Fisch, Whiskey und haitianischer Jahreswechsel [30. – 31.12.2018]

Am Sonntag, dem 30. Dezember, ließen wir mal wieder ruhig angehen. Erst am spätere Nachmittag entschieden wir uns schließlich in der kleinen Pescaderia Delvin, einem Fischrestaurant direkt an der Straße kurz vor der Brücke über den Rio Camun in Cangrejo. Eine Speisekarte gibt es dort scheinbar nicht, viel mehr erzählte man uns auf Spanisch angeboten wurde. Dazu zählten Fisch in verschiedenen Ausführungen (frita und plancha) sowie irgend welche Krebse und Muscheln in einer Suppe. Ich entschied mich für einen frittierten Fisch, den ich mir mit einigen Pommes Frites servieren ließ.

34 - Pescado frita - Deivi Pescaderia - Cangrejo

Keine Ahnung um welchen Fisch es sich hier genau handelte, aber das Ding war echt riesig und vor allem lecker war er alle mal. Unter einer dünnen, knusprig frittierten Haut fand sich reichlich saftiges, geschmacksintensives Fleisch, das ich mir mit dem Saft der beiliegenden Limonen sowie etwas einer Sauce, die mir wie eine Art Pesto aussah, garnierte. Sehr lecker und mit 280 Pesos auch angenehm günstig.
Am Abend verschlug es uns, nachdem die Frauen mal wieder ewig gebraucht hatten um fertig zum ausgehen zu werden, ins Chalo Corner, einer unter den einheimischen jungen Erwachsenen scheinbar aktuell sehr angesagten Kneipe. Nach Kontrolle durch einige Türsteher wies man uns um Inneren einen der wenigen freien Tische zu und servierte uns die bestellten Getränke. Nach einem Red Bull und einem kleinen Presidente-Bier kam jemand auf die Idee, Sekt für die Frauen und Whiskey für die Herren zu bestellen. Diese wurden nach kurzem Warten, kurz hintereinander und jeweils mit einem sprühenden bengalischen Feuer versehen, im Kühlkübel am Tisch serviert. Beim Whiskey gab es zuerst Red Bull und später Fruchtsaft kostenlos zum Mischen dazu.

36 - De Charley - Puerto Plata
Vor dem Chalo Corner

35 - Dewar's - Chalo Corner - Puerto Plata

Ich war bei der Auswahl der Sorte nicht beteiligt gewesen, doch der servierte Dewar’s White Label Scotch Whiskey erwies sich als mehr als nur trinkbar – auch wenn er mit hiesigen Preisen zwischen 16 und 19 Euro pro Flasche bestimmt nicht zu den hochklassigen Whiskeys zählt. Ich kann mich aber sowohl an den ganzen Abend als auch die Heimfahrt noch durchgehend erinnern, ich selbst habe mich nämlich aus Erfahrung beim Komsum noch etwas zurückgehalten. 😉 Trotzdem war es bereits früher Morgen, als wir schließlich zu Hause ankamen.
Daher schliefen wir am nächsten Tag auch bis in die Mittagszeit hinein und den Tag hindurch geschah auch wenig berichtenswertes. Erst als meine Begleitung ihr Auto, das jemand anderes, nüchternes gefahren und anschließend mitgenommen hatte, holen wollte kam es zu einem kleinen Unglück. Jemand hatte wohl einen Kanaldeckel geklaut und sie fuhr in das so entstandene Loch hinein, wodurch der linke Vorderreifen platzte und das Auto leicht beschädigt wurde. Zum Glück passierte dabei der Fahrerin nichts – das Auto war aber erst mal nicht mehr einsatzfähig.
Daher ließen wir uns von einem privaten Taxis zum Silvester-Abendessen nach Sosua fahren. Zuerst hatten wir geplant wieder im Ristorante Bologna zu speisen, doch dort war eine Veranstaltung mit Buffet, welches zur etwas fortgeschrittenen Stunde auch schon größtenteils leer gegessen war. Das sagte uns nicht so ganz zu. Daher wichen wir nach einigem Suchen ins Captain Baileys an der Calle Alejo Martinez aus, eines der vielen Touristenrestaurants in Sosua. Auch hier war viel los, doch man fand noch einen der letzten freien Tische für uns und brachte uns auch sogleich die Speisekarte und fragte nach Getränken. Ich wählte erst einmal einen Fruchtpunsch.

37 - Fruit Punch - Captain Bailee - Sosua

Aus der umfangreichen Speisekarte, die Fisch, Fleischgerichte mit Rind, Schwein und Huhn, Pizza aber auch lokale Spezialitäten umfasst, entschied ich mich für ein Beef Tenderloin Steak – Medium gebraten – mit Shrimps und Gemüse. Dazu mal wieder Pommes Frites.

38 - Tenderleoin Steak & Shrimps - Captain Bailee - Sosua

Eine sehr leckere Kombination von Meeresfrüchten mit einem angenehm großen, zarten und saftigen Rindfleisch-Steak, das tatsächlich – wie bei der Bestellung gewünscht – Medium durchgebraten und somit innen noch leicht rosa war.

39 - Medium Steak - Captain Bailey - Sosua

Dazu noch geröstetes, aber noch knackiges Gemüse aus grünen Bohnen, Möhren, Zucchini und Broccoli sowie angenehm knusprige, jedoch nur wenig gesalzene Fritten machten unser kleines Abendessen zum Jahreswechsel zu einem sehr gelungenen Event.
Danach hätten wir eigentlich gleich in eine der Bars oder Disotheken in Sosua gehen können, doch meine Begleitung wollte zum Jahreswechsel aufgrund des schadlos überstandenen Unfalls am Nachmittag gerne in eine Kirche gehen und Gott für ihr Glück danken. Da konnte ich natürlich nicht Nein sagen und wir fuhren zurück nach Cangrejo, wo wir letztlich in einer haitianisch-christlichen Kirche landeten, in der die Menschen zur Gospelmusik einer kleinen Band auf der Empore und der in Singsang vorgetragenen Predigt auf kreolisch vor den Bänken tanzten und ihre Hände in die Höhe streckten.

40 - Haitian church - Cangrejo

Ich hatte so etwas zuvor in meist us-amerikanischen Filmen gesehen, aber Live hatte ich es noch nicht erlebt – die Stimmung war durchaus mitreißend. Um Mitternacht begannen dann alle, sich gegenseitig um den Hals zu fallen und sich Bon ane zu wünschen, also Frohes neues Jahr. Und auch ich, der ich vor allem meiner hellen Hautfarbe eindeutig aus der Menge herausstach, wurde herzlich und vorbehaltlos mit einbezogen.
Etwas später fuhren wir dann zurück nach Sosua und landeten dort mal wieder in der City Lights Discothek, wo wir bis in die frühen Morgenstunden weiter feierten. Diesmal allerdings nur mit Bier – nach Whiskey stand mir der Geschmack absolut nicht.

41 - City Lights Discotheke - Sosua

Erst in den frühen Morgenstunden – mal wieder – ließen wir uns von einem etwas zwielichtig aussehenden privaten Taxifahrer nach Hause fahren, wo wir fast augenblicklich ins Bett fielen und einschliefen.

Return to the Caribbean – Strand, Sonne & ruhige Tage [18. – 20.10.2018]

Die nächsten Tage gab es wenig spannendes, über das ich berichten könnte. Den achtzehnten November fuhren wir zuerst ins angrenzende Montellano, wo sich meine Begleitung mit einer Freundin treffen wollte.

Cuerpo de Bomberos - Montellano

Später wurde ich dann noch bekocht: Es gab Gebratenes Hähnchen in einer pikanten Knoblauch-Sahne Sauce mit Salzkartoffeln.

Hähnchen in Knoblauch-Sahne-Sauce mit Salzkartoffeln / Cream garlic chicken with potatoes

Nichts besonderes, aber dennoch lecker – das Hähnchen war angenehm zart und die Sauce wirklich gelungen gewürzt. Nur die Kartoffeln waren einen kleinen Deut zu lange gekocht – aber das war nicht weiter schlimm.
Am späteren Nachmittag verschlug es uns dann noch mal an den Strand von Sosua

Sosua Beach

wo wir neben ein paar Getränken auch einen für hier typischen Lambi (Muscheln- und Meeresfrüchte) Salat von einem der fliegenden Händler verzehrten.

Lambi  Salad - Sosua Beach

Den Abend verbrachten wir bei Verwandten meiner Begleitung.
Am Vormittag des neunzehnten Novembers verschlug es uns noch mal nach Sosua für ein paar kleine Einkäufe. Dabei kamen wir am Margot vorbei, einem angeblich Kalifornischen Restaurant in der Rua Dr. Alejo Martinez und entschieden dort zu Mittag zu essen. Dabei klang der Name “Margot” ja eher nach einem deutschem Frauen-Vornamen.

Margot Californian Restaurant - Sosua

Das Angebot an Speisen in der Speisekarte war aber eher international mit leicht italienischem Touch – so gab es ein umfangreiches Angebot an Pasta und Pizzen, dazu aber auch Burger und Salate sowie Fischgerichte. Nichts was ich jetzt unmittelbar als rein Kalifornisch bezeichnen würde, aber das war uns egal denn wir hatten Hunger.
Ich entschied mich für einen Chicken Tzatziki Burger. Aber bevor es mit dem Hauptgang los ging, gab es noch kostenlos frisch geröstetes, noch warmes Brot mit Knoblauch-Kräuter-Butter und einem Tomaten-Oliven-Aufstrich, um uns die Wartezeit zu versüßen. Sehr lecker – ich musste aufpassen nicht zu viel davon zu essen, denn es sollte ja noch ein Hauptgericht geben.

Bread & Butter - Margot Restaurant- Sosua

Schließlich wurde auch mein Chicken Tzatziki Burger serviert, der mit Pommes Frites und je einem Schälchen Ketchup und Mayonaise serviert wurde. Das mit den Fritten hatte zwar nicht auf der Karte gestanden, kam mir aber auch nicht ungelegen.

Chicken Tzatziki Burger - Margot Restaurant- Sosua

Von Tzatziki selbst konnte ich leider auf dem Burger erst einmal nichts entdecken, aber er war mit Salat, geschälten Salatgurkenscheiben und einem kleinen, aber ausreichenden Hähnchenfleisch-Patty belegt. Außerdem war das mit Mohn bestreute, angenehm große Brötchen aufgetoastet und noch etwas warm.

Chicken Tzatziki Burger - Margot Restaurant- Sosua

Wie sich herausstellte, hatte man das Tzatziki wohl in der Geflügelfrikadelle verarbeitet, sie war angenehm würzig und hatte ein leichtes, aber deutliche bemerkbares Aroma danach. Wirklich gut gelungen, auch wenn ich mir etwas mehr “Sauce” gewünscht hätte – doch da konnte ich mit den Inhalt der beiden Schüsselchen ja noch etwas nachbessern.. Die Pommes wiederum hätten gerne noch etwas knuspriger sein können, aber das Problem habe ich in letzter Zeit leider ständig. 😉
Und am Abend wurde ich dann gleich noch mal bekocht – dieses Mal von meiner Begleitung, die noch ein paar Garnelen im Tiefkühlfach entdeckt hatte die dringend verbraucht werden musste. Daher gab es heute Abend Spaghetti mit Shrimps-Knoblauch-Sahne-Sauce – mit der Kombination von Sahne und Knoblauch kocht sie auf jeden Fall sehr gerne, so viel steht fest.

Spaghetti with Shrimps

Zwar waren noch die Chitin-Schwänze an den Garnelen, was den Genuss minimal minderte, aber ansonsten ein sehr schmackhaftes Nudelgericht mit sehr gelungener Sauce – auch ohne die Shrimps hätte ich das vorbehaltlos verzehrt.
Später entschlossen wir uns erneut nach Sosua zu fahren, denn wir hatten festgestellt dass wir bei meinem diesmaligen Besuch noch kein einziges Mal in der Sosua City Lights Disco & Bar gewesen waren – das mussten wir natürlich noch nachholen.

Sosua City Lights

Bei gutem, aber nicht übermässigen Besucherzahlen genossen wir einen angenehmen Abend dort bei dem einen oder anderen Bierchen direkt an der Tanzfläche.

Dance @ Sosua City Lights

Da wir erst spät zurückgekommen waren, schliefen wir am folgenden 20ten Oktober zum späten Vormittag, danach wurde wieder der Kochlöffel geschwungen und dieses Mal Schweinerippchen in Käse-Sahne-Knoblauch-Sauce mit Pfannen-Pommes kombiniert.

Chicken & French Fries

Tagsüber erledigten wir noch ein paar Wege in Puerto Plata und landeten am Abend erneut – auf Wunsch einiger Nichten und Neffen meiner Begleitung die mit uns gekommen waren – erneut im Burger King an der Texaco-Tankstelle. Auf Fritten verzichtete ich dieses Mal, aber ein Crispy Bacon Chicken und ein kleiner einfacher Cheeseburger gönnte ich mir dennoch.

Crispy Chicken & Cheeseburger - Burger King - Puerto Plata

Den Abend ließen wir dann ruhig ausklingen und gingen relativ früh ins Bett. Nach der langen Nacht gestern brauchten wir etwas Schlaf, denn wir wollen morgen recht früh noch einmal auf eine größere Fahrt gehen. Davon mehr im nächsten Beitrag.

Ruhige Tage & Jahreswechsel-BBQ [29.12.2017 – 02.01.2018]

Die nächsten Tage gab es nur wenig, worüber ich hier im Blog groß berichten könnte. Am ersten Tag nach meiner Ankunft mussten wir erst einmal einkaufen und den Kühlschrank füllen, wozu wir uns in Einkaufszentrum La Sirena in Puerto Plata begaben. Am Abend landeten wir schließlich am Strand von Sosua, wo ich mir an einer der vielen Strandbars, dem Ristorante Culio, einen Cheeseburger gönnte.

18 - Cheeseburger - Sosua Beach

war jetzt kein kulinarischer Hochgenuss, zumal die Pommes Frites fast kalt und ungesalzen waren und der Salzstreuer verklumpt und somit unbrauchbar war. Aber die Fleischfrikadelle war wirklich gut gelungen, da kann man nichts sagen.
Am nächsten Tag waren wir wieder in Puerto Plata unterwegs und ließe uns in einem einlockend wirkeden kleinen Bistro an der Clinica de Frenos im Stadtzentrum nieder, um dort etwas zu Mittag zu essen. Ich wählte ein Baguette mit Steak, das nach akzeptabler Wartezeit schließlich serviert wurde.

19 - Steak Baguette - Bistro Clinica de Frenos - Puerto Plata

Neben zahlreichen Steakstreifen war das Baguette mit Zwiebelringen, Tomatenscheiben, Salat, etwas Käse und einer leicht pikanten Salsa belegt sowie schließlich mit etwas Parmesan garniert. Das Baguettebrot oder die dominikanische Interpretation davon war schließlich leider nur aufgebacken und nicht frisch, aber darüber konnte man hinweg sehen.
Und auch am Folgetag landeten wir, zufällig, wieder im selben Bistro am Clinica de Frenos, dieses Mal entschied ich mich jedoch für einen Quesadilla con res, sprich mit krümelig angebratenen Hackfleisch, der mit Dips aus Guacamole, Sour Cream und einer fruchtigen, leicht scharfen Gemüsesalsa serviert wurde. Auch hier gab es wirklich nichts auszusetzen, auch dieses Mal wieder eine überaus gute Wahl.
Den eigentlichen Jahreswechsel verbrachten wir schließlich mit einem kleinen, spontan organisierten Grillfest, einem BBQ. Größtes Problem war dabei gewesen kurzfristig einen Grill zu organisieren. Zuerst hatten wir nur einen winzigen Elektrogrill, doch irgendwie gelang es dann doch noch einen größeren, gasbetriebenen Profigrill aufzutreiben, so dass der Zubereitung von Schaschlik, Steaks, Würstchen und Rippchen schließlich nichts mehr im Wege stand.

21 - New year BBQ

Ein Feuerwerk gab es nicht um 12 Uhr, ich hatte in den hiesigen Märkten auch keinerlei Böller oder Feuerwerksraketen gesehen. Das scheint hier einfach nicht üblich und ich glaube auch nicht, dass sich viele der hiesigen Bevölkerung so etwas leisten könnten oder wollten. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, daher standen wir am nächste Tag auch erst spät auf und erst am Abend begaben wir uns in die Siedlung Montellano zwische Sosua und Puerto Plata, um dort in einer kleinen Pizzaria eine Pizza Supereme zu verzehren.

22 - Pizza Supreme - Montellano

Der Belag bestand aus Salami, Schinken und Hähnchenfleisch sowie verschiedener Gemüsesorten, darunter Tomaten, Mais, Paprika und Stangensellerie. Sehr reichhaltig und in der mittleren Größe mehr als ausreichend, um zwei Personen satt zu bekommen.
Später am Abend begaben wir uns wiederum nach Puerto Plata, wo wir zuerst in einer Bar oberhalb einer Shell-Tankstelle an der Kreuzung von Calle 27 de Febrero und Calle 12 de Julio Einzug hielten.

24 - Calle 27 de Febrero / 12 de Julio

Dort war es aber echt zugig, weswegen wir wenig später in die La Casona Bar direkt gegenüber begaben, wo wir bis nach 2:00 Uhr nachts blieben.

23 - La Casona Bar - Puerto Plata

Einer der Mitfeiernden verzichtete dabei freiwillig auf Alkohol und fuhr uns schließlich sicher nach Hause.
Am Folgetag ging es gegen 13:30 Uhr zum Mittagessen nach Sosua, wo wir uns für das Bologna Ristorante begaben, einem italienischen Restaurant in der Calle Dr. Alejo Martinez begaben. Nachdem wir bestellt hatten, servierte man uns erst einmal kostenlos etwas frisch getoastetes Brot und etwas Knoblauch-Kräuterbutter als Aperetif.

25 - Bologna Ristorante Sosua - Bread & Herb butter / Brot & Kräuterbutter

Schon mal sehr lecker, vor allem die Kräuterbutter war ein wahrer Genuss. Ich musste mich etwas zurückhalten, nicht jetzt schon zu viel zu essen. 😉
Als Hauptgericht hatte ich mich für Hähnchenfilet mit einer kreolischen Sauce entschieden, dazu gab es gedünstetes Gemüse von Blumenkohl, Möhren, Paprika und Brokkoli.

26 - Bologna Ristorante Sosua - Pollo creole & vegetales fritos

Eine zusätzliche Sättigungsbeilage wurde nicht serviert und war hier auch nicht nötig. Das machte das Gericht angenehm leicht und vor allem dank seiner pikanten kreolischen Sauce und das zarten und saftigen Hähnchenfilets sehr schmackhaft. Ich war sehr zufrieden.
Den Rest des Tages verbrachten wir mit Vorbereitungen für die morgige Reise, über die ich dann im nächsten Bericht zu sprechen kommen werde. Am Abend bestellten wir uns schließlich noch eine Pizza mit Salami und Schinken aus der Pizzeria in Montellano, die uns eines der hiesigen Moto-Taxis frei Haus lieferte.

27 - Pizza Salame Jamon - Montellano

Flug nach Puerto Plata / Tag am Strand [27. & 28.07.2017]

Es war mal wieder soweit, mein Weg sollte mich erneut in die Dominikanische Republik führen. Grund war eine Einladung zu einem Geburtstag, der am Samstag dort gefeiert werden sollte, also hatte ich noch ein paar Tage meines nicht mehr sehr reichhaltigen Resturlaubs zusammengekratzt und begab mich – nach viel zu wenig Schlaf – mit gepacktem Koffer um etwa 3:30 Uhr zum S-Bahnhof Leuchtenbergring in München, um mit der ersten S-Bahn der Linie S8 zum Münchner Flughafen zu fahren.

01 - Am S-Bahnhof München

Durch die noch fast leeren Gänge des Münchner Flughafens ging es vom S-Bahnhof in den Terminal 1 zum Check-In-Schalter von Air Berlin. Trotz der in der Presse breit ausgeführten Probleme dieser aktuell in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Fluglinie hatte ich bereits vor Wochen wieder meinen Flug in die Dominikanische Republik hier gebucht, denn Air Berlin hatte mich bisher nur wenig enttäuscht. Außerdem erreicht ich mit diesem Flug meinen Silver-Status als Vielflieger – das wollte ich natürlich nicht verpassen. 😉
Es war kurz nach vier Uhr früh, als ich am Schlater ankam, doch ich war nicht ganz der erste, einige Leute hatten sich bereits am noch geschlossenen Schalter bereits angestellt. Ich hatte natürlich bereits online über meine Mobiltelefon-App eingecheckt, musste aber noch meinen Koffer abgeben und meine Bordkarte erhalten.

02 - CheckIn - AirBerlin - Flughafen München

Nachdem ich die Bordkarte erhalten hatte und durch die Sicherheitskontrollen in den Abflugbereich gekommen war, hatte ich noch über 1,5 Stunden Zeit bis zum Abflug um 6:30 Uhr bzw. Beginn des Boardings um 5:45 Uhr. Also trieb ich mich etwas herum und bekam dabei auch gleich etwas Appetit, weswegen ich mir eine Salamibrezel und einen großen Kaffee an einen der dortigen Verkaufsstände holte – zum stolzen Preis von 11 Euro – aber das war im Flughafen nicht anders zu erwarten gewesen.

03 - Salamibrezel & Kaffee - Flughafen München

Dafür war die Brezel zumindest angenehm frisch und die Garnitur aus Frühlingszwiebeln gab ihr eine sehr leckere Note. Und auch der Kaffee war sehr gelungen. Bei den Preisen hatte ich das aber auch nicht anders erwartet.
Schließlich begann pünktlich das Boarding und mit nur wenigen Minuten Verspätung hob der Airbus A300 dann auch um kurz nach halb sieben vom Münchner Flughafen in Richtung Düsseldorf ab.

04 - Abflug von München

Nach etwa einer Stunde Flug landeten wir dann sicher in Düsseldorf und ich hatte noch viel Zeit bis zum Abflug meines eigentlichen Fluges nach Puerto Plata, der um 11:20 Uhr starten sollte. Somit begann ein langes Warten, das ich damit überbrückte dass ich noch einmal über Skype mit meinem Kontakt in Puerto Plata sprach, mich mit verschiedenen Dingen im Duty Free Shop des Flughafens eindeckte und noch die eine oder andere Zigarette in der Raucher-Lounge genoss. Schließlich begab ich mich zur Passkontrolle in Richtung es Gate B35 und wartet die letzte dreiviertel Stunde, bis das Boarding endlich begann.

05 - Gate B35 - Flughafen Düsseldorf

Vom Abflugterminal stiegen wir hinunter auf das Rollfeld, wo Busse auf uns warteten, die uns zum etwas abseits stehenden Flugzeug brachten. Das hatte ich so bisher nicht erlebt, aber alles war gut durchorganisiert und funktionierte ohne Probleme.
Die lange Strecke wurde wie üblich mit einem Airbus A330 bestritten. Ich hatte ein paar Euro mehr investiert und mir einen XL-Sitz in der ersten Reihe der Economy Class am Notausgang reserviert. Das Versprach mehr Beinfreiheit und Komfort während des fast neunstündigen Flugs. Bereits kurz nach dem Start wurde dann das erste Mahl serviert. Man konnte zwischen vegetarischer Pasta und Hähnchen wählen, wobei ich mich für das Hähnchen entschied. Dabei handelte es sich um Hähnchenbrustfilet mit Zitronen-Thymian-Sauce, das mit Möhren und Kartoffelgratin serviert wurde. Dazu gab es außerdem einen Salat mit Kräuterkäse, etwas Käsekuchen, Wasser und ein paar Cracker.

06 - Hähnchenbrustfilet mit Zitronen-Thymian-Sauce - Air-Berlin

Ich fand die Zusammenstellung sehr gelungen. Natürlich handelte es sich um aufgewärmtes Essen, aber geschmacklich gab es aus meiner Sicht nichts daran auszusetzen.
So gestärkt nutzte ich die nächsten Stunden zuerst mit etwas Schlaf, dann sah ich mir auf dem Unterhaltungssystem den Trickfilm “as Boss Baby” an und versuchte dann noch ein weiteres Mal, ein wenig die Augen zu schließen. Außerdem wurden die Formulare für die Einreise verteilt, die ich natürlich pflichtbewußt ausfüllte.

07 - Flug nach Puerto Plata

Etwa eine Stunde vor der Landung servierten die Flugbegleiter noch eine zweite, kalte Mahlzeit in Form von Würstchen mit Kartoffelsalat. Dazu gab es Schoko-Kirsch-Kuchen, Frischkäse und wiederum Cracker. Kaum war ich mit diesem Mahl fertig, wurden die Anschnallzeichen auch schon eingeschaltet und der Landeanflug auf Puerto Plata begann.

09 - Anflug auf Puerto Plata 01 10 - Anflug auf Puerto Plata 02

Da ich ziemlich weit vorne saß, konnte ich das Flugzeug direkt nach den Insassen der Business Class recht früh verlassen und kam an die Kontrollen, bevor die Massen hier ankamen. Für 10 Euro erhielt ich die Tourist Card, dann ging es zur Passkontrolle und schließlich zum Band der Kofferausgabe. Und dort verlor ich meinen Vorsprung komplett wieder, denn mein Koffer kam als einer der letzten aus den Tiefen des Flughafens von Puerto Plata.
Jetzt musste ich nur noch die aufdringlichen Kofferträger an der Zollkontrolle abwehren, danach verließ ich schließlich das Flughafengebäude und wurde dort schon erwartet. Mit dem bereitstehenden Mietwagen, einem Kia, ging es direkt zur Unterkunft. Jetzt brauchte ich erst einmal eine Dusche.
Später am Nachmittag gönnte ich mir noch ein Gericht, das ich hier in der Dominikanischen Republik zu schätzen gelernt hatte: Yaroa.

11 - Yaroa

Auf einer mit Ketchup und Mayo garnierten Portion Pommes Frites ruhte dieses Mal – im Gegensatz zu früheren Versionen, wo es Hackfleisch gewesen ist – eine Portion Pulled Chicken, das wiederum mit Käse überbacken wurde. Kein leichter Genuss, aber immer wieder lecker. Ich muss das unbedingt bei Gelegenheit mal nachkochen – natürlich in einer Deluxe-Version.
Danach ging es früh ins Bett, ich war einfach zu geschlaucht von der langen Reise.
Der nächste Tag sollte für mich hauptsächlich am Strand von Sosua stattfinden. In Vorbereitung für die morgige Geburtstagsfeier hatte meine Gastgeberin Termine beim Friseur und im Nagelstudio, also wurde ich – gemeinsam mit einem Neffen und einer Nichte von ihr – am Strand von Sosua abgeladen

12 - Sosua Beach 01
13 - Sosua Beach 02

und verbrachte dort die nächsten Stunden in Sonne und bei einigen alkoholfreien Fruchtpunschen sowie einem ausgiebigen Brunch, bzw. späten Frühstück.

14 - Breakfast at Sosua Beach

Ansonsten geschah wenig berichtenswertes an diesem Tag, es gab noch ein paar Vorbereitungen für Morgen zu treffen, aber das ist eher uninteressant für diesen Blogeintrag. Einzig erwähnenswert wäre noch unser Besuch im der Panderia Pasteleria Tio Pan in Puerto Plata, wo wir eine mehrstöckige Torte für morgen bestellten – denn eine solche Torte scheint hier in der Dominikanischen Republik einfach zu einer Geburtstagsfeier dazu zu gehören.

15 - Panderia Pasteleria Tio Pan - Puerto Plata

Mehr dann also Morgen, vom Tag der Party.

Bruschetta, Chili con Carne & Fahrt nach Cabarete [13.01.2017]

Zum heutigen Brunch wollte ich mich mal an einem typisch italienischen Antipasti versuchen, das zwar bereits öfters verzehrt aber noch nie selbst zubereitet hatte: dem Bruschetta. Meine Begleiterin war davon vor einigen Tagen im Restaurant Mare Nostrum in Bayahibe so begeistert gewesen, dass ich ihr versprechen musste alsbald selbst eben diese Bruschettas zuzubereiten. Und auch hier in der Karibik ist es dank des Internet kein Problem, ein passendes Rezept dazu zu finden – auch wenn ich mal wieder ein klein wenig improvisieren musste.
Für die Zubereitung tauchte ich also einige Tomaten in kochendes Wasser, schälte und entkernte sie und schnitt das feste Fruchtfleisch dann in kleine Würfel. Das Ganze wurde mit zerkleinerten Knoblauchzehen, etwas Essig sowie Pfeffer, Salz und ein klein wenig Oregano gewürzt. Das sonst noch dazu gehörige Basilikum habe ich hier in der dominianischen Republik weder in frischer noch in getrockneter Form finden können, daher musste es auch so gehen. Anschließend beträufelte ich einige Scheiben Ciabatta-Brot – das man auch hier problemlos im Supermarkt kaufen kann – mit Olivenöl und röstete sie im Ofen unseres Gasherds. Danach bestückte ich sie mit der Tomatenmischung und bestreute sie noch mit etwas Käse – fertig war ein überaus leckerer Brunch, der auch ratzfatz alle war.

168 - Bruschetta

Nach etwas Regen am Vormittag blieb der Nachmittag zwar trocken, aber es war weiterhin wolkig und nicht besonders einladend. Daher stellte ich mich gegen Mittag erneut an den Herd und improvisierte aus gestern gekauftem Hackfleisch, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, roten und weißen Bohnen, Möhren, Paprika und Erbsen etwas, das ich einfach als Chili con Carne bezeichnen möchte. Dazu gab es die verbliebenen Scheiben des Ciabatta, das ich bereits am Vormittag für die Bruschetta verwendet hatte.

169 - Chili con Carne

Ich hatte zwar wieder viel zu viel gekocht, doch auch heute konnten wir das überzählige Essen wieder erfolgreich an Nachbarn und Bekannte verteilen, die mich wiederum für das leckere Essen lobten. So etwas höre ich natürlich gerne – sonst koche ich ja fast ausschließlich für mich alleine.
Leider war heute auch mein letzter voller Tag in der Dominikanischen Republik und den wollte ich natürlich nicht nur in der Unterkunft verbringen. Daher zogen wir am Abend noch einmal los und fuhen zuerst nach Sosua und wenig später weiter ins etwa 15 Kilometer entfernte Cabarete, wo wir uns eigentlich an den abendlichen Strand setzen wollten. Doch ein kräftiger Wind bei nicht gerade heißen Temperaturen um die 21 bis 22 Grad verhinderte dies dann doch und wir zogen uns nach kurzem Abschätzen in eine Billiardkneipe auf einer Dachterasse an der Hauptstraße zurück, um dort etwas abzuhängen.

170 - Cabarete at Night

170a - Billiard-Bar - Cabarete

Ähnlich wie in Sosua bestand auch hier in Cabarete des Clientel der Gäste natürlich größtenteils aus Gringos, also ausländischen Touristen. Aber sonderlich viel Betrieb herrschte trotz des Freitags nicht – aber das war zu Erwarten gewesen, denn es war eben keine Hauptsaison für einen Urlaub in der Karibik.

171 - Cabarete at Night

Nach einem weiteren Versuch, am Strand einzukehren, den wir jedoch aufgrund des weiterhin kräftigen und kühlen Windes, der vom Meer herein kam, abbrachen, kehrten wir schließlich nach Sosua zurück, um dort noch einmal der Discothek City Lights einen Besuch abzustatten.
Auf dem Heimweg, es war inzwischen nach Mitternacht, stoppten wir schließlich noch einmal an einem Straßenverkaufsstand, an wir uns Pommes Frites und eine dominikanische Variante von Gyros, was beides in zwei mit Öl gefüllten Töpfen frisch frittiert wurden, versorgten.

172 - Dominikanisches Gyros mit Pommes - Sosua

Tzatziki gab es dazu hier natürlich nicht, dafür aber eine leicht pikante Würzsauce, die ein wenig an eine dünnflüssiges Salsa erinnerte. Keine leichte Kost, aber mit gerade mal 100 Pesos für eine ziemlich riesige Portion angenehm günstig.
Nach diesem späten Snack ging es zurück in die Unterkunft und gleich zu Bett – morgen musste ich mich ja leider noch packen und mich auf die Rückreise vorbereiten.