Posts Tagged ‘spätzle’

Schwabenteller [12.03.2020]

Thursday, March 12th, 2020

Zwar hatten sich einige Kollgen heute dazu entschlossen, anstatt in die Kantine zu einem nahen Bäcker zu gehen um dort Leberkässsemmeln und ähnliches zu essen, aber ich schloss mich dann doch lieber den Kantinengängern an, denn mit einem “Schwabenteller” Minutensteak vom Schwein in Schwammerlsauce, Käsespätzle und Röstzwiebeln + 3 Komponenten nach Wahl stand im Abschnitt Daily ein durchaus verlockendes Gericht auf der heutigen Tageskarte. Obwohl auch der Ceasar Salate mit Parmesandressing und Hähnchenbrust aus der Sektion Vital gar nicht mal so übel aussah. Nur für die Spinat- Ricottacanneloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Veggie konnte ich mich nicht so recht begeistern. Außerdem gab es wohl noch ein Asia-Gericht, aber ich konnte nicht erkennen was es war – leider sind diese auf der Speisekarte ja nicht mehr aufgeführt. Kurz überlegte ich zwar, ob ich zum Salat wechseln sollte, da ich aber größeren Hunger verspürte blieb ich dann doch beim Schwabenteller. Dazu gesellten sich noch etwas Rosenkohl, die man mir an Gemüsetheke aushändigte sowie ein Becherchen Rote Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Swabian dish / Schwabenteller

Die zwei kleinen Schweine-Minutensteaks lieferten schon mal eine nicht zu verachtende Menge an mageren, zarten und sogar saftigen Fleisch, zu dem gut die cremige Sauce mit ihren Champignons passte – auch wenn letztere offensichtlich aus der Dose bzw. dem Glas stammten und nicht frisch waren. Und auch an den Käsespätzle gab es geschmacklich nichts auszusetzen, sogar der Käse besaß dieses Mal ein durchaus merkbares Aroma. Einzig die Röstzwiebeln gaben etwas Anlaß zur Kritik, denn sie waren nicht wirklich knusprig und hätten gerne noch 1-2 Minuten länger geröstet sein können – oder sie waren nicht mehr frisch. Auf jeden Fall muss ich hier einen Punktabzug verteilen. Das gleiche gilt für den Rosenkohl, der etwa zur Hälfte zwar einigermaßen knackig, zur anderen Hälfte aber leider total matschig war. An der roten Grütze mit ihrer Garnitur aus Sahne gab es aber nichts auszusetzen.
Wie nicht anders erwartet erfreute sich der Schwabenteller heute auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit und konnte sich unagefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Tortelline, die aber nur knapp vor dem Ceasar Salat lagen der somit auf Platz drei landete. Knapp danach folgte das Asia-Gericht auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks: ++
Pilzrahmsauce: ++
Käsespätzle: ++
Röstzwiebeln: +
Rosenkohl: +
Rote Grütze: ++

Käsespätzle mit Röstzwiebeln [04.03.2020]

Wednesday, March 4th, 2020

Obwohl auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurant im Abschnitt Daily heute auch eine Currywurst (rot oder weiß) mit Currysauce + drei Komponenten nach Wahl angeboten wurde, die man mit Steakhouse Pommes servierte, entschloss ich mich dennoch dazu auch heute wieder vegetarisch zu essen. Dass das vegetarische Gericht im Abschnitt Veggie heute Allgäuer Käsespätzle mit Emmentaler und Röstzwiebeln bestand kam mir dabei natürlich entgegen. Dagegen kamen die Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und Muscheln im Abschnitt Daily ebenso wenig an wie die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Eiereis mit Asiagemüse in Austernsauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Massamansauce. Obwohl ich zugeben muss dass mich die Currywurst schon reizte, aber letztlich gab der Preisunterschied von 6,30 für die Wurst gegen 3,94 für die Käsespätzle den Ausschlag.

Cheese spaetzle with fried onions / Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Auch wenn man sie minimal noch mit Salz und Pfeffer feinabstimmen musste, fand ich diese Käsespätzle-Zubereitung doch recht gut gelungen. Ich hätte, wenn ich sie selbst gekocht hätte, vielleicht einen noch etwas würzigeren Käse verwendet, aber das hängt auch mit vom persönlichen Geschmack ab und man muss das Gericht in einem solchen Großrestaurant ja massenkompatibel halten, daher sehe ich darüber hinweg. Ein Großteil des Geschmacks ging außerdem auch von den Röstzwiebeln aus, von denen man mehr als genug verwendet hatte um das Gericht zu garnieren. Und hier hatte man gute Arbeit geleistet, denn die Zwiebeln waren schön braun geröstet, also nicht zu lang und nicht zu kurz. Außerdem wies die Struktur der Zwiebeln darauf hin, dass sie wohl selbst geröstet und nicht zugekauft waren – denn industriell hergestellte Röstzwiebeln sind meist kleinteiliger und nicht so saftig. Ich bereute meine Entscheidung für dieses Gericht also nicht.
Obwohl acht der neun Kollegen die ich zum Mittagessen begleitete ebenfalls die Käsespätzle gewählt hatten, sah es im Gesamtvergleich aller Gäste doch wieder etwas anders aus, denn hier konnte die Currywurst deutlich aufholen und letztlich sogar die Käsespätzle noch knapp überholen und sich mit knappen Vorsprung den ersten Platz sichern. Aber die somit zweitplatzierten Käsespätzle lagen nur eine Haaresbreite dahinter. Die Spaghetti Vongole folgten auf Platz drei und die Asia-Gerichte wiederum knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Käsespätzle: ++
Röstzwiebeln: ++

Sauerbraten mit Blaukraut & Spätzle [13.02.2020]

Thursday, February 13th, 2020

Es ist wirklich ein ständiges auf und ab mit den täglichen Angeboten in unserem Betriebsrestaurant. Nachdem es gestern ja wenig wirklich interessantes gab, wartete die Tageskarte heute gleich wieder mit mehreren Gerichten auf, die mein Interesse erweckten. Zum einen hätte ich gerne endlich mal die Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse in Massamannsauce versucht, die heute gemeinsam mit Gebackener Ananas und Banane mit Honig an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Aber dazu waren andere Gerichte wie der Allzeit-Klassiker Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln im Abschnitt Veggie sowie der Sauerbraten mit Blaukraut und Spätzle als heutiges Tagesangebot einfach zu verlockend. Mit dem Tiroler Gröst`l mit Spiegelei wie es bei Vital angeboten wurde hatte ich bisher zwar eher durchwachsene Erfahrungen gemacht, aber ich hätte es zumindest auch in Betracht gezogen. Einzig mit der Hausgemachten Spinat-Ricotta-Lasagne mit Tomatensauce und Bechamel + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily konnte ich mich nicht ganz so anfreunden. Meine entgültige Wahl fiel schließlich auf den Sauerbraten, denn vor allem das Fleisch sah heute wirklich gut aus und die Zusammenstellung reizte mich einfach am meisten. Obwohl sie mit Kartoffelknödeln natürlich noch ein klein wenig reizvoller gewesen wäre – aber man kann eben nicht alles haben. 😉

Marinated pot roast with red cabbage & spaetzle / Sauerbraten mit Blaukraut & Spätzle

Und beim Fleisch hatte mich der Eindruck wirklich nicht getäuscht, denn es war schön mürbe und dabei dennoch angenehm zart und saftig, so wie man es von einem Schmorbraten wir Sauerbraten eben erwartet. Die eine der beiden Scheiben war dabei zwar leicht durchwachsen, aber darüber konnte man hinwegsehen. Gemeinsam mit der angenehm dickflüssigen und würzigen Sauce kam auf jeden Fall das richtige Sauerbraten-Feeling auf. Von der Sauce hätte dabei sogar gerne noch etwas mehr dazu tun können, denn die Spätzle bzw. Knöpfle waren heute leider etwas trocken geraten. Mit Hilfe der Sauce und der Flüssigkeit aus dem angenehm fruchtigen Blaukraut mit seinem leichten Apfelaroma ließen sie sich aber dennoch genießen. Ich war mit meiner Wahl zufrieden und zahlte die 5,45 Euro dafür gern, es hatte sich durchaus gelohnt.
Sah man sich die Tabletts der anderen Göste an, konnte man sehen dass auch hier sehen dass es keinen klaren Favoriten gab, die Geschmäcker waren passend zum Angebot wieder mal sehr breit gestreut. Ganz vorne spielten dabei aber eindeutig die Lasagne sowie der Sauerbraten mit und ich würde der Lasagne mit hauchdünnen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen. Somit landete der Sauerbraten auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Käsespätzle auf Platz drei, den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz und dem Tiroler Geröst’l auf Platz fünf. Aber alles lag wie gesagt eng beieinander und konnte sich innerhalb kürzester Zeit verschieben, daher ist diese Aussage nur bedingt aussagekräftig auf den gesamten Mittagszeitraum bezogen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Sauerbraten: ++
Sauce: ++
Blaukraut: ++
Spätzle: +

WIldschweingulasch mit Maronen & Spätzle [16.12.2019]

Monday, December 16th, 2019

Ich hätte zwar noch ein paar Chicharronés vom Wochenende übrig gehabt, aber die waren keine Gericht für die Mittagspause in der Firma, daher entschloss ich mich dazu sie zu Hause zu lassen und heute ins Betriebsrestaurant zu gehen. Und das dortige Angebot war gar nicht mal so schlecht. Gut, für Abgebräunten Leberkäs + drei Beilagen bei Daily, der mit Bratensauce und Röstkartoffeln, aber ohne Spiegelei serviert wurde hätte ich jetzt keine 6,30 Euro zahlen wollen. Aber sowohl der Wildschweingulasch mit Maronen und Spätzle bei Vital als auch der Gemüsestrudel mit Kräuterquark und Ratatouille bei Veggie erschienen mir gute Alternativen. Aber auch mit Gebackenen Frühlingsrollen oder Gebratenem Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß saurer Sauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich leben können. Aber als Freund von Wildgerichten entschied ich mich schnell für den Wildschweingulasch und fand sogar in der Gemüsetheke einigermaßen frisch aussehenden Rosenkohl, der wunderbar zum Wildschein passte wie ich fand.

Wild boar goulash with sweet chestnuts & spaetzle / Wildscheingulasch mit Maronen & Spätzle

Das Fleisch war zwar sehr grob geschnitten und die Maronen in kleine Stücke zerfallen, aber was den Geschmack anging war nicht viel daran auszusetzen. Die Maronen hatten dem Ganzen zwar einen recht süßes Aroma gegeben, aber da das harmonierte gut mit dem ansonsten leicht herben Aroma des dickflüssigen Gulaschs. Das Verhältnis von Spätzle zu Gulasch war nicht ganz optimal gewählt, es hätte gern etwas mehr Wildschweingulasch auf dem Teller sein können. Insgesamt aber für ein Großrestaurant sehr gut gelungen. Und auch beim Rosenkohl hatte mich mein Eindruck nicht getäuscht, denn er war noch angenehm heiß und sogar noch einigermaßen knackig. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag der Leberkäse zwar knapp auf Platz eins, aber der Wildschweingulasch war ihm eng auf den Fersen und kam somit auf einen sehr guten zweiten Platz. Und auch bei den hinteren Plätzen lagen die beiden Kontrahenten nah beieinander, ich würde aber sagen dass die Asia-Gerichte den dritten Platz belegten und der Gemüsestrudel eine Haaresbreite dahinter Platz vier belegte. Aber das konnte sich innerhalb weniger Minuten verschieben – aber ich kann ja sowieso nur den Zeitausschnitt dokumentieren, an dem ich anwesend bin. 😉

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch mit Maronen: ++
Spätzle: ++
Rosenkohl: ++

Schwabenteller & Karottencremesuppe [11.12.2019]

Wednesday, December 11th, 2019

Nachdem ich mal wieder zwei Tage von meinen Resten vom Wochenende gelebt hatte, wollte ich heute endlich unserem Betriebsrestaurant den ersten Besuch diese Woche abstatten. Das Angabot dort war nicht uninteressant, denn man hatte mal wieder den Schwabenteller – Minutensteak vom Schwein + 3 Komponenten nach Wahl im Abschnitt Daily auf die Tageskarte gesetzt, der traditionell mit Pilzrahmsauce, Käsespätzle und Röstzwiebeln serviert wurde. Aber auch mit den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce, gebackenen Muscheln und Grana Padano bin ich der Vergangeheit recht gut gefahren, auch wenn man natürlich wie üblich keine echten Venusmuscheln (Vongole) sondern Miesmuscheln in der Sauce verwendet hatte. Allerdings hatte man die Spaghetti durch Penne Rigata ersetzt, was mir nicht ganz so zusagte. Den Vegetarischer Makkaroniauflauf mit gebratenen Champignons, getrockneten Tomaten und Mozzarella bei Veggie hatte ich beim lesen der Speisekarte im Intranet eigentlich ausgeschlossen, doch als ich ihn auf den Bildschirm am Eingang sah, so als riesigen, von Käse und vielleicht Eiern zusammengehalteten und mit Gemüse versetzten Nudel-Quader auf einem Bett aus Tomatensauce mit Kräutern revidierte ich meine Ablehnung doch wieder und zog ihn zumindest in Betracht. Außerdem gab es noch Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Tomatensauce und Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Currysauce an der Asia-Wok-Theke, doch danach lag mit heute weniger der Geschmack. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf den Schwabenteller. In der Annahme dass die Sauce und die Röstzwiebeln nicht als extra Komponenten galten gesellten sich noch eine Suppe und ein Dessert in Form von Bananenschaumcreme dazu. Bei den Suppen gab es eine Asia-Curry-Suppe, eine Karottencremesuppe und eine Brühe mit Rindfleischeinlage. Die Asia-Suppe passte gar nicht wie ich fand und etwas “gemüsiges” wie die Karottencremesuppe schien mit besser zu passen als eine Rinderbrühe. Daher griff ich zur Karottencreme als Vorsuppe.

Swabian dish & carrot soup / Schwabenteller & Karottensuppe

Die Suppe erwies sich als – für meinen Geschmack – recht süß geraten, aber sie passte relativ gut zum Hauptgericht – auch wenn ich mir ein paar mehr Gemüsestücke gewünscht hätte, doch diese Suppe war komplett püriert. Beim Hauptgericht gab es leider auch einige Kritikpunkte. Zum einen waren sowohl die Käsespätzle als auch das Minutensteak nur noch lauwarm, außerdem war die Sauce wieder recht dünn und die Pilzen (Dosenchampignons) darin sehr kleinteilig und was die Menge anging schon fast homöopathisch. Hinzu kam dass das Minutensteak zwar angenehm groß und mager geraten war, das Fleisch selbst sich aber stellenweise als recht trocken herausstellte, was man auch nur bedingt mit der Sauce kompensieren konnte, da davon nicht allzu viel auf dem Teller war und man sie ja auch benötigte um die nur mäßig saftigen Käsespätzle zu binden. Einzig an den schön knusprigen und genau auf den Punkt gerösteten Zwiebeln gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Und der Nachtisch mit seiner schaumig-fruchtigen, nicht zu süßen Bananenschaumcreme entzog sich glücklicherweise auch jeglicher weiterer Kritik. War insgesamt zwar in Ordnung, aber ich habe auch schon bessere Schwabenteller hier gegessen.
Dennoch war eben dieser Schwabenteller heute mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht unter den anderen Gästen und konnte sich somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich, ganz unerwartet, den vegetarischen Makaroniauflauf, der wohl auch aufgrund seiner massiv wirkenden Quaderform ungewöhnlich großer Beliebtheit erfreute. Ihm folgten die Penne Rigata Vongole auf dem dritten Platz und knapp dahinter die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Karottencremesuppe: ++
Minutensteak: +
Röstzwiebeln: ++
Pilzrahmsauce: +
Käsespätzle: ++
Bananenschaumcreme: ++

Hirschgulasch mit Spätzle & Preiselbeer-Birne [04.12.2019]

Wednesday, December 4th, 2019

Heute war ein wahrer Schlemmer-Tag. 😉 Am Morgen konnte ich es nicht lassen mir mal wieder eine Fleischpflanzerl-Semmel zum Frühstück gönnen – mir war einfach danach.

Bulettenwecke / Fleischpflanzersemmel / Frikadellenbrötchen

Dieses Mal wieder mit großer, saftiger, lockerer und gut gewürzter Frikadelle – sehr lecker und sehr sättigend. Dafür wollte ich am Mittag dann eigentlich im Abschnitte Veggie der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen, wo heute Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln auf dem Speiseplan stand. Nach vier Tagen Nudeln in Form meines Hackfleisch-Nudelauflaufs mit Paprika und Bohnen wären die Spaghetti Carbonara mit Grand Pandano + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, abgesehen vom Preis und der Menge, sowieso nichts für mich gewesen. Vielleicht wären auch die Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry, die gemeinsam mit Gebratenes Rindfleisch mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurden, auch noch etwas für mich gewesen. Doch als ich den Hirschgulasch mit
Preiselbeerbirne und Spätzle
bei Daily sah, entschied ich mich doch kurzfristig anders, denn ich bin ja ein großer Freund von Wildgerichten. Zuerst überlegte ich noch, ob mir nicht eine halbe Portion ausreicht, doch die Idee verwarf ich schnell wieder. Mit 5,10 Euro war das ganze zwar ein klein wenig teurer, aber das nahm ich billigend in Kauf.

Venison goulash with spaetzle & cranberry pear / Hirschgulasch mit Spätzle & Preiselbeer-Birne

Der Gulasch selbst, der neben zahlreichen grob geschnittenen Stücken von Hirschfleisch-Würfeln auch mit sehr fein gewürfelte Möhren zubereitet worden war, erwies sich schon mal als sehr gelungen, denn das Fleisch war schön mürbe und größtenteils angenehm mager – sieht man von einem einzigen Stück mit etwas mehr Fett mal ab. Leider hatte man bei der kräftig-würzigen, dunklen Sauce mit ihrer leicht süßlichen Note etwas gegeizt, denn die Spätzle waren ohne Sauce etwas trocken – aber durch das kräftige Vermischen von Gulasch und Spätzle erhielt ich letztlich eine gute und leckere Mischung. Und die mit Preiselbeeren garnierte Dosenbirne gehört bei solchen Wildgerichten nun mal einfach dazu – ich mochte sie nicht missen. Ich war also sehr zufrieden und auch sehr satt.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Wildgulasch heute hoch in der Gunst und konnte sich sogar, wenn auch nur knapp, gegen die Spaghetti durchsetzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Knapp hinter den somit zweitplatzierten Spaghetti Carbonara folgte dann auch schon das Rührei mit Spinat auf Platz drei. Den Asia-Gerichten blieb somit nur noch ein guter vierter Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Preiselbeer-Birne: ++
Spätzle: ++

Damit war die Schlemmerei aber heute noch nicht vorbei, denn am Nachmittag stand noch eine kleine Feier in meiner alten Abteilung auf dem Plan und die Einladenden hatten erneut großzügig aufgetischt.

Nachmittagssnacks

Neben Kuchen, Chips und Obst standen – im Bild im Hintergrund zu sehen – zwei große Tabletts mit belegten Brötchen für die Gäste bereit, belegt mit Käse, Salami, Kochschinken, Serrano sowie Jagd- und Bierwurst.

Belegte Brötchen

Hätte ich das gewusst, hätte ich wohl auf den Hirschgulasch, so lecker er auch war, verzichtet und ich bei den Brötchen reichlich bedient – das hätte nicht nur Geld sondern auch einiges an Kalorien gespart. Aber was soll es – es war eben so. Mehr als ein halbes Brötchen schaffte ich daher nicht mehr. Dabei war ein Hinweis auf die Nachmittagsschlemmerei in der Einladung versteckt gewesen. Hätte ich sie nur mal richtig gelesen….

Spinatspätzle mit Waldpilzen, Rahmsauce & Röstzwiebeln [14.11.2019]

Thursday, November 14th, 2019

Auch heute ging es weiter mit Meetings und Konferenzen – und somit auch mit kostenlosem Kaffee, Mini-Butterbrezeln und Obst. 😉 Ich entschied mich heute mal für eine Banane zur Brezel und schwarzem Kaffee.

Banana, pretzel & coffee / Banane, Butterbrezel & Kaffee

Leider war das erste Meeting bereits für 8:00 Uhr angesetzt, also noch mal früher als gestern. Aber ich war natürlich wie immer überpünktlich, das gehört einfach zum guten Ton für mich. Auch wenn wahrscheinlich keiner was gesagt hätte, wenn ich 5 Minuten später gekommen wäre…
Bei so guter Verpflegung zum Meeting war mir das Schweineschnitzel “Wiener Art” + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, das natürlich mit Pommes Frites serviert wurde, eindeutig zu viel. Und das Saltim Bocca von der Hähnchenbrust mit Rosamrinjus, Broccoli und Penne Rigate mit alle den Nudeln war mir auch etwas zu mächtig. Und da ich ebenfalls keine Lust auf Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Currysauce auch keine Lust hatte, entschied ich mich mit den Spinatspätzle mit Waldpilzen, Rahmsauce und Röstzwiebeln mal einen Veggie-Tag einzulegen.

Spinach spaetzle with mushrooms, cream sauce & roast onions / Spinatspätzle mit Waldpilzen, Rahmsoße & Röstzwiebeln

Und das Gericht erwies sich als eine wirklich leckere Wahl. Die Spätzle besaßen ein leichtes, aber deutliches Spinataroma, das gut mit der Rahmsauce mit ihrer würzigen Pilznote harmonierte und wunderbar durch die knusprigen Röstzwiebeln abgerundet wurde. Allerdings glaube ich nicht, dass man die Kombination aus ganzen Dosenchampignons mit einer zweiten, nicht genau definierbaren Pilzsorte, ein Gericht dazu qualifiziert als “mit Waldpilzen” zu bezeichnen. Klingt aber natürlich besser als Spätzle in Pilzrahmsauce – und ich vermute auch mal dass man hier Reste der Rahmschwammerl von gestern mit verwertet hat, vielleicht ergänzt durch o.g. zweite Pilzsorte. Geschmeckt hat es aber trotzdem, ich zumindest war zufrieden und satt.
Natürlich war das Schnitzel heute das am häufigsten gewählte Gericht, zumal es mit Fritten serviert wurde, und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den Spinatspätzle aufzeigte, die somit auf dem dritten Platz landete. Mit geringen Abstand folgte das Hähnchen-Saltimbocca auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spinatspätzle: ++
Rahmsauce mit Pilzen: ++
Röstzwiebeln: ++

Brezel & Ofengeschnetzeltes – Resteverbrauch [04.11.2019]

Monday, November 4th, 2019

Den Tag begann ich mit einer großen Tasse Kaffee mit Schuss Espresso und einer Butterbrezel, beides aus dem Bistro unseres Betriebsrestaurants.

Butter pretzel / Butterbrezel

Ich habe übrigens mal wegen des industriellen Schmierens der Butter auf die Brezeln nachgefragt, das ich beim letzten Mal vermutet hatte. Man konnte mir aber auch nur sagen, dass die Brezeln fertig geschmiert geliefert werden, wirklich weiter bin ich bei diesem Rätsel also nicht gekommen.
Zum Mittag hatte ich mir die letzten Reste meiner Ofengeschnetzeltem Jäger Art mit Spätzle vom Wochenende mitgenommen.

Pork chop hunter style - Leftovers / Ofengeschnetzeltes Jäger Art - Resteverbrauch

Der Käse war zwar nicht mehr knusprig, sondern schmolz beim erwärmen in der Mikrowelle, aber ansonsten auch weiterhin ein sehr leckeres Gericht, das nichts von seinem Geschmack vom ersten Tag verloren hatte – so zumindest meine Meinung. Dadurch musste ich natürlich auf den Besuch im Betriebsrestaurant verzichten und verpasste Angebote wie einen Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Vital, eine Gefüllte Aubergine mit Tomatensauce und Grillkäse bei Veggie, Abgebräunter Leberkäs mit Bratensauce + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily – der mit Spiegelei und Röstkartoffeln serviert wurde – sowie Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse süß sauer an der Asia-Wok-Theke. Wäre ich gegangen, hätte ich wahrscheinlich beim Erbseneintopf zugegriffen, denn der Leberkäse wäre mir, so lecker er klang und trotz des Spiegelei, etwas zu kostspielig gewesen. Außerdem bin ich aktuell nicht mehr der allergrößte Leberkäse-Fan, aber das kann wieder kommen. 😉