Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud [31.08.2011]

Auch dieser Mittwoch sollte wie üblich mal wieder mein Fisch- und Meeresfrüchtetag werden. Dazu klangen heute die Gung Pad Prik – Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce für mich im ersten Moment noch etwas verlockender als der Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis, den ich ja hier, hier, hier, hier, hier und hier schon recht häufig verzehrt hatte. Sowohl das Griechische Gyros mit Fladenbrot und Tzatziki als auch den traditionell-regionale Abgebräunten Leberkäse mit Spiegelei und Kartoffelsalat sowie den Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei, frischem Gemüse in einer leichten Soja Sauce ließ ich da heute mal außen vor. Doch leider wurde meinem Plan die Asia-Thai-Garnelen zu wählen ein Riegel vorgeschoben, denn im entsprechenden Wok fanden sich neben reichlichem Gemüse so gut wie keine Garnelen mehr – die hatten meine Vorgänger wohl alle fein säuberlich rausgefischt. Und weit und breit niemand der den Bestand wieder auffüllen konnte. Also sattelte ich kurzfristig doch noch auf den Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud um und ergänzte diesen mit einem Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke.

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud

Natürlich war dies wie üblich keine schlechte Wahl gewesen. Gut, das zarte, grätenfreie Seelachsfilet, welches man wohl gedünstet hatte, hätte etwas größer sein können – hier hatte ich einfach Pech bei der Bestückung meines Teller gehabt. Aber zusammen mit dem Stück Pfirsich, dem Gemüse aus dünnen, ebenfalls gedünsteten Lauchringen sowie dem fruchtigen Sud mit Pfirsich und Ingwer-Aroma und natürlich der großen Portion Reis reichte alles vollkommen aus meinen heutigen Hunger zu stillen. Und auch am luftig-lockeren Mousse mit seiner Garnitur aus Schokostreuseln und After-Eight und dem süß-säuerlichen Erdbeere-Rhabarber-Geschmack gab es nichts auszusetzen.
Beim Gros des Kantinenpublikums lag heute aber die Vorliebe eindeutig beim Gyros mit Fladenbrot, das wohl auf den meisten Tabletts zu sehen war und somit Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala erreichte. Auf Platz zwei folgte der Leberkäse, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten und Last but not least schließlich der Seelachs auf Platz vier. Hatte ich heute auch nicht anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Reis: ++

Fischbrötchen mit Seelachs & Ei

Fischbrötchen mit Seelachs mit Ei / Bun with coalfish & egg slices

Verzehrt gestern Abend beim Fischerfest Bebra. War zwar etwas salzig, aber dennoch lecker. Ich bin mir aber ziemlich sicher dass der rötliche Lachs hier irgendwie gefärbt war. Denn wie wir ja wissen ist das was hier in Deutschland als Seelachs verkauft wird eigentlich vom Fisch der als Köhler oder Kohlfisch bekannt ist kommt. Der Begriff “Seelachs” ist hier nur ein Marketinginstrument der Fischindustrie. Und der Kohlfisch, der zur Familie der Dorsche gehört während die Lachse ja zu den Forellenartigen zählen, ist meines Wissens vom Fleisch her aber eher hell. Was liegt also näher als dass man hier eine kräftige Portion Lebensmittelfarbe dazu getan hat. Bei einem Brötchenstand auf einem Volksfest stelle ich natürlich keine hohen Ansprüche, aber erwähnen wollte ich es hier doch einmal.

Seelachs in gelber Kokossauce [22.07.2011]

Ich hatte die ganze Woche mal wieder ausschließlich in der regulär-westlichen Küche zugeschlagen wie ich feststellen musste. Da kam es heute natürlich recht gelegen dass heute mit dem traditionell-regionalen Wildreis mit Waldbeerensauce (das mir aufgrund seiner Süßspeisen-Herkunft nicht zusagte), dem Feinen Putenbraten in Champignonsauce, dazu Wildreis bei Vitality (der mich visuell nicht ansprach – etwas ähnliches hatte ich hier, hier, hier, hier und hier schon mal probiert) und dem Seelachsfilet paniert mit Kartoffel-Gurkensalat und Remouladensauce bei Globetrotter (an dem mir der Kartoffel-Gurkensalat nicht gefiel) nichts bot was ich probieren oder verzehren wollte. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der Asia-Thai-Theke zu, wo heute Gebackener Ananas und Banane und Moo Bad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce auch Gebackenes Seelachsfilet mit frischem Gemüse in gelber Kokossauce auf dem Menuplan zu finden war. Obwohl ich ja bereits am Mittwoch schon mal Fisch verzehrt hatte, schlug ich dennoch auch heute mal wieder beim Fisch zu, den ich nur mit der üblichen Schale Reis ergänzte. Nachtisch gab es heute mal keinen.

Seelachs in gelber Kokossauce / Pollock in yellow coco sauce

Eine gute Wahl muss ich sagen. Neben reichlich Gemüse, unter anderem entdeckte ich Möhren, Zucchini, Paprika in rot und grün, Frühlingszwiebeln und Chinakohl, fanden sich auch reichlich panierte gebratene Fischfilets vom Seelachs, die sich als grätenfrei und angenehm zart erwiesen. Und alles war in einer süßen, leicht scharfen gelblichen Sauce mit Kokosaroma angerichtet. Gemeinsam mit dem Reis ein erneut sehr leckeres Mittagsgericht – auch wenn ich zugeben muss dass meine Augen heute etwas größer als der Magen gewesen waren. Ich musste gegen Ende doch etwas kämpfen um alles zu schaffen. Das nähme ich mir natürlich zur Lehre – denn kleinere Portionen sind natürlich auch optimaler für meine heutige Kalorienbilanz. 😉
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute aber der Seelachs mit Kartoffelsalat recht deutlich auf Platz eins. Um Platz zwei lieferten der Putenbraten und die Asia-Gerichte ein recht enges Rennen, das aber meiner Meinung nach der Putenbraten für sich gewinnen konnte. Nach den Asia-Gerichten auf Platz drei folgte schließlich der Milchreis mit Beerensauce auf Platz vier. Hier also wenig Überraschungen, das entsprach den Beobachtungen und Erfahrungen die ich früher gemacht hatte.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in gelber Kokossauce: ++
Reis: ++

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud [20.07.2011]

Wie üblich sollte auch dieser Mittwoch natürlich wieder mein Fischtag werden. Dadurch fielen das traditionell-regionale Schweinesteak Tessin mit Schinken und Käse überbacken, dazu Kartoffel Wedges sowie die Spaghetti mit Gemüsebolognese und geriebenen Parmesan bei Globetrotter natürlich aus. Ebenso das Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei, frischem Gemüse in einer leichten Soja-Sauce von der Asia-Thai-Theke. Blieben also noch der Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis sowie die asiatischen Gung Pad Prik – Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce. Da ich auf das entfernen der daran belassenen Schwänze bei den Garnelen keine große Lust hatte, griff ich dann heute mal wieder zum Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud, den ich nach hier, hier, hier, hier und hier so oder in ähnlicher Form nun zum sechsten Mal zu meinem Mittagsgericht wählte. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Joghurt mit Obstsalat von der Desserttheke.

Seelachs in Pfirsich-Ingwer-Sud / Pollock in peach ginger stock

Lecker wie immer kann ich hier nur sagen. Das angenehm große Stück gedünsteten Seelachsfilets erwies sich wie üblich als grätenfrei und zart. Interessant in diesem Zusammenhang wäre übrigens noch zu erähnen, dass es sich bei dem Fisch der im allgemeinen als Seelachs verkauft wird gar nicht wirklich um Lachs sondern um einen Fisch der Sorte Köhler handelt, der zu der Familie der Dorsche gezählt wird während die Lachse ja (bekanntermaßen) zu den Forellenartigen zählen. Aus Merketinggründen wird er aber von der Fischindustrie unter dem Begriff Seelachs vermarktet. Ob er aber nun zu den Dorschen oder zu den Forellen gehört: Mir schmeckt er auch so. Das Fischfilet war mit einem Stück Pfirsich garniert und mit einer Sauce aus Pfirsich und Ingwer garniert, wobei ich heute feststellen musste das das Aroma heute – zumindest subjektiv- eindeutig viel fruchtiger war als früher und die leichte Zugabe von Ingwer eher in den Hintergrund trat. Passte aber geschmacklich sehr gut zu dem Fisch. Mit der Sättigungsbeilage des lockeren Reis mit leichtem Jasminaroma mal wieder ein sehr gelungenes Mittagsgericht – und bei 545 kcal auch angenehm leicht. Und auch am Joghurt, in dem ich Trauben, Melonenstücke sowie Birnen- und Apfelwürfel entdeckte gab es wenig auszusetzen – einzig die Süßung hätte meiner Meinung nach etwas weniger kräftig ausfallen können.
Wenn ich mich in der Kantine umsah, konnte ich schnell erkennen dass heute das Schweinesteak Tessin, das mit einer Scheibe gekochten Schinken sowie einer Tomatenscheibe garniert und dann mit Käse überbacken worden war, heute ohne Frage den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala der anderen Kantinengäste belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber sehr eng gefolgt vom Köhler, äh, Seelachs der noch deutlich vor der Gemüsebolognese den dritten Platz belegte. Diese Gemüsebolognese muss ich unbedingt auch irgendwann noch mal probieren – klingt schon ganz interessant. Nur dann sollte man sie eben mal nicht an meinem Fischmittwoch kochen… 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Jasmin-Duftreis: ++
Joghurt mit Obstsalat: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [06.07.2011]

Auch heute entschied ich mich für etwas leichtes. Zwar wurde es nicht wieder etwas vegetarisches, aber ich fand im Bereich Vitality ein Fischgericht in Form von Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln – etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal versucht. Die traditionell-regionalen Broccoli-Nußecken an Mediterranem Gemüse mit Basilikumdip, das Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln bei Globetrotter und das Sonderangebot in Form einer Nudelpfanne mit Gemüse und Huhn – wohl die Reste der Hähnchenbrust mit Rahmgemüse von gestern – waren heute nichts für mich. Und auch auf die Asia-Thai-Angebote in Form von Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse oder das Chu Chi Pla -Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce hatte ich keine großen Lust. Außerdem ist Mittwoch ja mein Fischtag. Dazu nahm ich mir noch ein Erdbeer-Mousse von der Nachtisch-Theke.

Seelachs auf Tomatenbett mit Blattspinat / Salmon on tomato with leaf spinach

Das Tomatenbett aus geschälten, gewürfelten Tomaten und einigen anderen, nicht näher identifizierbaren Zutaten erwies sich heute zwar als extrem wässrig, aber geschmacklich war es okay. Und auch Das zarte, grätenfreie Stück Seelachs, welches man mit einem großzügigen Löffel Blattspinat garniert hatte gab keinen Anlass zur Kritik. Dazu gab es einige Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage. War nichts besonderes, aber mit 331kcal angenehm leicht, so dass ich mir den winzigen Becher luftig-lockerem Erdbeer-Mousse durchaus noch leisten konnte.
Der allgemeine Geschmack lag heute eindeutig primär beim Cevapcici. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, dann die Gemüse-Huhn-Pfanne und auf Platz vier der Seelachs. Platz fünf belegten schließlich der Broccoli-Nußecken.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Tomatenbett: +
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Erdbeer-Mousse: ++