Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” mit Spätzle [09.09.2013]

Nachdem ich mich heute weder für die Angebote wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke noch für die Farfalle al peperoni bei Vitality oder die Rindsbratwurst mit Bratensauce und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter so recht begeistern konnte, blieb eigentlich nur noch das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Champignons und Karotten in Rahmsauce und Spätzle bei Tradition der Region. Kein leichtes Gericht, zumal ich ja bereits am Wochenende Spätzle im Überfluss hatte, aber ich sah keine Alternative. 😉 Und obwohl ja schon mit ein paar Karotten und Champignons in der Sauce präsent waren, ergänzte ich das Ganze noch mit einem Schälchen Mischgemüse aus dem zusätzlichen Tagesangebot.

Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" mit Spätzle / Pork chop "zurich style" with spaetzle

Was mir als erstes positiv auffiel, war die Tatsache dass die zahlreichen Schweinefleischstreifen im Geschnetzelten angenehm zart und saftig geraten waren. Gemeinsam mit den Champignonscheiben und den winzigen Karottenstückchen in der leicht würzigen Rahmsauce eine sehr gelungene Kombination wie ich fand. Hier gab es ebenso wenig zu meckern wie bei der großzügig bemessenen Portion Spätzle oder besser gesagt Knöpfle oder dem aus Möhrenscheiben, Blumenkohl und Broccoli mit einigen Mandelscheibchen bestehenden Gemüsemischung. In der Summe letztlich eine gute Entscheidung, ich war sehr zufrieden.
Und auch die anderen Gäste schienen diesbezüglich meiner Meinung, denn das Schweinegeschnetzelte landete mit klar erkennbaren Vorsprung auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten heute meiner Ansicht nach die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts zu sehen als die Rindsbratwurst mit Kartoffel-Gurkensalat, die somit auf Platz drei landete. Auf Platz vier folgte wie üblich das vegetarische Gericht, das heute aus den Farfalle al peperoni bestand.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art”: ++
Spätzle: ++
Mischgemüse: ++

Piccata vom Schwein auf Tomatensauce & Gabelspaghetti [23.05.2013]

Wie vermutet gab es auch heute wieder ein Spargel-Gericht in der üblichen Form, dieses Mal eine Portion frischer Spargel mit gebratenen Entenbruststreifen und Schnittlauchkartoffeln in der Sektion Tradition der Region. So gern ich Spargel auch mag, heute wollte ich doch dann mal etwas anderes – auch wenn man das kleine Stückchen Fleisch dieses Mal gegen überaus verlockend aussehende Ente getauscht hatte. Zuerst liebäugelte ich mit den vegetarischen Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality, die wie üblich mit frischem Ruccola garniert waren. Aber auch die Asia-Thai-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai Curry in Kokosmilchsauce oder Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse klangen recht verlockend. Dennoch fiel meine Wahl aber schließlich auf das im Bereich Globetrotter angebotene Piccata vom Schwein auf Tomatensauce und Gabelspaghetti, irgendwie war mir danach. Dazu gesellten sich noch eine Mischung aus Pariser Möhren und Erbsen von der Gemüsetheke – auf ein Dessert verzichtete ich aber auch heute.

Piccata vom Schwein / Pork piccata

Unter einem sehr flachen, dafür aber fast den gesamten Teller ausfüllenden Stück zarten und saftigen Schweinefleischs, das man in einer Panada aus Ei, Mehl und einem Hauch Parmesan gebraten hatte – eben dem Piccata – fanden sich mehr als großzügig bemessene Portion Gabelspaghetti und eine fruchtige, mit Tomatenstücken versehene, mild gewürzte Tomatensauce. Beides harmonierte geschmacklich wunderbar mit dem Fleisch und gaben dem Gericht einen angenehm italienischen Touch. Hieran gab es absolut nichts auszusetzen. Die Erbsen und Möhren, die ich als zusätzliche Gemüsebeilage gewählt hatte, waren zwar geschmacklich absolut ok, wirkten aber aufgrund ihres etwas längeren Aufenthalts unter einer Wärmelampe bereits etwas mitgenommen, so dass ich hier leider einen kleinen Abzug geben muss. Dennoch in der Summe ein sehr gelungenes und schmackhaftes Mittagessen, mit dem ich insgesamt sehr zufrieden war – auch wenn es was die Nährwerte anging mit Sicherheit nicht die optimalste Wahl gewesen ist.
Und auch auf prozentual den meisten Tabletts der anderen Gäste konnte ich heute das Piccata vom Schwein entdecken, womit diesem Gericht zweifellos der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Den zweiten Platz teilten sich meines Eindrucks nach die Asia-Gerichte und der Spargel mit Entenbruststreifen und die Spaghetti mit Balsamicolinsen folgten schließlich auf einem sehr guten dritten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Piccata vom Schwein: ++
Tomatensauce: ++
Gabelspaghetti: ++
Erbsen & Möhren: +

Spargel, Schweineschnitzel & Kartoffeln [21.05.2013]

In dieser verkürzten Woche nach Pfingsten scheint die Spargelsaison nun auch endlich bei uns im Betriebsrestaurant angekommen zu sein. Daher entschloss ich mich dazu, mal bei der Portion frischer Spargel mit kleinem Schweineschnitzel und Salzkartoffeln zuzugreifen. Die Papardelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality wären zwar sowieso nichts für mich gewesen, da ich ja kein allzu großer Fan von Kren, also Meerrettich bin. Das Rindergeschnetzelte mit grünem Pfeffer und Röstinchen bei Globetrotter klang zwar nicht übel, aber sah etwas sehr dünnflüssig aus. Einzig das Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce, das neben Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce hätte mich vielleicht noch von meiner Entscheidung abbringen können, aber irgendwie erschien mir der Spargel letztlich dann doch verlockender. An der Ausgabetheke konnte man zwischen Sauce Hollandaise und einer Buttersauce wählen, wobei ich mich für die Sauce Hollandaise entschied, zu Spargel passt die meiner Meinung nach nun mal am Besten.

Schnitzel mit Spargel & Sauce Hollandaise / Schnitzel with asparagus

Abgesehen von einer stellenweise etwas faserigeren Stange waren die vier großzügig dimensionierten, gekochten Spargel angenehm zart und wohlschmeckend. Gemeinsam mit der würzigen Sauce Hollandaise, den Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage und einem kleinen Schnitzel Wiener Art mit knuspriger Panade und zartem Schweinefleisch ergab sich ein zwar sehr einfach gestricktes, aber dennoch recht schmackhaftes Mittagsgericht – vor allem für einen Fan von Spargel wie ich es bin. Da sah ich auch über den ganz leicht säuerlichen Beigeschmack der Sauce Hollandaise gerne hinweg.
Und auch die anderen Gäste hatte heute am häufigsten beim Spargel zugegriffen, weswegen dieses Gericht zweifellos auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei landete, ganz wie erwartet, das Rindergeschnetzelte, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Die Papardelle mit Spinat und Kren belegten, wie für vegetarische Gerichte üblich, den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: +
Schweineschnitzel: ++
Salzkartoffeln: ++

Lauch-Frischkäse-Schweineschnitzel [11.05.2013]

Heute entschieden wir uns dazu, die Schnitzel-Zubereitung mit Lauch, Frischkäse und Schinken, über die ich in diesem Beitrag bereits umfassend berichtet habe, einmal mit Schweineschnitzel auszuprobieren. Da Schweinefleisch etwas länger benötigt als Putenfleisch um gar zu werden, mussten wir die Garzeit etwas erhöhen, auf mehr als eine Dreiviertel Stunde, um sicher zu gehen dass das Fleisch auch wirklich durch ist.

Frischkäse-Schinken-Schweineschnitzel - fertig gebacken / Cream cheese ham pork schnitzel - finished baking

Als Sättigungsbeilage blieben wir aber bei Röstis, die sich ja schon bei der letzten Zubereitung bewährt hatten – auch wenn sie die Kaloriensumme dieses eigentlich leichten Gerichtes etwas mehr in die Höhe trieben als eigentlich notwendig. Dieses Mal bereiteten wir sie aber in der Pfanne zu, was etwas schneller vonstatten ging als im Ofen und daher erst kurz vor Garende der Ofenschnitzel durchgeführt werden musste.

Frischkäse-Schinken-Schweineschnitzel - serviert / Cream cheese ham pork schnitzel - served

Die Garzeit erwies sich schließlich als absolut ausreichend, die recht großen, natürlich wie beim vorher verwendeten Putenschnitzel auch, flach geklopften und gewürzten Schweineschnitzel – ich hatte mich für etwas magereres Fleisch aus der Oberschale entschieden – waren unter ihrer Decke aus würzigem Lauch mit Schinken und Frischkäse gut durchgebraten und angenehm zart so wie es sein sollte.

Lauch-Frischkäse-Schweineschnitzel - Querschnitt / Leek cream cheese pork schnitzel - cross section

Damit hat sich gezeigt, dass sich auch Schweinefleisch wunderbar zur Zubereitung dieser überaus leckeren Ofenschnitzel-Zubereitung eignen. Und alle Esser waren mit Geschmack und Konsistenz des Fleisches überaus zufrieden. Auch wenn sich mal wieder herausstellte, das schon das Lauch-Frischkäse-Schnitzel alleine sehr mächtig ist und um satt zu werden eventuell sogar auf eine Sättigungsbeilage komplett verzichtet werden könnte. Alternativ wäre hier vielleicht auch einfach das reichen eines leichten Salates denkbar.
In der Summe ist das Lauch-Frischkäse-Schnitzel auch in der Variante mit mageren Schweineschnitzel eine überaus empfehlenswertes und einfach zuzubereitendes Rezept. Irgendwann probiere ich es dann vielleicht auch noch einmal mit Rindfleisch aus, aber ich bin noch nicht sicher ob Rind und Lauch besonders gut zusammen passen. Die Verwendung von Fisch hatte ich jedoch bereits ausgeschlossen, da ich der Meinung bin, dass die doch sehr würzige Lauch-Frischkäse-Kombination und milder Fisch geschmacklich überhaupt keine gute Kombination sind – der Fisch würde geschmacklich vollkommen untergehen. Aber dafür gibt es bestimmt andere Kombinationen zum überbacken – mal schauen ob ich etwas passendes finde, das sich dann eventuell auch lohnt hier vorgestellt zu werden.

Schweinefleisch süß-sauer [24.09.2012]

Da mich die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality mich aufgrund ihrer starken Olivenlastigkeit nicht ansprach, das traditionell-regionale Halbe Wiesnhendl mit Pommes Frites mit zu kalorienlastig erschien und mich auch die Penne an Pomodore al arrabiatta und Parmesan bei Globetrotter mich auch nicht sonderlich reizte entschied ich mich dazu, zum heutigen Wochenbeginn den Asiatischen Gerichten meine Gunst zu erweisen. Neben dem vegetarischen Phoaxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia-Thai-Gemüse nach Namainh-Art und Gaeng Massman Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry fand sich dort heute auch Gebratenes Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse süß-sauer. Da ich schon länger nichts süß-saures gehabt habe, entschied ich mich schließlich für dieses Gericht und ergänzte es mit der üblichen Schale Reis als Sättigungsbeilage.

Schweinefleisch süß-sauer / Pork sweet sour

Zwar sah ich heute wieder den männlichen Koch an den Woks stehen, aber die Menge der Sauce hatte sich deswegen nicht wirklich verringert. Damit ist meine These dass der weibliche und der männliche Koch unter anderem in der Saucenbeigabe unterscheiden zumindest für heute widerlegt gewesen – aber die Saucenmenge hat natürlich keinerlei Auswirkungen auf die Bewertung. Es gab aber leider andere Dinge die mir heute nicht sonderlich zusagten: Zum einen war das Gemüse heute extrem grob geschnitten, was vor allem bei den Möhrenstücken, aber auch bei einigen anderen Komponenten zur Folge hatte dass sie noch nicht wirklich durchgekocht erschienen. Das reichlich beigegebene Fleisch gab keinen Grund zur Kritik, aber auch die süß-saure Sauce war meiner Meinung nach schon einmal besser gewesen. Und das war nicht das erste Mal so – nachdem es zwischendurch mal eine Verbesserung gab hatte ich bereits Anfang Juli bemerken müssen, dass sich die Qualität verschlechtert hatte. Ich vermute mal dass man hier im Betriebsrestaurant zu einer fertigen Mischung greift und die Sauce nicht selbst macht, ansonsten wäre die Qualitätsänderung bei gleichbleibenden Koch kaum zu erklären. Werde das bei Gelegenheit mal bei ihm anbringen und den Koch freundlich darauf hinweisen – es wäre wirklich schade um die süß-sauren Angebote. Insgesamt war das Gericht zwar soweit in Ordnung, aber kam dann doch nicht ganz an frühere Zubereitungen dieser Art heran – daher hier heute keine volle Punktzahl.
Auch wenn der Vorsprung nicht so deutlich war wie ich zuerst vermutet hatte, so landete auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala der Gerichte beim Kantinenpublikum schließlich doch das halbe Wiesnhendl mit Pommes auf Platz eins. Sehr eng auf und ebenfalls gern gewählt folgten – unerwarteter Weise wohlgemerkt – dann die Penne an Pomodore al arrabiatta auf Platz zwei und die Asia-Gerichte mal wieder nur auf Platz drei. Platz vier belegte schließlich die vegetarische mediterrane Gemüsepfanne.

Mein Abschlußurteil:
Schweinefleisch süß-sauer: +
Reis: ++