Posts Tagged ‘seelachsfilet’

Seelachs mit Remoulade & Lauchkartoffeln [08.11.2019]

Friday, November 8th, 2019

Nach einem größeren Frühstück in Form einer Fleischpflanzerlsemmel – ich komme leider derzeit noch nicht ganz los davon –

Meatball & Coffee / Fleischpflanzerl & Kaffee

hatte ich heute Mittag eigentlich geplant beim Dönerfleisch von der Pute mit Fladenbrot, Rohkostsalat und Tzaziki aus dem Abschnitt Vital zuzugreifen. Doch da ein Kollege noch eine Telefonkonferenz hatte, warteten wir noch etwas und gingen erst gegen 12:30 Uhr ins Betriebsrestaurant. Auf dem Bildschirm neben dem Eingang wurde das Putendöner auch noch angezeigt, sogar mit Pommes Frites anstatt des ursprünglich angekündigten Fladenbrots. Doch an der Theke fehlte die Beschriftung auf der Tafel über der Theke, daher konnte ich ahnen dass ich zu spät war: Das Gericht war bereits ausverkauft. Und auf Apfelstrudel mit Vanillesauce aus dem Abschnitt Veggie, der ebenfalls an dieser Theke ausgegeben wurde, hatte ich keinen Appetit. Kurz überlegte ich noch, ob ich vielleicht beim Gebratenen Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce zugreifen sollte, der gemeinsam mit San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, dann aber entschied ich mich doch dazu in den sauren Apfel zu beißen und die 6,30 Euro für das Gebackene Seelachsfilet mit Remoulade + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily zu investieren. Komponente eins waren die Lauchkartoffeln, die wohl vom Kartoffelgeröstl von gestern übrig geblieben waren. Als zweite Komponente gesellte ich eine Kartoffel-Kürbis-Suppe hinzu und den dritten Komponentenplatz füllte ich mit einem Becherchen Blutorangencreme aus der Dessert-Theke. Ich hatte zwar auch die Salat- und Gemüsetheke geprüft, aber an beiden leider nichts passendes gefunden.

Pollack with remoulade & leek potatoes / Seelachs mit Remoulade & Lauchkartoffeln

Die Vorsuppe, in der auch noch einige Kartoffelwürfel schwammen, war leider für meinen Geschmack etwas lasch geraten. Der Ansatz war zwar gut gewesen, auch wenn ich das Kürbisaroma noch etwas kräftiger gemacht hätte, aber beim würzen war man leider offensichtlich etwas zu vorsichtig vorgegangen. Mit etwas Salz und Pfeffer aus den Streuern am Tisch konnte man zwar noch etwas den Geschmack intensivieren, aber volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht geben.
Das Hauptgericht in Form des Seelachs mit Remoulade und Lauchkartoffeln war wiederum insgesamt ganz gut geraten. Den Kartoffeln merkte man nicht an, dass sie von gestern aufgewärmt worden waren, evtl. waren sie auch frisch aus übrig gebliebenen Kartoffeln zubereitet, zumindest waren sie nicht matschig wie ich es zuvor schon einige Male erlebt habe. Und der Lauch passte auch erstaunlich gut in die Gesamtkomposition, das kann man gerne auch in Zukunft beibehalten. Die Remoulade gab ja sowieso noch nie Grund zur Kritik, nur beim ansonsten saftigen und zarten Seelachsfilet war die Panade an einigen Stellen am schmalen Rand etwas hart gebacken, aber ich verzichte hier mal auf einen Punktabzug, da es minimal war.
Den Abschluß bildete schließlich der wirklich kleine Becher mit der schaumigen Blutorangen-Creme. Bis auf eine dünne Schicht ganz oben, die durch den Luftkontakt etwas ausgetrocknet war, erwies sich diese als ebenfalls sehr schmackhaft, wobei sie angenehm fruchtig und nicht zu süß schmeckte. Damit war ich dann aber auch wirklich mehr als nur satt. Zum Abend gibt es nur noch eine Kleinigkeit. 😉
Wie Freitags üblich war recht wenig im Betriebsrestaurant los und die späte Zeit an der wir dort gegessen hatten, hatte das noch verstärkt. Hinzu kommt dass eines der Gerichte bereits ausverkauft war. Daher ist die Aussage, dass der Seelachs zu meiner Besuchszeit eindeutig am beliebtesten war nicht sehr aussagekräftig und ich verzichte heute mal auf die sonst übliche Beliebtheitsskala.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Kürbis-Suppe: +
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Lauchkartoffeln: ++
Blutorangencreme: ++

Seelachsfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln [11.10.2019]

Friday, October 11th, 2019

Zwar klang der Hähnchenschenkel mit Spinat und Reis der auf der heutigen Tageskarte im Abschnitt Vital angeboten wurde gar nicht mal so übel, aber mir war doch eher nach dem Gebackenen Seelachsfilet mit Remoulade + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, das mit Röstkartoffeln serviert wurde, auch wenn es etwas teurer war. Am Kirschmichel bei Veggie oder den Asia-Wok-Gerichten wie Gebratenen Mie-Nudeln mit verschiedenem Gemüse oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce hatte ich weniger Interesse. Leider fand ich weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke eine passende Beilage und noch eine Suppe dazu wäre mir zu viel gewesen. Also nahm ich mir noch ein Dessert und ein Getränk dazu, um die beiden fehlenden Komponenten zu nutzen. Leider musste ich erfahren dass Getränke nicht als Komponente gelten und ich musste es extra zahlen. Na ja, wieder was gelernt…

Seelachsfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln

Das Beste am Hauptgericht war wohl noch die würzige Remoulade. Die Röstkartoffeln waren, ähnlich wie die Rosmarinkartoffeln vom Mittwoch, leider wieder zum teil etwas matschig geworden und wurden nur von ihrer hart gerösteten Hülle zusammengehalten. Und beim Fischfilet erlebte ich eine besondere Überraschung: Man stelle sich vor dass jeweils ein halber Zentimeter rundherum an den schmalen Rändern der Panade-Hülle nur mit Luft gefüllt war, so als wäre das Filet bei Backen in der Hülle extrem zusammengeschrumpft – was bei gutem Fischfilet eigentlich nicht passieren dürfte. Hinzu kam dass das Filet selbst extrem “bröselig” war, so dass es teilweise schon in kleine Stücke zerfiel wenn man es nur mit der Gabel antippte. Die konnte man dann mit der Remoulade binden und in den Mund befördern. Es schmeckte zwar einigermaßen, war aber keine Meisterleistung unseres Betriebsrestaurants – und alles trotz der Tatsache dass wir relativ früh essen gegangen waren und somit nicht nur noch die Reste abbekommen hatten. Am Dessert in Form eines leicht cremigen Himbeerschaums gab es aber nichts auszusetzen.
Vielleicht hatte ich ja auch einfach nur Pech gehabt und eine schlechte Fuhre erwischt, denn trotz der o.g. Mängel erfreute sich das Seelachsfilet heute mit klarem Vorsprung der größten Beliebtheit bei den anderen Gästen und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die ein klein wenig häufiger zu sehen waren als der somit drittplatzierte Hähnchenschenkel mit Spinat. Der Kirschmichel folgte schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: +
Dessert: ++

Seelachsfilet in Dillsauce mit Salzkartoffeln [12.06.2019]

Wednesday, June 12th, 2019

Eigentlich liebäugelte ich heute zuerst mit dem Gebratenes Putensteak in Tikka Massalasauce und zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Bereich Daily, doch nach der großzügigen Portion des Backhendls von gestern wollte ich nicht schon wieder Geflügel zu Mittag verzehren. Zumal das Putensteak auch ein wenig mickrig aussah, obwohl mich der Asia-Salat, der gemeinsam mit Basamatireis als Beilage serviert wurde durchaus verlockend aussah. Doch zum Glück fand sich mit einem Gedünstetem Seelachsfilet auf Blattspinat mit Dillsauce und Salzkartoffeln bei Vital eine interessante Alternative auf der Speisekarte. Die Penne Rigate mit
Kürbisbolognese und Grand Pandano
bei Veggi fand ich weniger interessant, denn wie es aussah bestand es viel Nudeln und wenig Bolognese-Sauce, die unter Unmengen von geriebenen Hartkäse vergraben waren. Und auch mit Gebratenem Eiereis mit verschiedenem Asiagemüse oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke konnte ich mich auch nicht so recht anfreunden. Also griff ich kurz entschlossen zum Seelachs.

Coalfish filet in dill sauce / Seelachsfilet in Dillsauce

Beim Seelachsfilet war man heute schon wieder sehr großzügig gewesen, dann das Filetstück das oben auf den anderen Komponenten lag, erwies sich nicht nur als angenehm groß geraten, sondern war auch qualitativ von guter Qualität: Zart, saftig und ohne auch nur eine winzige Gräte. Gemeinsam mit der mild-würzigen Dillsauce ein wahrer Genuss. Beim Gemüse hatte man allerdings etwas geschummelt, denn anstatt des auf der Speisekarte angekündigten Blattspinats fand ich dort eine eine Mischung aus gelben und orangen Möhren, Zuckerschoten und Spargel, die man nur mit eher als homöopathisch zu bezeichnenden Mengen Blattspinat versetzt hatte. War zwar nicht schlecht – obwohl es sich eindeutig um TK-Gemüse handelte, das nicht mehr ganz frisch war – aber eine schöne Portion reinen Blattspinats wäre mir lieber gewesen. Bei den Salzkartoffeln musste ich wiederum feststellen, dass sie sich alle in einem unterschiedlichen Garzustand zu befinden schienen: Der größte Teil war gut durchgekocht und nicht zu matschig, aber zwei oder drei Stücke schienen mir doch etwas bissfest und hätten ein bis zwei Minuten länger im kochenden Wasser gut vertragen. Zusätzlich fehlte eindeutig Salz, aber das konnte ich problemlos mit dem am Tisch bereitstehenden Salzstreuer beheben. Dennoch bereute ich meine Entscheidung heute letztlich nicht, insgesamt ein doch gelungenes wenn auch nicht perfektes Mittagsgericht.
Auf den Tabletts der anderen Gäste war der Geschmack heute eher wieder sehr breit gestreut, auch wenn sich eine deutlich Tendenz hin zum Putensteak mit Massalasauce erkennen ließ, so dass ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Aber das Seelachsfilet auf Platz zwei lag eng auf und auch der Abstand zu den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und der Kürbisbolognese knapp dahinter auf Platz vier war nur marginal. Bei den letzten beiden Gerichten war der Abstand sogar so gering, dass ich fast dazu geneigt habe, beiden den dritten Platz zu gönnen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Dillsauce: ++
Mischgemüse mit Blattspinat: +
Saltkartoffeln: ++

Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi & Spagelragout [27.05.2019]

Monday, May 27th, 2019

Nachdem ich die letzten beiden Wochenanfänge noch von den Resten meines jeweiligen Wochenend-Kochexperiments zehren konnte, war von meiner Reubens-Pizza dieses Mal nichts übrig, so dass ich bereits am Montag in unserem Betriebsrestaurant speisen konnte / durfte. Und das war gut so, denn sonst hätte ich das Spargel-Special verpasst, das Woche dort stattfindet – auch wenn die Woche durch den Feiertag am Donnerstag natürlich verkürzt ist. Den Anfang machte heute ein Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi und Spagelragout, das im Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte angeboten wurde. Aber die Sektion Daily bot mit einer Gebratenen Hähnchenbrust in Tikka Masala, dazu zwei Beilagen und Tagessuppe oder Dessert, die mit Reis serviert wurde, ein mächtiges Gegenstück, das ebenfalls sehr reizvoll klang und aussah. An den Farfalle al Peperoni bei Veggie oder den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich weniger Interesse. Und da ich die Tikka-Hähnchenbrust bestimmt noch öfters dieses Wochenende bekommen kann, während Spargel ja nur eine begrenzte Zeit frisch verfügbar ist, entschied ich mich letztlich für das Spargelgericht.

Steamed coalfish with gnocchi & asparagus ragout / Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi & Spagelragout

Mein erster Augenmerk galt natürlich den Spargelstücken, die in der ebenfalls mit einem Spargelaroma versehenen Cremesauce angerichtet worden waren. Diese erwiesen sich schon mal als sorgfältig geschält, so dass keine faserigen Schalenreste zurückgeblieben waren. Wirklich lecker, auch wenn der Spargel für ein meinen Geschmack ein klein wenige zu weich geraten war – aber das lässt sich wohl bei längerer Lagerung in einer Warmhalteschale nicht verhindern und minderte den Genuss nur Minimal. Und auch das zwar etwas kleine aber angenehm zarte und einigermaßen saftige Seelachsfilet, das ich mir natürlich mit ein paar Tropfen Zitronensaft aus der aufliegenden Zitronenecke garnierte, gab keinen Grund zur Kritik. Dazu passten erstaunlich gut die bissfest gegarten Gnocchis, die ich mir vor dem Verzehr natürlich großzügig mit der Spargelcremesauce bedeckte. Ich bereute es etwas, dass ich mir keinen Löffel aufs Tablett gelegt hatte, um die Sauce etwas effizienter aufnehmen zu können. Einfach und sehr lecker, Spargel passt wirklich auch erstaunlich gut zu Fischgerichten. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden, auch wenn der Preis mit 5,10 Euro etwas höher als normal war.
Obwohl der Seelachs mit Spargel beim Rennen um Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala auch ganz vorne mitspielte, war die Hähnchenbrust in Tikka-Massala-Sauce doch noch etwas beliebter und konnte sich diesen Platz sichern. Aber die Fisch-Spargel-Gnocchi-Kombination belegte einen sehr guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Farfalle al peperoni, diese lagen aber nur wenig vor den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten, die somit auf dem vierten Platz landeten.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Spargelragout: ++
Gnocchi: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Röstkartoffeln [04.05.2018]

Friday, May 4th, 2018

Eigentlich hatte ich heute großes Interesse am Gegrillten Filet vom australischen Rind mit Kräuterbutter, Country Potatoes und gemischten Salat gehabt, das laut Intranet-Speisekarte im Abschnitt Vitality angeboten werden sollte. Doch als ich gegen 12:15 Uhr das Restaurant betrat, war davon keine Spur zu finden. Viel mehr bot man im Bereich der regulären Küche nur den Gebackenen Seelachs mit Remoulade und Röstkartoffeln bei Globetrotter sowie Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region an. Außerdem gab es noch Asiatisches Gemüse in grüner Kokossauce und Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und Thaicurry in Kokosmilchsauce. Vom australischen Rinderfilet keine Spur – war wohl ausgefallen – ich glaube nicht dass es so früh schon aus war, zumal es deutlich teurer hätte sein sollen als die regulären Gerichte, was für viele Gäste erfahrungsgemäß ein Hinderungsgrund ist. Was aber wirklich los war, konnte ich nicht in Erfahrung bringen. So reihte mich also an der Theke für den Seelachs ein und bekam, kurz bevor ich an der Reihe war, sogar noch die Option alternativ Scholle zu erhalten, die gerade frisch aus der Küche gekommen war. Letztlich blieb ich aber beim Seelachs und ergänzte das Gericht am Ende noch durch etwas Krautsalat, den ich an der Salattheke entdeckte.

Coalfish filet with remoulade & roast potatoes / Seelachfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln

Eigentlich ein Standard-Gericht unseres Betriebsrestaurants, das sich alle paar wiederholt, aber heute schien es mal besonders gut gelungen zu sein. Bsonders das Fischfilet erschien heute nicht nur außen außerordentlich knusprig zu sein, auch der Seelachs im Inneren war besonders locker und saftig. Und auch die Remoulade erschien mir heute etwa würziger als sonst. Nur die Röstkartoffeln waren nicht besser oder schlechter als sonst, teilweise mit Biss, teilweise ein klein wenig matschig, aber insgesamt in Ordnung. Und der knackige Krautsalat erwies sich unerwartet gut passende Beilage zum Fisch. Ich war zufrieden mit meiner Wahl, gerade weil Fisch ja ein klassisches Freitags-Gericht ist – aber australisches Rind wäre natürlich auch nett gewesen, trotz des Country-Potato-Triples das mir dann gedroht hätte, denn ich hatte diese ja bereits am Mittwoch und Donnerstag als Sättigungsbeilage. 😉
Ich konnte auch bei den anderen Essern oder in den Rückgabewagen keine Spuren des Rinderfilets entdecken, gehe also davon aus das es ausgefallen ist. Logischerweise lag das Fischgericht daher heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten vorne und belegte den ersten Platz, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem zweiten Platz und dem Milchreis auf Platz drei.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalat: ++

Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade [16.06.2017]

Friday, June 16th, 2017

Zwar klang das Saltim Bocca von der Pute auf Ebly-Gemüsrisotto mit Salbeisoße bei Vitality recht verlockend, doch irgendwie lag mir der Appetit heute nach dem altbekannten und -bewährten Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade, das bei Globetrotter auf der Speisekarte stand. Am Apfelküchle mit Vanillesoße bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Feng Shi Tzau – Mii-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich kein Interesse.

Baked coalfish filet with potato cucumber salad & remoulade / Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat & Remoulade

Das in Panade gebackene Seelachsfilet war wie üblich angenehm groß, saftig und frei von Gräten. Garniert mit etwas Saft der beiliegenden Zitronenecke und etwas Remoulade sehr lecker. Und der Kartoffel-Gurkensalat war geschmacklich auch in Ordnung, auch wenn ihm irgendwie der richtige Pepp fehlte. Ich kann ich genau sagen warum, aber ich finde er war früher noch einen kleinen Tick besser gewesen. Dennoch insgesamt ein mehr als nur akzeptables Mittagsgericht.
Wie nicht anders zu erwarten lag auch bei den anderen Gästen das Seelachsfilet heute am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das Puten-Saltim Bocca auf Platz zwei war ihm eng auf den Fersen. Den dritte Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich das Apfelküchle mit Vannilesauce.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: +

Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo & Butternudeln [10.03.2017]

Friday, March 10th, 2017

Die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants am heutigen Freitag bot mal wieder die für diesen Tag üblichen Gerichte an. Während mich die Gefülten Pfannkuchen mit Vanillesauce & Waldbeerkompott sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce weniger interessierten, kamen sowohl das Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter als auch das Japanische Ingwersteak mit Honigkarotten und Kartoffelplätzchen bei Vitality in die nähere Auswahl. Und nach kurzem Abwägen entschied ich schließlich für das Fischgericht und ergänzte es noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Coalfish filet picatta milanese with tomato sauce & butter noodles / Seelachsfilet Piccata Milanese mit Tomatensugo & Butternudeln

Das angenehm große Stück Seelachsfilet, das wie bei Piccata alla Milanese üblich mit einer Panade aus Ei, Mehl und Semmelbröseln umgeben war, erwies sich als angenehm zart und saftig, so wie es sein sollte. Doch irgendwie fehlte im Würztechnisch der gewisse Pep, ich hätte es wohl deutlich kräftiger mit Pfeffer und Salz gewürzt. War Ok, aber hätte man noch mehr draus machen können. Dazu gab es eine große Portion mit Butter versetzter Spiralnudeln und eine kleine, aber ausreichende Portion einer fruchtigen Tomatensauce mit zahlreichen Tomaten-Fruchtstücken. Ein schmackhaftes und akzeptables Mittagsgericht, an dem es nichts auszusetzen gab, das aber auch keine großen Begeisterungsstürme hervorrief. Das Mischgemüse aus Möhren, Blumenkohl und Broccoli bildete dazu eine gut passende Sättigungsbeilage, an der es ebenfalls keinen Grund zu Kritik gab.
Wie Freitag üblich war das Betriebsrestaurant auch heute deutlich dünner besucht als an den anderen Wochentagen. Dennoch konnte ich natürlich klar feststellen, dass sich das sich das Seelachsfilet auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit erfreute und ihm somit der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages gebührt. Auf einem guten Platz zwei folgte das Japanische Ingwersteak, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Pfannkuchen mit Waldbeerkompott.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet Picatta Milanese: ++
Tomatensugo: ++
Butternudeln: ++
Michgemüse: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Kartoffelsalat [02.12.2016]

Friday, December 2nd, 2016

Wenigstens heute am Freitag wollte ich mal etwas Fisch zu mir nehmen und da kam mir das für diesen Wochentag in unserem Betriebsrestaurant bereits altbekannte Gebackene Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter gerade recht. Das Schnitzel “Hawaii” vom Schwein mit Currysauce und Reis bei Vitality, die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit heißen Heidelbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce boten da auch wenig Alternativen.

Baked coalfish filet with remoulade & potato salad / Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat

Das Verhältnis von relativ wenig Kartoffelsalat zu dem wirklich sehr groß geratenen Stück paniert gebackenen Seelachsfilets war zwar etwas unglücklich gewählt, aber das war auch das einzige was ich an diesem zugegebenermaßen relativ simplen Gericht zu kritisieren gedenke. Der Kartoffelsalat war wie üblich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht, der Fisch war zart, saftig und grätenfrei und die dickflüssige Remoulade angenehm gut gewürzt. Nichts besonderes, aber immer wieder gut. Ich war zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Seelachsfilet heute am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Schnitzel Hawaii, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen schließlich die Pfannkuchen mit heißen Heidelbeeren. Hier also auch keine großen Überraschungen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++