Schweineschnitzel mit Kroketten [15.01.2010]

Zum neuen Wochenanfang bot unser Betriebsrestaurant wieder einmal eine durchaus interessante Auswahl an Speisen an. Im Asia-Bereich lockten u.a. “Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce” und “Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse , Aubergine, Bambussprossen in scharfem grünem Curry“, wobei für mich höchstens letzteres in Frage gekommen wäre. Scharfer grüner Curry hörte sich durchaus verlockend an. Aber auch der regulären Sektionen gab es verlockende Angebote. Da war zum einen das heutige Sonderangebot in Form von einem “Putencurry mit Gemüse an Basmatireis“, welches ich durchaus in Betracht zog. Aber auch die “Mexikanische Chili- Linsen mit Reis” aus der Abteilung der Vitality-Speisen sahen gar nicht übel aus und die “Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensoße” bei den Globetrotter-Gerichten hatten auch ihren Reiz – aber ich entschied mich nach einigem Überlegen dann doch für das traditionell-regionale “Schweineschnitzel mit Schinken, Käse überbacken dazu Rahmsoße und Kroketten“, welches ich mir noch mit einer Schale zusätzlicher Erbsen als Gemüsebeilage aufwertete. Auf einen Nachtisch verzichtete ich aber heute.

Schweineschnitzel & Kroketten

Eine gute Wahl wie ich feststellen durfte – das Stückchen unpaniertes Schnitzelfleisch war zart und sehr lecker. Der gefalteten Scheibe Kochschinken und dem Käse darauf hätte es nicht unbedingt bedurft, ich hätte es auch pur genommen, aber wo sie schon mal drauf waren schadete es natürlich auch nichts. Bei der Rahmsauce, die im übrigen geschmacklich sehr gut dazu passte, hatte man wieder mal übertrieben und für meinen Geschmack etwas sehr viel davon drauf getan – dabei war das Schwein ja schon tot und hätte nicht noch zusätzlich ertränkt werden müssen. 😉 Bei den Kroketten hätten es wiederum ein bis zwei mehr sein können, aber die die auf dem Teller waren erwiesen sich für Kantinenkroketten als wirklich vorzüglich, denn sie waren richtig heiß, außen wunderbar knusprig und innen angenehm weich. Die Erbsen hingegen hatten ihre heißeste Zeit schon hinter sich, aber bei Gemüse von einer Selbstbedienungs-Theke ist das wohl nicht ganz zu verhindern. Letztlich waren sie aber Ok und passten meiner Meinung nach auch sehr gut zum Restgericht.
Es ist eigentlich müßig zu erwähnen, dass das Schweineschnitzel heute den größten Zuspruch bei den Gästen fand, deutlich vor Canneloni, Putencurry, den Asia-Gerichten und den Mexikanischen Chili-Linsen. Puutrencurry, Asia-Gerichte und Canneloni lagen dabei wohl ungefährt gleich auf, die Chili-Linsen erfreuten sich offensichtlich keiner so großen Beliebtheit, aber damit hatte ich auch nicht gerechnet. Obwohl ich zugeben muss dass sie wirklich interessant aussahen – sollte es noch einmal etwas ähnliches geben werde ich sie auf jeden Fall wieder in Betracht ziehen.

Mein Abschlußurteil:
Überbackenes Schweineschnitzel: ++
Rahmsauce: ++
Kroketten: ++
Erbsen: +

Mit Tomate-Mozarella überbackenes Schnitzel [16.04.2008]

Als wir uns heute zum Mittagessen trafen, waren wir wie so oft erst einmal unentschlossen, wohin wir uns wenden sollten und gingen erst einmal in Richtung des hiesigen Marktplatzes. Und was wir dort auf der draußen vor dem R2 aufgestellten Tafel lasen, erweckte allgemeines Interesse. Nein, man hatte die Preissteigerung von sechs auf sechs Euro neunzig leider nicht rückgängig gemacht – aber neben den, das muß ich der Vollständigkeit halber erwähnen, existierenden günstigeren Angeboten aus Flammkuchen oder Pastagerichten erschien auch heute das “Business-Lunch” sehr interessant.

Der Gastraum war gut gefüllt und bis auf zwei Zweiertische sowie einen Vierertisch besetzt. Auf letzterem befand sich zwar ein “Reserviert”-Schild, da wir aber zu viert waren, wies man uns an dort Platz zu nehmen. Ich gehe einmal davon aus, daß diese Schilder nur dazu dienen, solche Tische für wirklich größe Gruppen frei zu halten. Wir alle bestellten das Tagesgericht und mußten etwa 20 Minuten warten, bis wir die Speisen erhielten.

Erwies sich als sehr gute Wahl – die rote Masse auf dem Schnitzel erwies sich als eine leicht scharfe Paprikasauce und die Kartoffelbällchen waren nicht etwa wie Kroketten gefüllt und frittiert, sondern schienen eher aus ganzen Kartoffeln gemacht. Dazu ein sehr schmackhafter Salat mit einem Essigdressing. Über das Verhältnis Portionsgröße-Preis kann man natürlich streiten, aber aus meiner Sicht war es aufgrund mehr als annehmbarer Qualität sehe ich heute mal darüber hinweg. Außerdem wurde ich satt, und das ist ja einer der wichtigsten Punkte bei einem Mittagessen.