Posts Tagged ‘Spaghetti Bolognese’

Spaghetti Bolognese [10.02.2019]

Thursday, January 10th, 2019

Natürlich durfte auch am ersten Tag nach meinem Jahreswechsel-Urlaubs der mittagliche Besuch in unserem Betriebsrestaurant nicht fehlen – auch wenn die Karte wenig neues und viele alte Bekannte bot. Auf den Kürbis-Currygulasch mit Süßkartoffelwürfel und Schmandt bei Vitality hatte ich schon einmal keine Lust, denn er sah zwar gut aus, aber die Portion erschien recht klein und ich hatte Appetit auf zumindest etwas Fleisch. Daher nahm ich zuerst einmal das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Schmorzwiebeln, Bratensauce und Country Potatos aus dem Abschnitt Tradition der Region ins Visier. Beim genaueren Hinsehen erschien mir das Fleisch des Steaks heute aber doch ein wenig zu durchwachsen. Und da ich auch auf Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratene Hähnchenkeule mit Gemüse in Massamansauce von der Asia-Wok-Theke keine Lust hatte, landete ich schließlich doch bei den Spaghetti Bolognese mit Gran Pandano bei Globetrotter.

Spaghetti Bolognese

Leider konnte man sich den Gran Pandano nicht selber aufstreuen, sondern die Menge wurde von der Thekenfachkraft zugeteilt, aber zumindest hatte diese die Nudeln und die Sauce dieses Mal nicht von vornherein unter einer Unmenge von geriebenen Hartkäse begraben wie es früher hin uns wieder mal der Fall gewesen war. Die Menge Nudeln, Sauce und Käse war viel mehr recht gut aufeinander abgewogen, auch wenn ein klein wenig mehr Sauce bestimmt nicht geschadet hätte. Und geschmacklich gab es ebenfalls nichts daran auszusetzen, das Aroma war kräftig und leicht tomatig, auch wenn ich mir persönlich noch eine etwas mehr fruchtige Note gewünscht hätte. Aber insgesamt eine gute Standard-Bolognese ohne viel Schnick-Schnack – da kann man nicht meckern.
So schienen es auch ein großer Teil der anderen Gäste gesehen zu haben, denn die Bolognese war mit klarem Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht am heutigen Tage und belegte somit unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten dann die Asia-Gerichte, die asiatischen Hähnchenkeulen schienen ebenfalls relativ großen Zuspruch zu finden. Den dritten Platz belegte das Holzfällersteak. und auf Platz vier belegte der vegetarische Kürbis-Currygulasch.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++

Spaghetti Bolognese mit Parmesan [13.01.2015]

Tuesday, January 13th, 2015

Am heutigen Dienstag suchte ich mal wieder vergeblich nach etwas Abwechslung auf unserem Speiseplan. An der Asia-Thai-Theke waren altbekannte Gerichte wie Tahoo Tad – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce zu finden und auch in der regulären Küche konnten mich weder der Curryreis mit Zucchini-Karottengemüse bei Vitality noch der Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region besonders reizen. Einzig die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter erschienen mir – auch wenn ich in letzter Zeit bereits mehrfach Spaghettigerichte verzehrt hatte – eine akzeptabele Alternative. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Grießbrei mit Deko aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spaghetti Bolognese

An den angenehm al dente gekochten Spaghetti gab es schon mal nichts auszusetzen. Und auch die Sauce aus krümelig angebratenen Hackfleisch, Tomaten, Zwiebeln und einigen Kräutern war recht gut gelungen, allerdings vemisste ich – wie üblich – Knollensellerie und Möhren in der Sauce wie es bei Bolognese-Rezepten ja normalerweise üblich ist. Gemeinsam mit dem würzigen und reichlich dazu gegebenen Parmesan ergab sich aber ein aber dennoch ein überaus leckeres Gericht, dem ich vorbehaltlos volle Punktzahl geben kann. Und auch am Vanille-Grießbrei mit etwas Himbeersauce, einer Scheibe Sternfrucht und zwei Schoko-Kaffeebohnen als Garnitur gab es nichts auszusetzen. Ich war mit meiner heutigen Wahl sehr zufrieden.
Und auch bei der Allgemeinheit der anderen Gäste lagen die Spaghetti mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnten sich somit den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei rangierten heute die Asia-Gerichte und im hinteren Bereich konnte sich der Erbsensuppeneintopf – der übrigens laut eines Kollgenen mehr Kartoffeln als Erbsen enthielt – den dritten Platz sichern und den vegetarische Curryreis mit Zucchini-Karottengemüse somit auf Platz vier verweisen.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++
Grießbrei: ++

Spaghetti Bolognese mit Parmesan [02.09.2014]

Tuesday, September 2nd, 2014

Die Asia-Gerichte wie Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-sauerer Sauce reizten mich heute nicht besonders und auch die vegetarischen Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality übten heute keinen großen Reiz auf mich aus, so dass mich letztlich zwischen den Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter und dem Würst’l Gulasch mit Paprikastreifen, Kartoffelwürfeln und Sauerrahm bei Tradition der Region entscheiden musste. Nach kurzem Abwägen erschienen mir die Spaghetti etwas reizvoller, daher schlug ich bei diesem Gericht zu. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Straciatella-Mousse aus dem heutigen Gemüse-Angebot.

Spaghetti Bolognese

Leider musste ich bereits nach den ersten Bissen feststellen, dass die Sauce heute etwas misslungen war. Sie war nicht nur dünn wie eine Instant-Tomatensuppe und ihr fehlte es auch trotz erkennbarer Kräuter, einigen Karottenstückchen sowie dem angebratenen Hackfleisch an der rechten Würze. Daher war das Parmesan auch der dominanteste aller Geschmäcker. Essbar, aber weit unter meinen Erwartungen. Leider ein Fehlgriff. Aber zumindest der kleine Becher cremigen Straciatella-Mousse mit seiner Garnitur aus Erdbeersauce gab aber keinen Grund für Kritik. Schade, da wäre ich heute mit dem Würst’l Gulasch eindeutig besser bedient gewesen.
Dennoch gelang es den Spaghetti Bolognese mit einem kleinen Vorsprung heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf Platz zwei folgte der Würst’l Gulasch, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier kamen schließlich die Mexikanischen Chili-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: +/-
Straciatella-Mousse: ++

Spaghetti Bolognese mit Parmesan [05.08.2014]

Tuesday, August 5th, 2014

Da mich weder das Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality noch der Würstl’ Gulasch mit Paprikastreifen, Kartoffelwürfeln und saurer Sahne bei Tradition der Region sonderlich ansprach und auch die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry und Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse (das ich ja erst letzten Dienstag zuletzt verzehrt hatte) kein sonderlich großes Interesse bei mir auslösten, entschied ich mich heute ohne lange zu überlegen für die alt bewährten Spaghetti Bolognese mit Parmesan, die mal wieder bei Globetrotter angeboten wurden. Dazu gesellte sich noch ein kleines Becherchen Aprikosenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spaghetti Bolognese & Parmesan

Die mild mit Kräutern gewürzte Tomatensauce, in die eine großzügige Menge krümelig angebratenes Gehacktes sowie einige Stückchen von Möhren und Knollensellerie eingearbeitet waren, erwies sich als sehr einfache, aber doch relativ schmackhafte Sauce Bolognese. Dazu passte der milde Parmesan, der durch die Hitze der Sauce bereits bereits etwas schmolz als ich mit dem Verzehr begann, natürlich wunderbar – eine klassische Garnitur für ein solches Gericht. An den einigermaßen al dente gekochten Nudeln konnte ich auch keine Kritikpunkte finden. Das Ganze war zwar keine Meister-Bolognese, aber für ein Betriebsrestaurant wie dieses absolut akzeptabel. Und auch am fruchtigen, mit einigen Fruchtstücken versehenen Aprikosenquark gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen.
Natürlich lagen die Spaghetti Bolognese auch bei den anderen Gästen sehr hoch in der Gunst und konnten sich mit einem riesigen Vorsprung vor den allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach kam erst mal lange nichts, bevor schließlich die Asia-Gerichte Platz zwei belegten, gefolgt vom Würstl’ Gulasch auf Platz drei und dem Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout auf dem vierten Platz. Aber bei solchen Klassikern wie Spaghetti Bolognese war auch kaum mit einem anderen Ergebnis zu rechnen gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++
Parmesan: ++
Aprikosenquark: ++

Spaghetti Bolognese [02.04.2014]

Wednesday, April 2nd, 2014

Wieder war mal Mittwoch, eigentlich mein traditioneller Fisch- und/oder Meeresfrüchtetag, doch heute musste ich beim Blick auf die Speisekarte zu meiner Enttäuschung, dass weder in der westlichen Küche noch bei den Asia-Gerichten irgend etwas in dieser Richtung zu entdecken war. In der Sektion Vitality, wo ja normalerweise am Mittwoch ein Fischgericht zu finden ist, tummelte sich heute ein Pikantes Kartoffelgulasch mit Champignons. Außerdem gab es Burgunderbraten mit Rotweinsauce und Butternudeln bei Tradition der Region und Spaghetti Bolognese mit Parmesan in der Abteilung der Globetrotter-Gerichte. Des weiteren standen an der Wok-Theke noch Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Moo Pad Prik Karprao – Schweinefleisch mit scharfen Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Also entschied ich mich nach kurzem Abwägen für den Klassiker Spaghetti Bolognese, auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal. Zum Glück habe ich noch einen kleinen Rest von meinem selbst gekochten Fischgulasch vom Wochenende im Kühlschrank, so dass ich letztlich heute nicht ganz auf Fisch zu verzichten brauche. 😉

Spaghetti Bolognese

Wie üblich handelte es sich bei der Sauce leider nur um die Minimal-Version einer Bolognese, also ohne Möhren und Knollensellerie zubereitet, sondern nur aus krümelig angebratenen Hackfleisch, passierten Tomaten, einigen Tomatenstückchen und ein paar Kräutern. Zwar besaß sie ein leicht fruchtiges Aroma, aber der geschmackliche Gesamteindruck war wie ich fand doch etwas lasch – da konnte leider auch der Parmesan nicht mehr viel retten. In der Summe zwar ein akzeptables, aber keine vorbehaltlos gute Bolognese-Version – da kann ich natürlich keine volle Punktzahl geben.
Dennoch lagen die Spaghetti Bolognese bei den anderen Gästen heute am höchsten in der Gunst und belegte den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die sich mit knappen Vorsprung gegen den somit drittplatzierten Burgunderbraten durchsetzen konnte. Der Kartoffelgulasch belegte, wie für vegetarische Gerichte meist üblich, den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese mit Parmesan: +

apetito Pasta Mamma – Spaghetti Bolognese – der Kurztest

Sunday, March 16th, 2014

Als ich heute nach Hause kam, musste ich bedauernd feststellen dass ich kein Brot mehr vorrätig hatte. Daher entschied ich mich dazu, heute zum Abendbrot mal die apetito Pasta Mamma zu testen, dass ich bereits seit einiger Zeit im Gefrierfach hatte. Dabei handelt es sich um ein weiteres Gericht aus der Lunchbox-Reihe von apetito, aus der ich ja zuvor bereits die Varianten Gyros Genial, China Chicken und Tomate Total einem Test unterzogen hatte. Und da sich diese als überaus akzeptabel erwiesen hatten, interessierte es mich natürlich ob dies bei dieser Variante der Spaghetti Bolognese ebenfalls zutraf. Erworben habe ich dieses 350g schwere Fertiggericht wie auch die anderen zuvor in einer lokalen Filiale der Tengelmann-Kette zum Preis von 2,49 Euro – in anderen Supermärkten habe ich die Lunchbox-Reihe von apetito bisher noch nicht entdecken können.

01-Packung-vorne
Verpackung – Oben

02-Packung-Seite
Verpackung – Seitenansicht

03-Packung-hinten
Verpackung – Unterseite

Als Inhalt gibt der Hersteller neben den vorgegarten Spaghetti aus Hartweizengrieß auch Rindfleisch, Wasser, Tomaten, Tomatenmark, Zwiebel, Sellerie, Karotten, Tomatensaft, Rinderfond, Kräuter wie Basilikum, Oregano, Thymian und Rosmarin, Speisesalz, Zucker Rapsöl und weitere Gewürze wie Knoblauch, Paprika und Pfeffer, Weizenmehl und modifizierte Maisstärke an. Klingt im ersten Moment wie eine einfache, gewöhnliche Bolognese-Zubereitung – einzig die modifizierte Maisstärke weist auf ein Fertiggericht hin.
Die Zubereitung ist wie gewohnt natürlich recht einfach. Zuerst müssen wir aber einmal die umgebende Folie entfernen.

04 - apetito Pasta Mamma - Folie entfernen / remove foil
Folie entfernen

Werfen wir, bevor wir fortfahren, erst einmal einen kurzen Blick auf den Packungsinhalt. Wie man erkennen kann handelt es sich einfach um eine Portion gekochter Spaghetti, die mit einer im ersten Momemnt recht klein anmutenden Bolognese-Sauce übergossen, nicht aber vermengt und anschließend tiefgefroren worden war.

05 - apetito Pasta Mamma - Packungsinhalt gefroren / Content frozen
Packungsinhalt gefroren

Zur weiteren Zubereitung verschließen wir die Packung wieder und stellen sie in die Mikrowelle, wo wir sie für 8 Minuten bei 800 Watt erhitzen.
06 - apetito Pasta Mamma - In Mikrowelle erhitzen / Heat in Microwave
Nach den acht Minuten ist der Inhalt zwar schön heiß, aber ansonsten hatte sich an der Zusammensetzung natürlich nicht viel verändert.

07 - apetito Pasta Mamma - Packungsinhalt erhitzt / Content heated
Packungsinhalt erhitzt

Nun brauchen wir Sauce und Nudeln nur noch gründlich zu vermengen, anschließend kann man die Spaghetti Bolognese sofort aus der Verpackung genießen.

08 - apetito Pasta Mamma - Vermengt / Mixed

Was den Geschmack anging, erwies sich die Sauce als angenehm fruchtig, leicht süß und man schmeckte die Zutaten wie Rinderhack, Möhren, Knollensellerie und Kräuter zwar deutlich heraus – wobei das Gemüse aber deutlich dominierte. Nur der Würzgrad ließ die Zusammenstellung etwas zu wünschen übrig, hier hätte etwas mehr Pepp (z.B. durch mehr Pfeffer oder scharfem Paprika) meiner Meinung nach nicht geschadet. Das Mengenverhältnis von Sauce zu Nudeln war aber gut gegeneinander abgewogen, so dass sich in der Summe zwar kein perfektes, aber doch durchaus akzeptables Gericht ergab. Für den großen Hunger sind die 350g dabei zwar nicht unbedingt geeignet, aber zum satt werden hatte es heute Abend vollkommen ausgereicht.
Werfen wie abschließend wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 350g
(Portion)
Brennwert: 494 kj
117 kcal
1727 kj
411 kcal
Eiweiß: 5,8g 20,3g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
3,5g
1,2g
12,3g
4,2g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
15,0g
3,0g
52,5g
10,5g
Ballaststoffe: 1,3g 4,6g
Natrium: 0,90g 3,15g

Der angenehm niedrige Kilokalorien-Wert korrespondiert dabei mit Portionsgröße. Das einzige was mir mal wieder etwas negativ auffällt, ist die hohe Menge an Zucker, die dem Gericht zugesetzt worden war und etwa dreieinhalb Stücken Würfelzucker á 3g entsprach – aber das haben die . Davon aber abgesehen ein recht ausgewogenes Fertiggericht, dem ich für einen kleinen bis mittleren Hunger durchaus meine Empfehlung aussprechen kann – auch wenn natürlich frisch gekochte Ware immer vorzuziehen ist.

PS: Eventuell hätte man das Gericht übrigens noch mit etwas Parmesan bestreuen können, doch leider hatte ich aktuell keinen im Haus.

Meine Wertung: 2,0 MG

Spaghetti Bolognese [14.05.2013]

Tuesday, May 14th, 2013

Zwar stand auch heute mit eine Gemüsepfanne auf mediterrane Art mi Kräuterrisotto vom Weichweizen ein durchaus interessantes und ansprechend wirkendes vegetarisches Gericht in der Sektion Vitality auf der Speisekarte, aber die Alternativen waren heute einfach zu interessant als dass ich mich dazu hinreißen lassen konnte, erneut ohne Fleisch zu speisen. Zuerst liebäugelte ich mit dem Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce – scharf, das neben einem Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, dann aber erinnerte ich mich an ein ähnliches Gericht, das übermäßig scharf geraten war, daher entschied ich mich schließlich doch dagegen. Blieben noch das Paprikarahmschnitzel mit Kräuterreis bei Tradition der Region und die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter. Und da ich irgendwie Lust auf Nudeln verspürte, fiel die Wahl schließlich auf die Spaghetti Bolognese. Auf ein Dessert verzichtete ich aber auch heute wieder.

Spaghetti Bolognese

Auf einer ausreichenden großen Portion von al dente gekochten Spaghetti fand sich eine klassische Bolognese-Sauce aus krümelig angebratenen Hackfleisch mit Tomaten, Möhren und Knollensellerie sowie einigen Kräutern. Außerdem hatte man das Ganze natürlich mit einer größeren, gut auf die Menge der Sauce abgemessenen Portion an Parmesan garniert. Die Sauce erwies sich zwar als absolut in Ordnung, aber sie war weder besonders fruchtig noch besonders würzig, absoluter Standard eben. Da konnte auch der geriebene Parmesankäse oder der ebenfalls zur Garnitur verwendete frische Schnittlauch nicht mehr viel verbessern. Ein bodenständiges, für eine Kantine typisches Gericht, das jedoch mit keinerlei Überraschungen aufwarten konnte. Dennoch war ich mit meiner heutigen Wahl zufrieden.
Auch bei den anderen Gästen schienen die Spaghetti heute den größten Zuspruch zu finden und landete ohne jeden Zweifel auf dem heutigen Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte das Paprikarahmschnitzel, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Das vegetarische Vitality-Gericht der mediterranen Gemüsepfanne belegte wie üblich den vierten Platz. Bei einer solchen Angebotszusammenstellung hatte ich aber auch nichts anderes erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: +

Spaghetti Bolognese

Saturday, December 22nd, 2012

Spaghetti Bolognese

Heute gab es mal Spaghetti Bolognese, hergestellt mit Maggi Fix für Spaghetti Bolognese. Ein mit solchen Hilfsmitteln hergestelltes Gericht ist natürlich nicht vergleichbar mit einer schönen selbst gemachten Spaghetti Bolognese mit Möhren, Knollensellerie und einem Schuss Rotwein – von der Geschmacksintensivität kommt da bisher meiner Meinung nach keine Fertigmischung ran – aber wenn es schnell gehen muss kann man, so finde ich, durchaus auch mal auf solche Mischungen zurückgreifen. 😉