Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Hollandaise, Broccoli & Bratkartoffeln [23.11.2018]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute mit den Reiberdatschi mit Apfelmus die im Bereich Tradition der Region angeboten wurden, denn die Pizza Hawaii mit Schinken, Ananas und Mozzarella bei Vitality mit ihren im Zentrum konzentrtierten Zutaten und dem bereiten Rand sah nicht sehr verlockend aus. Pizza ist nun mal nicht das Kerngeschäft dieses Betriebsrestaurants. Und bei der Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Hollandaise, Broccoli und Bratkartoffeln Aus dem Abschnitt Globetrotter hatte ich leichte vorbehalte da ich damit zum vierten Mal in Folge Kartoffeln als Sättigungsbeilage haben würde und die Bratkartoffeln ausßerdem verdächtig denen ähnelte, die ich gestern bereits zum Zwiebelrostbraten gehabt hatte. Und auf Gebratenes Asiagemüse in grüner Kokossauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce – der typischen Freitags-Resteverwertung an der Asia-Wok-Theke – hatte ich auch keine große Lust. Letztlich erschien mir die Scholle dann aber doch am verlockensten, daher überwand ich meine Vorbehalte und griff bei diesem Angebot zu.

Baked plaice with sauce hollandaise, broccoli & fried potatoes /Gebratene Scholle "Finkenwerder Art" mit Sauce Hollandaise, Broccoli & Bratkartoffeln

Was die Bratkartoffeln anging schien sich meine Vermutung zu bewahrheiten, denn frisch waren diese Kartoffelscheiben keinesfalls, eher etwas labberig und außerdem nur noch maximal lauwarm. Genießbar waren sie noch, so ist es nicht, aber frisch zubereitet wären sie natürlich um einiges schmackhafter gewesen. Ein wenig entschädigte mich dafür aber die überaus gut gelungene, gebackene Scholle mit ihrem Topping nach Finkenwerder Art aus Speck und Krabben. Sie war anagenehm zart, saftig und vollkommen grätenfrei. Nur etwas größer hätte sie gern seien können. Und auch beim mit Mandeln zubereiteten, noch leicht knackigen Broccoli hätte man gerne noch etwas großzügiger sein können. Die Menge der leider nicht sonderlich geschmacksintensiven Sauce Hollandaise war aber genau richtig abgemessen. Abgesehen von der Sättigungsbeilage also eine durchaus gute Wahl.
Scholle und Pizza lieferten sich heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen beim Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich war bei genauerem Hinsehen der Meinung, dass die Pizza dabei mit einer Nasenlänge Vorsprung den Sieg davon trug. Aber nur knapp nach dem somit zweitplatzierten Fischgericht folgten auch schon die Reiberdatschi auf einem ebenfalls guten dritten Platz. Asia-Gerichte wurden natürlich ebenfalls verzehrt, aber für mehr als Platz vier reichte es dort heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Scholle “Finkenwerder Art”: ++
Broccoli: ++
Sauce Hollandaise: +
Bratkartoffeln: +/-

Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Bernaise, Broccoli & Bratkartoffeln [20.07.2018]

Obwohl ich auch mit den Reiberdatschi mit Apfelmus, welche am Abschnitt Tradition der Region auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurden, hätte leben könne, waren meine Favoriten doch andere Gerichte. Zum einen die Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Bernaise, Broccoli und Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter und das Gebratenes Putenschnitzel in Pfeffer-Honigsoße Pariser Karotten und Herzoginkartoffel bei Vitality. Die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit Gemüse und Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce zog ich wiederum nicht näher in Betracht. Und obwohl ich erst letzten Freitag ja Scholle verzehrt hatte – als Ersatz für den ausverkauften Bonito, wir erinnern uns vielleicht – fiel meine Wahl doch auf das Fischgericht. Einmal in der Woche sollte man ja Fisch essen, so von wegen Eiweiß und so… Außerdem hatte ich mit der “Finkenwerder Art” in Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht.

Baked plaice with sauce bernaise, broccoli & fried potatoes / Gebratene Scholle "Finkenwerder Art" mit Sauce Bernaise, Broccoli und Bratkartoffel

Eigentlich gehört es ja zur “Finkenwerder Art”, dass man Speck, Zwiebeln und Garnelenfleisch über die Scholle gibt, allerdings war ich hier nicht so ganz sicher ob in dieser Mischung, in der ich meinte Speck und Zwiebeln deutlich erkennen zu können, auch wirklich Garnelen dabei waren. Aber auch so passte die das Topping wunderbar zu der zarten und saftigen Scholle, die man dieses Mal fast ohne Panade gebacken hatte. Und auch an der milden und cremigen Sauce Bernaise sowie den heißen und knackig gedünsteten Broccoli-Stücken gab es nichts auszusetzen – außer dass man beim Broccoli vielleicht etwas großzügiger hätte sein können. Nur die gebratenene Kartoffeln ließen teileweise leider etwas zu wünschen übrig, denn sie waren zum Teil bereits matschig geworden, was den Genuss natürlich etwas minderte. Dennoch insgesamt ein sehr leckeres Gericht und glücklicherweise auch nicht zu schwer – also genau das richtige für einen sommerlichen Freitag wie diesen.
Als wir heute etwas verspätet gegen 12:30 Uhr den Speiseraum des Betriebsrestaurants betraten, waren nur ein Bruchteil der verfügbaren Tische besetzt. Es war Freitag, also waren einige Wochenendpendler schon abgereist, außerdem Sommerferien hier in Bayern und mit 28 Grad auch ziemlich warm. Daher fiel es mir aml wieder etwas schwer eine klare Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich würde aus den wenigen Beobachtungen aber sagen, dass die Scholle ganz knapp vor dem Putenschnitzel lag und sich den ersten Platz sichern konnte. Die Asia-Gerichte sah ich auf dem dritten Platz und wiederum sehr knap dhinter folgten die Reiberdatschi.

Mein Abschlußurteil:
Scholle “Finkenwerder Art”: ++
Sauce Bernaise: ++
Broccoli: ++
Bratkartoffeln: +

Gebackene Scholle mit Remoulade & Rosmarinkartoffeln [13.07.2018]

Eigentlich freute ich mich heute auf dem Weg in den Speiseraum unseres Betriebsrestaurants auf einen In Olivenöl gebratener Bonito auf mediteranem Gemüse, Rosamarinkartoffeln und Kräuterdip, der laut Speisekarte im Intranet im Bereich Vitality angeboten werden sollte. Doch aufgrund äußerer Umstände, auf die ich keinerlei Einfluss besaß, waren wir erst um 12:30 Uhr zum Essen aufgebrochen und als wir ankamen musste ich mit großer Enttäuschung feststellen, dass der Bonito inzwischen leider aus war. Sehr schade, denn ich hätte diesen Fisch aus der Familie der Makrelen und Thunfische gerne mal probiert. Ersatzweise hatte man nun gebackene Scholle auf die Speisekarte gesetzt, die man wahlweise mit Rosmarinkartoffeln oder Kartoffelsalat serviert bekam. Außerdem gab es noch Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region, ein Gebackenes Putenschnitzel mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter sowie Gebratene Mienudeln mit asiatischem Gemüse, Kokosmilch und rotem Curry oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke. Aber da ich mich innerlich bereits auf Fisch eingestellt hatte, griff ich zur Gebackenen Scholle mit Remoulade und Rosmarinkartoffeln, die ich mir natürlich noch mit einer Zitronenecke garnierte. Außerdem gönnte ich mir noch ein Schälchen Krautsalat, der bei mir ja zu fast jedem Hauptgericht geht.

Baked plaice with remoulade & rosemary potatoes / Gebackene Scholle mit Remoulade & Rosmarinkartoffeln

Die Rosmarinkartoffeln, die wohl noch vom Bonito übrig gewesen waren, erwiesen sich heute als besonders gut gelungen, sie waren fest, besaßen durch das zusätzliche anbraten leckere Röstaromen und zusätzlich eine angenehme Rosmarinnote, die durch das mit-abraten frischer Rosmarinzweige verursacht worden war. Und auch an der Scholle selbst gab es nichts relevantes auszusetzen. Die dünnen Ränder des panierten Fischfilets waren mal wieder etwas knuspriger als man es sich vielleicht wünscht, aber der Rest erwies sich als angenehm zart, saftig und natürlich frei von Gräten. Garniert mit dem Saft der Zitronenecke und der sehr großzügig aufgebrachten Remoulade eine akzeptable Alternative zum Bonito. Und auch der knackige und leicht säuerliche Krautsalat passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition.
Leider waren heute aufgrund unseres späten Erscheinens und dem bevorstehenden Wochenende so wenig Gäste im Betriebsrestaurant, dass es kaum möglich war eine vollständige Beliebtheitsskala aufzustellen. Zumal das wichtigste Gericht, der Bonito, ja inzwischen aus war. Ich sah zwar besonders viele Teller mit Fisch, sprich der Scholle, so dass ich hier wohl einen ersten Platz vergeben kann, aber beim Rest muss ich heute mal passen.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: ++
Remoulade: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Krautslaat: ++

Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat & Remoulade [01.06.2018]

Zwar klang die Pizzaecke mit Salami und Champignons, dazu kleiner gemischter Salat aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht schlecht und sah auf dem Foto auf dem großen Bildschirm am Eingang auch recht passabel aus, aber mir lag der Appetit dann doch mehr nach dem altbekannten Klassiker der Gebackenen Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade bei Globetrotter. Die Gefüllten Pfannkuchen mit Waldbeerenkompott bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Reisnudeln mit Gemüse in gelben Thaicurry oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in rotem Curry weckten weniger Interesse bei mir. An der Theke angekommen bat ich aber darum, mir möglichst wenig Gurke im Salat zu servieren und der Thekenkraft war tatsächlich so freundlich, mir eine Portion ohne Salatgurkenscheiben auf den Teller zu bugsieren. Und zum Fisch gehörte natürlich noch zum garnieren der Saft aus den bereit liegenden Zitronenecke.

Baked plaice with potato salad & remoulade / Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat & Remoulade

Leider handelete es sich beim Kartoffelsalat nicht um die lauwarme, hausgemachte Sorte wie hier oder hier, sondern offensichtlich wieder um die fertig gekaufte Sorte. Der ist zwar nicht allzu schlecht, aber wenn man einmal etwas besseres probiert hat, kehrt man ungern zur alten Variante zurück. Hauptkomponente war aber sowieso des angenehm groß geratene, panierte Schollenfilet. Unter einer dünnen und knusprigen Hülle fand sich ein zartes und saftiges Fischfilet, das aber nur über recht wenig Eigengeschmack verfügte, ähnlich wie Pangasius. Da mussten Zitronensaft und Remoulade etwas Abhilfe schaffen. Insgesamt keine gourmettechnische Höchstleistung, aber ein bodenständiges und sättigendes Mittagsgericht, mit dem man wenig falsch machen konnte.
Natürlich waren aufgrund des gestrigen Feiertags heute deutlich weniger Gäste im Betriebsrestaurant als üblich, da viele den Freitag als Brückentag nutzten, aber dennoch ließ sich eindeutig feststellen, dass die Scholle den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte und die Pizzaecke ihm mit einem guten zweiten Platz folgte. Danach wurde es etwas schwieriger, aber letztlich entschied ich dass die Asia-Gerichte den dritten Platz belegten und die gefüllten Pfannkuchen auf Platz vier folgten. Das war aber aufgrund der Erfahrung auch so zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat [06.10.2017]

Nach langer Abstinenz entschied ich mich heute mal dazu, mal wieder beim typischsten aller Freitagsgerichte in unserem Betriebsrestaurant zuzugreifen: der Gebackene Scholle mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter. Die Alternativen wie Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region, einem Putenbraten mit Champignonsauce und Vollkornreis bei Vitality oder den Asia-Thai-Gerichten erschienen mir alle nicht passend. Passendes Gemüse fand ich nicht und einen weiteren Salat zum Kartoffelsalat fand ich unpassend, also blieb es nur beim Basis-Gericht.

Baked plaice with remoulade & potato salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat

Der Kartoffelsalat erschien heute sehr kleinteilig, als hätte man ihn aus Kartoffelresten zusammengestellt, aber in seinem simplen Dressing aus Gemüsebrühe und Essig war er dennoch schmackhaft, so dass ich keinen Grund für irgend welche Punktabzüge sah. Und auch das angenehm große, paniert gebackene Schollenfilet – welches ich natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte – erwies sich als gut gelungen, denn die Ausbeute an Fischfilet war äußerst gut und die Problemzonen der schmalen Ränder, die in früheren Versionen häufig zu einer harten Kruste verbacken waren, zeigten heute keine Probleme auf. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade ein wirklicher Genuss. Einfach, aber lecker.
Und auch der Zuspruch zum Schollenfilet seitens der anderen Gästen war äußerst groß, so dass ich diesem Gericht ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Putenbraten und schließlich der Dampfnudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Scholle: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++