Cordon Bleu mit Pommes Frites [29.06.2017]

Es war wohl dalte Gewohnheit, die mich am heutigen Donnerstag wieder zum gewohnten Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants greifen ließ. Hätte ich etwas besser hingesehen, hätte ich wohl auch die Gnocchi in Speckrahmsoße mit Kirschtomaten und Ruccolasalat bei Globetrotter entdeckt, das eine interessante und meines Wissens sogar neuartige Alternative geboten hätte. Denn dieses Gericht war bisher nicht angeboten worden. Die Spaghetti al Pesto Genovese bei Vitality sowie die Gebackene Ananas und Banane und Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke schloss ich aber von Anfang an aus. So aber blieb es beim Cordon bleu, das ich mit mit einer Schale Erbsen und Möhrengemüse von der Gemüsetheke ergänzte. Außerdem kam eine Zitronenecke auf das Cordon bleu und Ketchup auf die Pommes.

Cordon bleu & Pommes Frites

Das Cordon bleu war leider etwas “krebelig” geraten, also relativ klein, an den Kanten recht fest gebacken und von der Qualität her eher mittelmäßig, wobei es mit einem nichtssagenden Käse und einer popeligen Scheibe Kochschinken oder Formschinken gefüllt war. War ok, mehr aber auch nicht. Und auch die Pommes waren heute nicht ganz so gut gelungen, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und dadurch nicht mehr ganz so knusprig wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. Die Erbsen wiederum waren in Ordnung, knackig und mit einer leichten Knoblauchnote, die gelben und orangen Möhren jedoch, die aus einer anderen Schale stammten, erwiesen sich als etwas abgestanden und labbrig. Insgesamt also ein durchwachsenes Mittagsmahl. Ich habe eindeutig schon besser gegessen.
Die anderen Gäste schienen heute besser als ich aufgepasst zu haben, denn es waren tatsächlich die Gnocchi in Speckrahmsoße die ich am häufigsten auf den Tabletts sah, womit diesem Gericht der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Aber das Cordon bleu folgte bereits kurz dahinter auf einem guten zweiten Platz. Um den dritten Platz lieferten sich Spaghetti mit Pesto und die Asia-Gerichte wiederum ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, ich meinte aber dass sich die Spaghetti sich knapp durchsetzen konnten undund die Asia-Thai-Angebote somit auf einen guten vierten Platz verwiesen.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: +
Erbsen: ++
Möhren: +

Schweinebraten mit Krautsalat, Kartoffelknödel & Dunkelbiersauce [13.06.2017]

Die Asia-Gerichte, inbesondere der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce, der neben Knusprigen Frühlingsröllche an unserer Wok-Theke angeboten wurde, sahen heute doch mal irgendwie verlockend aus, aber auch der Ofenfrische Schweienbraten mit Kartoffelknödel und Dunkelbiersauce bei Tradition der Region war überaus verlockend. Ich hätte wohl auch mit dem Pikanten Bohnengulasch mit Baguette bei Vitality oder der Spinat-Ricottalasagne bei Globetrotter leben können, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf den Schweinebraten, der mit Krautsalat serviert wurde.

Pork roast with cole slaw, potato dumplings & dark beer sauce / Ofenfrischer Schweinebraten mit Krautsalat, Kartoffelknödel & Dunkelbiersauce

Mit dem Krautsalat hatte ich bei frühreren Varianten ja schon mal schlechte Erfahrungen machen müssen, aber dieses Mal war der leicht säuerlich angemachte, mit Kümmelsamen versetzte kleine Salat glücklicherweise gut gelungen. Die etwa fingerdicke, durchwachsene Scheibe Schweinebraten erwies sich auch als überaus schmackhaft, einzig eine etwas hart gebackene Stelle an einer Ecke der Scheibe trübte den Genuss etwas. Die dazu servierte Sauce erwies sich leider als dünn wie Wasser, was ich ja persönlich nicht so mag, war aber dennoch gut gewürzt und erfüllte ihren Zweck den Schweinebraten etwas mehr Feuchte zu geben alle mal. Dazu gab es schließlich noch zwei Kartoffelknödel, die sich zwar als ein ganz klein wenig zäh erwiesen und die mit Sicherheit Fertigware waren, aber auch sie erfüllten ihre Funktion als Sättigungsbeilage alle mal. Kein herausragendes, aber zufriedenstellendes Mittagsgericht.
Ganz entgegen meiner Vermutung, die eindeutig den Braten hatte vorne gesehen, hatte ein großer Anteil der anderen Gäste heute zur vegetarischen Spinat-Ricotta-Lasagne gegriffen und diesem Gericht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages verholfen. Erst auf dem zweiten Platz folgte der Schweinebraten, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte der ebenfalls vegetarische Bohnengulasch.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: +
Kartoffelknödel: +
Krautsalat: ++

Picatta vom Schwein mit Pommes Frites [12.06.2017]

Leider hatte ich bereits zu schnell zum Picatta vom Schwein mit Pommes Frites gegriffen, das im Abschnitt Tradition der Region gegriffen, denn auch die Szchuan Nudeln – Gebratene Mienudeln mit Gemüsestreifen und Gurke bei Vitality sah auch sehr lecker aus. Wäre das Picatta wie ursprünglich vorgesehen mit Butternudeln und Tomatensauce, hätte ich mich vielleicht noch etwas mehr umgesehen, aber bei Pommes gibt es für selten ein Halten. Außerdem gab es bei Globetrotter noch einen Wrap “Mexico” gefüllt mit Hackfleisch Kidneybohnen und Mais, der gemeinsam mit einem kleinen Salat serviert wurde sowie an der Asia-Thai-Theke Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce. Aber ich hatte ja bereits das Picatta auf dem Tablett. Die Pommes garnierte ich noch mit Ketchup, fand aber weder an der Salat noch an der Gemüsetheke eine passende Beilage, daher blieb es heute bei Fleisch und Fritten.

Pork Picatta with french fries / Picatta vom Schwein mit Pommes Frites

Das Picatta, bestehend aus einem dünnen Schweineschnitzel, das man mit Ei und Mehl umüllt hatte, war meiner Meinung nach nicht ganz so gut gelungen, Das Fleisch selber war mager und einigermaßen saftig, aber die Hülle erwies sich als etwas matschig und ganz leicht versalzen. An den knusprigen, heißen und ausreichend gesalzenen Pommes Frites gab es aber nichts auszusetzen. Nur insgesamt war das Gericht etwas trocken, trotz des Ketchups, aber ich war dennoch einigermaßen zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag das Picatta dennoch am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den mexikanischen Wrap, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Die Szchuan-Nudeln belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Picatta vom Schwein: +
Pommes Frites: ++

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [06.06.2017]

Wäre es heute so heiß wie am vergangenen Pfingstwochenende gewesen, hätte ich heute wahrscheinlich zu etwas leichtem wie den Kartoffel-Zucchinipuffern mit Broccoli und Tomatensauce aus dem Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gegriffen. Aber es hatte sich deutlich abgekühlt und begonnen dauerhaft zu regnen, da lag mein Appetit doch nac etwas kräftigerem, bevorzugt mit Fleisch. Aber die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahneauce und Kroketten bei Tradition der Region erschien mir auch nicht ganz das richtige, ebenso wie die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Zum Glück hatte man ebenfalls einen Klassiker mit auf die Speisekarte gesetzt und bei Globetrotter einen Klassiker unter den Speisen ins Angebot aufgenommen: Griechisches Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis. Da konnte ich unmöglich Nein sagen. Dazu gesellten sich noch grüne Bohnen mit Kirschtomaten aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Gyros with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Das Tzatziki war heute für meinen Geschmack etwas zu dünnflüssig geraten und die Salatgurken waren im Gegensatz zu sonst nur sehr grob zerteilt. Aber das war glücklicherweise der einzige Krtitikpunkt am Gericht, denn das Gyros war gut gewürzt und nicht zu fettig, aber auch nicht zu trocken geraten und der Tomatenreis war angenehm fruchtig. Gemeinsam mit den frischen Zwiebeln ein wahrer Genuss. Und auch die knackigen grünen Bohnen mit den butterweich gedünsteten Kirschtomaten passten sehr gut dazu und ergänzten das Hauptgericht auf schmackhafte Art. Ich war zufrieden.
Natürlich hatten auch die anderen Gäste, wie nicht anders zu erwarten, bevorzugt beim Gyros zugeschlagen und diesem Gericht somit verdienten ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Auf dem zweiten Platz sah ich, in diesem Fall unerwartet, die Kartoffel-Zucchinipuffer. Beim dritten Platz konnte ich wiederum keinen klaren Favoriten ausmachen, daher belegen heute sowohl die Hähnchenbrust als auch die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Grüne Bohnen & Cherrytomaten: ++

Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip [25.01.2017]

Hätte ich nicht erst gestern Abend die letzten Reste meiner selbst zubereiteten Spaghetti vom Wochenende verzehrt, hätte ich heute wahrscheinlich heute bei den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln aus der Sektion Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen. Und da weder die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Emmentaler gratiniert bei Globetrotter noch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße an der Asia-Thai-Theke mich sonderlich ansprachen, griff ich schließlich zum eindeutig sehr fleischlastigen Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen und Wammerl, dazu Ofenkartoffel und Quarkdip aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu hätte gut der Krautsalat gepasst, den es gestern an der Salattheke gegeben hatte – doch heute suchte ich diesen vergeblich. Daher griff ich zu ein paar grünen Bohnenkernen in Kräuter-Tomatensauce, die ich heute an der Gemüsetheke entdeckte. Außerdem verirrte sich noch etwas Ketchup auf den Teller.

Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip

Die einzelne kleine Nürnberger Rostbratwurst war zwar eher ein Witz und mit einem Haps verdrückt, aber gemeinsam mit den anderen gegrillten Fleischstücken in Form eines marinierten Putensteaks, eines marinierten Schweinesteaks und einem Stück geräucherten Schweinebauchs (Wammerl) war die Menge an Fleisch mehr als nur ausreichend. Nur etwas mehr Ketchup hätte ich mir noch dazu tun sollen. Und die in Folie und mit Schale gebackene Pellkartoffel samt ihrer Garnitur aus dickflüssigem Quarkdip bildete eine leckere Sättigungsbeilage. Die grünen Bohnenkerne in ihrer fruchtigen Kräuter-Tomatensauce waren zwar bereits etwas abgestanden, aber noch soweit knackig dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Ein einfaches und leckeres, wenn auch mit Sicherheit nicht sonderlich gesundes Gericht. Ich aber war damit zufrieden und vor allem gesättigt.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute die Spaghetti Vongole waren, die sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte zwar der Grillteller, aber er konnte sich nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählte Spinat-Ricotta-Lasagne auf Platz drei durchsetzen. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Putensteak: ++
Bratwürstchen: ++
Wammerl: ++
Pellkartoffel: ++
Quarkdip: ++
Grüne Bohnenkerne in Tomatensauce: ++