Posts Tagged ‘schweinefleisch’

Kubanische Reispfanne – das Rezept

Sunday, May 18th, 2014

Heute wollte ich mal der Küche Kubas zuwenden und eine Kubanische Reispfanne mit mariniertem Schweinefleisch und weißen Bohnen zubereiten. Die Gerichte aus diesem Inselstaat der Karibik fusionieren Elemente der spanischen, afrikanischen und karibischen Küche sehr gelungen zu einem sehr leckeren eignen Stil, den ich mit diesem Gericht mal probieren wollte. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

600g Schweinefleisch (Schnitzelfleisch)
01 - Zutat Schnitzelfleisch / Ingredient pork meat

2 Esslöffel dunkle Sojasauce
02 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

1 Esslöffel Honig
03 - Zutat Honig / Ingredient honey

1 Esslöffel Oregano
04 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 große Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Olivenöl
15 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

400g Tomaten in Stücken
07 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomatoes in pieces

1 Dose weiße Bohnen (385g – 250g Abtropfgewicht)
08 - Zutat weiße Bohnen / Ingredient white beans

200g Langkorn-Reis
09 - Zutat Langkorn-Reis / Ingredient long grain rice

400ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 Teelöffel grüne Curry-Paste
11 - Zutat grüne Curry-Paste / Ingredient green curry paste

etwas Sambal Olek (optional)
12 - Zutat Sambal Olek / Ingredient sambal olek

sowie etwas Pfeffer & Salz zum würzen

Das Fleisch sollte für einige Stunden, am besten über Nacht, mariniert werden. Daher beginnen wir am Vorabend damit, das Fleisch zu waschen, trocken zu tupfen
13 - Fleisch waschen / Wash meat

und es dann in Streifen zu schneiden, wobei wir am besten auch gleich die fettigen Stellen entfernen.
14 - Fleisch in Streifen schneiden / Cut pork in stripes

Die Fleischstreifen geben wir in ein verschließbares Behältnis, fügen die beiden Esslöffel Sojasauce,
15 - Sojasauce addieren / Add soy sauce

den Esslöffel Oregano
16 - Oregano einstreuen / Intersperse oregano

sowie den Esslöffel Honig hinzu
17 - Honig hinzufügen / Add honey

und vermengen dann alles gründlich miteinander. Anschließend kommt der Deckel drauf und wir lassen alles über Nacht im Kühlschrank schön durchziehen.
18 - Gut vermengen / Mix well

Am nächsten Tag beginnen wir dann wir üblich damit, die Zwiebel zu schälen und zu würfeln
19 - Zwiebel würfeln / Dice onion

sowie den Knoblauch zu schälen und gründlich zu zerkleinern.
20 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Außerdem gießen wir die Bohnen in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
21 - Bohnen abgießen / Drain beans

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer hochwandigen Pfanne
22 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben dann das marinierte Schweinefleisch samt der verbliebenen Marinade in die Pfanne
23 - Mariniertes Schweinefleisch hinzufügen / Add marinated pork

und braten es rundherum scharf an.
24 - Fleisch scharf anbraten / Sear meat

Ist das Fleisch gut durchgebraten, vermindern wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und geben die Zwiebel und das Knoblauch hinzu, um beides anzudünsten.
25 - Zwiebeln & Knoblauch hinzufügen / Add onion & garlic

Dann geben die grüne Currypaste mit in die Pfanne
26 - Currypaste addieren / Add curry paste

und braten sie kurz mit den anderen Zutaten an
27 - Alles anbraten / Braise

bevor dann den Reis in die Pfanne geben,
28 - Reis in die Pfanne geben / Add rice

alles mit den Tomatenstücken ablöschen
29 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

und schließlich mit der Gemüsebrühe aufzugießen.
30 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

Das Ganze lassen wir dann auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln bis der Reis gar ist.
31 - Reis garen / Cook rice

Kurz vor Garende rühren wir schließlich noch die weißenen Bohnen unter
32 - Bohnen hinzufügen / Add beans

und schmecken dann alles noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer
34 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

sowie einem bisschen Sambal Olek ab.
33 - Mit Sambal Olek würzen / Season with sambal olek

Sobald dann die Flüssigkeit komplett eingekocht ist, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
35 - Kubanische Reispfanne - Serviert / Cuban rice fry - Served

Das Ergebnis war ein Reisgericht, das die Schärfe der grünen Currypaste und des Sambal Olek sehr gelungen mit den fruchtigen Tomaten und der leichten Oregano-Note aus der Marinade kombinierte. Dabei war das Fleisch durch das Marinieren angenehm zart und würzig geworden.

36 - Kubanische Reispfanne - Seitenansicht / Cuban rice fry - Side view

Werfen wir abschließend wie gewohnt noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte des heutigen Rezepts. Meiner Kalkulation nach liegt die Zubereitung bei 1900kcal, aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir also auf 475kcal pro Portion. Ich hatte mit deutlich mehr gerechnet, daher war ich natürlich positiv über dieses Ergebnis überrascht. Viel gibt es hier auch nicht zu verbessern, eventuell hätte man noch etwas mehr Gemüse wie zum Beispiel eine Paprika mit hinein schnippeln können, aber davon abgesehen handelte es sich um ein einfaches und gut abgerundetes Rezept.

Guten Appetit

Japanisches Ingwersteak mit Honig-Karotten [04.03.2014]

Tuesday, March 4th, 2014

Da die Asia-Thai-Theke mit Gerichten wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art und Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse heute eher langweilig klangen, mir das 1/2 Grillhendl mit Pommes Frites bei Tradition der Region etwas zu kalorienreich erschien und ich mich auch für die Penne al arrabiata mit Parmsesan bei Globetrotter nicht begeistern konnte, fiel meine Wahl heute sehr schnell auf das Japanische Ingwersteak mit Honig-Karotten und Basmatireis, das heute in der Sektion Vitality auf der Speisekarte zu finden war. Das Gericht hatte vor nicht ganz einem Jahr schon einmal auf der hiesigen Speisekarte gestanden, damals hatte ich aber aufgrund eines anderen Gerichtes nicht zugegriffen. Und bei gerade mal 463kcal für dieses Hauptgericht gönnte ich mir auch noch ein kleines Becherchen stracciatella-Mousses aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Japanisches Ingwersteak mit Honig-Karotten / Japanese ginger steak with honey carrots

Das angenehm große Stück Schweinefleisch mit besaß tatsächlich ein leichtes Ingwer-Aroma, erwies sich aber leider als ein klein wenig trocken. Bei den noch leicht knackigen, süß-würzigen Honig-Möhren war zwar noch etwas Flüssigkeit vom karamellisieren übrig, aber da der Reis naturgemäß ebenfalls kaum Feuchtigkeit mit sich brachte, erwies sich das Gericht trotz recht hochwertigen Einzelkomponenten insgesamt als etwas “saftlos”. Hier hätte eine Sauce etwas Abhilfe geschafft, doch leider hatte man darauf verzichtet. Zum Glück erwies sich das cremige, mit zahlreichen dunklen Schokosplittern versehene Stracciatella-Mousse, welches das heutige Mittagsmenu abschloss, als sehr gelungen und lieferte keinen Grund zu weiterer Kritik.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag natürlich das halbe Grillhendl samt seinen Pommes Frites mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins, das war aber auch nicht anders zu erwarten gewesen. Platz zwei belegten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, gefolgt von den Penne al arrabiata und dem japanischen Ingwersteak gemeinsam auf dem dritten Platz. Bei diesen beiden Gerichten konnte ich trotz mehrmaligen hinsehens keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Japanisches Ingwersteak: +
Honig-Karotten: ++
Basmatireis: ++
Stracciatella-Mousse: ++

Schweinefleisch in Kokosmilchsauce [14.02.2014]

Friday, February 14th, 2014

Der heutige Freitag war mal wieder so ein Tag, an dem die reguläre Küche wenig wirklich verlockendes bot. Die 3 Stück Marillenknödel mit Vanillesauce, die heute mal unpassenderweise in der Sektion Vitality angeboten wurden, waren aufgrund ihres Charakters als Süßspeise sowieso nichts für mich und das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter sah mir zu sehr nach Kantine aus. Einzig für das Piccara von der Pute mit Butternudeln und Tomatensauce, welches in der Abteilung Tradition der Region angeboten hätte ich vielleicht noch hinreißen lassen können, aber dann entschied ich dass die Gelegenheit ebenso günstig war, mal wieder der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung zu machen. Denn dort fanden sich neben der Gebackenen Ananas und Banane, die aber aus meiner Sicht eher als Dessert eigneten, gab es mit Gebratene Rindfleischstreifen mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und Schweinefleisch, gebraten, mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce gleich zwei Gerichte, mit denen ich durchaus leben konnte. Letztlich war es wohl dann die Tatsache, dass der Wok mit dem Schweinefleischgericht gerade frisch bestückt worden war, die mich letztlich dazu bewog hier zuzugreifen. Dazu gab es natürlich eine Schale Reis, die ich mir noch wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte sowie einen Glückskeks.

Schweinefleisch in Kokosmilchsauce / Pork in coconut milk sauce

In der fruchtigen, aber gleichzeitig auch leicht scharfen Kokosmilchsauce fanden sich neben reichlich zarten und mageren Schweinefleisch wie üblich auch eine bunte Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten. Ich entdeckte Blumenkohl, Broccoli, Möhren, Stangensellerie, Chinakohl, Mangold, Paprika, Sprossen und Zucchini – und alles schien den richtigen Zubereitungsgrad zu haben – nicht zu matschig und nicht zu hart. Man kriegt eben bei keinem anderen Angebot so viel Gemüse wie bei den Asia-Gerichten. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis eine sehr leckere Zusammenstellung, ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Sah man sich auf den anderen Tabletts um, erkannte man schnell, dass es das Fischfilet mit Kartoffel-Gurken-Salat heute mal wieder auf den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala schaffte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als das Puten-Piccata mit Butternudeln, die somit Platz drei belegten. Die Marillenknödel landeten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinefleisch in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++

San Sei Chop Suey [06.02.2014]

Thursday, February 6th, 2014

Zwar bot die reguläre-westliche Küche mit Angeboten wie einem Feinem Putenbraten in Kräutersauce und Reis bei Vitality oder Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödeln bei Tradition der Region oder gar dem Gebratenen Holzfällersteak mit glacierten Zwiebeln, BBQ-Sauce und Röstkartoffeln bei Globetrotter einige sehr verlockend aussehende Speisen an, doch ich wollte den heutigen Donnerstag mal dazu nutzen, den Asia-Gerichten an der Wok-Theke mal wieder meine Aufwartung zu machen. Beim vegetarischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art fehlte mir zwar das Fleisch, aber sowohl das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce als auch der Gebackene Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chili-Zitronengrassauce klangen beide ganz lecker. Und ich hätte auch gerne zum Fisch gegriffen, doch leider war der zugehörige Wok als ich an der Reihe war so weit geplündert, dass ich wohl fast nur Gemüse und kaum noch Fischfilet bekommen hätte. Daher sattelte ich kurzerhand auf das Chop Suey um, das ich wie üblich mit einer Schale Reis ergänzte.

San Sei Chop Suey

Den größten Teil des Gerichtes nahmen natürlich die verschiedenen, teilweise recht grob geschnittenen Gemüsesorten ein. Ich entdeckte Möhren, Zucchini, Broccoli, Kohl, Mangold, Paprika in rot, grün und gelb, Frühlingszwiebeln und sogar etwas Stangensellerie. Aber auch beim Fleisch hatte ich mehr als genug erwischt, wobei der größte Teil davon aus Puten- und Schweinefleisch bestand, ich meine aber auch einige kleine Stücke Rind dazwischen entdeckt zu haben. Gemeinsam mit der würzig-pikanten, dunklen “Spezialsauce” (woraus die auch immer bestehen mag) und dem leicht klebrigen, mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierten Reis ergab sich ein leckeres Mittagsgericht, das mir wirklich sehr zusagte. Sieht man über die etwas groß geratenen Gemüsestücke hinweg, gab es da wirklich nichts zu meckern.
Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte natürlich das Holzfällersteak mit BBQ-Sauce, auch wenn der Vorsprung vor den anderen Gerichten deutlich kleiner ausfiel als ich angenommen hatte. Denn auch das Rahmschwammerl mit hausgemachtem Semmelknödel erfreute sich großer Beliebheit und landete heute auf Platz zwei, wobei es sich aber nur sehr knapp gegen die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz durchsetzen konnte. Und auch der Abstand zum viertplatzierten Putenbraten in Kräuterrahmsauce war nur marginal. Wirklich selten, dass sich die Vorlieben auf einer so breiten Basis verteilen, normalerweise gibt es hier deutlich klarere Abstände zwischen den einzelnen Plätzen.

Mein Abschlußurteil:
San Sei Chop Suey: ++
Reis: ++

Bayrisches Dunkelbiergulasch – das Rezept

Sunday, February 2nd, 2014

Nach dem etwas exotischeren Gericht in Form des Lamm-Aprikosen-Gulasch gestern sollte es heute mal wieder etwas traditioneller in meiner Küche zugehen, denn ich wollte für die lokale Küche typisches Gericht, einen Bayrischen Dunkelbiergulasch zubereiten. Traditionell wird dieser natürlich mit Schweinefleisch gemacht – ich griff dabei auf dieses Mal bereits gewürfeltes Fleisch zurück, das mein Haus- und Hofmetzger fertig anbot. Dazu passen neben Spätzle besonders gut Semmelknödel, die ich aber nicht selbst zubereitete, sondern auf solche im Kochbeutel zurückgriff. Außerdem durfte natürlich auch etwas Gemüse nicht fehlen und ich entschied mich dabei für etwas Rotkraut. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

2 mittlere Zwiebeln (zusammen ca. 200-220g)
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

750g Schweinegulasch (z.B. aus der Schweineschulter – ich griff zu fertig gewürfeltem Fleisch)
03 - Zutat Schweinegulasch / Ingredient pork goulash

1 Lorbeerblatt
04 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bay leaf

2 Wacholderbeeren
05 - Zutat Wacholderbeeren / Ingredient juniper berries

1 gehäufter Teelöffel Majoran
06 - Zutat Majoran / Ingredient marjoram

1 Teelöffel Paprika edelsüß
07 - Zutat Paprika edelsüß / Ingredient sweet paprika

1 gestrichener Teelöffel Paprika rosenscharf
08 - Zutat Paprika rosenscharf / Ingredient hot paprika

1 Esslöffel Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2 Messerspitzen Kümmel
10 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

1 Teelöffel brauner Zucker
11 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

1 Teelöffel mittelscharfer Senf
12 - Zutat mittelscharfer Senf / Ingredient medium-strength mustard

1 Teelöffel süßer Senf
13 - Zutat süßer Senf / Ingredient sweet mustard

1 Esslöffel Weißweinessig
14 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1 Esslöffel Preiselbeergelee
16 - Zutat Preiselbeergelee / Ingredient cranberry jelly

1 Flasche (0,5l) Dunkelbier
15 - Zutat Dunkelbier / Ingredient dark beer

20g Butterschmalz
17 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen
und etwas Schmand oder Creme fraiche sowie Petersilie zum garnieren

Als Gemüsebeilage

1 großes Glas Rotkohl (In Bayern würde man wohl eher Blaukraut sagen)
18 - Zutat Rotkohl / Ingredient red cabbage

Als Sättigungsbeilage

Semmelknödel
19 - Zutat Semmelknödel / Ingredient bread dumplings

Alternativ wären hier aber auch Spätzle oder Schupfnudeln denkbar.

Beginnen wir nun mit der Zubereitung. Nachdem wir die Zwiebel geschält und gewürfelt
20 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und die Knoblauchzehen zerkleinert haben
21 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer Pfanne oder einem Schmortopf auf erhöhter Stufe
22 - Butterschmalz erhitzen / Melt ghee

und dann geben das gewürfelte Schweinefleisch hinein
23 - Schweinefleisch hinzu geben / Add pork meat

und braten es scharf von allen Seiten an.
24 - Schweinefleisch scharf anbraten / Sear pork meat

Ist das Fleisch angebraten, entnehmen wir es erst einmal wieder aus der Pfanne und stellen es bei Seite.
25 - Fleisch bei Seite stellen / Put meat aside

Unter eventueller Zugabe von etwas Butterschmalz geben wir nun die zerkleinerten Zwiebeln und Knoblauchzehen zum Bratensatz in die Pfanne
26 - Zwiebeln & Knoblauch ins Bratenfett geben / Add onions & garlic

und dünsten beides einige Minuten unter gelegentlichem rühren an, bis die Zwiebeln glasig werden.
27 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic lightly

Anschließend geben wir den Esslöffel Tomatenmark dazu,
28 - Tomatenmark hinzu geben / Add tomato puree

rösten ihn für etwa zwei Minuten mit an
39 - Tomatenmark anrösten / Braise tomato puree

und geben schließlich das Fleisch wieder hinzu.
40 - Fleisch wieder dazu geben / Add meat

Dieses bestäuben wir mit je einem Esslöffel edelsüßen und rosenscharfen Paprikas
41 - Mit Paprikapulver bestäuben / Dredge with paprika

und braten es kurz gemeinsam mit dem Fleisch an
42 - Paprika anschwitzen / Braise paprika lightly

bevor wir alles mit dem Dunkelbier ablöschen.
43 - Mit Dunkelbier ablöschen / Deglaze with dark beer

Nun geben wir das Lorbeerblatt
44 - Lorbeerblatt hinzufügen / Add bay leaf

sowie die beiden Wachholderbeeren hinzu,
45 - Wacholderbeeren addieren / Add juniper berries

rühren die Teelöffel süßen und mittelscharfen Senf unter
46 - Senf unterrühren / Stir in mustard

und würzen alles mit dem gehäuften Teelöffel Majoran,
47 - Mit Majoran würzen / Add marjoram

dem Teelöffel braunen Zucker,
48 - Zucker dazu geben / Add brown sugar

und den beiden Messerspitzen Kümmel.
49 - Kümmel dazu geben / Add caraway

Außerdem geben wir einen Esslöffel Weißweinessig
50 - Weißweinessig einrühren / Stir in white wine vinegar

sowie einen Esslöffel Preiselbeergelee hinzu,
51 - Preiselbeergelee hinzu geben / Add cranberry jelly

schmecken alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab
54 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Season with salt & pepper

und lassen das Ganze kurz aufkochen
52 - Aufkochen lassen / Bring to boil

bevor wir die Platte auf eine niedrige Stufe zurück schalten und unseren Gulasch für die nächsten zwei Stunden schmoren lassen.
53 - Geschlossen schmoren lassen / Simmer closed

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, das Ganze hin und wieder mal umzurühren.
55 - Ab und zu umrühren / Stir from time to time

Kurz vor Ende der Garzeit setzen wir einen Topf mit kaltem Wasser auf und geben die Knödel hinein, um sie für etwa fünf Minuten quellen zu lassen.
56 - Klöße quellen lassen / Soak dumplings

Anschließend schalten wir die Kochplatte ein und bringen das Wasser zum kochen. Sobald es heiß ist, geben wir etwas Salz hinzu, kochen sie eine Minute und lassen sie dann bei geringer Hitzezufuhr weitere 10 Minuten ziehen.
57 - Wasser salzen / Salt water

Außerdem können wir unsere Gulaschzubereitung probieren
58 - Probieren / Try

und dieses ggf. noch einmal mit den Gewürzen geschmacklich abzustimmen.
59 - Mit Gewürzen abschmecken / Season

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, das Rotkraut aufzusetzen und zuzubereiten.
60 - Rotkraut zubereiten / Cook red cabbage

Sobald wir dann die Semmelknödel abgeschreckt haben
61 - Klöße abschrecken / Refresh dumplings

können wir das Gericht auch sogleich servieren und genießen.
62 - Bayrisches Dunkelbiergulasch - Serviert / Bavarian dark bier goulash - Served

Auch wenn schmoren eine etwas zeitaufwändigere Zubereitungsmethode, so lohnt sich der Mehraufwand auf jeden Fall, denn das Fleisch wird angenehm zart und mürbe. So auch bei dieser Gulaschzubereitung, die aber nicht nur durch das überaus gelungene Fleisch, sondern auch durch die angenehm würzige Sauce hervor stach. Die Kombination der verschiedenen Gewürzen mit dem Aroma des dunklen bayrischen Biers gaben dieser Gulaschzubereitung einen unverwechselbaren Geschmack, der mir sehr zusagte. Gemeinsam mit den Semmelknödeln und dem Apfelblaukraut genau das richtige Gericht für einen Sonntag wie heute.

63 - Bayrisches Dunkelbiergulasch - Seitenansicht / Bavarian dark bier goulash - Side view

Guten Appetit

Schweineroulade italienische Art – Resteverbrauch

Tuesday, October 29th, 2013

Schweineroulade italienische Art / Pork roulade italian style

Heute Abend habe ich mal die Reste meiner selbst zubereiteten Schweineroulade auf italienische Art vom Sonntag verbraucht. Auch aufgewärmt in der Mikrowelle noch sehr lecker muss ich sagen. Nur mit dem Knoblauch sollte ich beim nächsten Mal etwas vorsichtiger sein, denn die Links Roulade hatte etwas sehr viel davon abbekommen. Ich mag es ja, aber ob es meine Kollegen morgen mögen werden wird sich noch herausstellen. 😉

Paprika-Schweinegulasch mit Kartoffelklößen [04.10.2013]

Friday, October 4th, 2013
Paprika-Schweinegulasch mit Kartoffelklößen / Bell pepper pork goulash with potato dumplings

Heute entschieden wir uns mal für einen pikanten Paprika-Schweinegulasch, kombiniert mit frisch zubereiteten Kartoffelklößen mit Crouton-Füllung. Das angenehm zarte und magere Schweinefleisch harmonierte dabei wunderbar mit den in Streifen geschnittenen Paprika und der überaus angenehm würzigen Sauce. Da ja schon Paprika im Gulasch war, verzichteten wir auf weiteres Gemüse – obwohl ein kleiner Salat dazu mit Sicherheit nicht geschadet hätte. 😉

Zigeuner-Schnitzel mit Rösti & fruchtiger Paprikasoße [27.08.2013]

Tuesday, August 27th, 2013

Zugegebenermaßen wäre die Hühnerbrust aus dem Ofen mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln aus der Sektion Vitality mit ihren 463kcal bestimmt die beste Wahl gewesen, doch das Gericht sprach mich visuell nicht besonders an, daher sah ich mich erst einmal bei den anderen Angeboten um. Die Asia-Thai-Theke lockte heute mit Gerichten wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry, dem für Dienstag fast schon üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse sowie Gebratenen Schweinefleischstreifen mit verschiedenem Gemüse in Erdnuß-Sauce, aber auch die anderen Gerichte der westlichen Küche hatte mit “Zigeuner-Schnitzel” mit Rösti und fruchtiger Paprikasoße bei Globetrotter oder aber Hausgemachten Semmelknödel mit Rahmschwammerl bei Tradition der Region zwei interessante Gerichte zu bieten. Ich überlegte heute mal etwas länger als üblich und entschied mich dann schließlich für das Zigeuner-Schnitzel, das ich mir noch mit einem Schälchen Pariser Möhren ergänzte. Auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Zigeuner-Schnitzel mit Rösti & fruchtiger Paprikasoße / "Gypsy" schnitzel with roesti & fruity bell pepper sauce

Das Schnitzel, das wie hier üblich natürlich ohne Panade gebraten worden war, erwies sich schon mal als gute Wahl, denn das flach geklopfte Schweinefleisch war angenehm mager und dennoch zart und saftig. Gemeinsam mit der tatsächlich sehr fruchtig schmeckenden Sauce aus Tomate, milden weißen Zwiebeln und knackigen Paprikstreifen ein wahrer Genuss. Der Rösti schließlich hätte etwas knuspriger und heißer sein können, aber erfüllte schließlich doch alle Anforderungen, die man an eine Sättigungsbeilage stellen kann – daher verzichtete ich hier auf einen Punktabzug. Und den knackigen Möhren, die sich als durchaus passende Gemüsebeilage herausstellten, merkte man heute kaum an, dass sie aus einer Warmhalte-Theke stammten – auch war ich überaus zufrieden. Auch wenn das Ganze mit Sicherheit kein besonders leichtes Gericht war, hatte sich der Griff zum Zigeunerschnitzel aus meiner Sicht heute also wirklich gelohnt.
Und dieser Meinung schienen auch die anderen Gäste zu teilen, denn mit einem kleinen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung vor dem Semmelknödel mit Rahmschwammerl belegte das Zigeuner-Schnitzel heute auch auf der Allgemeinen Beliebheitsskala den ersten Platz. Nach dem für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich gut platzierten Semmelknödel mit Pilzen folgten an dritter Stelle die Asia-Gerichte und auf einem guten, aber vierten Platz schließlich die Hühnerbrust mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Fruchtige Paprikasoße: ++
Rösti: ++
Pariser Möhren: ++