Spargel an Kalbssteak [20.05.2010]

Zwar klangen das “Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce” oder das “Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem rotem Curry” sehr schmackhaft, aber nach dem Asia-Food gestern wollte ich heute mal wieder etwas aus europäischer Küche probieren. “Papardelle mit Blattspinat und Kren” aus dem Bereich Vitality erschien im ersten Moment ganz gut, aber Kren – wie man Meerrettich im bayrischen und fränkischen nennt – ist nicht unbedingt so mein Ding. Da klang das heutige Globetrotter-Gericht, “Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Rotweinsauce“, schon besser. Aber ich hatte da etwas Bedenken was die Kalorien angeht und außerdem entdeckte ich dass es als traditionell-regionales Gericht “Deutschen Spargel mit Sauce Hollandaise und gebratenem Kalbssteak” gab. Zwar war bereits ausgezeichnet, dass es sich bei Kalbssteak nur um ein ca. 100g großes Stück handelte, aber das war aus meiner Sicht in Ordnung.

Spargel mit Kalbssteak

Das Kalbssteak war wirklich nicht sonderlich groß, aber dafür von guter Qualität und recht zart. Das kleine Steak hatte man aber mit einer entsprechend großen Menge an Spargel ausgeglichen. Gleich sechs Stück fanden sich auf dem Teller, zwei davon wirklich riesige Brocken. Leider wird Spargel ja je größer er ist meiner Erfahrung nach auch immer etwas faseriger, was sich im vorliegenden Falle auch bestätigte. Es hielt sich aber in Grenzen, so dass es sich nicht negativ auf die Bewertung auswirken wird. Die sämig-cremige Sauce Hollandaise war wohl das Kalorienreichste am ganzen Gericht, aber auch sehr gut gelungen. Dennoch hielt ich mir hier etwas zurück und verzehrte nur was notwendig war – auch wenn es mir schwer fiel. Und die Kartoffeln, die man wie ich meinte mit etwas Zitrone gekocht hatte, waren ebenfalls sehr schmackhaft. Insgesamt gab es bis auf die etwas sparsam ausgefallene Größe des Kalbssteaks nichts an diesem Gericht auszusetzen. Und die Größe hatte ich ja wie einleitend erwähnt billigend in Kauf genommen.
In der allgemeinen Beliebtheit lagen meiner Ansicht nach heute das Spargelgericht und der Burgunderbraten etwa gleich auf – einen klaren Favoriten konnte ich nicht ausmachen. Ihm folgten die Asia-Gerichte und schließlich die Papardelle. Ich hatte ja mit etwas mehr Begeisterung für das Spargelgericht gerechnet, aber viele hat wohl die geringe Größe des Fleischstückes abgehalten. Obwohl ich zugeben muss dass auch der Burgunderbraten für Kantinenverhältnisse wirklich gut aussah.

Mein Abschlußurteil:
Kalbssteak: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: ++

Schnitzel, Spargel & Sauce Hollandaise [11.05.2010]

Ich hatte mich bereits die ganzen letzten Tage darüber gewundert, dass mitten in der aktuell stattfindenden Spargelsaison kein einziges Gericht mit Spargel auf der hiesigen Speisekarte auftauchte. Dabei mag ich Spargel sehr gerne. Heute endlich tauchte endlich das erste Spargelgericht auf der Karte auf – es sollte “Frischen deutschen Spargel mit kleinem gebackenem Schweineschnitzel und Sauce Hollondaise” im Bereich er traditionell-regionalen Speisen geben. Natürlich wäre ich mit Sicherheit im Rahmen der Kalorienreduktion weitaus besser mit der “Gefüllten Aubergine mit Gemüse-Zartweizen” bei Vitality bedient gewesen, aber da ich ja kein allzu großer Freund von Auberginen war es mir so ganz recht. Selbst das heute Globetrotter-Gericht in Form einer “Hähnchenbrust in Knusperpanade auf Mie-Nudeln” wäre wahrscheinlich kalorientechnisch günstiger gewesen und auch die asiatischen Gerichte, darunter “Gaeng Keaw Wan Pak Taohoo – Gebratene Tofu mit frischem Gemüse und scharfem grünen Curry” oder “Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer” wären mit hoher Wahrscheinlichkeit kalorienärmer gewesen. Aber das Wiegen am Morgen sehr positiv ausgefallen war, sechs Kilo habe ich in etwas mehr als drei Wochen runter, ließ ich mich heute einmal dazu hinreißen auch einmal etwas Kalorienreicheres zu mir zu nehmen. Zusätzlich nahm ich mir noch ein Stück frischer Zitrone, so etwas gehört einfach zum Wiener Schnitzel dazu. Nachtisch gab es aber natürlich dennoch nicht.

Schnitzel, Spargel & Sauce Hollondaise

Gut, das Schnitzel war relativ klein, aber gemeinsam mit den vier recht großen Spargeln, der Sauce Hollandaise und den der Portion Salzkartoffeln ergab das ganze eine wirklich ansehnliche Portion. Es ist ja nicht unbedingt das Schnitzel oder die Spargel, welche den Kalorienzähler so nach oben trieben, sondern die Sauce Hollandaise die natürlich mit nicht gerade wenig Butter zubereitet worden war. Aber Spargel ohne Sauce Hollandaise wäre auf der anderen Seite fast schon ein kleines Sakrileg. 😉 Und für eine Kantine war die Sauce wirklich gut gelungen. Außerdem erwiesen sich die Spargel als angenehm frisch, heiß und nicht allzu faserig und auch am knusprigen Schnitzel und den Kartoffeln gab es absolut nichts auszusetzen.
In der allgemeinen Beliebtheit lag das Spargelgericht heute auch eindeutig vorne. Erst mit einigem Abstand kamen in dieser Reihenfolge die Asia-Gerichte, die Hähnchenbrust in Knusperpanande und schließlich das Auberginengericht. Ich hoffe wirklich dass es in der verbleibenden Spargelsaison, die ja offiziell am 24. Juni, dem Johannistag, endet, noch das eine oder andere Gericht mit Spargel den Weg auf die Speisekarte findet. Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: ++

Geflügelgulasch mit Waldpilzen [25.05.2009]

Heute entschied ich mich für einen “Würzigen Geflügelgulasch mit Waldpilzen an grünem Spargel mit Kartoffelklößen” – die Alternative, bestehend aus “Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce und Salat“, erschien mir nicht ganz so verlockend.

Geflügelgulasch mit Waldpilzen

Und ich wurde nicht enttäuscht, denn was man mir da um kurz vor 12.30 Uhr servierte war wirklich mal wieder sehr schmackhaft. Der Gulasch selbst, bestehend aus zarten Geflügelfleisch, Pfifferlingen und einem nicht genauer identifiziertem Pilz war zwar etwas dünnflüssig, aber ich konnte ja glücklicherweise die sehr bissfesten Kartoffelklöße dazu verwenden, die Sauce etwas aufzuklauben – auch wenn ich normalerweise weichere Klöße bevorzuge. Zur der Gesamtkomposition passte der grüne Spargel, der wohl gekocht war und in eigenem Sud serviert wurde, wieder einiger Bedenken meinerseits sehr gut. Und vor allem war alles mal wieder schön heiß.
Alles in allem mal wieder ein sehr gelungenes Mittagsgericht, bei dem ich mir wohl auch wegen der Kalorien nicht allzu viel sorgen machen muss.

Mein Abschlußurteil:
Geflügelgulasch mit Waldpilzen: ++
Grüner Spargel: ++
Kartoffelklöße: +

Spargel-Hühnerfrikasse [18.05.2009]

Die Auswahl zum Wochenbeginn bestand aus der klassichen Kombinaten aus “Spargel, gekochtem Schinken und Salzkartoffeln mit Sauce Hollondaise” und schließlich einem “Hühnerfrikasse mit Spargel, Kapern, Basmatireis und Gemüse“. Klang beides gut und die Auswahl fiel mir schwer, aber ich entschied mich schließlich für das Spargel-Hühnerfrikasse.

Spargel-Hühnerfrikasse

Die Kombination aus Spargel und Hühnerfrikasse kannte ich noch gar nicht, aber war wirklich sehr lecker muss ich sagen. Die Kapern habe ich zwar aussortiert, bin mir aber bis heute nicht sicher, ob man sie überhaupt mitessen kann oder nicht. Das Fleisch war schön zart, der Spargel nicht zu faserig, das Gemüse gut durchgekocht und der Reis noch schön heiß und klebte nicht – band aber gut mit der in großer Menge vorhandenen Sauce. Ich war heute auch jeden Fall mal wieder ganz zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Spargel-Hühnerfrikasse: ++
Erbsen & Möhren: ++
Basatireis: ++

Penne mit grünem Spargel [07.01.2008]

Nachdem wir schon letzte Woche zwei Mal im Lo Studente waren, so zog es uns auch heute zum Mittagessen in diese Location. Und als wir die Menukarte die man uns gebracht hatte aufklappten, entdeckten wir zu unserer Freude endlich wieder ein Sonderangebot. Diese Woche bietet das Lo Studente verschiedene Zubereitungen mit asta_2006_2.jpg">Penne, also schräg geschnittene Röhrennudeln zum Preis von 5,50 €uronen. Nach kurzem Studium der Soßensorten entschied ich mich dazu, die Penne mit grünem Spargel und Putenfleisch in Tomatensoße zu bestellen. Wenig später wurden die Speisen auch schon serviert.

Und ich bereute meine Entscheidung nicht – war sehr schmackhaft. Obwohl ich bisher noch nicht wußte, was grünen von dem normalerweise verbreiteten weißen Spargel (auch Bleichspargel genannt) unterscheidet. Daher habe ich mich einmal informiert. Erster großer Unterschied ist, dass grüner Spargel im Gegensatz zu seinem hellen Pendant über der Erde wächst. Durch Sonne und Chlorophyll wird er daher grün. Im Geschmack ist er etwas herzhafter und verfügt auch über weitaus mehr Karotin und Vitamin C. Ein weiterer Vorteil von Grünspargel ist, dass man ihn kaum schälen und eine weitaus kürzerer kochen muss.
Für alle, die diese Woche planen das Lo Studente zu besuchen, kann ich das Gericht auf jeden Fall vorbehaltlos empfehlen.