Cordon bleu mit Pommes Frites & Krautsalat [31.10.2018]

Als ich am Vormittag einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurant geworfen hatte, war ich eigentlich entschlossen gewesen beim Gebackenen Hokifilet auf Fenchel-Safrangemüse und Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Das Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region erschien mir zu mächtig, auf die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter hatte ich keine Lust, weil ich in den letzten Tagen bereits zu viele Nudeln in Form der Reste meines Spirelli-Topfs vom Wochenende verzehrt hatte und der Appetit stand mir auch nicht nache einem der Asia-Thai-Angebote wie Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce. Obwohl ich gehört habe, dass das Rindfleisch an der Wok-Theke inzwischen nicht mehr so zäh ist wie ich es von früher in Erinnerung habe. Aber was man da servierte sah mit den ganzen Salzkartoffeln und dem fast püriert wirkenden Fenchelgemüse nicht sehr ansehnlich aus, nicht mehr wie hier vor einigen Jahren und natürlich bei weitem nicht so gut wie selbst gekocht in diesem Beitrag. Also ließ ich mich entgegen meines vorherigen Entschlusses doch dazu, beim Cordon bleu zuzugreifen. Dazu gesellte sich neben dem Ketchup auf den Pommes Frites noch ein kleines Schälchen Krautsalat.

Cordon bleu & Pommes Frites

Doch ich sollte die Entscheidung bereuen – mal ganz davon abgesehen dass wir heute ungewöhnlich lange nach einem Sitzplatz suchen mussten weil es so extrem voll war. Am Krautsalat gab es zwar nichts auszusetzen und sogar die Pommes Frites waren heute einigermaßen knusprig, jedoch leider nur ungenügend gesalzen. Aber das Stück Cordon bleu dass ich da heute auf dem Teller fand war eine wirklich Katastrophe. Nur das etwas erhöhte und hellere Stück in der Mitte, weniger als die Hälfte, war als anstandslos gefülltes Cordon bleu zu bezeichnen. Die dunkleren Bereiche darum waren steinhart gebacken oder gebraten und kein wirklicher Genuss – da konnte ich auch mit viel Zitronensaft aus den beiliegenden Zitronenecken kaum Abhilfe schaffen. Das war wirklich Pech gewesen, denn das nächste Stück Cordon bleu wäre wahrscheinlich wieder in Ordnung gewesen, aber was solls: Ich hatte ja eh keinen so großen Appetit und ließ – entegegn meiner Erziehung – heute mal einen Teil des Cordon bleu und ein paar Pommes auf dem Teller zurück. Dann gibt es morgen eben schlechtes Wetter…
Dennoch lag das Cordon bleu heute mit klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Ich meine die Schinkennudeln wären auf dem zweiten Platz gefolgt, aber mit nur geringem Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz drei. Das Hoki-Filet folgte, wiederum nur mit kleinem Unterschied, auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: –
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Gebratene Schweinelende mit Champignonssoße & Spätzle [04.09.2018]

Am heutigen Dienstag fanden sich gleich mehrere auf verschiedene Art interessante Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Zum einen war da im Abschnitt Vitality der vegetarische Klassiker in Form von Kartoffel-Frischkäsetaschen auf Ratatouille und Quarkdip, zum anderen hätte auch der Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Masamansauce, der neben Gebratener Eierreis mit asiatischem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, seinen Zweck erfüllt. Selbst der Rindergulasch mit Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter sah heute schön dunkel und saftig aus. Doch ich wählte recht kurzentschlossen dann doch die Gebratene Schweinelende mit Champignonsauce und Spätzle, die bei Tradition der Region zu finden war – und das obwohl es gewisse Paralleln zu meinem Tetrazzini-Nudelauflauf vom Wochenende gab. Und als ich an der Gemüsetheke ankam, eigentlich auch heute ohne Hoffnung etwas passendes zu finden, wurde ich positiv überrascht, denn in den Wärmeschalen wartete neben frischen grünen Bohnen mit Speck auch der gestern von mir so schmerzlich vermisste Rosenkohl in ebenfalls ungewohnt frisch wirkender Form – normalerweise finden sich hier eher Reste oder abgestandenes Gemüse dass schon Stunden vor sich hin bruzzelt. Da konnte ich nicht anders als mir ein kleines Schälchen des letzteren genannten Gemüses.
Fried pork loin with mushroom sauce & spaetzle / Gebratene Schweinelende mit Champignonssoße & Spätzle
Insgesamt erwies sich meine Entscheidung als gute Wahl. Die angenehm große Schweinelende war zart und saftig und harmonierte sehr gut mit der milden, ausreichend dickflüssigen Cremesauce, die mit zahlreichen (Dosen-)Champignon-Scheiben versehen war. Und auch die Spätzle, oder um genau zu sein Knöpfle, erwiesen sich als wunderbar dazu passende Sättigungsbeilage. Selbst beim Rosenkohl hatte mich mein visueller Eindruck nicht getäuscht, denn er war tatsächlich unglaublich frisch, knackig und sogar noch angenehm heiß. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen hatten viele bei der Schweinelende zugegriffen, so dass diesem Gericht mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung der heutige erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala galt. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, aber nur knapp vor dem ebenfalls gern gewählten Rindergulasch. Die Kartoffel-Frischkäsetaschen folgten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelende: ++
Champignonsauce: ++
Spätzle: ++
Rosenkohl: ++

Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke & Pommes Frites [24.07.2018]

Noch kurz bevor ich mich auf den Weg in unser Betriebsrestaurant machte, hatte ich mir eigentlich heute eigentlich vorgenommen beim Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat zuzugreifen, denn die passten als vegetarisches Gericht viel besser zu den aktuell mit bis zu 28 Grad heißen “Hundstagen”. Am Schweinegeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce und Butternudeln bei Globetrotter hatte ich auf jeden Fall kein großes Interesse und am Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder dem Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Erdnußsauce konnte ich mich auch nicht so recht begeistern, obwohl der Seelachs im Nachhinein gesehen gar nicht so schlecht ausgesehen hatte. Doch ich fiel leider wieder in mein altes Verhaltensmuster und konnte beim Anblick des Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region einfach nicht widerstehen. Und auf den Pommes durfte natürlich reichlich Ketchup nicht fehlen.

Pork cordon bleu with french fries / Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites

Die besonders kritisch von mir beäugte Komponente waren natürlich die Pommes Frites, welche die letzten vier Mal ja nicht sonderlich hatten überzeugen können, da sie zu labbrig gewesen waren. Und auch die Tatsache dass gerade kurz bevor ich an die Reihe kam eine frische Ladung Fritten aus der Küche geliefert worden war, stimmte mich nicht sehr viel zuversichtlicher.Doch ich wurde sehr positiv überrascht, denn heute erwiesen sich die Kartoffelstäbchen auf fast genau den richtigen Punkt frittiert und knusperten beim hinein beißen sehr schön, wobei ihr Inneres weiterhin einigermaßen weich war. So mag ich das. Und auch das mit Kochschinken und Käse gefüllte Schweineschnitzel, das ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte, gab keinen Grund zu irgend welchen negativen Kommentaren.

Cordon bleu - Lateral cut / Querschnitt

Definitiv kein leichter Genuss, zumal man mal wieder überaus großzügig bei der Bemessung der Portionsgröße der Fritten vorgegangen war. Aber leider eben immer wieder lecker, vor allem wenn die Pommes endlich mal wieder gelungen sind.
Und natürlich hatten auch die anderen Gäste hatten natürlich zu großen Teilen beim Cordon bleu zugegriffen, was diesem Gericht unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf dem zweiten Platz sah ich aber, ganz unerwartet, die Gnocchi mit Pilzen und Spinat, aber nur knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Mit wiederum geringen Abstand folgte diesen schließlich das Schweinegeschnetzelte mit Butternudeln auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++

Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Kroketten [09.07.2018]

Ich überlegte heute zwar sogar etwas länger als nur einen Moment, ob ich nicht beim Pikanten Kartoffel- Paprikagulasch aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, denn dieser sah wirklich nicht übel aus, dann jedoch verspürte ich doch einen deultichen Appetit auf Fleisch. Damit fielen dann leider auch die Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und geriebenen Hartkäse bei Globetrotter, die man sogar zusätzlich mit Ruccola garniert hatte, aus. Gut, ich hätte vielleicht bei dem Gebratenen Hühnerfleisch mit Thaigemüse in grünem Thaicurry oder dem Gebratenen Schweinefleisch süß-sauer mit Gemüse und Ananas, die neben Knusprigen Frühlingsrollen an der Asia-Wok-Theke angeboten wurden, auch meine Erfüllung gefunden, aber das Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit frischen Champignons und Kroketten bei Tradition der Region reizte mich einfach noch mehr – auch wegen der Kroketten. Also griff ich hier zu und ergänzte das Gericht noch durch ein Schälchen bayrischen Krautsalats aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Pork chop "zurich style" with croquettes / Schweinegeschnetzeltes "Zurcher Art" mit Kroketten

Von den angekündigten frischen Champignons fand ich leider nichts im Geschnetzelten, die kleinen ganzen und in Scheiben geschnittenen größeren Pilze sahen mir eher danach aus, als stammten sie aus dem Glas bzw. der Dose. Und auch das Fleisch erwies sich, mal wieder, als äußerst kleinteilig. Mir ist klar, dass man Fleisch in Geschnetzelten auch schnetzeln muss, aber es könnten ruhig ein klein wenig größere Teile sein, dann sieht das Gericht nicht so nach Resteverwertung von Verschnitt-Teilen aus. Aber obwohl es visuell nicht allzu viel her machte, erwies es sich als Geschmacklich doch durchaus gut gelungen und das Fleisch war trotz seiner Kleinteiligkeit einigermaßen zart und saftig. Und auch an den genau abgezählten fünf Kroketten gab es nichts zu kritisieren, sie waren heiß und mit knuspriger Außenhülle, während sich ihr inneres als schön weich und kartoffelig präsentierte. Und auch der mit reichlich Kümmelsamen versetzte Krautsalat erwies sich als gute Wahl, er war knackig und würzig und hatte sogar fast genug Essig im Dressing – aber eben nur fast, zumindest was meinen Geschmack angeht. Insgesamt also, wie so häufig, ein gutes, aber nicht ganz perfektes Mittagsgericht. Ich war dennoch zufrieden.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute mal wieder recht durchwachsen und es sah zuerst danach aus, als würden die Gnocchi heute das Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich entscheiden, denn als ich den Speiseraum betrat schienen besonders viele Gäste dieses Gericht auf dem Tablett zu haben, dann aber begann sich das Verhältnis etwas zu Gunsten des Geschnetzelten zu verschieben. Am Ende lagen Beide so eng auf, dass sie sich den ersten Platz teilen durften, denn ich konnte keinen klaren Favoriten bestimmen. Um Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte und der Kartoffelgulasch ebenfalls ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei hier der Pikante Kartoffelgulasch sich diesen mit einem dünnen Vorsprung schließlich sichern konnte und die Asia-Gerichte auf einen guten dritten Platz verwies. So breit gefächert wie heute sind die Geschmäcker der anderen Gäste wirklich sehr selten – aber bei einem so durchschnittlichen Angebot ist das auch nicht ungewöhnlich.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes mit Champignons: +
Kroketten: ++
Krautsalat: ++

Cordon bleu, Pommes Frites & Bulgursalat [06.06.2018]

Kurz liebäugelte ich zwar mit dem Tomaten- Fischstew mit frischen Kräutern, fritierten Muscheln und Kräuterbaguette, das heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, dann griff ich aber doch zum Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region – ich stehe leider zu sehr auf frittierte Kartoffelstäbchen. An der Spinat-Ricottalasagne mit Tomatensauce bei Globetrotter oder den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich heute kein größeres Interesse. Beim Blick in die Salattheke entdeckte ich aber mal wieder den Bulgur-Salat mit Gemüse, mit dem ich bereits gute Erfahrung gemacht hatte. Passte zwar nicht unbedingt zum Cordon bleu, aber dennoch landete ein kleines Schälchen davon auf meinem Tablett. Außerdem durfte der Ketchup auf den Pommes Frites natürlich nicht fehlen.

Cordon bleu & Pommes Frites

Das Gericht erwies sich als soweit in Ordnung. Die Pommes Frites waren noch heiß und knusprig sowie gut gesalzen, allerdings zum Teil etwas zu lang geraten, um als mundgerecht bezeichnet zu werden. Aber das lasse ich natürlich nicht in die Wertung einfließen. Hinter dem Cordon bleu wiederum versteckte sich ein mit Kochschinken und einem geschmacklich eher unauffälligen Käse gefülltes, mageres Schweineschnitzel, dass man paniert und dann wohl gebraten, frittiert oder gebacken hatte. Die untere, schmale Ecke war zwar etwas knuspriger als man es sich wünschen würde, aber die Größe war so gering dass man es vernachlässigen kann. Dazu der Salat aus mit Tomatenaroma zubereiteten mild gewürzten Bulgur, in dem sich kleine, rohe Stücke von Tomate, Paprika und wenn ich mich nicht irre auch Zucchini fanden. Einfach, aber lecker. Ich war zufrieden, auch wenn die Portion bei den hohen aktuellen Temperaturen eigentlich fast schon wieder zu groß war.
Natürlich erfreute sich das Cordon bleu heute auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit und konnte sich mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz folgte der Fish-Stew, Platz drei belegten wohl die Asia-Gerichte und sehr knapp dahinter folgten die Spinat-Ricotta-Tortellini auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Bulgursalat: ++