Posts Tagged ‘Spareribs’

Ofenfrische Spare Rips mit Honig-BBQ-Sauce [18.04.2016]

Monday, April 18th, 2016

Diese Woche wartete unser Betriebsrestaurant mal wieder mit einem kleinen Special auf und hatte den Bereich Globetrotter von Montag bis Freitag durch jeweils Gerichte aus der US-amerikanischen Küche ersetzt. Den Beginn machten heute Ofenfrische Spare Rips mit Honig-BBQ-Sauce, dazu Kräutersalat, 2000 Island-Dressing und geröstetem Baguette und ein “Chicken Ceasar Salad” – Gebratene Hähnchenbruststreifen auf Ramanasalat, Speckwürfel, getrocknete Tomaten und Parmesandressing. Außerdem fanden sich auf der heutigen Speisekarte im Bereich Vitality 3 Stück gebackene Polentaschnitten mit Ratatouille und bei Tradition der Region Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Fladenbrot. Da ich ja erst am Samstag ein Gericht mit Gyros zubereitet hatte, kam das Putengyros nicht in Frage. Ich schwankte etwas zwischen den kalorientechnisch vernünftigeren Polentaschnitten und den Spare Ribs und entschied mich dann doch für die Spare Rips. Dazu gab es Erfrischungstücher zum reinigen der Hände und ein scharfes Steakmesser zum einfacheren abtrennen des Fleischs von den Knochen. Auf weitere Dinge wie Gemüse oder Dessert verzichtete ich aber.

Oven-fresh spare ribs with honey BBQ sauce / Ofenfrische Spare Rips mit Honig-BBQ-Sauce

Die beiden Reihen Spare-Ribs schienen zwar ziemlich groß geraten, aber davon war das meiste wie üblich Knochen. Dennoch war die Fleischausbeute erfreulich groß und das war ich von den Rippchen abschälte erwies sich als gut gewürzt, zart, saftig und relativ fettarm – für Rippchen wohlgemerkt. Gemeinsam mit der rauchigen BBQ-Sauce mit ihrer leichten Honig-Note ein wahrer Genuss, auch wenn man sich hier und da etwas die Finger schmutzig machen musste, um alles Fleisch von den Knochen nagen zu können. Die bunte Salatmischung, die dazu serviert worden war, erwies sich ebenfalls als angenehm frisch und knackig und bot gemeinsam mit dem fruchtig-würzigen Joghurtdressing eine gut passende Beilage. Da gab es ebenso wenig etwas zu meckern wie an den knusprig aufgebackenen Stückchen Baguettebrot, das sich offensichtlich mit etwas Kräuterbutter hatte vollsaugen können. Kein leichter Genuss, aber sehr gelungen – ich war überaus zufrieden mit meiner Entscheidung.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Spare Rips heute vorne und konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Abstand zum Putengyros auf dem zweiten Platz war geringer als erwartet. Auf dem dritten Platz folgte der Chicken Caesar Salad, Platz vier belegten die Asia-Gerichte und auf dem fünften Platz kamen schließlich die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Spare-Ribs: ++
Honig-BBQ-Sauce: ++
Salat: ++
Baguette: ++

Original Texas Spareribs [14.09.2009]

Monday, September 14th, 2009

Zum Wochenanfang hatte sich unser Koch gleich wieder eine interessantes Speiseangebot ausgedacht. Zur Auswahl standen “Original Texas-Spareribs – gegrillte Schweinerippchen in BBQ-Marinade, dazu Original Texas Bratkartoffeln und Original Texas Krautsalat” und “Bœuf Stroganoff – Rindergeschnetzeltes mit Champignons, Paprika und Gewürzgürkchen, dazu Curryreis“. Auch wenn das Bœuf Stroganoff mit Sicherheit die kalorientechnisch klügere Wahl gewesen wäre, entschied ich mich nach kurzem überdenken dann doch für die Spareribs.

Original Texas Spareribs

Im ersten Moment dachte ich, dass die Spareribs etwas angebraten wären, doch der Eindruck täuschte. Schuld für die dunkle Färbung war die Panade aus Barbeque-Sauce, welche das eigentliche Fleisch regelrecht ummantelte. Leider überwiegten – wie bei Spareribs üblich – natürlich die Knochen und man kam um das verwenden der Finger beim Verzehr leider nicht ganz herum. Aber war wirklich lecker und der Aufwand lohnte sich. Dazu gab es noch “Original Texas Bratkartoffeln”, die vor allem durch die etwas gelblichere Färbung auffielen. Mit irgend etwas – vielleicht Curry – waren sie wohl auch gewürzt würden, ich konnte aber leider nicht genau herausschmecken, was außer Kartoffelscheiben, Speck und Zwiebeln noch verwendet worden ist. Aber ein interessantes Geschmackserlebnis muss ich sagen.
Letztlich fand sich noch eine ziemlich große Portion dieses “Original Texas Krautsalat” auf dem Teller (auf dem Bild größtenteils von den Spareribs verdeckt). Dieser rief bei einigen Kollegen eine etwas gemischte Reaktion hervor – dabei fielen so Aussagen wie “Das kann ja nur jemanden ohne Geschmacksnerven oder einem Engländer schmecken. Ich persönlich empfand das nicht so – mir hat er mit seinen Karotten, Kraut und dem Crémedressing gut geschmeckt.
War in der Summe ein wirkliches leckeres Gericht – auch wenn der Verzehr etwas aufwändiger war als ich das eigentlich bevorzuge…

Mein Abschlußurteil:
Original Texas Spareribs: ++
Original Texas Bratkartoffeln: ++
Original Texas Krautsalat: ++