Posts Tagged ‘spätzle’

Gyros-Spätzle-Auflauf – das Rezept

Sunday, May 11th, 2014

Auch am heutigen Sonntag stand erneut ein Auflauf-Gericht auf meinem Kochplan, denn ich wollte unbedingt den Gyros-Spätzle-Auflauf ausprobieren, der schon seit längerem auf der Liste der auszuprobierenden Rezepte stand. Im ersten Moment denkt man ja, dass griechisches Gyros und schwäbische Spätzle nicht unbedingt zusammen passen, doch mit dem Kochexperiment, das ich mit diesem Beitrag nun vorstellen möchte, konnte ich dieses Vorurteil schnell widerlegen und zu zeigen, dass man auch aus diesen Zutaten ein sehr leckeres Gericht zubereiten kann.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 große Paprika
01 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

2 mittlere Zwiebeln (insges. ca. 200g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

500g Gyros
03 - Zutat Gyros / Ingredient gyros meat

500g Spätzle
(Ich griff zu Spätzle aus dem Kühlregal – wer mag kann sie aber gerne auch frisch machen)
04 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

125g Tzatziki
05 - Zutat Tzatziki / Ingredient tzatziki

250g Sahne
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

125g Creme legere mit Kräutern
07 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

2 Esslöffel Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

150g Feta
08 - Zutat Feta / Ingredient feta

etwas Gyros-Gewürz
09 - Zutat Gyros-Gewürz / Ingredient gyros seasoning

ca 100 – 150g Käse zum überbacken
10 - Zutat Käse / Ingredient cheese

Beginnen wir also mit der Zubereitung und schälen erst einmal die Zwiebeln und schneiden sie in Spalten.
11 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Curt onions in chops

Außerdem entkernen wir die Paprika und schneiden sie in kleine Würfel.
12 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben das Gyros hinzu
14 - Gyrosfleisch in Pfanne geben / Put gyros meat in pan

um es rundherum scharf anzubraten.
15 - Gyros rundherum anbraten / Roast gyros

Sobald das Fleisch angebraten ist, geben wir zuerst die Zwiebelspalten
16 - Zwiebelspalten dazu geben / Add onions

und dann die Paprikawürfel mit in die Pfanne
17 - Paprikawürfel addieren / Add bell pepper dices

um sie gemeinsam etwa anzubraten bis die Paprika etwas Farbe bekommen haben.
18 - Andünsten / Braise lightly

Anschließend entnehmen wir das Fleisch und braten im verbliebenen Sud die Spätzle für einige Minuten an
19 - Spätzle im Bratensud anbraten / Fry spaetzle

und vermengen sie dann gründlich mit der Gyros-Gemüse-Mischung.
20 - Spätzle & Gyros vermengen / Mix gyros & spaetzle

Jetzt beginnen wir damit, den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen und fetten eine Auflaufform aus.
21 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

Dann geben wir das Tzatziki in eine Schüssel
22 - Tzatziki in Schüssel geben / Put tzatziki in bowl

geben die Sahne
23 - Sahne dazu gießen / Pour cream

sowie die Creme legere hinzu
24 - Creme legere hinzufügen / Add creme legere

und verrühren dann alles gründlich miteinander
25 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es etwas mit der Gyros-Würzmischung abschmecken.
26 - Mit Gyrosgewürz abschmecken / Taste with gyros seasoning

Danach geben wir die Hälfte der Gyros-Spätzle-Mischung in die Auflaufform
27 - Häfte der Mischung in Auflaufform geben / Put half of gyros mix in casserole

bebröseln alles mit dem Feta-Käse
28 - Mit Feta bebröseln / Add feta

und bedecken dann alles mit dem Rest der Nudelmischung.
29 - Rest Mischung einfüllen / Add remaining mix

Nachdem wir alles etwas glatt gestrichen haben – denn überstehende Stücke drohen im Ofen zu verbrennen –
30 - Glatt streichen / Smoothen

übergießen wir alles mit der Tzatziki-Sahne-Mischung
31 - Mit Sahne-Mix übergießen / Douse with cream mix

und bestreuen alles mit dem Käse. Ich entschied mich dazu, gemeinsam mit etwas Edamer die Reste des Cheddar aus dem gestrigen Rezept zu verbrauchen.
32 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Dann schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene in den Ofen und überbacken alles für ca. 30 Minuten.
33 - Im Ofen überbacken / Gratinate in oven

Sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir die Auflaufform wieder entnehmen
34 - Gyros-Spätzle-Auflauf - Fertig überbacken / Gyros spaetzle casserole - Finished baking

und auch sogleich servieren.
35 - Gyros-Spätzle-Auflauf - Serviert / Gyros spaetzle casserole - Served

Das würzige Gyros ging in diesem Gericht eine wunderbare Fusion mit den Eierspätzle, der Tzatziki-Sahne-Mischung und dem knusprig-würzigen Käse ein. Aber auch der leicht salzige Feta-Käse spielte bei der geschmacklichen Gesamtkomposition eine wichtige Rolle.

36 - Gyros-Spätzle-Auflauf - Seitenansicht / Gyros spaetzle casserole - Side view

Das so eine Zusammenstellung natürlich keine leichte Kost ist, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Bei meiner Kalkulation komme ich für die gesamte Zubereitung auf eine Summe von etwa 3000 kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen landen wir also bei 750kcal pro Portion. Dabei gibt es viele Posten, an denen man noch die eine oder andere Kalorien einsparen kann: Zum Beispiel könnte man das Schweinefleisch-Gyros durch Putengyros ersetzen oder die Käsesorten wie Feta und Emmentaler durch eine fettarmere Variante ersetzen. Aber so lange man so etwas nicht täglich zu sich nimmt, sollte das Gericht auch in der Original-Zubereitung kein allzu großes Problem sein. Mir auf jeden Fall hat es sehr gut geschmeckt und ich kann das Rezept vorbehaltlos an meine Leser weiter empfehlen.

Guten Appetit

Putenrollbraten mit Thymiansauce & Spätzle [29.04.2014]

Tuesday, April 29th, 2014

Obwohl was die Kalorien angeht mit Sicherheit die beste Wahl aus dem heutigen Angebot, sprach mich der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality heute nicht sonderlich an. Einen kurzen Moment überlegte ich, ob ich nicht an der Asia-Thai-Theke zuschlagen sollte, wo Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse angeboten wurden, aber auch der Putenrollbraten mit Thymiansauce und Spätzle bei Tradition der Region und das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Paprika und Kroketten bei Globetrotter erschienen mir sehr verlockend. Eine schwierige Entscheidung, doch schließlich fiel meine Wahl auf den Putenrollbraten, den ich mir noch mit einigen Sahnemöhren von der Gemüsetheke und einem Becherchen Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Putenrollbraten mit Thymiansauce & Spätzle / Turkey roast with thyme sauce & spaetzle

Und ich hatte Glück gehabt, denn man hatte mir ein wahrlich riesiges Stück des mit einer Mischung aus (Puten?)Hackfleisch, Möhren und Lauch gefüllten, gut durchgebratenen und dennoch saftigen Stücks Putenrollbraten auf den Teller getan. Gemeinsam mit einer mehr als ausreichenden Menge der angenehm würzigen Thymian-Sauce und einer ebenfalls großzügig bemessenen Portion der Spätzle, oder besser Knöpfle, ergab sich ein sehr leckeres Mittags-Hauptgericht, an dem ich nichts auszusetzen hatte. Die in Scheiben geschnittenen, in etwas Sahne angemachten Möhren waren zwar geschmacklich ebenfalls in Ordnung, aber ihnen fehlte heute irgendwie der Biss, daher muss ich hier ein wenig in der Gesamtwertung abziehen. Am Nachtisch in Form des leicht gesüßten, mit Vanillearoma versehenen Grießpuddings mit seiner Garnitur aus roter Kirschgrütze gab es wiederum nicht zu kritisieren.
Um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch das Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lieferten sich meiner Meinung nach der Putenrollbraten und das Zigeuner-Schweineschnitzel ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das aber schließlich das Geflügelgericht für sich entscheiden konnte und das Schnitzel auf einen sehr guten zweiten Platz verwies. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und etwas abgeschlagen auf dem vierten Platz landete heute mal wieder das vegetarische Gericht in Form des Zucchini-Möhrenragouts auf Curryreis.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Thymiansauce: ++
Spätzle: ++
Sahne-Möhren: +
Grießpudding mit roter Grütze: ++

Fischgulasch mit Kabeljau – das Rezept

Saturday, March 29th, 2014

Da ich heute Nachmittag noch andere Termine hatte, musste es heute mit dem Kochen etwas schneller gehen. Daher entschied ich mich, mal einen Fischgulasch mit Kabeljau zuzubereiten, ein relativ einfaches, aber dennoch überaus leckeres Fischgericht, das traditionell mit Kabeljau zubereitet wird. Beim Einkauf griff ich dabei zu frischem Kabeljau, um genau zu sein zu Kabeljauloin, das zwar etwas teurer war, aber aus meiner Erfahrung heraus eine bessere Konsistenz versprach. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich natürlich nicht versäumen, auch dieses Rezept hier in gewohnter Art und Weise einmal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2 bis 3 Portionen?

600g Kabeljau (am besten frischen)
01 - Zutat Kabeljau / Ingredient cod fish

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 rote Paprika (ca. 250g)
03 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 Becher Creme fraiche (150g)
04 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

180ml Hühnerbrühe
05 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

2 Esslöffel Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

einige Spritzer Zitronensaft
07 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

ca. 20g Butterschmalz
08 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee

Salz, Pfeffer und edelsüßes Paprikapulver zum würzen

Als Sättigungsbeilage: 250g Spätzle
09 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

Beginnen wir also damit, das Kabeljau-Filet kurz abzuspülen, trocken zu tupfen
10 - Kabeljau waschen / Wash cod fish

und dann in größere Würfel zu schneiden.
11 - Kabeljau grob würfeln / Dice cod fish coarsley

Die Würfel beträufeln wir von einer Seite mit ein wenig Zitronensaft – aber nicht zu viel verwenden –
12 - Kabeljau-Würfel mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle cod fish dices lemon juice

und würzen sie dann von beiden Seiten mit Salz, Pfeffer
13 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

sowie etwas edelsüßen Paprikapulver. Die Kabeljau-Würfel stellen wir dann bei Seite und lassen sie für ca. 10 Minuten durchziehen.
14 - Mit Paprika würzen / Season with paprika

Außerdem schälen und würfeln wir noch die Zwiebel
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und waschen schließlich noch die Paprika,
16 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
17 - Paprika entkernen / Core bell pepper

und schneiden sie in kleine Würfel.
18 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Nun erhitzen wir den Butterschmalz in einer Pfanne
19 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

und setzen parallel noch einen Topf mit Wasser zum kochen für die Nudeln auf.
20 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Set up water for noodles

Sobald der Butterschmalz heiß ist, geben wir – am besten Portionsweise – den gewürfelten und gewürzten Kabeljau hinein
21 - Kabeljau-Würfel in die Pfanne geben / Put cod fish dices in pan

und braten ihn von zwei Seiten kurz an. Dabei sollte wir beim Wenden etwas vorsichtig sein, dass der Fisch uns nicht in der Pfanne zerbröselt.
22 - Kabeljau rundherum anbraten / Stir-fry from all sides

Den angebratenen Fisch entnehmen wir dann der Pfanne uns stellen ihn erst einmal bei Seite.
23 - Kabeljau entnehmen & bei Seite stellen / Remove cod fish & put aside

Im verbliebenen Bratenfett dünsten wir nun die Zwiebelwürfel glasig an
24 - Zwiebeln im Bratenfett anschwitzen  / Braise onions lightly

und geben dann die gewürfelte Paprika hinzu
25 - Paprika addieren / Add bell pepper

um sie für einige Minuten mit anzubraten bis die Paprikawürfel ein wenig Farbe bekommen.
26 - Paprika anbraten / Braise bell pepper

In der Zwischenzeit müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit etwas Salz versehen
27 - Wasser salzen / Salt water

und die Spätzle darin gem. Packungsbeschreibung kochen kann. Wer mag und die Zeit dazu hat, kann die Spätzle aber auch gerne selbst machen – wie das geht erfahrt ihr u.a. bei diesem Rezept.
28 - Nudeln kocheln / Cook noodles

Anschließend können wir Zwiebel und Paprika mit der Hühnerbrühe ablöschen
29 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken stock

und die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzufügen,
30 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

die wir ihn der Hühnerbrühe verrühren und auflösen
31 - Tomatenmark aufloesen / Dissolve tomato puree

bevor wir schließlich auch die Creme fraiche addieren
32 - Creme fraiche dazu geben / Add creme fraiche

und alles gründlich zu einer homogenen Sauce verrühren.
33 - Gut verrühren & aufkochen lassen / Mix well & boil up

Diese lassen wir dann kurz aufkochen und schmecken sie ggf. noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab
34 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taster with salt & pepper

bevor wir dann auch den gewürfelten Kabeljau wieder mit in die Pfanne geben
35 - Fisch wieder hinzufügen / Add fish again

ihn vorsichtig unterheben und in der Sauce für ca. fünf bis sechs Minuten wieder heiß werden lassen.
36 - Fisch unterheben & wieder warm werden lassen / Mix in fish & reheat

Inzwischen müssten auch die Nudeln fertig sein, so dass wir sie abgießen können,
37 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

um sie wenig Später gemeinsam mit dem Fischgulasch servieren und genießen zu können.
38 - Fischgulasch - Serviert / Fish goulash - Served

Der gewürfelte Kabeljau war entgegen meiner Intention am Ende zwar doch etwas zerfallen, aber das lässt sich bei vielen Fischsorten einfach nicht verhindern. Am leckeren Geschmack des Fischgulasch änderte das aber glücklicherweise nichts, denn auch so harmonierte der angenehm zarte und saftige Kabeljau geschmacklich wunderbar mit der fruchtig-cremigen Sauce und den noch leicht knackigen Paprikawürfelchen. Gemeinsam mit den Spätzle als Sättigungsbeilage, mit denen ich den Gulasch vor dem Verzehr vermengte, ergab sich ein sehr leckeres und dabei doch recht schnell zubereitetes Gericht. Einzig mit dem Zitronensaft war ich etwas zu großzügig mit umgegangen, aber das habe ich natürlich im Rezept berücksichtigt.

39 - Fischgulasch - Seitenansicht / Fish goulash - Side view

Zum Abschluss werfen wir wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach kommt die Fischgulasch-Zubereitung auf etwa 1200kcal, dazu kommen allerdings noch einmal 850kcal für die Spätzle. Bei zwei Portionen kommen wir also fpür denb Fischgulasch alleine auf 600kcal pro Portion, bei drei Portionen auf 400kcal. Rechnet man die Sättigungsbeilage dazu erreichen wir bei zwei Portionen einen Gesamtwert von stolzen 1025kcal – wobei die Portionen hier wirklich recht groß sind – bei drei Portionen schlägt jede Portion mit akzeptablen 683kcal zu buche. Wer hier noch reduzieren möchte, der kann natürlich die Creme fraiche durch Creme legere ersetzen und die Spätzle durch Reis.

Guten Appetit

Schwaben-Teller [25.03.2014]

Tuesday, March 25th, 2014

Zuerst überlegte ich heute, bei den “Szechuan Nudeln” – Gebratene Nudeln mit Gemüse und Sesam zuzugreifen, das in der Sektion Vitality angeboten wurde, doch als ich das Gericht sah, erschien es etwas trocken und mit recht wenig Gemüse, daher sah ich mich erst mal weiter um. Die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art und dem für Dienstag üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse kamen dabei schon mal in die nähere Auswahl, während mich das Hähnchen Cordon bleu mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Globetrotter nicht so recht begeistern konnte. Dann aber entdeckte ich den “Schwaben-Teller – Minutensteak vom Schwein mit Röstzwiebeln, Champignonsauce und Käsespätzle, der heute bei Tradition der Region angeboten wurde. Entgegen seiner Bezeichnung war es zwar das teuerste Gericht auf der Karte, Schwaben gelten ja im Volksmund eher als geizig, aber sei es drum. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen gedämpftes Broccoligemüse und ein Becherchen Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Schwabenteller / Swabian dish

Das Minutensteak in Form eines angenehm großen Stücks mageren und einigermaßen zarten Schweinefleischs erwies sich schon einmal als sehr gut gelungen. Dazu passte geschmacklich sehr gut die milde Rahmsauce mit ihren Champignonstückchen, die allerdings gerne etwas reichhaltiger hätten vorhanden sein dürfen. Und auch an den schön knusprigen Röstzwiebeln gab es nichts auszusetzen. Nur bei den Käsespätzle war ich nicht ganz zufrieden, denn der verwendete Käse entsprach nicht so ganz meinem Geschmack – hier also einen kleinen Punktabzug. Das gedünstete Broccoli war zwar geschmacklich und was seine Temperatur anging in Ordnung, aber durch die Aufbewahrung unter der Wärmelampe war es ganz leicht matschig geworden – daher auch hier ein kleiner Punktabzug. Am mild gesüßtem Grießpudding und seiner Garnitur aus mit zahlreichen Beerenstückchen versehenen roten Grütze gab es aber schließlich nichts zu meckern.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass das Cordon bleu heute mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. An meinem Tisch war ich zum Beispiel der einzige, der nicht das Cordon bleu gewählt hatte. Daher gestaltete sich die Platzierung der anderen Gerichte als etwas schwierig, aber bei genauerem Hinsehen erkannte man, dass Schwabenteller und Asia-Gerichte etwa gleich auf waren und somit beide den zweiten Platz belegten, während die Szechuan-Nudeln schließlich auf dem dritten Platz landeten.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteak: ++
Champignonsauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Käsespätzle: +
Broccoli: +
Grießpudding mit roter Grütze: ++

Gefüllter Putenrollbraten in Kräuterrahmsauce [18.03.2014]

Tuesday, March 18th, 2014

Obwohl heute wie fast jeden Dienstag mal wieder das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse auf der Karte der Asia-Thai-Theke stand, war ich einen Moment dazu geneigt, hier zuzuschlagen, denn nach mehreren Wochen mit dem männlichen Wok-Koch hatte mal wieder der weibliche Koch übernommen – das bedeutete dass die Gerichte nicht zu sehr in Sauce ertränkt wurden und die Würz-Zusammensetzung sich etwas änderte. Aber leider war der Fisch-Wok mal wieder fast leer, so dass ich mich doch anders entscheiden musste. Der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce klang zwar auch nicht schlecht, aber in diesem Wok war seltsamerweise nur Gemüse und kein Reis – also fiel das auch aus. Die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln bei Vitality fand ich wiederum nicht sonderlich ansprechend und die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter sahen ein wenig nach frisch aus der Abteilung Fertiggerichte aus. Blieb also nur noch der Gefüllt Putenrollbraten mit Kräuterrahmsauce und Spätzle, den man im Bereich Tradition der Region anbot. Dazu nahm ich mir noch – heute extra vorher auf Temperatur geprüft – einige Stücke Blumenkohl und Broccoli von der Gemüstheke und ein kleinen Becherchen Limonen-Mousse aus dem Dessert-Angebot des heutigen Dienstags.

Putenrollbraten mit Kräutersauce & Spätzle / Rolled turkey roast with herb sauce & spaetzle

Die Spätzle oder, um genau zu sein, Knöpfle waren zwar etwas salziger als ich es normalerweise gewohnt bin, gaben aber noch keinen Grund für einen Abzug in der Benotung. Und auch die Kräuterrahmsauce gab mir keinen Grund, Kritik anzubringen. Anders mit der Hauptzutat, dem Putenrollbraten. Die Füllung aus Hackfleisch mit Gemüsestückchen war ebenfalls etwas versalzen, worüber ich ja noch hinweg gesehen hätte, aber das umgebende Putenfleisch erwies sich zusätzlich als ziemlich trocken geraten – bezogen wohlgemerkt auf die große Scheibe, nicht nur auf das zusätzliche kleine Randstück. Da half es auch nichts, dass das Fleisch ansonsten angenehm mager und einigermaßen zart war – hier kann ich beim besten Willen keine volle Punktzahl geben. Die gedünsteten Röschen von Blumenkohl und Broccoli erwiesen sich zwar als recht groß geraten, aber sowohl was den Geschmack als die Temperatur anging gab es hier nichts zu meckern. Und auch am Dessert in Form des luftig-lockeren Mousses mit Limonenaroma und seiner Garnitur aus einem Klecks Schokomousse, einem Stück Pflaume und einem Stück Pfirsich fand ich keinen Grund, irgendetwas zu bemängeln. Schade, dass gerade es aber mit dem Fleisch heute nicht so geklappt hat.
Dennoch schaffte es der Putenrollbraten heute recht eindeutig den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu gewinnen – aber das lag wohl auch daran dass man ihm die Abstriche im Geschmack nicht ansah. Auf einem guten Platz zwei folgten dann die Cannelloni mit Fleischfüllung, die ich noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste sah als die Asia-Gerichte auf Platz drei und schließlich der vegetarischen Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gefüllter Putenrollbraten: +
Kräuterrahmsauce: ++
Spätzle: ++
Broccoli- & Blumenkohl-Gemüse: ++
Limonen-Mousse: ++