Geschnetzeltes vom Schwein in Zigeunersauce mit Kroketten [25.07.2017]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute zwar mit dem Wildkräutersalat mit Kräuterdressing, dazu gebackenen Camembert und Preiselbeeren aus dem Abschnitt Vitality der Seisekarte unseres Betriebsrestaurants, denn das 1/2 Grillhähnchen mit hausgemachten Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter sah meiner Meining nach nicht so verlockend aus und auf die Asia-Thei-Angebote wie Knusprige Frühlingsrolle oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich keine Lust. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf das Geschnetzelte vom Schwein in Zigeunersauce mit Kroketten, das ich noch mit ein paar grünen Bohnen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke ergänzte.

Pork chop with croquettes / Geschnetzeltes vom Schwein in Zigeunersauce mit Kroketten

Das Geschnetzelte erschien zwar, wie so häufig, als etwas kleinteilig, aber dennoch fand ich es was den Geschmack anging sehr gelungen. Die Zusammenstellung aus Schweinefleischstreifen, kleinen Champignons, Paprika, Tomaten und Zwiebeln erwies sich als angenehm tomatig-fruchtig, was mir sehr gut gefiel Dazu passten sehr gut die genau abgezählten fünf knusprigen Kroketten als Sättigungsbeilage. Und auch die grünen Bohnen, die mit einigen Kräutern gewürzt waren, passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute aber das halbe Grillhähnchen mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz, den zweiten Platz belegte der gebackenen Camembert und erst auf dem dritten Platz folgte das Schweinegeschnetelte. Damit lagen sie aber nur knapp vor den heute viertplatzierten Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Kroketten: ++
Grüne Bohnen: ++

Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Röstis [18.07.2017]

Zwar galt mein erster Blick heute natürlich dem Wiener Backhendl mit Pommes Frites, welches man im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anbot, doch für einen heißen Sommertag wie heute erschien mir das doch etwas zu schwer. Daher sah ich mir auch kurz den Marinierten Tofu auf asiatischem Gemüse mit Basmatireis bei Vitality an, entschied mich aber Aufgrund der Tatsache dass ich erst gestern Reis gegessen hatte sowohl gegen den Tofu als auch gegen die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce , zu denen es auch Reis gab, und wählte schließlich das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röstis bei Tradition der Region. Dies ergänzte ich noch durch ein Schälchen mit Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Zurich pork ragout with hash browns / Schweingeschnetzeltes "Zurcher Art" mit Röstis

Beim Servieren hatte man sich wie man sieht nicht sonderlich viel Mühe gegeben, aber das Geschnetzelte aus mageren Schweinefleisch mit Champignons war zwar recht kleinteilig, aber geschmacklich war es dennoch gut gelungen. Die mit Kräutern versetzte Sauce war dabei zwar mal wieder recht dünnflüssig, aber das bin ich von hier ja gewohnt. Und auch die Röstis erfüllten alle Anforderungen die ich an eine solche Sättigungsbeilage habe: sie waren heiß, außen knusprig und innen noch angenehm weich. Nur bei den Erbsen muss ich einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren bereits stark abgekühlt und schmeckten auch irgendwie etwas abgestanden. Dennoch war ich insgesamt zufrieden mit meiner Wahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Backhendel mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte aber schon das Schweingeschnetzelte, den dritten Platz neegten die Asia-gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich das Tofu mit Asiagemüse.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Röstis: ++
Erbsen: +/-

Schweinegeschnetzeltes in Zigeunersauce mit Kroketten [09.08.2016]

Während sowohl die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und insbesondere der Gebackene Lachs mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce als auch die Spaghetti mit Balsamicolinsen durchaus verlockend klangen, favorisierte ich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants heute doch eher das Schweinegeschnetzelte in Zigeunersauce mit Kroketten bei Tradition der Region und die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce mit Jasminreis bei Globetrotter. Und obwohl ich mit Zigeunersaucen ja auch schon schlechte Erfahrungen gemacht hatte, entschied ich mich letztlich für das Schweinegeschnetzelte. Irgendwie war mir heute mehr nach Kroketten als nach Reis. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork chop in zingara sauce with croquettes / Schweinegeschnetzeltes in Zigeunersauce mit Kroketten

Und heute wurde ich absolut nicht enttäuscht, denn die leicht scharfe Paprika-Tomatensauce mit vielen, teilweise aber recht klein geschnittenen, mageren SchweinefleischStreifen sowie Paprikastreifen in rot und grün erwies sich als geschmacklich äußerst gut gelungen. Und auch an den frischen, heißen Kroktten mit ihrem weichen Inneren und der knusprigen dünnen Schale erwiesen sich als gute Wahl. Eine Krokette mehr hätte zwar dem Gericht noch ganz gut getan, aber ich bin auch so gut satt geworden und war überaus zufrieden mit meiner Entscheidung für das Schweinegeschnetzelte.
Als ich mir mein Gericht an der Theke holte, hatte es noch danach ausgesehen, als würde heute das Schweinegeschnetzelte auch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern. Doch noch während ich mit meinen Kollegen speiste, schienen sich die Vorlieben bei den Gästen etwas zu drehen, dann beim Verlassen des Speiseraums hatte schließlich doch die Hähnchenbrust mit Tikka-Massala-Sauce die Nase vorn, auch wenn sie nur einen kleinen Vorsprung vor dem somit zweitplatzierten Schweinegeschnetzelten erreichen konnte. Ich fand es übrigens recht amüsant, dass man sich beim Tikka-Massala dieses mal das viel zu grobe Würfeln wie zum Beispiel hier oder hier einfach gespart hatte und die Hähnchenbrust im Ganzen serviert hatte. Das war aber nicht das erste Mal, denn hier hatte man schon einmal die Zubereitung auf diese Weise vereinfacht. Mit nur geringem Abstand folgten die für ein vegetarisches Gericht heute sehr beliebten Spaghetti mit Balsamico-Linsen auf Platz drei und schließlich die Asia-Gerichte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes Zigeuner Art: ++
Kroketten: ++

Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Rösti [02.02.2016]

Als ich einen ersten Blick auf die Speisekarte des heutigen Tages warf, war mein erster Gedanke eigentlich gewesen beim Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven zuzugreifen, der heute im Bereich Vitality angeboten wurde, obwohl ich auch kurz mit dem Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art liebäugelte, welches neben Gaeng Pad Mue – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch als ich den Speiseraum betrat und den Eintopf sah, musste ich erkennen dass er für meinen Geschmack etwas zu Auberginenlastig geworden war und entgegen meiner Erwartung ohne Brot oder Baguette angeboten wurde. Und auch die Chinanudeln mit ihren recht grob geschnittenem Gemüse lagen etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Daher unterzog ich die anderen beiden Angebote einer näheren Betrachtung. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamelsauce bei Globetrotter heute ofensichtlich nur in einer Mini-Auflaufform in (gefühlter) Kinderportionsgröße serviert wurden, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röst, das im Abschnit Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein kleiner, selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork chop "Zurich style" with hash browns / Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" mit Röstis

Neben den einigermaßen zarten Schweinefleisch-Streifen fanden sich auch einige (Dosen-)Champignons in der mild gewürzten, leicht cremigen Sauce. Ich selbst hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, prinzipiell war alles aber in Ordnung. Und auch an den noch außen schön heißen, knusprigen und innen noch weichen Mini-Röstis, von denen jeder Portion genau vier Stück beigelegt worden waren, gab es nichts auszusetzen. Und das fehlende Gemüse wurde wunderbar durch die kleine Schüssel Salat aus Streifen von Möhren, roter Beete und Kohlrabi sowie weißen Riesenbohnen in Balsamico-Dressing kompensiert. Ich war mit meiner heutigen Wahl mal wieder zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war es das Schweinegeschnetzelte, das mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte – aus meiner Sicht unerwartet – der griechische Gemüseeintopf, der ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Cannelloni con Carne. Knapp danach folgten schließlich die Asia-Gericht auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Rötis: ++
Salat: ++

Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” mit Röstis [19.08.2014]

Hätte ich nicht erst gestern die letzten Reste meiner Käsespätzle mit Speck, Lauch & Feta verzehrt, hätte ich heute wahrscheinlich am ehesten beim Kartoffelgeröstel mit Lach und Schafskäse zugeschlagen, das heute in unserem Betriebsrestaurant im Bereich Vitality auf der Speisekarte stand. So aber hatte ich erst einmal genug von Lauch-Feta-Gerichten daher sah ich mich weiter um. Die Asia-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse lösten nicht gerade Begeisterungsstürme bei mir aus. Blieben also noch das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Kartoffelrösti bei Tradition der Region und die Fleischcanneloni mit Tomatensauce und Käse gratiniert bei Globetrotter. Und das Geschnetzelte erschien mir noch etwas reizvoller, daher griff ich schließlich bei diesem Angebot zu. Und da wie üblich kein Gemüse beilag, ergänzte ich das Gericht noch mit einem Schälchen aus gedünstetem Blumenkohl und Broccoli sowie einem Becherchen Milchreis mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessertangebot.

Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" mit Röstis

Die Kartoffelröstis waren wie üblich von guter Qualität, außen knusprig und innen noch ein bisschen weich. Allerdings kann ich das vom Geschnetzelten heute nicht sagen, denn die Sauce war recht dünn geraten, etwas zu lasch gewürzt und die Fleischstreifen fand ich auch nicht besonders hochwertig. Es war zwar nicht vollkommen schlecht, aber hier kann ich leider auch keine volle Wertung geben. An den Broccoli- und Blumenkohlröschen gab es wiederum nichts zu meckern und auch der Milchreis mit seiner mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen roten Grütze erfüllte alle Anforderungen, die ich daran stellte.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich die Fleischcanneloni und das Schweinegeschnetzelte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den heutigen Platz eins. Meiner Meinung nach konnte sich dabei die Canneloni dabei schließlich durchsetzen und das Geschnetzelte auf Platz zwei verweisen. Den dritten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und das für ein vegetarisches Gericht heute sehr beliebte Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: +
Kartoffelröstis: ++
Gemüse: ++
Milchreis mit Beerengrütze: ++