Posts Tagged ‘spätzle’

Paprikarahmgeschnetzeltes & Käsespätzle [20.11.2009]

Friday, November 20th, 2009

Auf der Standardkarte fanden sich heute “Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika dazu Wildreismix im Vitality-Bereich,
Topfenstrudel mit Vanillesauce” als für Freitag hier typische Süßspeise bei den traditionell-regionalen Gerichten, “Gebratenes Pangasiusfilet auf buntem Reis mit Kräutersauce”” bei an Globetrotter-Theke und bei den Wok-Speisen “Gebackene Ananas und Banane” und “Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce“. Ich war zuerst zwischen der Hähnchenbrust und den Pagnasius hin und her gerissen, doch als wir schließlich in die Kantine kamen durften wir entdeckten, dass man das Angebot heute um ein zusätzliches Tagesangebot aufgestockt hatte: “Paprikarahmgeschnetzeltes vom Schwein mit Käsespätzle” Klang lecker und war vergünstigt (2,40) – also wählte ich schließlich dieses Gericht. Dazu gabs noch einen Erdbeerpudding.

Paprikarahmgeschnetzeltes & Käsespätzle

War eine gute Wahl muss ich sagen. Das geschnetzelte Schweinefleisch tummelte sich in einer angenehm würzigen Rahmsauce mit reichlich roten und grünen Paprikastückchen. Dazu die reichlich in Käse mit Käse garnierten Spätzle / Knöpfle – wirklich lecker. Dass es sich hier um die leicht variierten Reste vom Montag handeln könnte, kam mir erst beim schreiben dieses Artikels. War auch eindutig besser als dieses – und aufgewärmt wars definitiv nicht – das schmeckt man. Ein wirklich gelungenes Gericht muss ich sagen – hat mir sehr gefallen. Das fruchtige Erdbeerpudding bildete da auch einen guten Abschluss dieses Mahles.

Mein Abschlußurteil:
Paprikarahmgeschnetzeltes: ++
Käsespätzle: ++
Erdbeerpudding: ++

Geschnetzeltes & Knöpfle [16.11.2009]

Monday, November 16th, 2009

Zum Montag fanden sich auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurant unter anderem – zum einen aus der Asia-Ecke – “Nasi Goreng – Gebratener Gorenreis mit verschiedenem Gemüse” (Goren(g) heißt gebraten auf indonesisch, also wohl begrifflich doppelt gemoppelt) und “Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Zitronengrassauce“, was schon ganz lecker klang, aber wegen meiner Abneigung gegenüber Zitronengras leider nicht in Frage kam. Bei den Vitality-Gerichten fand sich “Curryreis mit Zucchini- Möhrenragout“, was schon mal ganz lecker klang, das heute verfügbare Tagesangebot umfasste einen “Linseneintopf mit Würstchen“, den ich schon einmal in die nähere Auswahl einbezog. Die Globetrotter-Theke bot ein “Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis” an, was ich auch zuerst in Betracht zog, aber dann wieder verwarf weil ich ja letzte Woche zwei Tage hinterneinander Geflügel hatte. Und bei den traditonell-regionalen Gerichten bot man “Schweinegeschnetzeltes in Pilz- Kräutersauce und Knöpfle an, für das ich mit letztenendes dann entschied. Zusätzlich gabs noch einen kleinen Fruchtquark mit Erdbeersauce.

Geschnetzeltes & Knöpfle

Wie ich leider erst erkannte als ich am Tisch angelangt war, handelte es sich höchstwahrscheinlich dabei um etwas, dass ich als “Kantinengeschnetzeltes” bezeichnen möchte – vorgefertigte Fleischstreifen, die en Gros meines Wissens nach vorgekocht eingekauft werden und für das Gericht nur noch erwärmt werden müssen. Man erkennt sie leicht an Farbe, Form und Konsistenz. Geschmacklich waren sie aber in Ordnung, und vor allem die Pilz-Kräutersauce – im übrigen mit geschnittenen Champignons angerichtet – gab dem ganzen eine wirklich angenehm würzige Note. Dazu gab es Knöpfle, eine gehobelte, kürzere Abart der allseits beliebten Spätzle, an denen ich absolut nichts auszusetzen hatte – aber bei ungefüllten Nudeln muss man glaube ich auch ziemlich Pech haben wenn sie mal nicht gelingen sollte.
Den Abschluß bildete schließlich der Fruchtquark, der selbst – wenn ich mich nicht verschmeckt habe – wohl aus Heidel- und Preiselbeeren gespickt und wie oben bereits erwähnt mit einer Erdbeersauce übergossen war. Dazu kann ich nur sagen: Sehr fruchtig – allerdings ohne zu süß zu schmecken. Sehr lecker.
Was das Hauptgericht angeht mit Sicherheit nicht eines der besten Gerichte die ich hier verzehrt habe – der Linseneintopf wäre für mich wohl doch die beste Variante gewesen – aber es war soweit in Ordnung. Ich sollte mir wirklich mehr Zeit nehmen die Gerichte in der Vitrine zu betrachten – dann passiert so etwas nicht noch einmal hoffe ich. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: +
Pilz-Kräuter-Sauce: ++
Knöpfle: ++
Fruchtquark: ++

Putenoberkeule mit Rosenkohl [20.10.2009]

Tuesday, October 20th, 2009

Die Auswahl zum Dienstag gestaltete sich in der hiesigen Kantine mal wieder sehr interessant. Zum einen bot man in der Sektion der Vitality-Gerichte eine “Nordische Wirsingpfanne (Schupfnudeln, Champignons, Birne)” an, die mich schon irgendwie reizte. Aber auch die “Spaghetti Bolognese (Rind, Schwein) mit frisch geriebenem Parmesan” aus dem Globetrotter-Bereich klangen irgendwie sehr interessant – und hier war wohl auch der größte Andrang. Die Asia-Gerichte schließlich, zum einen”Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai Art” sowie “Gaeng Phet Nua – Rindfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” und ein drittes Gerichte sahen in ihren Woks wirklich sehr lecker aus. Doch nach einigen hin und her bestellte ich mir dann doch die “Gebratene Putenoberkeule mit Thymiansauce dazu Spätzle und Rosenkohl” von den traditionell-regionalen Gerichten.

Putenoberkeule mit Rosenkohl

Keine schlechte Entscheidung wie ich feststellen durfte. Der Rosenkohl war zwar nicht mehr so ganz heiß und am Fleisch fanden sich einige fettige oder zu hart gebackene Stellen, aber dennoch fand ich vor allem das Fleisch sehr schmackhaft. Vor allem wohl auch, weil man die Haut dran gelassen hatte. 🙂 Bei den Spätzle war ich mir zuerst nicht sicher ob es wirklich welche sind, denn ich kenne unter diesem Begriff eher die längliche Form, aber inzwischen habe ich heraus gefunden dass es sich wohl um gehobelte Spätzle – sogenannte Knöpfle – handelte. Man lernt doch nie aus – und sie waren ebenfalls von gutes Qualität und sehr lecker, vor allem mit der Sauce, die zum Glück reichlich vorhanden war.
In der Summe ein gutes, deftiges Gericht, dessen einziges wirkliche Manko am bereits abgekühlten Rosenkohl lag, denn ich finde Rosenkohl zwar prinzipiell sehr wohlschmeckend, aber wenn er die Temperatur verliert bekommt er einen nicht mehr so angenehmen Beigeschmack. Keine Ahnung ob das nur bei mir so ist, aber mir erscheint es immer wieder so.

Mein Abschlußurteil:
Putenoberkeule: ++
Rosenkohl: +
Sauce: ++
Schupfnudeln: ++