Posts Tagged ‘schupfnudeln’

Schupfnudel-Salami-Gratin – Resteverbrauch [02.03.2020]

Monday, March 2nd, 2020

Da ich auch dieses Mal noch Reste meines Schupfnudel-Salami-Gratins vom Wochenende übrig hatte, nutzte ich den Montag mal wieder zu deren Verbrauch und sparte mir den Besuch im Betriebsrestaurant.

Schupfnudel-Salami-Gratin - Resteverbrauch / Leftovers

Die Portion war ziemlich riesig und ich musste am Ende tatsächlich etwas kämpfen um alles zu schaffen, aber dafür waren es auch wirklich die letzten Reste und für morgen ist nichts mehr übrig. Und geschmeckt hat es alle male – auch wenn es nur in der Mikrowelle aufgewärmt war.
Zum Glück habe ich dabei nichts spektakuläres im Betriebsrestaurant verpasst. Wäre ich hingegangen hätte ich wohl bei der Gebratenen Hähnchenbrust mit Ingwersauce auf Currykarotten und Kartoffelpätzchen bei Vital zugegriffen, obwohl ich auch mit dem Rahmspinat mit Rührei und Salzkartoffeln bei Veggie hätte leben können. Das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Schmorzwiebeln + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily wäre mir wahrscheinlich wieder zu teuer gewesen und auf Gebackene Frühlingsrollen oder/und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse und Austernsauce hätte ich bestimmt keine Lust gehabt. Aber das sind natürlich wieder nur theoretische Überlegungen, denn ich hatte ja mal wieder Reste mitgebracht gehabt. 🙂

Schupfnudel-Salami-Gratin – das Rezept

Sunday, March 1st, 2020

Dieses Wochenende wollte ich keinen großen Aufwand beim kochen betreiben und hatte mich daher entschlossen ein simples Schupfnudel-Salamit-Gratin mit verschiedenen Gemüsesorten zuzubereiten. Ich leide derzeit etwas unter einem grippalen Infekt, daher war mir nicht nach größeren Kochaktionen. Eine kleine Besonderheit ist aber, dass ich dieses Mal eine selbst gemachte Instant-Gemüsebrühe anstatt einer industriell hergestellten verwendete. Einen Artikel zu deren Herstellung schiebe ich die nächsten Tage noch nach. Als Grundlage für meine Zubereitung diente dabei dieses Rezept von Experimente aus meiner Küche, an das ich mich größtenteils gehalten habe, auch wenn mein Ergebnis etwas anders aussah – aber geschmeckt hat es alle mal. Ein einfaches und bodenständiges Rezept, dessen Interpretation ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 500g Schupfnudeln
  • 200g Salami
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Möhren á 100g
  • 1 Spitzpaprika
  • 150g Erbsen (TK)
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 2 Esslöffel Butter
  • 1 Hühnerei
  • 3 Esslöffel Milch
  • 1 Esslöffel Mehl
  • 100g geriebener Edamer
  • etwas Salz & Pfeffer zum würzen
  • evtl. etwas Schnittlauch zum garnierten
  • Wie üblich ist der erste Schritt die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen die Möhren,
    02 - Möhren schälen / Peel carrots

    schneiden sie in kleine Stücke
    03 - Möhren zerkleinern / Dice carrots

    und entkernen schließlich noch die Paprika, um sie in Streifen zu schneiden und anschließend zu würfeln.
    04 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

    Außerdem schneiden wir die Salami in breite Scheiben
    05 - Salami in breite Scheiben schneiden / Cut salami in broad slices

    und schneiden diese dann in Würfel.
    06 - Salami würfeln / Dice salami

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu zerlassen wir einen Esslöffel Butter in einer Pfanne
    07 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

    braten darin die Schupfnudeln goldbraun an
    08 - Schupfnudeln anbraten / Sear  finger shaped potato dumplings

    und entnehmen sie dann erst einmal wieder um sie bei Seite zu stellen.
    09 - Schupfnudeln entnehmen / Put dumplings aside

    Als nächstes geben wir die Möhrenwürfel in das verbliebene Bratfett – ggf. können wir auch noch etwas Öl oder Butter ergänzen –
    10 - Möhren in Pfanne geben / Put diced carrots in pan

    addieren die gewürfelte Paprika
    11 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

    und dünsten alles für einige Minuten unter gelegentlichem rühren an.
    12 - Möhren & Paprika andünsten / Braise carrot & bell pepper

    Parallel dazu zerlassen wir den zweiten Esslöffel Butter in einem kleinen Topf,
    13 - Butter in Topf zerlassen / Melt butter in pot

    dünsten die gewürfelte Zwiebel darin glasig an,
    14 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    bestäuben es dann mit dem Esslöffel Mehl
    15 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

    und dünsten dieses ebenfalls kurz mit an.
    16 - Mehl andünsten / Braise flour

    Anschließend löschen wir alles mit der Gemüsebrühe ab
    17 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

    und lassen alles für einige Minuten unter gelegentlichem rühren auf reduzierter Hitzezufuhr vor sich hin köcheln.
    18 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

    Außerdem geben wir das Hühnerei zu ca. 3 Esslöffeln Milch in ein kleines Behältnis
    19 - Ei zu Milch geben / Add egg to milk

    und verquirlen beides gründlich miteinander.
    20 - Ei mit Milch verquirlen / Whisk egg with milk

    Nun ist es auch an der Zeit, die Erbsen zum üblichen Gemüse in die Pfanne zu geben
    21 - Erbsen addieren / Add peas

    und sie ebenfalls mit anzudünsten und dabei aufzutauen und zuzubereiten.
    22 - Erbsen andünsten / Braise peas

    Außerdem geben wir nach und nach unter ständigem rühren die Ei-Milch-Mischung in unsere Sauce
    23 - Ei-Milch-Mischung in Sauce rühren / Stir egg milk mix in sauce

    und schmecken sie anschließend auch gleich mit Salz und Pfeffer ab.
    24 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Zu dem Gemüse in der Pfanne geben wir jetzt auch die Salamiwürfel
    25 - Salamiwürfel in Pfanne geben / Add diced salami

    und dünsten sie ebenfalls etwas an.
    26 - Salamiwürfel andünsten / Braise diced salami

    Zuletzt geben wir auch noch die Schupfnudeln wieder hinzu und lassen sie etwas warm werden.
    27 - Schupfnudeln in Pfanne geben / Add finger shaped potato dumplings

    In die Sauce streuen wir außerdem etwa 50g vom geriebenen Käse und lassen diesen unter rühren schmelzen.
    28 - Käse in Sauce schmelzen lassen / Melt cheese in sauce

    Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, geben wir den Pfanneninhalt in eine Auflaufform,
    29 - Pfanneninhalt in Auflaufform geben / Put pan content in casserole

    verteilen alles gleichmässig, streichen es glatt
    30 - Inhalt glatt streichen / Flatten

    und übergießen dann alles mit der Sauce
    31 - Mit Sauce übergießen / Douse with sauce

    um diese ebenfalls gleichmässig zu verteilen
    32 - Sauce gleichmässig verteilen / Spread sauce uniformly

    und mit dem restlichen geriebenen Käse zu bestreuen.
    33 - Mit restlichen Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    Die so gefüllte Auflaufform schieben wir nun auf der mittleren Schiene in den Ofen und überbacken alles für 10-15 Minuten.
    34 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Spätestens wenn der Guss beginnt braun zu werden, sollten wir die Auflaufform wieder entnehmen
    35 - Schupfnudel-Salami-Gratin - Fertig gebacken / Finished baking

    und können es auch unmittelbar – vielleicht mit etwas Schnittlauch garniert – servieren und genießen.
    36 - Schupfnudel-Salami-Gratin - Serviert / Served

    Ich hatte ja gehofft, dass die Sauce sich im Ofen mehr zwischen Schupfnudeln, Salami und Gemüse verteilen würde, doch sie war größtenteils in der oberen Schicht verblieben, was den Genuss aber nicht wirklich minderte. Spätestens beim Verzehr vermischten sich die Komponenten sowieso, daher empfand ich das nicht als Nachteil. Die bunte Auswahl an Gemüse in Kombination mit Salami und Schupfnudeln in einer cremigen und würzigen Sauce ist jetzt kein gourmettechnische Höchstleistung, aber es erwies sich dennoch als überaus lecker. Vor allem die angenehme Würze der Sauce, die mit Sicherheit auch mit dem deutlich höheren Gemüseanteil in der hausgemachten Gemüsebrühe zusammenhing, gab dabei einen großen Ausschlag auf das Endergebnis. Auch wenn meine Schupfnudel-Salami-Gratin nicht ganz so aussah wie im zugrunde liegenden Rezept, war ich dennoch sehr zufrieden.

    37 - Schupfnudel-Salami-Gratin - Seitenansicht / Side view

    Guten Appetit

    Schupfnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce – Resteverbrauch [18.11.2019]

    Monday, November 18th, 2019
    Potato dumplings with turkey in cream cheese mint sauce - Leftovers / Schupfnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce - Resteverbrauch

    Natürlich hatte ich, ganz wie vermutet, auch heute noch genügend von meinen Schupfnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce übrig um mit eine großzügige Portion davon mit an die Arbeit nehmen zu können. Aufgewärmt in der winzigen 600 Watt Mikrowelle in der hiesigen Betriebsküche erwiesen sie sich auch in aufgewärmter Form noch als überaus lecker. Und der Minzgeschmack hatte sich glücklicherweise nicht intensiviert, sondern war etwa auf dem gleichen Level wie im Frisch zubereiteten Gericht geblieben, so dass die Minznote weiterhin wunderbar mit der geschmacklichen Gesamtkomposition harmonierte. Nur zwei Randnotizen an dieser Stelle noch: Zum einen hätte ich gerne auch etwas weniger Fleisch nehmen können, denn ich fand es war im Verhältnis zu den anderen Zutaten einfach zu viel davon im Gericht und zum anderen hätte ich die Fleischstücke gerne auch noch etwas kleiner schneiden können. Ich hatte ja mit einem stärkeren Schrumpfen beim braten des Fleisches gerechnet, aber bei magerer Pute ist die Schrumpfrate dann scheinbar doch nicht ganz so groß. Alles in allem aber auch in aufgewärmter Form sehr gelungen.
    Im Betriebsrestaurant verpasste ich heute glücklicherweise nicht allzu viel. Der Rindergulascheintopf mit Paprika und Bauernbrot bei Vital klang ganz nett, aber ich hätte wohl eher bei den Blumenkohl-Käsemedaillion mit Salzkartoffeln und Gorgonzolasoße aus dem Abschnitt Veggie zugegriffen. An Spaghetti Bolognese mit Grana Padano+ 3 Komponenten nach Wahl im Abschnitt Daily hätte ich, trotz fehlendem Frühstück, keinen Appetit gehabt und auch Gebackene Frühlingsrollen oder ebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse und Süß- Sauer-Sauce war nicht dazu angetan größere Interesse bei mir zu wecken. Aber das nur der Vollständigkeit halber, ich hatte ja mit meinen Schupfnudeln bereits gut vorgesorgt gehabt. 😉

    Schupfnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce – das Rezept

    Saturday, November 16th, 2019

    Ich hatte schon lange nichts mehr mit Schupfnudeln zubereitet, doch das sollte sich dieses Wochenende ändern. Dazu nahm ich ein eigentlich einfaches Rezept für eine Schupfnudelpfanne als Grundlage, das ich noch um ein wenig mehr Gemüse erweiterte und außerdem einen Teil des ursprünglich vorgesehenen Wassers durch Sahne ersetzte, die ich noch vorrätig hatte und die dringend verbraucht werden musste. Das außergewöhnlichste an diesem Rezept ist wohl die Verwendung von frischer Minze in der Sauce, einer Zutat die zumindest in meiner Küche bisher eher selten vorgekommen ist, die sich aber entgegen meiner anfänglichen Befürchtungen als sehr lecker erwies.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    2 mittlere Möhren (ca. 150-200g)
    01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    1 kleine Stange Lauch
    02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

    600g Putenfilet
    03 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

    500g Schupfnudeln
    04 - Zutat Schupfnudeln / Ingredient finger shaped potato dumplings

    250ml Sahne
    05 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    2-3 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
    06 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

    120g Doppelrahm-Frischkäse
    07 - Zutat Doppelrahm-Frischkäse / Ingredient heavy cream cheese

    200g Erbsen
    08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    3-4 Stiele frische Minze
    09 - Zutat Minze / Ingredient mint

    sowie etwas Öl zum braten
    und Salz & Pfeffer zum würzen

    Wie üblich beginnt die Zubereitung auch hier mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren,
    10 - Möhren schälen / Peel carrots

    schneiden sie in Würfel,
    11 - Möhren würfeln / Dice carrots

    waschen die Lauchstange, schneiden sie in Ringe,
    12 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

    halbieren diese Ringe dann noch einmal
    13 - Lauchringe halbieren / Half leek rings

    und schneiden schließlich noch die Putenfilets in mundgerechte Streifen.
    14 - Putenfilet in Streifen schneiden / Cut turkey filet in stripes

    Die Putenfilet-Streifen würzen wir dann noch rundherum mit etwas Salz und Pfeffer.
    15 - Putenfilet-Streifen mit Salz & Pfeffer würzen / Season turkey with salt & pepper

    Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne auf leicht erhöhter Stufe,
    16 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

    geben – gerne Portionsweise und in zwei Durchläufen – die Putenfilet-Streifen hinein,
    17 - Putenfilet-Streifen in Pfanne geben / Put turkey stripes to pan

    braten sie scharf rundherum an, so dass ein paar Röstaromen entstehen
    18 - Putenfilet scharf anbraten / Sear turkey stripes

    und entnehmen sie dann erst einmal wieder, um sie bei Seite zu stellen.
    19 - Putenfiletstreifen entnehmen / Put turkey stripes aside

    Ins verbliebene Bratenfett geben wir dann die Schupfnudeln,
    20 - Schupfnudeln in Pfanne geben / Add dumplings to pan

    braten sie über ca. 5 Minuten goldbraun an
    21 - Schupfnudeln goldbraun anbraten / Fry dumplings golden brown

    und entnehmen sie ebenfalls erst mal wieder und stellen sie zur Seite.
    22 - Schupfnudeln bei Seite stellen / Put dumplings aside

    Dann geben wir die Möhren und das Lauch evtl. unter Zugabe von etwas mehr Öl, in die Pfanne
    23 - Möhren & Lauch in Pfanne geben / Put carrot & leek in pan

    dünsten es für 4-5 Minuten unter gelegentlichem rühren an
    24 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    und löschen es schließlich mit der Sahne ab.
    25 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

    Diese ergänzen wir noch mit 200ml Wasser,
    26 - Wasser hinzufügen / Add water

    streuen die beiden Teelöffel Instant-Gemüsebrühe ein
    27 - Gemüsebrühe einstreuen / Intersperse vegetable broth

    und geben die 120g (das entspricht ca. 4 Esslöffeln) Frischkäse in die Flüssigkeit.
    28 - Frischkäse addieren / Add cream cheese

    Nun bringen wir alles zum kochen, lassen dabei den Frischkäse unter rühren in der Sauce schmelzen
    29 - Aufkochen & Frischkäse schmelzen lassen / Bring to a boil & let cream cheese melt

    und geben schließlich noch die TK-Erbsen hinzu.
    30 - Erbsen hinzufügen / Add peas

    Während die Sauce nun für einige Minuten auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köchelt, waschen wir die Minze, zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese sehr fein.
    31 - Minze zerkleinern / Hackle mint

    Schließlich geben wir die Schupfnudeln
    32 - Schupfnudeln zurück in Pfanne geben / Put dumplings back to pan

    und die Putenfilet-Streifen in die Sauce,
    33 - Putenfilet-Streifen addieren / Add turkey stripes

    streuen die zerkleinerten Minz-Blätter ein,
    34 - Minze einstreuen / Intersperse mint

    verrühren alles gründlich miteinander um Schupfnudeln und Pute über etwa 5 Minuten wieder heiß werden zu lassen
    35 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

    und schmecken noch mal alles final mit etwas Salz und Pfeffer ab.
    36 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
    37 - Potato dumplings with turkey in cream cheese mint sauce - Served / Schufpnudeln mit Pute in Fischkäse-Minz-Sauce - Serviert

    Ich muss zugeben dass ich lange mit mir gehadert habe, ob ich wirklich Minze in die Sauce streuen soll oder nicht. Ich kenne grüne Minze aus Kaugummis, Bonbons und Zahnpasta, aber in Saucen habe ich es bisher noch nicht verwendet. Doch entgegen meiner Befürchtung erwies sich die leichte Minz-Note in der Sauce als gar nicht mal so übel und passte erstaunlicherweise gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Frische grüne Minze hat auch nicht den intensiven ätherischen Minze-Geschmack, denn dieser wäre eher unpassend gewesen, viel mehr gibt sie einen leicht unterschwelligen Minzgeschmack, der gut mit Fleisch und Gemüse harmonierte. Aber natürlich trugen auch die verschiedenen Gemüsesorten, das zarte und saftige Putenfleisch und die Schupfnudeln aus Kartoffeln dazu bei, das Gericht zu einem geschmacklichen Erfolg zu machen. Ich fand es auf jeden Fall sehr lecker.

    38 - Potato dumplings with turkey in cream cheese mint sauce - Side view / Schufpnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce - Seitenansicht

    Ich bin gespannt, ob sich der Minzgeschmack durch Lagerung im Kühlschrank und anschließendes aufwärmen noch intensiviert. Ich hoffe nicht, denn ich befürchte das könnte sich kontraproduktiv auf den Geschmack auswirken. Natürlich könnte ich mich auch irren und es wird sogar noch leckerer. Wir werden sehen – ich werde natürlich hier darüber berichten – vielleicht schon morgen, spätestens aber am Montag.

    Guten Appetit

    Schupfnudel-Gemüsepfanne mit gebratenem Kabeljau & Safransauce [13.02.2019]

    Wednesday, February 13th, 2019

    Ursprünglich hatte ich heute eigentlich geplant beim Griechisches Gyros vom Schwein mit Reis und Tzazik aus dem Abschnitt Globetrotter auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, doch als ich das Gericht dann auf dem großen Monitor am Eingang sah, musste ich meine Vorentscheidung etwas relativieren, denn der weiße Reis sah sehr körnig und trocken aus und ich bezweifelte dass das Tzatziki ausreichen würde um dem Gericht etwas mehr Saftigkeit zu geben. Wäre es wenigstens Tomatenreis gewesen, hätte ich es mir vielleicht noch überlegt, aber so lieber nicht. Also sah ich mich nach einer Alternative um. Der Gemischter Salat mit gebackenem Camembert und Preiselbeeren bei Tradition der Region klang da schon mal recht gut, während mich Gerichte wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce von der Asia-Wok-Theke weniger reizten. Dann aber sah ich mir die Schupfnudel-Gemüsepfanne mit gebratenem Kabeljau in Safransauce aus dem Abschnitt Vitality etwas näher an und obwohl die Schupfnudeln auch etwas trocken aussahen, entschied ich mich doch für dieses Gericht.

    Golden fried potato dumpling fingers vegetable pan with codfish in safran sauce /  Schupfnudel-Gemüsepfanne mit gebratenem Kabeljau & Safransauce

    Bei den Schupfnudeln hatte ich mich mein erster Eindruck tatsächlich nicht getäuscht, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und tatsächlich recht trocken. Da half auch der bunte Gemüsemix aus grünen Bohnen, Möhren, Spargelstücken, Pilzen, Zucchini, Erbsen und Paprika nur wenig, aber zum Glück kompensierte die mild-würzige Safran-Sauce mit ihrem frischen Dill das ganze etwas. Am Fisch gab es zwar nichts auszusetzen, es war zart, saftig und vollkommen frei von Gräten, aber ich hatte etwas Zweifel dass es sich hier wirklich um Kabeljau handelte – man vergleiche ihn mit anderen Gerichten mit Kabeljau wie hier oder hier. Viel mehr schien es sich hier um Pangasius zu handeln. Aber darum bin ich nicht böse, unabhängig von der Sorte hat der Fisch die eher mittelmäßige Schupfnudelpfanne deutlich aufgewertet. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
    Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferte sich heute Camembert und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und meiner Meinung nach konnten sich die Asia-Gerichte mit einem hauchdünnen Vorsprung durchsetzen. Nach dem somit zweitplatzierten Camembert folgte in geringen Abstand das Gyros mit Reis auf Platz drei und der Fisch mit Schupfnudel-Gemüsepfanne belegte einen guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Fischfilet: ++
    Safransauce: ++
    Schupfnudel-Gemüsepfanne: +/-

    Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus & Speckbohnen [30.03.2016]

    Wednesday, March 30th, 2016

    Zwar sah die Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Seelachs und Hähnchenfleisch die sich heute im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand, wirklich sehr verlockend aus, aber als ich von der Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus, Speckbohnen und Kartoffelgratin im Bereich Globetrotter gelesen hatte, war meine Entscheidung bereits auf dieses Gericht gefallen. Auch die Tatsache, dass man das Kartoffelgratin noch kurzfristig durch angebratene Schupfnudeln ersetzt hatte, änderte nichts an dieser Entscheidung. Die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng ped Mua – Schweinefleisch mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Allerdings gesellte sich Becherchen Bananenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf mein Tablett.

    Stewed gigot with red wine sauce & bacon beans / Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus & Speckbohnen

    Die Schupfnudeln erwiesen sich als kein allzu gleichwertiger Ersatz für das ursprünglich angekündigte Kartoffelgratin, denn sie waren zwar knusprig, aber etwas trocken geraten. Zum Glück war die etwas dünne Sauce dabei, die ich zum anfeuchten nutzen konnte. Allerdings hätte man geschmacklich noch etwas mehr aus der Sauce machen können. An der wichtigsten Komponente, den Lammfleisch, gab es aber glücklicherweise nichts auszusetzen, denn es war saftig, relativ fettarm und besaß einen angenehmes Aroma. Die mit angebratenen Speckwürfeln versetzten grünen Bohnen waren zwar schon etwas abgekühlt, aber da sie geschmacklich sonst in Ordnung waren und nun einmal die klassische Beilage zu Lamm sind, sehe ich hier von einem weiteren Punktabzug ab. Und auch an den mit Naturjoghurt und einigen Streuseln garnierten Bananenscheiben, die mein heutiges, wirklich sehr großzügig bemessenes Mittagsmahl als Dessert abschlossen, gab es keinen Grund zur Kritik.
    Obwohl Lammfleisch ja bekanntlichermaßen nicht jedermanns Geschmack ist, gelang es der Keule heute doch mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu eroberen. Auf dem zweiten Platz folgten die Rahmschwammerl mit Semmelknödel, den dritten Platz belegte die Paella und mit nur sehr geringen Abstand folgten schließlich die Asia-Gerichte auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Lammkeule: ++
    Rotweinjus: +
    Speckbohnen: ++
    Schupfnudeln: +/-
    Banane mit Joghurt: ++

    Paprika-Schupfnudelpfanne mit Fleischbällchen – das Rezept

    Sunday, May 10th, 2015

    Da ich schon länger nichts mehr mit Schupfnudeln zubereitet hatte und aktuell mal wieder Lust darauf verspürte, kam mir dieses Rezept für eine Paprika-Schupfnudelpfanne mit Hackbällchen gerade recht, um mal wieder ein Gericht mit dieser deutschen Variante der Gnocchi zu kochen. Dabei fand ich nicht nur die mit frischen Kräutern zubereitet Sauce sehr gelungen, auch die aus Hackfleisch gefertigten Fleischbällchen waren schön locker und würzig. Dabei ist ist Zubereitung angenehm unkompliziert. Doch damit genug der Vorrede, kommen wir nun zum Rezept, das ich mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 3 Portionen?

    3 Paprika (grün, rot und gelb)
    01 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

    1 Möhre (optional – hatte ich noch vorrätig und musste verbraucht werden)
    02 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

    250g Kirschtomaten
    03 - Zutat Kirschtomaten / Ingredient cherry tomatoes

    400g Hackfleisch – gemischt
    04 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

    1 Esslöffel Semmelbrösel
    05 - Zutat Semmelbrösel  / Ingredient breadcumbs

    1 Teelöffel mittelscharfer Senf
    06 - Zutat Senf / Ingredient mustard

    1 Hühnerei
    07 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

    500g Schupfnudeln
    08 - Zutat Schupfnudeln / Ingredient potato noodles

    250ml Tomatensaft
    09 - Zutat Tomatensaft / Ingredient tomato juice

    100g Frischkäse
    10 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

    Einige Stiele Liebstöckel
    11 - Zutat Liebstöckel / Ingredient lovage

    Einige Stiele Majoran
    12 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

    1 Esslöffel Butterschmalz
    09 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

    sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

    Wie üblich beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir waschen also die Paprika, trocknen sie,
    13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

    entkernen sie
    14 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

    und würfeln sie.
    15 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

    Außerdem waschen wir die Kirschtomaten, zupfen sie von den Stielen,
    16 - Kirschtomaten waschen / Wash cherry tomatoes

    halbieren sie
    17 - Kirschtomaten halbieren / Cut cherry tomatoes in halfs

    und schälen die Möhre
    18 - Möhre schälen / Peel carrot

    um sie in kleine Würfel zu zerteilen.
    19 - Möhre würfeln / Dice carrot

    Dann legen wir das Hackfleisch in eine Schüssel, geben den Esslöffel Semmelbrösel hinzu,
    20 - Hackfleisch & Semmelbrösel in Schüssel geben / Put ground meat & breadcrumbs in bowl

    addieren den Teelöffel Senf
    21 - Senf addieren / Add mustard

    sowie das Hühnerei
    22 - Ei dazu geben / Add egg

    und vermischen alles gründlich miteinander
    23 - Gründlich vermischen / Mix well

    wobei wir alles kräftig mit Salz, Pfeffer und edelsüßen Paprikapulver würzen.
    24 - Mit Salz, Pfeffer & Paprikapulver abschmecken / Taste with salt, pepper & paprika

    Dabei sollten wir nicht zögern, das Hackfleisch auch mal mit der Hand durchzukneten
    25 - Hackfleisch mit der Hand kneten / Knead ground meat with hand

    bevor wir daraus dann die Fleischbällchen formen.
    26 - Hackbällchen formen / Form meatballs

    Anschließend erhitzen wir den Esslöffel Butterschmalz in einer Pfanne
    27 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

    und geben die Schupfnudeln hinein
    28 - Schupfnudeln hinzufügen / Add potato noodles

    um sie goldgelb anzubraten.
    29 - Schupfnudeln anbraten / Braise potato noodles

    Die fertigen angebratenen Schupfnudeln entnehmen wir und stellen sie bei Seite, um nun die Hackfleischbällchen in die Pfanne zu geben
    30 - Hackbällchen in Pfanne geben / Put meatballs in pan

    und sie rundherum anzubraten.
    31 - Hackbällchen rundherum anbraten / Fry meatballs all around

    Sobald die Hackbällchen fertig angebraten sind, entnehmen wir auch sie und lassen sie auf etwas Küchenpapier abtropfen, um nun die Möhrenwürfel
    32 - Möhren in Pfanne geben / Add carrots

    und die Paprika in das verbleibende Bratfett zu geben
    33 - Paprika addieren / Add bell pepper

    und anzubraten, bis die Paprika leicht Farbe bekommen.
    34 - Gemüse anbraten / Braise vegetables

    Nun geben wir die halbierten Kirschtomaten dazu,
    35 - Kirschtomaten dazu geben / Add cherry tomatoes

    dünsten sie kurz mit an
    36 - Gemüse weiter anbraten / Continue to braise vegetables

    und löschen dann alles mit dem Tomatensaft ab.
    37 - Mit Tomatensaft ablöschen / Deglaze with tomato juice

    Danach geben wir die Hackbällchen wieder mit in die Pfanne
    38 - Häckbällchen wieder dazu geben / Add meatballs

    verrühren alles gründlich miteinander und lassen es dann für 8 bis 10 Minuten bei gelegentlichem umrühren köcheln.
    39 - Köcheln lassen / Let simmer

    Diese Zeit können wir nutzen um den Majoran zu waschen, trocken zu schütteln,
    40 - Majoran waschen / Wash majoram

    sie Blättchen von den Stielen zu zupfen und diese zu zerkleinern.
    41 - Majoran zerkleinern / Hackle majoram

    Außerdem waschen wir auch das Liebstöckel, trocknen es,
    42 - Liebstöckel waschen / Wash lovage

    zupfen auch seine Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese ebenfalls gründlich.
    43 - Liebstöckel zerkleinern / Hackle lovage

    Schließlich schalten wir die Kochplatte auf eine etwas niedrigere Stufe, geben wir den Frischkäse mit in die Pfanne
    44 - Frischkäse hinzufügen / Add cream cheese

    verrühren ihn gründlich mit dem Tomatensaft
    45 - Frischkäse verrühren / Stir in cream cheese

    und schmecken dann alles mit Salz und Pfeffer
    46 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

    sowie Majoran und Liebstöckel ab. Dabei heben wir uns ein wenig Liebstöckel zum garnieren auf.
    47 - Majoran & Liebstöckel hinzufügen / Add majoram & lovage

    Nun brauchen wir nur noch die angebratenen Schupfnudeln zu Sauce und Gemüse in die Pfanne zu geben,
    48 - Schupfnudeln addieren / Add potato noodles

    alles gründlich zu miteinander zu vermischen und die Schupfnudeln wieder heiß werden zu lassen.
    49 - Schupfnudeln mit Sauce verrühren / Mix potatoe noodles with sauce

    Anschließend können wir das Gericht, garniert mit etwas Liebstöckel, auch schon servieren und genießen.
    50 - Bell pepper potato noodle fry with meatballs - Served / Paprika-Schupfnudelnpfanne mit Hackbällchen - Serviert

    Die Hackbällchen waren nicht nur sehr gelungen gewürzt, sondern auch angenehm locker und saftig, so wie ich sie mag. Gemeinsam mit der fruchtig-tomatigen, dank der Kräuter auch wunderbar würzigen Sauce samt ihres Paprikagemüses und natürlich den angebratenen Schupfnudeln ergab sich ein sehr leckeres und wirklich empfehlenswertes Pfannengericht. Vor allem der Geschmack des Liebstöckels passte wie ich fand wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Der Geruch dieses Küchenkrauts erinnert ein wenig an die Maggi-Würze, weswegen man es auch unter dem Begriff Magii-Kraut kennt. Und dies obwohl Maggi keinerlei Liebstöckl enthält. Insgesamt auf jeden Fall ein sehr leckeres Gericht, das ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    51 - Bell pepper potato noodle fry with meatballs - Side view / Paprika-Schupfnudelnpfanne mit Hackbällchen - Seitenansicht

    Natürlich darf auch der abschließende Blick auf die Nährwerte nicht fehlen. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei etwa 2400kcal, aufgeteilt auf drei Portionen 3 Portionen liegen wir also bei 800kcal pro Portion. Keine leichte Kost also. Hauptträger dieses hohen Wertes sind dabei zu fast gleichen Teilen das Hackfleisch und die Schupfnudeln, die in der Gesamtsumme jeweils etwa 850kcal ausmachen. Wer also die Kalorienwerte etwas reduzieren will, kann z.B. das gemischte Hackfleisch durch Geflügelhack ersetzen und dadurch etwa 400kcal einsparen. Alternativ könnte ich mir aber auch vorstellen, die Hackbällchen durch gebratene und gewürzte Hähnchenbrust zu ersetzen. Bei den Schupfnudeln wird es allerdings schwieriger einen Ersatz zu finden. Der leckere, vor allem durch Tomaten und Kräuter getragene Geschmack würde aber auch erhalten bleiben, wenn man einfach eine entsprechende Menge an Reis zu der Sauce servieren würde. Da Reis beim Garen die doppelte Menge seines Rohgewichts an Wasser aufnimmt, sollten hier 50g Langkorn- oder Basamatireis pro Person vollkommen ausreichend sein. Aber das sind natürlich nur theoretische Überlegungen, mir persönlich ging es ja wie einleitend erwähnt darum, mal wieder etwas mit Schupfnudeln zuzubereiten. Und das ist mir mit diesem Rezept mal wieder auf sehr leckere Art gelungen. 😉

    Guten Appetit/a

    Involtini á la saltimbocca & Bärlauch-Schupfnudeln

    Sunday, April 6th, 2014

    Leider ist mein heutiges Kochexperiment nicht ganz so gelungen wie ich es mir gewünscht hatte, daher verzichte ich mal auf eine Veröffentlichung des zugehörigen Rezepts – das muss ich wohl noch mal überarbeiten. 😉
    Geplant waren Involtini á la saltimbocca und selbst gemachte Bärlauch-Schupfnudeln – also Kalbsrouladen nach Saltimbocca-Art mit Serrano-Schinken, Käse und Salbei und dazu ein paar selbst hergestellte Schupfnudeln mit frischem Bärlauch.

    Involtini á la saltimbocca & Bärlauch-Schupfnudeln - Serviert

    Involtini á la saltimbocca & Bärlauch-Schupfnudeln - Seitenansicht / Side view

    Für die Schupfnudeln habe ich etwa 700g vorwiegend festkochende Kartoffeln in Schale gekocht, ausdampfen lassen, geschält und dann durch die Kartoffelpresse zerkleinert, anschließend mit zwei Eiern, 2 Esslöffeln Olivenöl, dem zerkleinerten frischen Bärlauch, 250g Mehl, etwas Salz und Muskatnuss versehen und zu einem Teig geknetet.
    Die Kalbsrouladen wurden unter Frischhaltefolie flach geklopft, mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann mit Serrano-Schinken, frischem Salbei und etwas Edamer-Käse belegt, bevor sie aufgerollt, in Mehl gewendet und in Olivenöl rundherum angebraten wurden. Dann wurden sie mit 125ml trockenem Weißwein abgelöscht und für 30 Minuten geschmort. Kurz vor Garende wurde noch Sahne dazu gegossen und die Rouladen kurz entnommen, um die Sauce reduzieren zu lassen.
    In der Zwischenzeit habe ich auf einer ausgemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einer Art Schupfnudeln geformt und diese dann für 8 Minuten in kochendem Salzwasser gar ziehen lassen. Klingt erst mal ganz gut, aber nun zu den kleinen Problemchen: Der Schupfnudel-Teig war etwas zu weich geworden – vielleicht zu wenig Mehl oder zu viel Eier – und ich glaube ich habe die Portionen pro Nudel auch viel zu großzügig bemessen, so dass sie etwas schlabbrig waren als ich sie ins heiße Wasser gab. Na ja, war auch mein erster Versuch mit selbst gemachten Schupfnudeln – das nächste Mal weiß ich es besser.
    Geschmeckt hat es zwar trotzdem, aber das Ergebnis entspricht leider nicht meinen selbst gestellten Qualitätsansprüchen – früher hätte ich es wahrscheinlich trotzdem veröffentlicht, aber heute mach ich so etwas nicht mehr. Für Tipps und Hinweise bin ich natürlich jederzeit dankbar – immerhin bin ich reiner Autodidakt. Nächstes Wochenende dann aber hoffentlich wieder wie gewohnt 2 Rezepte in gewohnter Qualität.