Posts Tagged ‘spezialsauce’

San Sei Chop Suey [06.02.2014]

Thursday, February 6th, 2014

Zwar bot die reguläre-westliche Küche mit Angeboten wie einem Feinem Putenbraten in Kräutersauce und Reis bei Vitality oder Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödeln bei Tradition der Region oder gar dem Gebratenen Holzfällersteak mit glacierten Zwiebeln, BBQ-Sauce und Röstkartoffeln bei Globetrotter einige sehr verlockend aussehende Speisen an, doch ich wollte den heutigen Donnerstag mal dazu nutzen, den Asia-Gerichten an der Wok-Theke mal wieder meine Aufwartung zu machen. Beim vegetarischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art fehlte mir zwar das Fleisch, aber sowohl das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce als auch der Gebackene Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chili-Zitronengrassauce klangen beide ganz lecker. Und ich hätte auch gerne zum Fisch gegriffen, doch leider war der zugehörige Wok als ich an der Reihe war so weit geplündert, dass ich wohl fast nur Gemüse und kaum noch Fischfilet bekommen hätte. Daher sattelte ich kurzerhand auf das Chop Suey um, das ich wie üblich mit einer Schale Reis ergänzte.

San Sei Chop Suey

Den größten Teil des Gerichtes nahmen natürlich die verschiedenen, teilweise recht grob geschnittenen Gemüsesorten ein. Ich entdeckte Möhren, Zucchini, Broccoli, Kohl, Mangold, Paprika in rot, grün und gelb, Frühlingszwiebeln und sogar etwas Stangensellerie. Aber auch beim Fleisch hatte ich mehr als genug erwischt, wobei der größte Teil davon aus Puten- und Schweinefleisch bestand, ich meine aber auch einige kleine Stücke Rind dazwischen entdeckt zu haben. Gemeinsam mit der würzig-pikanten, dunklen “Spezialsauce” (woraus die auch immer bestehen mag) und dem leicht klebrigen, mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierten Reis ergab sich ein leckeres Mittagsgericht, das mir wirklich sehr zusagte. Sieht man über die etwas groß geratenen Gemüsestücke hinweg, gab es da wirklich nichts zu meckern.
Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte natürlich das Holzfällersteak mit BBQ-Sauce, auch wenn der Vorsprung vor den anderen Gerichten deutlich kleiner ausfiel als ich angenommen hatte. Denn auch das Rahmschwammerl mit hausgemachtem Semmelknödel erfreute sich großer Beliebheit und landete heute auf Platz zwei, wobei es sich aber nur sehr knapp gegen die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz durchsetzen konnte. Und auch der Abstand zum viertplatzierten Putenbraten in Kräuterrahmsauce war nur marginal. Wirklich selten, dass sich die Vorlieben auf einer so breiten Basis verteilen, normalerweise gibt es hier deutlich klarere Abstände zwischen den einzelnen Plätzen.

Mein Abschlußurteil:
San Sei Chop Suey: ++
Reis: ++

Pla Sam Rod – Fisch in Spezialsauce [02.11.2011]

Wednesday, November 2nd, 2011

Heute war es wieder an der Zeit das Mittagessen in der Kantine zu speisen. Und wie Mittwochs üblich lag meine Hauptpräferenz natürlich wieder bei Gerichten mit Fisch oder Meeresfrüchten. Obwohl ich zugeben muss dass ich eine längere Zeit mit dem Gedanken spielte bei der Hähnchenbrust in der Knusperpanade aus Mie Nudeln in der Sektion Globetrotter zuzugreifen. Das traditionell-regionale Tellerrösti mit Gemüse und Käse überbacken sah zwar auch ganz lecker aus, war aber heute nichts für mich. Das Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis bei Vitality klang da schon weitaus besser. Aber irgendwie war mir der Geschmack noch mehr nach dem Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce, das heute ebenso wie Feng shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Curry-Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Also entschied ich mich für dieses Gericht, dass ich mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage sowie einem Becherchen Walnuss-Mousse von der Dessert-Theke komplettierte.

Pla Sam Rod

Das als “knusprig” angepriesene Fischfilet war natürlich nicht wirklich knusprig, so etwas ist auch schwierig wenn man so ein in Panade gebratenes Stück zarten und grätenlosen Fisch in einer dunklem, leicht herben und scharfen Sauce serviert, bleibt natürlich nicht viel vom Knusper übrig. Gemeinsam mit der bunten Gemüsemischung, in der ich Zucchini, Paprika in rot und gelb, Curryblätter, Kohl, Auberginen und Möhren entdeckte, erwies sich das Gericht aber dennoch als sehr schmackhaft und gemeinsam mit dem Reis auch als angenehm sättigend. Und auch das lockere Waldnuss-Mousse, das man mit einer Schokobohne und einigen Schokostreuseln garniert hatte, gab keinen Grund zur Kritik. Ich konnte mal wieder sehr zufrieden sein.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag aber heute die Hähnchenbrust in Knusperpanade ganz deutlich vorn im Ranking der Allgemeinen Beliebtheitsskala und erreichte so den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, gefolgt vom Barschfilet auf Platz drei und knapp dahinter dem Tellerrösti mit Gemüse und Käse auf Platz vier. Hatte ich auch so eingeschätzt, obwohl es bei den letzten beiden Plätzen auch durchaus zu Verschiebungen hätte kommen können – das Tellerrösti sah wirklich mal sehr gut aus. Ohne den Käse ware es wahrscheinlich sogar recht kalorienarm gewesen – aber ich bin Mittwochs nun mal Fisch-Fetischist 😉

Mein Abschlußurteil:
Pla Sam Rod: ++
Reis: ++
Walnuss-Mousse: ++

Pla Sam Rod [10.08.2011]

Wednesday, August 10th, 2011

Mittwoch sollte wie üblich auch dieses Mal wieder mein Fischtag sein. Also fielen der traditionell-regionale Bunte Gemüseeintopf mit vegetarischen Maultaschen und frischen Kräutern und die Gebratene Putenoberkohle auf Orangenrahmsauce mit Spätzle bei Globetrotter – letzteres hatte ich hier, hier, hier und hier schon mal probiert – für heute natürlich aus. Eine Alternative wäre das Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis aus der Sektion Vitality gewesen, ein Gericht welches ich hier, hier, hier und hier gewählt hatte, aber auch das Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce, welches neben dem Feng Shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Curry Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, klang nicht schlecht. Dieses Fischgericht hatte ich hier und hier schon mal verspeist. Spontan entschied ich mich schließlich für den Asia-Fisch, den ich neben der üblichen Schüssel Reis noch mit einem Becherchen Panna cotta mit Himbeeren von der Desser-Theke ergänzte.

Pla Sam Rod

Auch dieses Mal erwies sich das Gemüse – ich entdeckte Zucchini, Blumenkohl, grüne Bohnen, Paprika, Möhren, Chinakohl und Frühlingszwiebeln – als eher kurz, aber vollkommen ausreichend gegart so dass es sich im Biss als etwas fester herausstellte. Dazu gab es reichlich in ganz dünner Panade gebackenes, zartes und grätenfreies Fischfilet von etwas festerer Fleischstruktur. Und alles war in einer würzigen Sauce angerichtet, die geschmacklich gut zum Rest des Gerichtes passte. In Kombination mit dem Reis ein sehr leckeres und sättigendes Gericht. Und der stichfeste Panna cotta mit der Garnitur aus Himbeerenmus erwies sich als gute Wahl.
Der Gros der anderen Kantinengäste hatte sich heute aber eher für die Putenoberkeule entschieden, die recht deutlich den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala eroberte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, auf Platz drei würde ich das Barschfilet sehen – aber nur mit knappen Vorsprung vor dem Gemüseeintopf mit Maultaschen. Wäre heute nicht mein Fischtag gewesen, hätte ich mich aber wohl für die vegetarischen Maultaschen entschieden – irgendwie sah das Gericht sehr verlockend sein. Sollte es einmal an einem anderen Wochentag angeboten werden, würde ich hier vorbehaltlos zuschlagen.

Mein Abschlußurteil:
Pla Sam Rod: ++
Reis: ++
Pana cotta mit Himbeeren: ++

Pla Sam Rod [29.06.2011]

Wednesday, June 29th, 2011

Der Mittwoch sollte natürlich auch diese Woche wieder mein Fisch- oder Meeresfrüchtetag sein. Da fielen die traditionell-regionalen Broccolinuggets auf Rahmgemüse sowie die Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce bei Globetrotter natürlich flach. Das Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis in der Sektion Vitality schon besser. Aber die Gemüsezusammenstellung erschien mir hier heute zu Stangensellerielastig, daher sah ich mich auch an der Asia-Thai-Theke um und wurde dort mit Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce auch schnell fündig. Die andere Asia-Alternativangebot in Form von Feng shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Currysauce klang zwar auch nicht schlecht, aber ich hatte mich auf den Fisch festgelegt. Dazu gab es wie üblich natürlich eine Schale Reis. Etwas ähnliches hatte ich hier schon mal probiert.

Pla Sam Rod

Gerade im letzten der zahlreichen zarten Fisch-Filetstückchen fand sich zwar letztlich noch eine kleine Gräte, aber abgesehen davon gab es dieses Mal absolut nichts an dem Gericht auszusetzen. Obwohl der Fisch dominierte, gab es natürlich wie üblich auch wieder eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten, darunter Zucchini, Paprika, Stangensellerie, Schoten und Frühlingszwiebeln. Alles zusammen war schließlich angerichtet in einer dunklen, herben und leicht scharfen Sauce – eben jener Spezialsauce die in der Gerichtbeschreibung erwähnt war. In Kombination mit dem Reis mal wieder sehr lecker und vor allem sättigend – ich war sehr zufrieden.
Bei den anderen Kantinengästen erfreuten sich heute aber eindeutig die Cannelloni mit ihrer Fleischfüllung und ihrer Tomatensauce der größten Beliebtheit. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte. Den dritten Platz teilten sich meinem Eindruck nach das Barschfilet und die Broccolinuggets. Dazu sei noch angemerkt dass aufgrund der beginnenden Urlaubszeit die Besucherzahlen temporär etwas rückläufig sind – dadurch gestaltete sich die Erstellung einer Allgemeinen Beliebtheitsskala etwas erschwert.

Mein Abschlußurteil:
Pla Sam Rod: ++
Reis: ++