Frikadellensemmel

An der Frühstückstheke in unserer hiesigen Kantine gibt es wie ich bereits vor einigen Tagen bemerkte auch warmes Frühstück. Neben Wienern und Leberkäse bot man heute auch Frikadellen aus einer Warmehaltvitrine aus an. Da musste ich natürlich gleich mal zuschlagen.
Das heutige Frühstück bestand also aus einer warmen, ziemlich großen Bulette / Frikadelle zwischen zwei Brötchenhälften. War sehr lecker muss ich sagen, und auch wenn es ein wenig teurer als das normale belegte Brötchen ist, könnte ich mich dran gewöhnen um ehrlich zu sein. An die Kalorien denke ich aber da mal lieber nicht.

Vollkornsemmel mit Kochschinken

Heute entschied ich mich mal für eine Vollkorn-Semmel mit Kochschinken, die zusätzlich mit zwei Salatgurkenscheiben, einer Tomatenscheibe, einem einsamen, winzigen Salatblättchen belegt und – siehe da – diesmal auch mit etwas Butter bestrichen war. Ich finde ein Bestrich mit Butter oder Magarine sollte bei solchen Semmeln Standard sein – schmeckt irgendwie besser. Natürlich war diese Semmel nicht ganz so frisch wie früher, aber für den morgendlichen Hunger hats allemal gereicht.

Brezel & Semmel

Ich muß mir wirklich mal den Begriff “Semmel” angewöhnen. Wenn ich hier in Bayern Brötchen sage, oute ich mich jedes Mal als “Ausländer”. So auch heute morgen: Ich bestellte mir zwar noch eine “Semmel mit Salami oder Kochschinken”, aber an der Kasse sagte ich dann doch wieder Brötchen und wurde von der Kassiererin gleich freundlich korregiert, indem sie meine “A Semmel also.” Andere (Bundes-)Länder, andere Sitten und Aussprechweisen eben. Aber ich werde mich – so hoffe ich – bald anpassen. Bin ja noch lernfähig.
Zu den Salamisemml holte ich mir heute früh noch ein mit Käse überbackenes Laugengebäck (was trotz der hier zu sehenden Form wie jedes Laugengebäck hier übrigens als “Brezel” bezeichnet wird). Beides leider nicht mehr 100%tig frisch, aber ging schon irgendwie. Für den morgendlichen Appetit reicht es allemal.

Salamisemmel

Heute morgen sind wir eine Alternativstrecke (A8 – A99 – A94 bis München-Riem anstatt A8 – A99 und bei Dornach abfahren) von Augsburg hierher gefahren. Das hat uns viel zusätzliche Zeit gebracht, denn so konnten wir die Baustelle in Dornach mit Ampel, einspuriger Verkehrsführung und den damit verbundenen fast 30minütigen Stau umgehen, in wir gestern wertvolle Zeit verschwendet hatten. So kam ich endlich dazu am Morgen noch mal in die Kantine zu gehen und mir ein kleines Frühstück dort zu besorgen. An einer separaten Theke werden dort von sieben Uhr morgens bis angeblich achtzehn Uhr Abends Gebäck, Brezelen, Brötchen und Baguettes verkauft.
Ich überlegte einen Moment, ob ich ein Baguette nehmen sollte, entschied mich dann aber doch nur für ein Brötchen (in Bayern natürlich als Semmel bezeichnet) mit Salami. Ich erhielt – was man genau bekommt scheint ein wenig ein Glücksspiel zu sein – ein Roggen-Hafer-Mehrkorn-Brötchen mit Salat, je einer Scheibe Gurke und Tomate und drei Scheiben Pfeffersalami – verpackt in Klarsichtfolie und wohl eher aus Massengfertigung als selbst gemacht. Auf einen Aufstrich aus Butter oder Magarine hatte man verzichtet. War dann leider auch nicht so frisch wie ich es von früher gewöhnt war – aber war dennoch ganz in Ordnung. Für den Morgen hats gereicht.