Paprikagulasch vom Schwein mit Rösti [24.03.2016]

Heute hätte ich mich sowohl mit den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in feinem Walnussöl bei Vitality als auch dem Paprikagulasch vom Schwein mit Rösti bei Tradition der Region oder den Spaghetti Carbonare mit Parmesan bei Globetrotter anfreunden können, während mich das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce von der Asia-Thai-Theke weniger interessierten. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit den Gnocchi, dann aber fand ich den Paprikagulasch doch etwas verlockender und ich griff bei diesem Angebot zu. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Joghurt mit Obstsalat aus dem heutigen Gemüseangebot. Ich hätte mich natürlich gefreut, wenn es Grüne Sauce am heutigen Gründonnerstag gegeben hätte, aber das ist wohl eher eine hessische Tradition und hier in Bayern nicht üblich.

Pork bell pepper goulash with roesti / Paprikagulasch vom Schwein mit Rösti

Die Gulaschzubereitung aus gewürfelten, mageren Schweinefleisch in einer würzigen, dickflüssigen Sauce in der neben Paprika auch Möhren und Zwiebeln verarbeitet worden waren, erwies sich als geschmacklich überaus gut gelungen. Der Geschmack war leicht pikant und passte wunderbar zu den außen schön knusprigen und innen noch etwas weichen Röstis. Einfach und schmackhaft, so wie ich meine Mittaggerichte mag. Das Dessert in Form des Joghurts war aber leider heute extrem dünn geraten, wären nicht die zahlreichen Fruchtstücke von Apfel, Mandarine, Melone und anderer Obstsorten darin verrührt gewesen, hätte man ihn problemlos trinken können. Von einem Punktabzug sehe ich heute aber mal ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, schien sich auch hier der Paprikagulasch der größten Beliebtheit zu erfolgen und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen zu können, aber die Spaghetti Carbonara waren ihm sehr dicht auf den Fersen und konnte somit Platz zwei für sich beanspruchen. Auf dem dritten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz kamen die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Paprikagulasch: ++
Röstis: ++
Joghurt mit Obstsalat: ++

Tiroler Geröstl mit Spiegelei [12.02.2016]

Obwohl es Freitag war, einem Tag an dem es in der christlichen westlichen Welt ja eigentlich Tradition ist Fisch zu essen, war heute kein einziges Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden. Statt dessen fand sich im Abschnitt Vitality Tiroler Geröstel mit Spiegelei, bei Tradition der Region Apfelstrudel mit Vanillesauce, bei Globetrotter ein 1/2 Grillhendel mit Kartoffelsalat und bei den Asia-Thai-Gerichten Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln. Das Grillhendl klang zwar lecker und sah auch gut aus, aber da ich erst vor zwei Tagen Kartoffelsalat zum Rotbarschfilet gegessen hatte, griff ich heute doch lieber beim Geröstl zu. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Tiroler Geröstl mit Spiegelei

Das Spiegelei, mit dem man das Gericht gemeinsam mit etwas Petersilie sozusagen garniert hatte, war heute leider etwas verunglückt und das Eigelb offensichtlich ausgelaufen, aber das änderte glücklicherweise nichts am Geschmack. Darunter fand sich eine Mischung aus Kartoffelwürfeln, Lauch, Zwiebeln und verschiedenen Fleischsorten von Rind, Schwein und Geflügel, womit dieses Geröstl zumindest seinem Ruf als typisches Reste-Gericht alle Ehre machte. Doch die Tatsache dass viele Fleischstücke eher trocken waren und die Kartoffeln nicht geröstet – wie man aufgrund des Namens hätte vermuten können – waren, sondern eher matschig, kann ich der Hauptspeise heute keinesfalls volle Punktzahl geben. Es sättigte und war gut gewürzt, aber für mehr reichte es heute nicht. Am Obstsalat aus Mandarine, Melone, Apfel und Birne gab es aber nichts auszusetzen.
Mit einem kleinen Vorsprung gelang es heute dem Grillhendl, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, das Kartoffelgeröstl war ihm aber eng auf den Fersen und belegte Platz zwei. Und auch die Asia-Gerichte lagen eng auf, für mehr als den dritten Platz reichte es aber nicht. Platz vier belegte schließlich der Apfelstrudel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Spiegelei: +
Kartoffelgeröstl: +
Obstsalat: ++

Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites [16.04.2015]

Obwohl heute in unserem Betriebsrestaurant mal wieder das Kichererbsencurry mit Reis bei Vitality angeboten wurde, hatte ich auf etwas anderes Appetit. Und es waren nicht etwa die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln aus dem Bereich Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce nach Peking Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce. Viel mehr war mir – nach langer Abstinenz – mal wieder nach einem Schweine Cordon bleu mit Pommes Frites, wie es im Bereich Tradition der Region angeboten wurde. Neben einer großzügigen Portion Ketchup und einer Zitrone ergänzte ich das ganze noch mit einem Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und einem Becherchen Latte Macchiato Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Cordon bleu & Pommes Frites

Die Pommes Frites erwiesen sich als angenehm frisch und knusprig und waren heute sogar mal mit ausreichend Salz gewürzt. Und auch über die Portionsgröße konnte man hier wirklich nicht meckern. Das Cordon bleu, das aus einem mageren und zarten Schweineschnitzel bestand, dass man mit einer Scheibe Kochschinken und einem geschmacklich nicht wirklich relevanten Käse gefüllt hatte, erwies sich zwar als kein kulinarisches Meisterwerk, war aber soweit in Ordnung dass ich hier auf einen Punktabzug verzichten kann. Nicht so beim Gemüse, das aus runden Pariser Möhren mit roten und grünen Paprikastreifen bestand. Die Möhren waren zwar in Ordnung, aber das Paprika war vollkommen zerkocht und matschig, weswegen ich hier leider keine volle Punktzahl geben kann. Das locker-cremige Dessert mit Latte Macchiato Aroma seiner Garnitur aus Sahne, Schokostreuseln und etwas Obst gab aber keinen Grund zu weiterer Kritik.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich auch das Cordon bleu ganz vorne und landete mit deutlichem Vorsprung vor den anderen Angeboten auf dem ersten Platz. Platz zwei belegten die Allgäuer Käsespätzle, die Asia-Gerichte konnten sich den dritten Platz sichern und – mit nur knappen Abstand dahinter – folgte schließlich das vegetarische Kichererbsencurry auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Möhren & Paprikastreifen: +
Latte Macchiato Creme: ++

Schweinebraten mit Semmelfüllung [21.12.2014]

Pork roast with bun stuffing / Schweinebraten mit Semmelfüllung

Heute: Schweinebraten mit Semmelfüllung, dazu Buttergemüse und Salzkartoffeln. War eigentlich mehr ein frühes Abendbrot als ein Mittagessen, aber überaus lecker.

Zwiebelrahmgeschnetzeltes vom Schwein mit Röstinchen [17.06.2014]

Während es an der Asia-Theke neben Asiatischem Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce mal wieder wie jeden Dienstag Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse gab, fanden sich im Angebot der regulären Küche heute leider auch keine wirklichen Highlights. Da die Penne Pomodore all arrabiatta und Parmesan bei Vitality mir zu simpel waren, blieben noch das Zwiebelrahmgeschnetzeltes vom Schwein mit Röstinchen bei Tradition der Region und die Rindsbratwurst mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Globetrotter. Sah beides ganz gut aus, aber letztlich reizte mich das Geschnetzelte noch etwas mehr, daher schlug ich letztlich hier zu. Da hier aber kein Gemüse dabei war, ergänzte ich dieses noch durch eine kleine Schüssel Mischgemüse aus dem heutigen Zusatzangebot sowie einem kleinen Becher Mango-Mousse von der Dessert-Theke.

Schweinegeschnetzeltes mit Rösties

Die drei Rösti-Ecken erwiesen sich schon einmal als noch heiß, außen knusprig und innen noch etwas weich, so wie es seien sollte. Und auch das zarte Schweinegeschnetzelte in seiner cremigen Rahmsauce mit Zwiebeln und leichter Thymian-Note erwies sich als geschmacklich sehr gelungen, vor allem weil die Zwiebeln nicht zu dominant waren. Nur bei der Gemüsemischung aus Erbsen, orangen und gelben Möhren, Spargel, kleinen Maiskölbchen und Zuckerschoten wurde ich etwas enttäuscht, denn es handelte sich wohl um um die aufgewärmte Reste des selben Gemüses wie ich es bereits am Freitag zu den Calamari gewählt hatte – und das merkte man ihm deutlich an. Hier kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Zum Glück wurde ich vom luftig-lockeren, schaumigen und fruchtigen Mango-Mousse mit seiner Garnitur aus dunkler Schokolade und Zitrone aber nicht enttäuscht. Bis auf das Gemüse also eine gute Wahl.
Auch heute fiel es mir im ersten Moment schwer, einen klaren Favoriten auszumachen. Zuerst sah es wieder so aus, als läge das Vitality-Gericht in Form der Penne all arrabiatta heute wieder ganz vorne mit dabei, doch das schien nur ein kurzfristiger Peak gewesen zu sein, denn bald schon zeigte sich dass das Zwiebelrahmgeschnetzelte sich doch mit einem hauchdünnen Vorsprung den ersten Platz sichern. Den zweiten Platz teilten sich schließlich die Penne und die Rindsbratwurst, die ich beide meinte noch ein klein wenig häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die Asia-Gerichte, die somit Platz vier belegten. Der Abstand hier war aber nur marginal.

Mein Abschlußurteil:
Zwiebelrahmgeschnetzeltes: ++
Röstinchen: ++
Gemüse-Mix: +
Mango-Mousse: ++