Posts Tagged ‘seelachsfilet’

Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [16.06.2017]

Friday, June 16th, 2017

Zwar klang das Saltim Bocca von der Pute auf Ebly-Gemüsrisotto mit Salbeisoße bei Vitality recht verlockend, doch irgendwie lag mir der Appetit heute nach dem altbekannten und -bewährten Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade, das bei Globetrotter auf der Speisekarte stand. Am Apfelküchle mit Vanillesoße bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Feng Shi Tzau – Mii-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich kein Interesse.

Baked coalfish filet with potato cucumber salad & remoulade / Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade

Das in Panade gebackene Seelachsfilet war wie üblich angenehm groß, saftig und frei von Gräten. Garniert mit etwas Saft der beiliegenden Zitronenecke und etwas Remoulade sehr lecker. Und der Kartoffel-Gurkensalat war geschmacklich auch in Ordnung, auch wenn ihm irgendwie der richtige Pepp fehlte. Ich kann ich genau sagen warum, aber ich finde er war früher noch einen kleinen Tick besser gewesen. Dennoch insgesamt ein mehr als nur akzeptables Mittagsgericht.
Wie nicht anders zu erwarten lag auch bei den anderen Gästen das Seelachsfilet heute am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das Puten-Saltim Bocca auf Platz zwei war ihm eng auf den Fersen. Den dritte Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich das Apfelküchle mit Vannilesauce.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: +

Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo & Butternudeln [10.03.2017]

Friday, March 10th, 2017

Die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants am heutigen Freitag bot mal wieder die für diesen Tag üblichen Gerichte an. Während mich die Gefülten Pfannkuchen mit Vanillesauce & Waldbeerkompott sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce weniger interessierten, kamen sowohl das Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter als auch das Japanische Ingwersteak mit Honigkarotten und Kartoffelplätzchen bei Vitality in die nähere Auswahl. Und nach kurzem Abwägen entschied ich schließlich für das Fischgericht und ergänzte es noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Coalfish filet picatta milanese with tomato sauce & butter noodles / Seelachsfilet Piccata Milanese mit Tomatensugo & Butternudeln

Das angenehm große Stück Seelachsfilet, das wie bei Piccata alla Milanese üblich mit einer Panade aus Ei, Mehl und Semmelbröseln umgeben war, erwies sich als angenehm zart und saftig, so wie es sein sollte. Doch irgendwie fehlte im Würztechnisch der gewisse Pep, ich hätte es wohl deutlich kräftiger mit Pfeffer und Salz gewürzt. War Ok, aber hätte man noch mehr draus machen können. Dazu gab es eine große Portion mit Butter versetzter Spiralnudeln und eine kleine, aber ausreichende Portion einer fruchtigen Tomatensauce mit zahlreichen Tomaten-Fruchtstücken. Ein schmackhaftes und akzeptables Mittagsgericht, an dem es nichts auszusetzen gab, das aber auch keine großen Begeisterungsstürme hervorrief. Das Mischgemüse aus Möhren, Blumenkohl und Broccoli bildete dazu eine gut passende Sättigungsbeilage, an der es ebenfalls keinen Grund zu Kritik gab.
Wie Freitag üblich war das Betriebsrestaurant auch heute deutlich dünner besucht als an den anderen Wochentagen. Dennoch konnte ich natürlich klar feststellen, dass sich das sich das Seelachsfilet auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit erfreute und ihm somit der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages gebührt. Auf einem guten Platz zwei folgte das Japanische Ingwersteak, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Pfannkuchen mit Waldbeerkompott.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet Picatta Milanese: ++
Tomatensugo: ++
Butternudeln: ++
Michgemüse: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffelsalat [02.12.2016]

Friday, December 2nd, 2016

Wenigstens heute am Freitag wollte ich mal etwas Fisch zu mir nehmen und da kam mir das für diesen Wochentag in unserem Betriebsrestaurant bereits altbekannte Gebackene Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter gerade recht. Das Schnitzel “Hawaii” vom Schwein mit Currysauce und Reis bei Vitality, die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit heißen Heidelbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce boten da auch wenig Alternativen.

Baked coalfish filet with remoulade & potato salad / Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat

Das Verhältnis von relativ wenig Kartoffelsalat zu dem wirklich sehr groß geratenen Stück paniert gebackenen Seelachsfilets war zwar etwas unglücklich gewählt, aber das war auch das einzige was ich an diesem zugegebenermaßen relativ simplen Gericht zu kritisieren gedenke. Der Kartoffelsalat war wie üblich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht, der Fisch war zart, saftig und grätenfrei und die dickflüssige Remoulade angenehm gut gewürzt. Nichts besonderes, aber immer wieder gut. Ich war zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Seelachsfilet heute am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Schnitzel Hawaii, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen schließlich die Pfannkuchen mit heißen Heidelbeeren. Hier also auch keine großen Überraschungen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat [04.09.2015]

Friday, September 4th, 2015

Einen kurzen Moment überlegte ich heute zwar, ob ich nicht bei der Zarten Hähnchenbrust mit Basilikumpesti mit Tagliatelle al Tomato bei Vitality zugreifen sollte – die übrigens mit Spaghetti serviert worden waren, denn weder die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerensauce und Vanillesauce bei Tradition der Region noch die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln reizten mich heute sonderlich. Doch dann fiel meine Wahl doch auf das wie fast jeden Freitag angebotene Gebackene Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat, welches ich mir jedoch heute mal ohne Gurken servieren ließ. Dazu kam noch eine kleine Schüssel selbst zusammengestellter Salat und ein Becherchen Blue Curacao Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked coalfish filet with remoulade & potato salad / Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat

Der wie üblich auf süddeutsche Art ohne Mayonaise zubereitete Kartoffelsalat war ebenso in Ordnung wie die die würzige Remoulade. Allerdings ließ das Seelachsfilet, auch wenn es angenehm groß war heute mal wieder etwas zu wünschen übrig. Darüber dass es nicht mehr ganz heiß war hätte ich vielleicht noch hinweg sehen können, aber in Kombination mit den Tatsachen dass die Panade an vielen Stellen etwas zu knusprig geworden war und dass das Fleisch beim zerteilen sehr stark zerfiel, kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben. Am Salat aus den üblichen Zutaten wie Streifen von roter Beete, Möhren, Kohlrabi, weißen Riesenbohnen und roten Kidneybohnen mit einem italienischen Joghurtdressing gab es aber nichts auszusetzen. Und beim mit Mandeln und einem Stück Erdbeere garnierte sowie mit dunklen Schokosplittern versetzte Blue Curacao Mousse konnte ich den Geschmack zwar nicht so recht definieren – vermutlich war es der angekündigte Blue Curacao Geschmack – aber sowohl von Aroma als auch von der Konsistenz gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Ein guter, aber noch leicht verbesserungswürdiger Abschluss der Betriebsrestaurant-Woche.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste erstellte, lag das Seelachsfilet mit Kartoffelsalat ganz weit vorne und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach kam lange nicht bevor schließlich die Hähnchenbrust mit Basilikumpesto den zweiten Platz belegte. Bei Asia-Gerichten und Pfannkuchen schließlich konnte ich mal wieder gar keinen Favoriten ausmachen, weswegen beide Gerichte auf dem dritten Platz landen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Seelachsfilet: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Salat-Mix: ++
Blue Curacao Mousse: ++

Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat & Remoulade [19.06.2015]

Friday, June 19th, 2015

Am heutigen Freitag fiel mir die Wahl mal wieder leicht, denn auf die 4 Stück Marillenknödel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Pan Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas und Lauchzwiebeln hatte ich ebenso wenig Appetit wie auf den Salatteller mit Putenbruststreifen und Joghurtdressing aus der Sektion Vitality. Blieb also nur noch der Freitags-Klassiker unseres Betriebsrestaurants, nämlich das Gebackene Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensoße aus dem Bereich Globetrotter. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Möhren mit Kürbiskernen von Gemüsetheke und ein Becherchen Himbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked coalfish filet with potato salad & remoulade / Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat & Remoulade

Ich hatte Glück gehabt, das gerade eine frische Ladung Seelachsfilet angebrochen wurde als ich heute an der Reihe war, denn dadurch hatte ich ein angenehm saftiges und vor allem noch heißes Stück paniert gebackenen Fischs erhalten. Nicht so ein Kollege, der kurz vor mir seinen Teller bekommen hatte und über einen etwas trockenen Fisch klagte. Doch bei mir gab es da ebenso wenig etwas dran zu monieren wie an dem Kartoffelsalat in seinem mild-würzigen, leicht cremigen Dressing ohne Mayonaise oder der umso würzigeren Remoulade, die man überaus großzügig serviert hatte. Während ich mit dem Hauptgericht also mal wieder überaus zufrieden war, konnte ich das über die gewürfelten Möhren nicht sagen. Die Idee sie mit Kürbiskernen und einer leichten Currysauce zu kombinieren war zwar prinzipiell gut, aber leider waren die Würfel selbst außen sehr weich und innen noch sehr bissfest. Außerdem harmonierte der Geschmack leider nicht mit dem von Fisch und Kartoffelsalat. Daher muss ich hier leider Punkte in der Wertung abziehen. Bei dem Dessert in Form der Himbeercreme schließlich handelte es sich zwar nicht um die selbe leckere Zubereitung wie am Mittwoch, aber sie erfüllte ihre Zweck. Daher kann ich hier von einem weiteren Punktabzug absehen. Insgesamt also mal wieder ein durchaus zufriedenstellendes Menu.
Sah man sich den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass auch hier der Seelachs mit Kartoffelsalat am höchsten in der Gunst lag und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Salatteller mit Putenbruststreifen auf dem dritten Platz. Die Marillenknödel belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Möhren mit Kürbiskernen: +/-
Himbeercreme: ++