Blumenkohl-Möhren-Eintopf mit Hackfleisch – das Rezept

Da mir von Anfang an bewusst gewesen war, dass ich den Kopf Blumenkohl nicht ganz verbrauchen würde, hatte ich mich auch heute für ein Rezept mit Blumenkohl entschieden. Dabei war ich auf einen Blumenkohl-Möhren-Eintopf mit Hackfleisch gestoßen, der mir recht schmackhaft und verlockend erschien. Ist zwar eher ein Wintergericht, aber da es heute wieder kälter und winterlicher hier in München ist, passte das irgendwie schon. Die anderen Zutaten hatte ich vorausschauend natürlich schon gestern mit besorgt.

Für ca. 2 Portionen benötigen wir also:

250 – 300g Kartoffeln – festkochend
01 - Zutat Kartoffeln

1/2 – 3/4 Kopf Blumenkohl
02 - Zutat Blumenkohl

250g Hackfleisch halb & halb
03 - Zutat Hackfleisch halb & halb

300-400g Karotten / Möhren
04 - Zutat Möhren

1 Stange Lauch / Porree
05 - Zutat Lauch

1/4 Knolle Sellerie
06 - Zutat Knollensellerie

1 mittlere Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

500ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

2 Champignons (optional – hatte ich noch von gestern übrig)
09 - Zutat Champignons

und zum Würzen gerebelten Majoran, Pfeffer und Salz
10 - Gewürze

sowie 2 Esslöffel Olivenöl zum anbraten.
05 - Zutat Olivenöl

Kommen wir nun zur Zubereitung und bereiten unsere Zutaten vor.

Zuerst schälen wir die Kartoffeln
11 - Kartoffeln schälen

und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
12 - Kartoffeln würfeln

Ebenso schälen wir die Möhren
13 - Karotten schälen

und schneiden sie in Scheiben.
14 - Karotten schneiden

Die Stange Lauch waschen und putzen wir, dann schneiden wir sie in Ringe.
15 - Lauch in Ringe schneiden

Außerdem würfeln wir die Zwiebel,
16 - Zwiebel würfeln

Vierteln die Champignons
17 - Champignons schneiden

und waschen, schälen und würfeln ein Viertel der Knollensellerie.
18 - Sellerie würfeln

Dann können wir mit dem eigentlichen Kochprozess beginnen. Dazu schwitzen wir in einem großen Topf die gehackte Zwiebel in dem Olivenöl an
19 - Zwiebeln andünsten

und braten dann das Hackfleisch mit den Zwiebeln krümelig an.
20 - Hackfleisch krümelig anbraten

Ist das Hackfleisch gut durchgebraten fügen wir die Möhren,
21 - Möhren hinzugeben

die Kartoffeln,
22 - Kartoffeln beifügen

die Lauchringe
23 - Lauch hinzu

und den gewürfelte Knollensellerie in den Topf und dünsten alles kurz mit an.
24 - Sellerie addieren

Dann gießen wir den Topfinhalt mit der Gemüsebrühe auf und lassen alles für circa eine Stunde auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln.
25 - Mit Gemüsebrühe aufschütten

Während der Eintopf köchelt, zupfen wir den Blumenkohl in kleine Röschen
26 - Blumenkohl zupfen

und würzen den Eintopf zwischendurch kräftig mit Salz, Pfeffer und Majoran.
27 - Würzen

Nach einer halben Stunde Kochzeit fügen wir dann die Champignons
28 - Champignons rein

und den Blumenkohl hinzu. Ich hatte hier von gestern gelernt und wollte den Blumenkohl nicht zu matschig werden lassen.
29 - Blumenkohl hinzu

Dann verrühren wir alles gut miteinander und lassen es die verbleibende halbe Stunde weiter köcheln.
30 - Gut verrühren

Kurz vor Ende der Garzeit probieren wir den Eintopf und würzen gegebenenfalls noch etwas nach. Dabei nahm ich mir gleich ein Stück Gemüse mit um zu testen ob alles gut durchgekocht ist.
31 - probieren

Zu diesem Zeitpunkt können wir auch ein wenig Petersilie (wenn vorhanden) waschen, trocken schütteln und hacken, um damit unser Gericht zu garnieren.
32 - Petersilie hacken

Ist alles zu einer sämigen Masse gekocht ist der Eintopf fertig
33 - Eintop fertig

und kann serviert und verzehrt werden.
34 - Blumenkohl-Möhren-Eintopf / Coliflower Carott Stew - Fertiges-Gericht

Ich hatte zuerst befürchtet dass alles mit nur Salz, Pfeffer und Majoran zu lasch wird – vor allem weil das Gehacktes ungewürzt gebraten worden war, doch da hatte ich mich getäuscht. Vor allem der Majoran, aber auch die anderen Gemüskomponenten gaben dem Eintopf eine kräftig-deftige Geschmacksnote. Dabei war alles wirklich gut durchgekocht ohne matschig oder zu weich zu werden. Für das allererste Mal dass ich so einen Eintopf zubereitet hatte war ich mehr als zufrieden.

35 - Blumenkohl-Möhren-Eintopf / Coliflower Carott Stew - CloseUp

Zwar hätte man noch etwas mehr Möhren und etwas weniger Hackfleisch verwenden können, das Originalrezept hatte hier auch andere Mengen vorgegeben, doch ich hatte das Rezept wie so häufig bei anderen Rezepten nach eigenem Gutdünken etwas variiert und bin damit meiner Meinung nach sehr gut gefahren. Für den Sommer ist so ein Gericht zwar eindeutig nichts, aber für einen kalten Herbst- oder Wintertag erscheint es mir genau das richtige. Ich kann auch diese Zubereitung auf jeden Fall wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

Nachtrag vom Folgetag: Habe heute Abend die im Kühlschrank gelagerten Reste dieses Gerichtes in der Mikrowelle erwärmt und als Abendmahlzeit verzehrt. War weiterhin sehr lecker – damit kann ich auch die Mikrowellentauglichkeit dieses Gerichtes voll bestätigen. Länger als drei bis vier Tage würde ich auch kein gebratenes Hackfleisch im Kühlschrank aufbewahren – aber bei so etwas leckerem wie diesem Eintopf wird es wohl kaum so lange halten. 😉

Spaghetti mit Balsamico-Linsen & Ruccola [17.02.2011]

Zwar hatte die Asia-Theke heute mit Gaeng Pad Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen, und Kokosmilch in scharfen rotem Curry und Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in in Austernsauce einige nette Anfebite und ich überlegte tatsächlich für einen kurzen Moment ob ich hier zuschlagen sollte, aber ich entdeckte noch etwas besseres. Die traditionell-regionale Currywurst mit Pommes Frites war mit natürlich zu Kalorienreich, aber der Gemischte gefüllte Tortillas mit Dip und Salatgarnitur bei Globetrotter und die Spaghetti mit Balsamico-Linsen bei Vitality klangen durchaus gut. Da ich aber hier eher mittelmäßig gute Erfahrungen mit den hiesigen Tortillas gemacht hatte, fiel meine Entscheidung letztlich doch auf die Spaghetti mit Balsamico-Linsen, welche ich ja hier und hier schon mal verzehrt hatte. Obwohl nicht auf der Speisekarte angegeben waren diese wie auch bei früheren Darreichungen mit reichlich frischen Ruccola-Blättern garniert. Auf einen Nachtisch verzichtete ich dafür heute mal.

Spaghetti mit Balsamico-Linsen / Spaghetti with balsamico lentils

Unter der Haube aus Salatblättern fand sich eine angenehm große Portion gut gekochter Spaghetti-Nudeln und die leckere Sauce aus mit Balsamico-Essig angemachten Linsen, die noch um Karottenwürfeln, Sellerie und Zwiebeln ergänzt worden waren. Das ganze erwies sich als wirklich mehr als gelungene Mitagsmahlzeit, die obwohl vegetarisch angenehm lange Sättigte. Und bei 531kcal pro Portion brauchte ich mir auch wegen der Nährwerte keine großen Sorgen machen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste erwies sich ganz wie erwartet natürlich die Currywurst als mit Abstand beliebtestes Gericht und belegt so den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach aber der Tortilla mit Salatgarnitur, noch etwas vor den Asia-Gerichten. Die Spaghetti mit Balsamico-Linsen kamen schließlich auf Platz vier, irgendwie teilten die meisten Gäste wohl meine Vorliebe für dieses Gericht nicht zu teilen. Dabei wissen sie nicht, was sie versäumen – ich würde mich auch das nächste Mal bevorzugt wieder für dieses Angebot entscheiden – Linsen mit Balsamico sind wirklich ein absolut empfehlenswerte Sauce für ein Nudelgericht.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti mit Balsamico-Linsen & Ruccola: ++

Barschfilet mit Bohnenreis [09.02.2011]

Das Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites aus der Sektion Globetrotter reizte mich aufgrund der hohen Kalorienwerte heute gar nicht. Viel besser sahen da schon die Broccolinuggets auf Rahmgemüse bei den traditionell-regionalen Gerichten aus – wobei ich wohl vergessen hatte dass diese beim letzten Mal nicht so berauschend gewesen waren. Das Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce aus der Asia-Ecke sprach mich wiederum weniger an. Außerdem ist Mittwoch ja traditionell mein Fischtag, daher blieben nur das asiatische Gaeng Kaew Wan Gung Sapparos – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry und das heutige Vitality-Angebot in Form von Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis. Und obwohl die Garnelen wirklich interessant und ausgefallen klangen, entschied ich mich heute dann doch mal klassisch-westlich und nahm das Barschfilet, das ich in ähnlicher Form hier, hier und hier schon einmal probiert hatte. Dazu gab es noch einen Becher Grießpudding mit Aprikose.

Barschfilet mit Bohnenreis / perch filet with bean rice

Das aus zwei übereinander liegenden Stücken bestehende Barschfilet erwies sich als wirklich angenehm zart und war bis auf ein winziges Stück glücklicherweise frei von Gräten. Ich muss auch mal wieder feststellen dass so ein Barsch einen weitaus kräftigeren Geschmack hat als z.B. Pangasius und von der Struktur her auch weitaus fester im Biss ist. Beide Arten haben auf dem Teller durchaus ihre Daseinsberechtigung, aber Barsch ist eben die fischigere Sorte finde ich. Dazu gab es eine ausreichend große Portion Naturreis, der mit einigen Kidneybohnen durchsetzt war sowie einen pikanten Gemüsemix aus grüner Paprika, Sellerie und geschälten Tomaten, in dem ich auch einige Reste verschiedener Kräuter wie Rosmarin und Thymian zu entdecken meinte. Insgesamt ein sehr gelungenes Fischgericht, an dem ich heute mal nichts auszusetzen hatte. Und auch der Grießpudding, der sowohl auf einer dünnen Schicht Aprikosenmus ruhte als auch mit einigen Aprikosen-Fruchtstücken sowie etwas Walnuss garniert war gab es keinerlei Grund zur Kritik.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste belegte heute natürlich wie nicht anders zu erwarten das Cordon bleu mit ziemlich deutlichen Vorsprung den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte heute zumindest meiner Beobachtung nach die Broccolinuggets, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem Barschfilet. Wobei es aufgrund der großen Beliebtheit des Cordon bleus schwierig war, heute eine klare Platzierung der hinteren Plätze vorzunehmen. Alle Beobachtungen sind dabei natürlich wie immer ein subjektiv und ein Ausschnitt der Gesamtverteilung, den ich während meines Besuches im Betriebsrestaurant erhaschen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Gemüsemix: ++
Bohnenreis: ++
Grießpudding mit Aprikosen: ++

Original Hessische Kartoffelsuppe – das Rezept

Auch am heutigen Sonntag war mir mal wieder nach kochen. Dabei fiel meine Wahl auf ein Rezept aus meiner alten Heimat Hessen: Eine Original Hessische Kartoffelsuppe wie ich sie hier ja schon mal verzehrt hatte. Nur selbst gekocht hatte ich sie noch nie, aber dieses Versäumnis holte ich heute endlich mal nach.

Für drei bis vier kleine oder zwei große Portionen brauchen wir folgende Zutaten:

5-6 Kartoffeln (ca. 600g)
01 - Zutat Kartoffeln

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel

2 mittlere Karotten / Möhren
03 - Zutat Kartotten

1 Stange Lauch
04 - Zutat Lauch

2 Stiele Sellerie – im Originalrezept war zwar von Knollensellerie die Rede, das hatte ich aber nicht bekommen und bin daher auf Staudensellerie ausgewichen
05 - Zutat Sellerie

1/2 Becher Schlagsahne
06 - Zutat Schlagsahne

100-125g durchwachsenen Speck
07 - Zutat Speck

500-600ml Fleischbrühe
09 - Zutat Fleischbrühe

1 EL Schweineschmalz – was hier in Bayern übrigens Speckfett zu heißen scheint
08 - Zutat Schweineschmalz

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer und ein Lorbeerblatt.

Kommen wir nun zur eigentlichen Zubereitung:
Zuerst waschen und schälen wir das Gemüse
10 - waschen und schälen

und schneiden Karotten, Sellerie, Lauch und Zwiebel in Würfel sowie die Kartoffel in Scheiben.
11 - schneiden

Nun zerlassen wir etwas Schweineschmalz in einem Topf
12 - Schmalz zerlaufen lassen

und braten den Speck darin an.
13 - Speck anbraten

Dann fügen wir das gewürfelte Gemüse hinzu und braten es einige Minuten ebenfalls mit an.
14 - Gemüse hinzugeben

Ist das Gemüse etwas angebraten, geben wir die Kartoffelscheiben hinzu
15 - Kartoffeln dazu

und gießen sie mit der Fleischbrühe auf.
16 - Mit Fleischbrühe aufgießen

Das Gemüse sollte dabei gut mit Flüssigkeit bedeckt sein.
17 - Gemüse bedeckt halten

Nun würzen wir das ganze kräftig mit Salz und Pfeffer und fügen das Lorbeerblatt hinzu.
18 - würzen

Nun muss alles 30 bis 40 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln. Ich nutzte die Zeit mit Hilfe von etwas zerlassener Butter etwas Weißbrot in einer Pfanne zu rösten – zu Hessischer Kartoffelsuppe gehören diese Röstwürfel einfach dazu.
19 - Röstis machen

Mit Hilfe eines Schneebesens müssen wir kurz vor Ende der Garzeit die Suppe glatt rühren, wobei wir darauf achten dass die nun weich gekochten Kartoffeln auch in kleine Stücke zerfallen.
20 - glatt rühren

Dann rühren wir noch einen halben Becher Schlagsahne unter und schalten die Platte aus. Das Gericht kann nun serviert werden.
21 - Sahne hinzufügen

Und fertig ist die Original Hessische Kartoffelsuppe – gekocht mit in hier in Bayern gekauften Zutaten. 🙂
22 - Hessische Kartoffelsuppe - fertiges Gericht

Das Ergebnis entsprach genau dem was aus meiner Heimat her kannte. Mit einigen gerösteten Weißbrotwürfeln vermengt ein wirklicher Genuss. Und gekühlt im Kühlschrank aufbewahrt hält sich diese Spezialität auch problemlos drei bis vier Tage und kann dann Portionsweise z.B. in der Mikrowelle wieder aufgewärmt werden. Ich finde sogar dass sie dann noch einen kleinen Deut besser schmeckt – wenn das überhaupt möglich ist. 😉
Als Variation wäre es noch denkbar, zusätzlich einige Erbsen oder andere hinzuzufügen. Ob man sie dann natürlich noch Original Hessisch nennen kann, sei an dieser Stelle mal so dahin gestellt. Früher war ich ja nicht so der Suppen-Fan, aber das hat sich inzwischen glücklicherweise geändert, und bei dieser leckeren Spezialität mache ich, selbst wenn, gerne mal eine Ausnahme.

Ich wünsche also guten Appetit

Kassler-Bohnen-Pfanne mit Staudensellerie – das Rezept

Auch heute stand für mich mal wieder kochen auf dem Plan. Das Rezept hatte ich mir bereits gestern heraus gesucht und die notwendigen Dinge bereits während meines gestrigen Einkaufs mit besorgt. Die Wahl war dabei auf ein eine Kassler-Bohnen-Pfanne mit Staudensellerie gefallen, ein weiteres Pfannengericht, das sich gut in die Reihe der bisherigen Kochexperimente einreiht.
Was benötigen wir also dazu?

250g Kassler – das Rezept sah hier zwar solches vom Kamm vor, ich entschied mich jedoch für für Lachsbraten, also das Rippenstück, denn das sah irgendwie besser aus.
01 - Zutat Kassler

3-4 Stangen Staudensellerie – leider gibt es diese nicht einzeln, daher musste ich eine ganze Staude kaufen. Es handelt sich hier übrigens um eine kleine Premiere, denn es sollte das erste Mal sein dass ich mit Sellerie koche. Allgemein finden sich recht wenig Gerichte mit Sellerie in der Liste der Speisen, die ich regelmässig verzehre. Dabei ist es eigentlich ganz lecker und kann wie ich gelesen habe sogar roh verzehrt werden.
02 - Zutat Staudensellerie

1 mittelgroße Karotte
03 - Zutat Karotte

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 Dose Weiße Bohnen (400g Füll- / 250g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Bohnen

200ml Rinderbrühe,
08 - Zutat Rinderbrühe

2-3 EL Tomatenmark
15 - Zutat Tomatenmark

und einen Zweig Rosmarin
06 - Gewürz Rosmarin

sowie 2/3 TL Oregano, 2/3 TL Kreuzkümmel, 1/3 TL Thymian, eine Prise Cayennepfeffer, eine Prise Piment und noch etwas Pfeffer und Salz zum würzen.
07 - Gewürze

Bevor wir mit dem eigentlichen Kochen beginnen, bereiten wir die einzelnen Zutaten erst einmal vor:

Zuerst schneiden wir das Kassler in mundgerechte Stücke,
09 - Kassler würfeln

waschen und zerkleinern die Staudenselleriestangen,
10 - Sellerie geschnitten

schneiden die Karotte in kleine Stifte,
11 - Karotte in Stifte schneiden

würfeln die Zwiebel,
12 - Zwiebel würfeln

gießen die Bohnen ab
13 - Bohnen abtropfen

und spülen sie kurz unter fließendem Wasser.
14 - Bohnen spülen

Nun können wir endlich mit der eigentliche Zubereitung beginnen.
Als erstes braten wir das Kasslerfleisch mit etwas Öl in einer Pfanne an
16 - Kassler anbraten

und legen es dann erst einmal beiseite.
17 - Kassler bei Seite legen

Als nächstes dünsten wir die Zwiebeln goldbraun an
18 - Zwiebeln andünsten

und fügen dann die Karotten hinzu, die wir ebenfalls kurz mit anbraten.
19 - Karottenstifte hinzufügen

Es folgen nun die Stangensellerie, die wir ebenfalls kurz bruzzeln lassen
20 - Sellerie hinzufügen

und schwitzen das Tomatenmark mit an.
21 - Tomatenmark anschwitzen

Nun gießen wir alles mit der Rinderbrühe auf
22 - Mit Rinderbrühe aufgießen

fügen den Rosmarinzweig
23 - mit Rosmarin würzen

und alle übrigen Gewürze außer Salz und Pfeffer hinzu.
24 - Würzen

Nachdem alles gut vermengt ist, lassen wir den Pfanneninhalt kurz aufkochen
25 - aufkochen

und dann auf mittlerer Stufe für ca. 10 Minuten zugedeckt garen
26 - zugedeckt köcheln

wobei wir natürlich nicht vergessen sollten das Ganze hin und wieder etwas umzurühren.
27 - umrühren

Ist alles eine feste Verbindung eingegangen, fügen wir die Bohnen hinzu, schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab, gießen ggf. noch etwas Wasser auf
28 - Bohnen hinzufügen

und geben nun auch wieder das angebratene Kassler zum Rest des Pfanneninhalts.
29 - Kassler beigeben

Und wieder lassen wir das ganze für ca. 10 Minuten zugedeckt auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln.
30 - zugedeckt köcheln

Sind die beigefügten Bohnen nun gar, können wir das Gericht servieren.
31 - Kassler-Bohnen-Pfanne - fertiges-Gericht

Geschmacklich spielte der Staudensellerie mit seinem kräftigen Aroma eindeutig eine wichtige Rolle, harmonierte aber gut mit den Bohnen und dem Kassler. Etwas mehr Karotten hätte aber nicht geschadet, denn sie waren zwar präsent, aber spielten nur eine untergeordnete Rolle. Obwohl ich hier die größten Befürchtungen hatte, kann ich die Würze des Gerichtes als sehr gelungen bezeichnen. Zwar hatte sich der Rosmarinzweig zersetzt und es fanden sich dadurch kleine, tannennadelartige Reste überall im Gericht, aber damit muss man nun mal leben wenn man mit diesem Gewürz kocht. Der Cayenne-Pfeffer gab dem ganzen außerdem eine leichte, angenehme Schärfe.

32 - Kassler-Bohnen-Pfanne - CloseUp

Ein deftiges und vor sehr sättigendes Gericht. Obwohl die Zubereitung durchaus etwas aufwendiger erschien und man vor allem bei den Gewürzen einige Fehler hätte machen können, ist es mir letztlich – zumindest meiner eigenen Meinung nach – gut gelungen. Ich hatte ja mit dem Gedanken gespielt die Reste der Paprika von gestern noch zu verwerten, habe mich dann aber dagegen entschieden. Alternativ hätte man aber noch etwas Knoblauch mit den Zwiebeln anbraten oder aber eine halbe Pepperoni bzw. kleine Chilischote beifügen können. Es gibt mit Sicherheit noch einige Variationsmöglichkeiten, soviel ist sicher. Auch dieses Gericht wird auf jeden Fall einen festen Platz in meiner ständig wachsenden Rezeptsammlung erhalten.