Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat [29.03.2016]

Zuerst hatte ich heute überlegt, bei der Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln zuzugreifen, die heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Doch als ich sie sah, musste ich erkennen, dass sie etwas trocken auf mich wirkte. Und der Krautwickerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region konnte mit seiner wässerigen Sauce und dem dünnen Pulver-Kartoffelpüree auch nicht so recht überzeugen. Blieben also noch das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat bei Globetrotter sowie der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und das für Dienstag üblich Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für das Schnitzel und ergänzte dieses noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Pork escalope "Vienna style" with potato salad / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffelsalat

Das Schnitzel, das ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte, war zwar etwas dunkel geraten und hatte sogar ein kleines Loch in der Mitte, aber unter der knusprigen Panade fand sich eine mehr als ausreichend große Menge dünn geklopften, mageren und saftigen Schweinefleischs, so dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Und auch der zugegebenermaßen einfache Kartoffelsalat, der wahrscheinlich mit milden Zwiebeln, Gemüsebrühe und Weinessig angemacht war, gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Einzig beim Gemüse, das aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken zusammengestellt war, muss ich ein klein wenig in der Endnote abziehen, denn es war bereits stark abgekühlt und von der Konsistenz nicht ganz zufriedenstellend. Es war zwar essbar, aber hätte deutlich besser sein können. Dennoch war ich insgesamt mit meiner Wahl auch heute wieder zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass heute das panierte Schnitzel mit Kartoffelsalat in der Beliebtheit vorne lag und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente – auch wenn der Krautwickel mit Kartoffelpüree ihm relativ eng auf den Fersen war und somit Platz zwei verdiente. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Schupfnudelpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Kartoffelsalat: ++
Mischgemüse: +

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [25.02.2016]

Da mich heute weder die Asia-Thai-Gerichte noch die anderen Angebote der regulären Küche wie Gebackener Schafskäse mit Tomaten und Peperoni, dazu Kräuterdip und Baguette bei Vitality oder Schaschlikgulasch von der Pute mit Reis bei Globetrotter sonderlich reizten, fiel meine Wahl heute kurzerhand auf das Angebot bei Tradition der Region in Form eines Schweineschnitzels “Wiener Art” mit Pommes Frites. Dazu gesellte sich noch ein Krautsalat von der Salattheke und ein Becherchen Grießbrei mit Erdbeere aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Das Schnitzel erschien zwar etwas dunkel geraten, aber unter der Eknusprigen i-Semmelbrösel-Panade fand sich ein dünnes, aber angenehm großes, zartes und saftige Stück Schweinefleisch, welches – garniert mit dem Saft der beiligenden Zitronenecken – sich als überaus schmackhaft erwies. Die Pommes Frites wiederum hätten nach meinem Geschmack wiederum etwas dunkler sein können, aber abgesehen davon dass mal wieder etwas Salz fehlte (wogegen man mit Hilfe des am Tisch bereitstehenden Salzstreuers schnell abhilfe schaffen konnte), gaben auch sie mir keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Dazu passte erstaunlich gut der knackige, bayrisch angemachte Krautsalat mit Speckstückchen, Möhrenstreifen und Kümmel. Der kleine Becher mit Erdbeermarmelade versetzter Grießbrei mit Vanillearoma schloss das heutige, zugegebenermaßen recht mächtige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab. Ich war zufrieden und mehr als nur satt.
Natürlich lag das Schnitzel mit Pommes auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten ganz weit vorne und konnte sich uneinholbar den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte der Schaschlikgulasch, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf Platz vier kam schließlich der Gebackene Schafskäse, der in Alufolie serviert worden war und somit leicht zu identifizieren gewesen war.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++
Grießbrei mit Erdbeer: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat & Preiselbeeren [05.02.2016]

Da ich bereits am Mittwoch auf das sonst übliche Fischgericht verzichtet hatte, wäre es am heutigen Freitag eigentlich an der Zeit gewesen, endlich mal bei diesem wichtigen Eiweißlieferanten zuzugreifen. Und mit Rotbarsch mit Kartoffel-Olivenkruste dazu Zitronensauce und Salzkartoffeln fand im Bereich Vitality ein Gericht, das recht gut klang und sogar – zumindest meines Wissens nach – Premiere hatte, sprich das erste Mal serviert wurde. Doch ich hatte etwas Bedenken wegen der Oliven in der Kruste, die nicht gerade zu meinem Lieblingsgemüse zählen. Und mit einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat und Preiselbeeren fand sich eine im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte eine durchaus interessante Alternative. An den Quarkpfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce hatte ich kein Interesse. Also griff ich zum Schnitzel und ergänzte es noch mit einem Becherchen Waldbeerenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork escalope "Vienna style" with potato salad & cranbeeries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffelsalat & Preiselbeeren

Das Schnitzel war wirklich überaus großzügig Portioniert, war jedoch an den äußeren Rändern leider etwas trocken geraten (wogegen auch der Saft aus der beigelegten Zitronenecke wenig half) und bestand teilweise kaum auf Fleisch, sondern nur aus Panade. Im inneren Bereich Bereich fand sich aber dennoch mehr als ausreichend viel dünn geklopftes, zartes Schnitzelfleisch, das ich mir zusätzlich noch mit der beigefügten Preiselbeermarmelade garnierte. Aber volle Punktzahl kann ich da dennoch nicht geben. Die Portion des nach süddeutscher Art angemachten Kartoffelsalats war dafür etwas kleiner bemessen, aber aufgrund der Größe des Schnitzels war mit dies auch mehr als nur Recht, denn ich bin auch so überaus satt geworden. Den kleinen Becher der fruchtigen und cremigen Quarkzubereitung mit Waldbeerenaroma hätte es danach eigentlich nicht mehr bedurft, aber ich wollte ihn natürlich nicht verkommen lassen, daher schloss er das großzügig portionierte Mittagsmahl schließlich schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Schnitzel überaus großer Beliebtheit erfreute und sich somit mit großem Vorsprung Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Rotbarsch mit Kartoffel-Olivenkruste, die aber nur einen knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten aufzeigten. Die Quarkpfannkuchen folgten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: +
Kartoffelsalat: ++
Preiselbeeren: ++
Waldbeerenquark: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [03.09.2015]

Die Spaghetti mit Balsamicolinsen aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah schon mal recht verlockend aus und auch mit dem Mexikanischen Fleischtortilla mit Avocado-Hollandaise und Käse gratiniert, dazu Beilagensalat bei Globetrotter klang im ersten Moment recht verlockend, während ich auf die Asia-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse weniger Lust verspürte. Aber da die Linsen auf den Spaghetti sehr kompakt aussahen, womit sie nicht so schienen als würden sie sich mit den Nudeln verbinden und der Fleischtortilla auf den ersten Blick sehr unprofessionell gewickelt erschien, wollte ich kein Risiko eingehen und entschied mich dann doch für das heutige Gericht im Abschnitt Tradition der Region, einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites – ein Klassiker eines jeden Betriebsrestaurants. Auf die Pommes kam natürlich noch etwas Ketchup und dazu gesellte sich noch eine kleine Schale selbst zusammengestellter Salat mit French Dressing von der Salattheke und ein kleiner Becher Melonenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork cutlet "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Die Pommes Frites hätten aus meiner rein subjektiven Sicht zwar einen kleinen Deut knuspriger sein können, aber Grund dazu hier etwas in der Bewertung abzuziehen sah ich nicht – zumal sie heute auch mal wieder ausreichend aber nicht zu stark gesalzen waren. Und auch das panierte Schweineschnitzel war nicht nur angenehm groß geraten, auch das dünne und magere Fleisch unter Panade war schön zart und nicht zu trocken, so wie es sein sollte. Ich war mir natürlich bewusst, dass es sich hier um industriell paniertes Fleisch handelte, aber die Qualität war heute wirklich sehr gut, daher gebe ich auch hier volle Punktzahl. Und auch am Salat, der heute aus Mais, Kidneybohnen sowie Möhren- und Kohlrabistreifen bestand und wie bereits erwähnt mit einem French Dressing garniert war, gab keinerlei Grund zur Kritik. Einzig das Dessert, das aus gewürfelter Wassermelone und Naturjoghurt zusammengestellt war, fand ich nicht ganz so gelungen, denn aus den Melonestücken war viel Flüssigkeit ausgetreten und hatte den sowieso schon dünnen Joghurt noch mehr verdünnt, was den Genuss aus meiner Sicht etwas schmälerte. Daher gibt es hier heute keine volle Punktzahl.
Mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten konnte sich das Schnitzel mit Pommes heute ganz wie erwartet den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Nach lange nichts folgte meiner Meinung nach der Fleischtortilla auf Platz zwei und bei Asia-Gerichten und den Spaghetti mit Balsamico-Linsen konnte ich schließlich keinen Unterschied mehr erkennen, weswegen ich heute beiden Gerichten den dritten Platz zubillige.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++
Melonenjoghurt: +

Cordon bleu mit Pommes Frites & Zitronenecke [20.08.2015]

Heute spielte wohl auch der Herdentrieb eine gewichtige Rolle, als ich mich in eine der längsten Warteschlangen einreihte, die seit langer Zeit in unserem Betriebsrestaurant gesehen habe. Zwar sahen sowohl die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse als auch der Tafelspitz mit Meerettichsauce, geschmortem Wirsing und Salzkartoffeln bei Globetrotter und sogar der Curryrais mit Zucchini-Möhrenragout absolut passabel und schmackhaft aus, aber wenn auch ein Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites und Zitronenecke wie heute im Abschnitt Tradition de Region auf der Speisekarte steht, gibt es bei den Gästen kein Halten mehr. Und obwohl ich ja normalerweise nicht derjenige bin, der immer nur mit der Masse schwimmt, schloss ich mich heute doch dieser Warteschlange an. Zum Glück ging es dank Teamarbeit an der Ausgabestelle trotz der großen Nachfrage angenehm schnell, so dass ich nur wenige Minuten warten musste bis ich endlich meinen Teller auf dem Tablett hatte. Dazu nahm ich mir noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites, einen Krautsalat von der Salattheke sowie ein Becherchen Waldbeerenmousse aus dem heutigen Dessert-Angebot und fertig war mein heutiges Mittagsmenu.

Cordon bleu with french fries & lemon wedge / Cordon bleu mit Pommes Frites & Zitronenecke

Leider gab es dann doch gleich mehrere Kritikpunkte, die ich zu diesem Gericht anbringen musste: Zum einen waren die Pommes Frites zwar gut gesalzen und noch mehr als ausreichend heiß, doch leider erwiesen sie sich auch als etwas labberig und hätten gerne noch etwas länger frittiert werden können. Zwar war die Ursache hier mit Sicherheit auch mit in dem großen Andrang zu suchen, doch volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Und auch das Cordon bleu ließ etwas zu wünschen übrig, das wiederum etwas zu lange im Ofen (oder wo immer man es zubereitet hatte) verweilt hatte. Das hatte zur Folge dass die schmalen Ränder etwas zu “knusprig” geworden waren. Und auch der Käse und der Schinken zwischen den beiden dünnen Schweineschnitzel-Schichten war nur von maximal mittelmäßiger Qualität. Da half auf der Saft aus der beiligenden Zitronenecke, welchen ich über das Cordon bleu verteilte, wenig. Am Krautsalat, der zwar nicht auf die bayrische Art mit Kümmel, sondern eher etwas süßlich angemacht war, gab es aber aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Und auch das extrem cremig-sahnige und gleichzeitig fruchtige Waldbeerenmousse, das aus einer dünnen Schicht roter Grütze mit Kirschen angerichtet war, brachte keinen Grund zu weiterer Kritik.
Dass das Cordon bleu natürlich mit riesigem, uneinholbarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, brauche ich wohl nach der einleitenden Beschreibung nur noch der Vollständigkeit halber zu erwähnen. So wurde es aber auch schwer, die hinteren Plätze zu bestimmen, da ich fast nur Tabletts mit diesem Gericht sah. Dennoch kristallisierte sich bei genauerem Hinsehen heraus, dass es wohl die Asia-Gerichte waren, die den zweiten Platz mit knappen Vorsprung vor dem somit drittplatzierten Tafelspitz erobern konnte. Der vegetarische Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout landete schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++
Waldbeerenmousse: ++