzigen Sauce Hollandaise gab es keinen Grund zur Kritik. Und auch der kleine, luftig-lockere Becher schokoladigen Mousses erfüllte alle Anforderungen, die ich an so ein Dessert setzte. In der Summe ein einfaches und leckere Mittagsmahl, das aus meiner Sicht keine nennenswerten Wünsche offen ließ.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen meiner Meinung gewesen zu sein, denn das Putensteak mit Spargel und Sauce Hollandaise mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich schließlich die Asia-Gerichte und das Schweinesteak “Florida” ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die asiatischen Speisen knapp für sich gewinnen konnten. Nach dem Schweinesteak auf Platz drei kam schließlich – wie eigentlich üblich bei vegetarischen Gerichten – die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln. Da hat auch der Sour-Cream-Dip, mit dem sie garniert war, nicht mehr viel ändern können.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: +
Schokoladen-Mousse: ++

Hühnerbrust mit Basilikumpesto [11.03.2011]

Friday, March 11th, 2011

Heute standen in der regulären Küche neben Kaiserscharrn mit Apfelmus und Zimt-Zucker bei den traditionell-regionalen Gerichten sowie Gebackenem Pangasiusfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter der Klassiker Zarte Hühnerbrust mit Basilikumpesto auf Tagiatelle al tomato bei Vitality an – ein Gericht das ich hier, hier, hier und hier schon versucht und für gute befunden hatte. Das Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, das ich hier bereits einmal verzehrt hatte und welches neben Gebackene Ananas und Banane im Asia-Bereich angeboten wurde klang zwar auch lecker, aber ich hatte ja gestern bereits Asiatisch gegessen, also ließ ich dieses Angebot außen vor. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Schokoladenmousse von der Desserttheke.

Hähnchenbrust & Tagiatelle al tomate

Über dieses Gericht hatte ich ja bereits öfters berichtet, daher kann ich mir hier kurz fassen. Hauptkomponente war ein angenehm zartes und großes Stück Hähnchenbrust, das zwar nicht mit Basilikumpesto gefüllt, aber doch außen damit behandelt war. Dazu gab es gut durchgekochte Tagiatelle-Nudeln, die mit einer großzügigen Kelle einer Sauce aus pikant gewürzter stückigen Tomaten. War wie immer sehr lecker und schmackhaft, gab es mal wieder absolut nichts zu kritisieren dran. Und auch das Schokoladen-Mousse war absolut in Ordnung, auch wenn ich zugeben muss dass Schoko-Geschmack nicht zu meinen Lieblingsdesserts gehört. Aber hin und wieder geht das mal.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums lag aber heute meines Eindrucks nach das Pangasiusfilet am am höchsten in der Gunst und kam somit auf Platz eins der Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgte aber schon die Hähnchenbrust, die aber nur knapp von den Asia-Gerichten gefolgt wurden. Der Kaiserschmarrn kam schließlich mit einigem Abstand auf dem vierten Platz, war aber als zusätzlicher Nachtisch in kleineren Portionen dennoch recht verbreitet. Das entsprach in etwa auch meinen Erwartungen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Basilikumpesto: ++
Tagiatelle: ++
Stückige Tomatensauce (al tomato): ++