Posts Tagged ‘spezial sauce’

Pla Sam Rod – Fisch in Spezialsauce [02.11.2011]

Wednesday, November 2nd, 2011

Heute war es wieder an der Zeit das Mittagessen in der Kantine zu speisen. Und wie Mittwochs üblich lag meine Hauptpräferenz natürlich wieder bei Gerichten mit Fisch oder Meeresfrüchten. Obwohl ich zugeben muss dass ich eine längere Zeit mit dem Gedanken spielte bei der Hähnchenbrust in der Knusperpanade aus Mie Nudeln in der Sektion Globetrotter zuzugreifen. Das traditionell-regionale Tellerrösti mit Gemüse und Käse überbacken sah zwar auch ganz lecker aus, war aber heute nichts für mich. Das Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis bei Vitality klang da schon weitaus besser. Aber irgendwie war mir der Geschmack noch mehr nach dem Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce, das heute ebenso wie Feng shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Curry-Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Also entschied ich mich für dieses Gericht, dass ich mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage sowie einem Becherchen Walnuss-Mousse von der Dessert-Theke komplettierte.

Pla Sam Rod

Das als “knusprig” angepriesene Fischfilet war natürlich nicht wirklich knusprig, so etwas ist auch schwierig wenn man so ein in Panade gebratenes Stück zarten und grätenlosen Fisch in einer dunklem, leicht herben und scharfen Sauce serviert, bleibt natürlich nicht viel vom Knusper übrig. Gemeinsam mit der bunten Gemüsemischung, in der ich Zucchini, Paprika in rot und gelb, Curryblätter, Kohl, Auberginen und Möhren entdeckte, erwies sich das Gericht aber dennoch als sehr schmackhaft und gemeinsam mit dem Reis auch als angenehm sättigend. Und auch das lockere Waldnuss-Mousse, das man mit einer Schokobohne und einigen Schokostreuseln garniert hatte, gab keinen Grund zur Kritik. Ich konnte mal wieder sehr zufrieden sein.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag aber heute die Hähnchenbrust in Knusperpanade ganz deutlich vorn im Ranking der Allgemeinen Beliebtheitsskala und erreichte so den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, gefolgt vom Barschfilet auf Platz drei und knapp dahinter dem Tellerrösti mit Gemüse und Käse auf Platz vier. Hatte ich auch so eingeschätzt, obwohl es bei den letzten beiden Plätzen auch durchaus zu Verschiebungen hätte kommen können – das Tellerrösti sah wirklich mal sehr gut aus. Ohne den Käse ware es wahrscheinlich sogar recht kalorienarm gewesen – aber ich bin Mittwochs nun mal Fisch-Fetischist ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Pla Sam Rod: ++
Reis: ++
Walnuss-Mousse: ++

San Sei Chop Suey [29.03.2011]

Tuesday, March 29th, 2011

Die reguläre Küche hatte heute irgendwie nichts im Angebot, was mich sonderlich reizen konnte. Die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality erschienen mir nachdem ich ja gestern bereits Vegetarisch gegessen hatte, wollte ich das nicht schon wieder tun. Und auch die Lasagne al forno in der Sektion Globetrotter erschien mir nach meiner selbstgemachten Version vom Samstag nicht sonderlich reizvoll. Einzig auf die traditonell-regionalen Schweinemedallions auf Knöpfle mit Pilzrahmsauce hätten mich notfalls noch zurückgreifen können, doch ich entschied mich letztlich dann doch dazu heute mal mein Hauptaugenmerk auf die Asiatischen Gerichte zu werfen. Und mit San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce entdeckte ich auch schnell etwas für das ich mich erwärmen konnte. Das Asiatische Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und die Gebratene Ente mit verschiedenen Gemüsen in Chilisauce übten einen eher eingeschränkten Reiz auf mich aus. Ente hatte ich doch recht häufig gehabt in letzter Zeit – vor allem im Bereich der Asia-Gerichte. Also wählte ich das Chop Suey als heutiges Mittagsgericht, das ich mit einer mit süß-scharfer Chilisauce garnierten Schale Reis sowie einem Glückskeks zu meinem heutigen Mittagegericht komplettierte.

San Sei Chop Suey

Ich versuchte natürlich zu einigermaßen gleichen Teilen von allen drei Fleischsorten in meine Schale zu laden, wobei ich allerdings feststellen musste dass es von den dunklen Fleischstücken die ich meine als Rindfleisch identifiziert zu haben deutlich weniger als von den anderen Sorten gab, welche sich meiner Meinung nach später als Schweine- und Putenfleisch herausstellten. Aber das war auch ganz gut so, denn gerade das Rindfleisch erwies sich als größtenteils etwas zäh und “bissfest” (um nicht lederartig zu sagen). An den anderen Sorten gab es aber nichts auszusetzen, sie waren zart und wohlschmeckend. Dazu gab es wie üblich eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten, von denen ich neben Möhrenscheiben und Paprika in rot und grün auch Kohl, Sprossen, Salatblätter und etwas Thai Basilikum meine identifiziert zu haben. Und alles war in einer wirklich angenehm scharf geratenen Sauce angemacht, die meiner persönlicher Vorliebe für pikant gewürzte Gerichte sehr entgegen kam. Gemeinsam mit dem Reis ein wirklich sehr gutes Gericht, für dass ich allerdings aufgrund der zähen Rindfleischstückchen doch kleine Abstriche in der Endnote machen muss.
Bei den anderen Kantinenbesuchern lag heute natürlich die Lasagne am höchsten im Kurs, aber sehr knapp gefolgt von den Schweinemedaillions auf Platz zwei der allgemeinen Beliebtheitsskala. Danach folgten die Asia-Gerichte und schließlich die Chili-Linsen. Hier also keinerlei Überraschungen – hatte ich auch nicht anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
San Sei Chop Suey: +
Reis: ++