Schweineschnitzel, Jägersauce & Kroketten [21.06.2012]

Zum heutigen Donnerstag fand sich mal wieder eine fast durchgehend interessant klingendes Angebot auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants. Die Asia-Küche lockte mit Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Que Chao Ji Pian – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in gelben Thai Curry und Ha Tham Sauce, aber auch die reguläre Küche hatte mit Linsenchili mit Baguette bei Vitality, einem Schweineschnitzel mit Jägersauce und Kroketten bei den traditionell-regionalen Speise sowie Tiroler Gröstl bei Globetrotter hatten ihre Vorzüge. Einzig der Sommersalat, den man als Sonderangebot außerplanmäßig ins Angebot aufgenommen hatte, erschien mir nicht das richtige. Und auch wenn es kalorientechnisch mit Sicherheit nicht die optimalste Entscheidung war, wählte ich heute das Schweineschnitzel mit Jägersauce und Kroketten und ergänzte es noch mit etwas Gemüse in Form von Möhrenscheibchen. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Schweineschnitzel mit Jägersauce & Kroketten

Das angenehm große, dünne und zarte Schweineschnitzel, das wie hier üblich in ohne Panade gebraten worden war, hatte man mit einer sahnigen, mit einigen Champignonscheiben versehenen Sauce garniert. Hier hätte man zwar gern etwas mehr Pilze mit beigeben können, aber die Menge rechtfertige hier letztlich auch keinerlei Punktabzug. Dazu gab es, genau abgezählt, fünf außen knusprige und innen angenehm weiche Kroketten serviert, die sich auch noch als angenehm heiß erwiesen und somit alle meine Anforderungen an eine solche Sättigungsbeilage erfüllten. Einzig bei den Möhrenscheiben kann ich keine volle Punktzahl geben, denn man hatte sie waren zwar heiß und sogar etwas gewürzt, aber leider durch die längere Lagerung in der Warmhaltetheke etwas matschig geworden. Insgesamt war ich aber durchaus zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Mit nur einem knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten gelang es dem Schnitzel auch, den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala – hier hatte ich eigentlich einen deutlicheren Vorsprung erwartet, aber die Gäste hatten anders entschieden. Auf Platz drei folgte das Tiroler Gröstl und Platz vier teilten sich schließlich heute das Linsenchili und der Sommersalat, bei denen ich keinen klaren Favoriten ausmachen konnte. Dennoch eine übliche Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Jägersauce: ++
Kroketten: ++
Möhren: +

Bärlauchrahmschnitzel [12.07.2010]

Entgegen meiner Hoffnung fand sich heute nichts wirklich der sommerlichen Wärme angepasstes auf der Tageskarte. Von der Asia-Ecke, wo “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsrollen” und “Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce” angeboten wurden, reizte mich nichts wirklich, obwohl das mit der süß-saure Sauce schon ein wenig verlockend klang. Die “Tortelloni al pesto basilico” aus dem Bereich Vitality klang zwar auch ganz ok und die “Griechischen Bifteki mit Tzatziki und Zwiebeln mit Tomatenreis” bei Globetrotter, welche ich hier, hier, hier und hier war verlockend wie üblich – aber um mal was neues zu probieren. Und dazu erschien mir das traditionell-regionale “Bärlauchrahmschnitzel vom Schwein mit Knöpfle“. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke.
Bärlauchrahmschnitzel & Knöpfle
Das Gemüse aus Erbsen, Möhren, Bohnen und Mais war wie üblich von der Gemüsetheke war zwar geschmacklich in Ordnung und angenehm heiß, wenn man ihm aber doch anmerkte dass es nicht frisch sondern warm gehalten war. Zu den Knöpfle, der hier üblichen Spätzleform, gab es schließlich ein wie üblich unpaniertes Schnitzel, das beidseitig mit Bärlauch mariniert schien. Ich kann mich nicht entsinnen je zuvor bewußt etwas mit Bärlauch gegessen zu haben. Heute durfte ich dann feststellen, dass diese Gewürzpflanze wirklich dem Fleisch einen angenehmen Geschmack gab. Hat mir sehr gut geschmeckt – ich habe meine Entscheidung mal wieder etwas neues zu probieren habe ich nicht bereut.
Unter den anderen Kantinengästen war es heute schwierig, einen klaren Favoriten auszumachen. Den ersten Platz teilten sich wohl die Bifteki und das Schnitzel, gefolgt von den Asia-Speisen und schließlich den Tortelloni. Kalorientechnisch wären die Nudeln mit Sicherheit die bessere Entscheidung gewesen – aber auch das magere Schnitzel sollte meine Bilanz nicht allzu sehr nach oben getrieben haben.

Mein Abschlußurteil:
Bärlauchrahmschnitzel: ++
Knöpfle: ++
Mischgemüse: +

Schnitzel mit Erbsen-Möhren-Gemüse

Schnitzel mit Erbsen-Möhren-Gemüse

Zum Wochenende gönnte ich mir Ausnahmsweise mal ein Schnitzel – ganz als Hausmannskost mit Erbsen- & Möhrengemüse und ein paar Salzkartoffeln. Wird sich zwar mit Sicherheit morgen auf meiner Waage auswirken, aber hin und wieder geht das schon denke ich. Dabei macht mir nicht nur das dünne Schnitzel sondern auch das in zerlassener Butter zubereitete Gemüse etwas sorgen. Aber lecker war es auf jeden Fall.

Meine Abschlußwertung:
Schnitzel: ++
Erbsen- und Möhren: ++
Salzkartoffeln: ++

Schnitzel, Spargel & Sauce Hollandaise [11.05.2010]

Ich hatte mich bereits die ganzen letzten Tage darüber gewundert, dass mitten in der aktuell stattfindenden Spargelsaison kein einziges Gericht mit Spargel auf der hiesigen Speisekarte auftauchte. Dabei mag ich Spargel sehr gerne. Heute endlich tauchte endlich das erste Spargelgericht auf der Karte auf – es sollte “Frischen deutschen Spargel mit kleinem gebackenem Schweineschnitzel und Sauce Hollondaise” im Bereich er traditionell-regionalen Speisen geben. Natürlich wäre ich mit Sicherheit im Rahmen der Kalorienreduktion weitaus besser mit der “Gefüllten Aubergine mit Gemüse-Zartweizen” bei Vitality bedient gewesen, aber da ich ja kein allzu großer Freund von Auberginen war es mir so ganz recht. Selbst das heute Globetrotter-Gericht in Form einer “Hähnchenbrust in Knusperpanade auf Mie-Nudeln” wäre wahrscheinlich kalorientechnisch günstiger gewesen und auch die asiatischen Gerichte, darunter “Gaeng Keaw Wan Pak Taohoo – Gebratene Tofu mit frischem Gemüse und scharfem grünen Curry” oder “Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer” wären mit hoher Wahrscheinlichkeit kalorienärmer gewesen. Aber das Wiegen am Morgen sehr positiv ausgefallen war, sechs Kilo habe ich in etwas mehr als drei Wochen runter, ließ ich mich heute einmal dazu hinreißen auch einmal etwas Kalorienreicheres zu mir zu nehmen. Zusätzlich nahm ich mir noch ein Stück frischer Zitrone, so etwas gehört einfach zum Wiener Schnitzel dazu. Nachtisch gab es aber natürlich dennoch nicht.

Schnitzel, Spargel & Sauce Hollondaise

Gut, das Schnitzel war relativ klein, aber gemeinsam mit den vier recht großen Spargeln, der Sauce Hollandaise und den der Portion Salzkartoffeln ergab das ganze eine wirklich ansehnliche Portion. Es ist ja nicht unbedingt das Schnitzel oder die Spargel, welche den Kalorienzähler so nach oben trieben, sondern die Sauce Hollandaise die natürlich mit nicht gerade wenig Butter zubereitet worden war. Aber Spargel ohne Sauce Hollandaise wäre auf der anderen Seite fast schon ein kleines Sakrileg. 😉 Und für eine Kantine war die Sauce wirklich gut gelungen. Außerdem erwiesen sich die Spargel als angenehm frisch, heiß und nicht allzu faserig und auch am knusprigen Schnitzel und den Kartoffeln gab es absolut nichts auszusetzen.
In der allgemeinen Beliebtheit lag das Spargelgericht heute auch eindeutig vorne. Erst mit einigem Abstand kamen in dieser Reihenfolge die Asia-Gerichte, die Hähnchenbrust in Knusperpanande und schließlich das Auberginengericht. Ich hoffe wirklich dass es in der verbleibenden Spargelsaison, die ja offiziell am 24. Juni, dem Johannistag, endet, noch das eine oder andere Gericht mit Spargel den Weg auf die Speisekarte findet. Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: ++

Schnitzel “Wiener Art” [09.03.2010]

Mein erster Gedanke war heute gewesen, den “Bunten Linsen-Erbsen-Eintopf mit Würstel” aus dem Bereich der traditionell-regionalen Gerichte zu wählen, obwohl auch der “Curryreis mit Zucchini-Möhren-Ragout” bei den Vitality-Speisen nicht wirklich uninteressant klang. Aber als ich dann das Globetrotter-Angebot “Schweineschnitzel ‘Wiener Art’ mit Pommes Frites und Zitrone” in der Vitrine sah, in der das Küchenteam alle angebotenen Gerichte zur Ansicht ausstellt, wurde ich doch schwach. Von den asiatischen Gerichten hätte mich heute wenn überhaupt eher das “Nasi Goreng – Gorengreis mit verschiedenen Gemüsen” gereizt, das Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Zitronengrassauce” fiel für mich leider aus, da ich ja bekanntlichermaßen Zitronengras nicht wirklich mag. Zum Schnitzel gesellte sich noch zwei Stückchen Zitrone, etwas Ketchup und schließlich ein kleiner Apfelquark als Nachtisch.

Schweineschnitzel "Wiener Art"

Zu meiner Entscheidung hatte mich vor allem die Erkenntnis geführt, dass es sich bei diesem Schnitzel nicht um sonst in Kantinen übliche Friteusenschnitzel handelte. In der Friteuse zubereitete Schnitzel sind weitaus heller als das was man hier anbot. Außerdem war es dünn und ziemlich riesig. Als ich das erste Stück probierte musste ich leider feststellen, dass das Fleisch schon deutlich abgekühlt war. Es war zwar wirklich schmackhaft und gut gelungen, aber aufgrund dieses kleinen Fauxpas kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die Pommes Frites wiederum waren noch annehmbar heiß und recht knusprig. Und auch bei der Salzmenge hatte man dieses Mal nicht an der unnötigen Ecke gespart. Auf die Idee noch Gemüse zu nehmen bin ich leider erst gekommen als ich schon gezahlt hatte. Der Apfelquark schließlich, garniert mit zwei dünnen Streifen eines frischen Apfels, bot einen kleinen, aber leckeren Abschluß des Mittagsmahles.
Dass das Schnitzel in der Beliebtheit heute ganz deutlich auf dem ersten Platz lag, wunderte mich aber nicht und ich hatte es auch so erwartet. Der zweite Platz ließ sich schwieriger Ausmachen, aber ich würde sie meinem Eindruck nach den Asia-Gerichten zubilligen, aber eng gefolgt vom Linse-Erbsen-Eintopf. Der vegetarische Curryreis wurde von mir zwar auch auf einigen Tabletts gesichtet, lag aber eindeutig hinter den anderen Speisen. Obwohl ich zugeben muss dass auch er nicht über aussah.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: +
Pommes Frites: ++
Apfelquark: ++