Spinat-Spargel-Auflauf mit Kartoffeln & Wildlachs – das Rezept

Da aktuell ja Spargel-Saison ist, wollte ich dieses Wochenende auch mal etwas mit Spargel zubereiten. Dabei sollte es nicht etwas einfaches wie Spargel mit Sauce Hollandaise oder in Kochschinken sein, sondern mir war nach etwas komplexeren. Ich wälzte daher einige Rezepte und stellte mir aus diesen wie schon häufiger zuvor eine eigene Kreation zusammen.

Was brauchen wir also für ca. 2 Portionen?

250 Spargel – ich hatte gestern Abend nur noch weißen Spargel bekommen können, auch wenn ich gerne noch grünen hinzu genommen hätte
01 - Zutat Spargel

250g Blattspinat
02 - Zutat Spinat

2-3 festkochende Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln

1 große Tomate
04 - Zutat Tomate

1-2 Wildlachs-Filets – wenn man für 2 Personen kocht sollte man 2 Stück nehmen, ich beließ es bei einem
05 - Zutat Räucherlachs

200ml Sahne (fettreduziert)
06 - Zutat Sahne

2 EL Creme fraiche
07 - Zutat Creme fraiche

sowie eine halbe Zwiebel und zwei Zehen Knoblauch für den Spinat,
Butter, Salz und Zucker zum Spargel kochen,
eine Handvoll Gouda-Käse
und Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Rosmarin zum würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung: Zuerst schälen wir den Spargel
08 -  Spargel schälen

und kochen ihn mit etwas Salz, Zucker und einem Stück Butter in einem passenden Topf.
10 - Spargel kochen

Nun schälen wir die Kartoffeln und kochen sie in etwas Salzwasser gar.
09 - Kartoffeln kochen

In einem dritten Topf dünsten wir Zwiebeln und eine gepresste Knoblauchzehe an und bereiten den Spinat zu.
11 - Spinat zubereiten

Während alles köchelt, schneiden wir die Tomate kreuzförmig ein, übergießen sie mit kochendem Wasser und häuten sie. Dann entfernen wir den Glibberkram mit einem Esslöffel.
12 - Tomate häuten

Ist das Gemüse gar, gießen wir es ab und schwitzen in einem zusätzlichen Topf mit etwas Olivenöl die gehackte zweite Knoblauchzehe an.
13 - Knoblauch anschwitzen

Dann gießen wir die Sahne auf
14 - Sahne aufgießen

und würzen sie mit Rosmarin, Salz und Pfeffer.
15 - Würzen

Nun geben wir zwei Esslöffel Creme fraiche hinzu
16 - Creme fraiche hinzu

und streuen etwas Käse ein.
17 - Käse rein

Abschließend geben wir noch die gewürfelte Tomate hinzu, lassen alles kurz aufkochen und es dann etwas reduzieren und zu einer leicht dicklichen Masse werden.
18 - Tomaten dazu

Nachdem wir den den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt haben, fetten wir eine Auflaufform aus
19 - Auflaufform fetten

und belegen den Boden mit den in Scheiben geschnittenen Kartoffeln.
20 - Mit Kartoffelscheiben auslegen

Auf die Kartoffelscheiben geben wir nun den gekochten Blattspinat
21 - Mit Spinat belegen

und fügen dann den fertig gekochten Spargel darauf.
22 - Mit Spargel belegen

Es folgt das aufgetaute Wildlachsfilet
23 - Wildlachs auflegen

wobei ich die “Lücken” mit den Restender Kartoffelscheiben auslegte.
24 - Kartoffeln auffüllen

Alles übergießen wir nun mit der Sahne-Mischung
25 - Mit Sahne übergießen

und bestreuen es abschließend – optional – noch mit etwas Käse.
26 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform schließlich hinein und überbacken alles für 20 bis 30 Minuten. Ich verließ mich hier wie immer mehr auf meine Augen als auf die Uhr.
27 - Im Ofen überbacken

Schließlich entnehmen wir die Auflaufform
28 - Fertig überbacken

und können das Gericht zerteilen und servieren.
29 - Fertiges Gericht

Die Sahnesauce war zwar etwas wässrig geworden – wobei ich hier glaube dass auch der Spinat nicht ganz unschuldig war – aber von der Würzung her fand ich es geschmacklich wirklich gelungen. Dass ich die Spargel längs und nicht quer auf den Spinat gelegt habe stellte sich aber schlechte Idee heraus, denn obwohl er gut durchgekocht war war ließen sich die Spargelstangen doch eher schlecht zerteilen. Hier musste ich ein Messer zur Hilfe nehmen.

30 - CloseUp

War zwar nicht mein Meisterstück, aber für ein spontan entstandenes Gericht fand ich es durchaus gelungen und lecker. Habe aber noch etwas Spargel übrig – mal schauen was es noch so an Spargelgerichten gibt.

Guten Appetit

Spargelcremesuppe – Marktwirt München

In vorhergehendem Bericht über den Rundgang durch München erwähnte ich bereits erwähnt wandten wir uns am Samstag zum Marktwirt in der Heiliggeiststraße zwischen Viktualienmarkt und der Heilig-Geist-Kirche um dort zu Mittag zu essen.

Marktwirt München

Da ich schon eine Kleinigkeit vorher gegessen hatte, entschied ich mich hier nur eine Spargelcremesuppe zu nehmen. Dazu gab es zwei mit Parmaschinken umwickelte Stängl sowie einige zarte, kalt servierte und in Balsamicoessig eingelegte Spargelstücke.

Lasagnecremesuppe / Asparagus cream soup

Ein wirklicher Genuss muss ich sagen. Auch wenn die Portion – ganz ihrem Preis von 5,60 Euro gerecht – nicht sonderlich groß war erwies sich dieses Gericht als mehr als lecker. Die schmackhaft gewürzte Spargelsuppe, in der auch einige kleine Spargelstücke schwammen, kann man wirklich als erlesen bezeichnen. Dazu passten die Knabberstangen mit ihrem geräucherten Parmaschinken wunderbar und auch die eingelegten Spargelstücke ergaben eine gelungene Beigabe zu diesem kleinen Gericht, das eigentlich nur als Vorspeise dienen sollte. Ich war sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Spargelcremesuppe: ++
Knabberstangen mit Parmaschinken: ++
Eingelegter Balsamico-Spargel: ++

Spargel, Kochschinken & Salzkartoffeln

Spargel, Schinken & Salzkartoffeln / Asparagus, ham & potatoes

Heute Abend bot sich mir das erste Mal in dieser Saison die Gelegenheit mich an frisch zubereitetem Spargel gütlich zu tun. Und zu zartem weißen Spargel in brauner Butter passt wunderbar ein Stückchen gekochter Schinken und einige Salzkartoffeln. Obwohl eine gute Sauce Hollandaise natürlich ebenfalls gut dazu passt. Wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal sein dass ich mich in diesem Jahr an diesem Gewächs gütlichen tun werde – mal schauen ob und wann unser Betriebsrestaurant etwas in dieser Richtung anbietet – aber die Spargelsaison geht ja noch bis in den Juni, es bleibt also noch etwas Zeit. 😉

Kurztest Vom Feinsten Pizza Hähnchen-Spargel

Vor kurzem entdeckte ich im hiesigen teGut Supermarkt eine weitere Pizza, die es mir wert schien mal einem Kurztest unterzogen zu werden: Vom Feinsten Gourmet Pizza Hähnchen-Spargel, hergestellt von der Hasa GmbH aus 39288 Burg und abgepackt für teGut. Ich kannte diese Firma bisher nicht, es handelt sich wohl um einen Zulieferer für eine Hausmarke von teGut. Der Preis für die 420g große Pizza lag lag bei 2,49 Euro, ein mehr als akzeptabler Preis wie ich fand.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Wie üblich findet sich in der Pappumverpackung die in Folie eingepackte, vorgebackene Pizza.

03 - in Folie
Pizza in Folie

Die Folie war dabei ziemlich zäh und ließ sich mit den Händen nicht aufreißen. Ich musste eine Schere zur Hilfe nehmen um sie zu öffnen. Nachdem ich das aber gemeistert hatte, konnte man endlich einen ungetrübten Blick auf die Pizza werfen.

04 - ausgepackt
Pizza ausgepackt

Mit einem Durchmesser von 26cm eine überdurchschnittlich große Fertigpizza, die da belegt mit Hähnchen, grünem Spargel, gelber Paprika und Mozarella vor mir lag.
Für die Zubereitung heizen wir nun den Ober/Unterhitze-Ofen auf 200 Grad vor (bei Umluft 180 Grad, bei Gas Stufe 4-5) und geben dann die Pizza auf einem Rost in die Mitte des Backofens.

05 - im Ofen
Im Ofen

Die Packung gab 12-15 Minuten für die Zubereitung vor, ich verließ mich aber wie immer dabei eher auf mein Gefühl und meine Augen und holte die Pizza nach etwa 18 Minuten aus dem Ofen.

06 - Pizza Hähnchen-Spargel fertig
Pizza fertig

Leider waren die Zutaten nicht sehr regelmässig auf dem Pizzakörper verteilt, sondern hatten sich alles größtenteils an einer Seite gesammelt. Das war ein bisschen Schade, besser wäre es wenn sich alles etwas gleichmässiger verteilt gewesen wäre. Die Qualität der einzelnen Zutaten war aber eindeutig größtenteils sehr hochwertig. Die Hähnchenfleischstücke erwiesen sich als zart und nicht zu trocken und auch der grüne Spargel war sehr schmackhaft. Einzig die gelben Paprikastücke fand ich etwas matschig geraten.
Außer den bereits oben genannten Zutaten fanden sich auch noch diese grünen Flecken auf der Pizza, die ich im ersten Moment für Pesto hielt. Ein kurzer Blick auf die Packung klärte diese Fehleinschätzung auf: Hier handelte es sich um Kräuterbutter. Passte aber auch ganz gut zur Gesamtkomposition. Als ein kleiner Wermutstropfen erwiesen sich die doch etwas hart geratenen Ränder, aber das möchte ich nicht alleine auf die Pizza schieben, sondern kann natürlich auch mit meiner etwas längeren Zubereitung zusammenhängen.

07 - Pizza angeschnitten
Pizza angeschnitten

Werfen wir natürlich wie immer noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 420g
(Pizza)
Brennwert: 875 kj
208 kcal
3675 kj
873,6 kcal
Eiweiß: 8,4g 18,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
6,1g
2,8g
25,6g
11,8g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
29,8g
1,2g
125,16g
5,04g
Ballaststoffe: 3,6g 15,2g
Natrium: 0,5g 2,1g

Das entspricht 24 WW ProPoints. Wirklich kein Leichtgewicht und verglichen mit den anderen bisher getesteten Pizzas eindeutig im oberen Feld anzusiedeln. Ob man die Pizzazubereitung nun wegen der Verwendung von Hühnerbrust und grünem Spargel unbedingt als Gourmet-Pizza bezeichnen kann sei mal so dahin gestellt. Geschmeckt hat sie zwar ganz gut, aber ich habe auch schon bessere Pizzen gehabt. Dennoch eine durchaus essbare Variante.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 2 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 2 von3 Sternen
Geschmack: 2 von3 Sternen

Spargel an Kalbssteak [20.05.2010]

Zwar klangen das “Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce” oder das “Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem rotem Curry” sehr schmackhaft, aber nach dem Asia-Food gestern wollte ich heute mal wieder etwas aus europäischer Küche probieren. “Papardelle mit Blattspinat und Kren” aus dem Bereich Vitality erschien im ersten Moment ganz gut, aber Kren – wie man Meerrettich im bayrischen und fränkischen nennt – ist nicht unbedingt so mein Ding. Da klang das heutige Globetrotter-Gericht, “Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Rotweinsauce“, schon besser. Aber ich hatte da etwas Bedenken was die Kalorien angeht und außerdem entdeckte ich dass es als traditionell-regionales Gericht “Deutschen Spargel mit Sauce Hollandaise und gebratenem Kalbssteak” gab. Zwar war bereits ausgezeichnet, dass es sich bei Kalbssteak nur um ein ca. 100g großes Stück handelte, aber das war aus meiner Sicht in Ordnung.

Spargel mit Kalbssteak

Das Kalbssteak war wirklich nicht sonderlich groß, aber dafür von guter Qualität und recht zart. Das kleine Steak hatte man aber mit einer entsprechend großen Menge an Spargel ausgeglichen. Gleich sechs Stück fanden sich auf dem Teller, zwei davon wirklich riesige Brocken. Leider wird Spargel ja je größer er ist meiner Erfahrung nach auch immer etwas faseriger, was sich im vorliegenden Falle auch bestätigte. Es hielt sich aber in Grenzen, so dass es sich nicht negativ auf die Bewertung auswirken wird. Die sämig-cremige Sauce Hollandaise war wohl das Kalorienreichste am ganzen Gericht, aber auch sehr gut gelungen. Dennoch hielt ich mir hier etwas zurück und verzehrte nur was notwendig war – auch wenn es mir schwer fiel. Und die Kartoffeln, die man wie ich meinte mit etwas Zitrone gekocht hatte, waren ebenfalls sehr schmackhaft. Insgesamt gab es bis auf die etwas sparsam ausgefallene Größe des Kalbssteaks nichts an diesem Gericht auszusetzen. Und die Größe hatte ich ja wie einleitend erwähnt billigend in Kauf genommen.
In der allgemeinen Beliebtheit lagen meiner Ansicht nach heute das Spargelgericht und der Burgunderbraten etwa gleich auf – einen klaren Favoriten konnte ich nicht ausmachen. Ihm folgten die Asia-Gerichte und schließlich die Papardelle. Ich hatte ja mit etwas mehr Begeisterung für das Spargelgericht gerechnet, aber viele hat wohl die geringe Größe des Fleischstückes abgehalten. Obwohl ich zugeben muss dass auch der Burgunderbraten für Kantinenverhältnisse wirklich gut aussah.

Mein Abschlußurteil:
Kalbssteak: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: ++