Posts Tagged ‘spinach’

Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinat [20.09.2012]

Thursday, September 20th, 2012

Zwar bot die Asia-Theke heute erneut mit Angeboten we Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce durchaus verlockende Gerichte, aber mit war heute mal wieder mehr nach etwas aus der regulären Küche. Gut, das Hähnchen Cordon Bleu mit Pommes Frites bei Tradition der Region war mir eindeutig zu Kalorienlastig und die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter schienen mir auch nicht so das richtige, aber die Sektion Vitality schließlich hatte mit einer Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattpsinatgemüse genau das richtige. Und bei gerade mal 430kcal pro Portion die das Gericht haben sollte, konnte ich mir auch noch das Terrine Kohlrabicremesuppe als Vorspeise und das Becherchen Aprikosenquark als Nachtisch leisten.

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabicremesuppe

An der mit zahlreichen Kohlrabistreifen versetzte, cremige und würzigen Suppenzubereitung gab es schon mal absolut nichts auszusetzen. Der Hauptgang bestand schließlich aus einer etwas mehr als männerfaustgroße, in Schale gekochte Pellkartoffel, die man halbiert und auf den Schnittflächen je einer größeren Portion Blattspinat mit Zwiebeln und schließlich großzügig mit Sauerrahm übergossen hatte. Die Kartoffel war zwar nicht mehr ganz heiß, aber der Abkühlungsgrad war nicht so weit fortgeschritten dass ich hier Abzüge geben müsste. Ebensowenig gab es etwas an dem würzigen Blattspinat auszusetzen. Und für den Sauerrahm hatte man sich heute mal etwas besonderes ausgedacht, denn anstatt reinen Sauerrahm zu servieren hatte man ihn wohl mit Pfeffer und Paprikapulver etwas “gepimpt” und meiner Meinung nach aufgewertet – sehr lecker muss ich sagen. Ein leichtes und leckeres Mittagsgericht so wie ich es mag. Zum Abschluss kam schließlich der üppig mit Fruchtstücken versetzte, schon dickflüssige und nur sparsam gesüßte Aprikosenquark zum Einsatz, der das heutige Menu schließlich schmackhaft abschloss.
Wie nicht anders zu Erwarten gewesen landete heute natürlich das Cordon Bleu mit Pommes mit riesigem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der anderen Kantinengäste aufstellte. Auf Platz zwei folgten die Spaghetti Carbonara, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Und Platz vier belegte schließlich, wie für vegetarische Gerichte leider meist üblich, die Farmerkartoffel mit Blattspinat. Bleibt abschließend nur noch zu hoffen, dass die durch Gewürze aufgewertete Sauerrahm-Sauce in Zukunft zum Standard wird, denn sie gibt den Gerichten zumindest meiner Meinung nach geschmacklich einen deutlichen Mehrwert. Wir werden sehen…

Mein Abschlußurteil:
Kohlrabicremesuppe: ++
Farmerkartoffel: ++
Blattspinat: ++
Sauerrahm: ++
Aprikosenquark: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [12.09.2012]

Wednesday, September 12th, 2012

Endlich wieder Mittwoch, mein üblicher Fischtag. Daher nahm ich Angebote wie das traditionell-regionale Rahmschwammerl mit Semmelknödel oder der (sowieso zu kalorienreiche) Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites und Zitronenecke bei Globetrotter ebenso wenig in die nähere Auswahl wie das Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce im Asia-Bereich. Einzig der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality und das asiatische Pad Pla Muek – Gebratener Seelachs mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce schienen meine Bedingungen zu erfüllen. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich zugunsten des Vitality-Gerichtes, zu dem ich mir bei seinen gerade mal 331kcal dann auch noch bedenkenlos den kleinen Becher Ananasquark von der Dessert-Theke leisten konnte.

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat / Coalfish with tomatoes and leaf spinach

Auf einer fruchtigen Mischung aus gedünsteten Tomaten und Zwiebel fand sich bei diesem Gericht ein großes, saftiges, zartes und vor allem vollkommen grätenfreies Stück Seelachs, das mit einer würzigen Haube aus Blattspinat und Zwiebeln bedeckt worden war. Eine klassische Kombination, die mir sehr gut mundete. Und auch die Sättigungsbeilage aus kleinen Salzkartoffeln gab glücklicherweise keinerlei Grund zur Kritik – ganz anders als der Ananasquark, den ich mir nach Beendigung des Hauptgericht gönnte. Dieser hatte trotz seiner zahlreichen Ananaswürfel einen wie ich fand leicht bitteren Beigeschmack, der mich letztlich dazu bewog hier heute nicht die volle Punktzahl zu vergeben. Insgesamt konnte ich aber was Sättigungsgrad, Menge und Geschmack angeht mit meiner Auswahl durchaus zufrieden sein.
Bei den anderen Kantinengästen belegte heute, natürlich, das Cordon bleu mit Pommes Frites mit klarem Vorsprung Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte dann die für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebte Rahmschwammerl mit Semmelknödel und erst auf Platz drei die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem ebenfalls häufig gewählten Seelachs im Tomatenbett lagen. Mir fällt langsam auf, dass die früher fast immer auf Platz zwei zu findenden Asia-Gerichte in letzter Zeit in ihrer Beliebtheit etwas abgerutscht sind – und das obwohl ich gestern keinerlei Unterschied zu früher erkennen konnte. Vielleicht nur eine temporäre Verschiebung, ich werde es aber mal weiter beobachten…

Mein Abschlußurteil:
Gedünsteter Seelachs: ++
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Ananasquark: +/-

Tagliatelle mit Spinat und Lachswürfel in Gorgonzolasauce [27.07.2012]

Friday, July 27th, 2012

Während die Asia-Theke heute mit Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane und Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen und Bambussprossen in scharfem grünen Curry lockte, reizte mich mehr die reguläre Küche, wo mich vor allem die Tagliatelle mit Spinat und Lachswürfel in Gorgonzolasauce bei Globetrotter und die Zarte Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato reizte, während die Marillenknödel mit Vanillesauce bei Globetrotter als Süßspeise weniger mein Interesse weckte. Zum einen war es wohl die Tatsache dass ich die Hühnerbrust mit Basilikumpesto bereits öfters, nämlich hier, hier, hier, hier, hier oder hier, probiert hatte, zum anderen dass ich das Nudelgericht mit Lachs, Spinat und Gorgonzolasauce noch nie auf der Speisekarte gesehen hatte und mich somit die Neugier lockte, Auslöser dafür dass ich mich für dieses Gericht entschied. Dazu nahm ich mir noch ein kleines Becherchen mit einigen Früchten garnierten Grießbrei von der Dessert-Theke.

Tagliatelle mit Spinat und Lachswürfel in Gorgonzolasauce / Tagliatelle with spinach & salmon dices in gorgonzola sauce

Zuerst hatte ich ja befürchtet dass man alten, würzigen Gorgonzola verwendet hatte, wodurch sein Geschmack in der Sauce sehr dominant geworden wäre – doch hier hatte ich mich glücklicherweise geirrt. Viel mehr schien es sich um einen Gorgonzola dolce, also eine milde Variante, zu handeln, die den Käsegeschmack zwar präsent machte, ihn aber wunderbare mit dem Blattspinat und den zarten und natürlich grätenfreien Lachwürfeln harmonieren ließ. Dazu die schön al dente gekochten Tagliatelle, also schmale Bandnudeln ergänzten alles zu einem leckeren und vollwertigen Gericht, das sehr gut mundete. Einzig die Zitronenscheibe hätte meiner Meinung nach etwas größer ausfallen können, denn klein wie sie war eignete sie sich kaum um das ganze Gericht mit ihrem Saft zu garnieren. Und auch an dem nicht übermäßig süßen Grießbrei, auf dem eine dünne Schicht aus Erdbeer- und Aprikosenmus ruhte ließ aus meiner Sicht keine Wünsche offen – vorausgesetzt natürlich man mag Grießbrei. 😉
Und mit knappen Vorsprung vor der Hühnerbrust gelang es dem Nudelgericht mit Lachs-Spinat-Gorgonzolasauce dann auch, Platz eins der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala zu erlangen, die ich wie immer durch die Beobachtung der anderen Gäste erstellte. Ebenfalls knapp dahinter auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die Marillenknödel landeten schließlich auf Platz vier. Gorgonzola ist eben nicht jedermanns Sache, andererseits wäre das Ergebnis wohl eindeutiger zugunsten des Nudelgerichts ausgefallen.

Mein Abschlußurteil:
Tagliatelle mit Spinat und Lachwürfeln in Gorgonzolasauce: ++
Grießbrei mit Früchten: ++

Kurztest Frosta Fettuccine Fisch & Shrimps

Saturday, June 30th, 2012

Heute kam ich erst spät nach Hause, daher hatte ich weder Zeit noch Lust noch einmal selbst ein ganzes Gericht zu kochen. Also griff ich auf ein Fertiggericht zurück, das ich noch vorrätig hatte: Fettuccine mit Fisch & Shrimps von der Firma Frosta. Dieses italienische Nudelgericht aus Bandnudeln, halbierten Cherrytomaten, Blattspinat, gelben Karotten, Sahne, glasierten Shrimps, gewürfeltem Alaska-Seelachs-Filet, Vollmilch, Butter, Knoblauch, Edamer, Reisstärke, Speisequark, Salz, Pfeffer, Reismehl und Safran fehlte noch auf meiner Liste der bisher getesteten Pfannengerichte und die Zubereitung klang sehr verlockend.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Für die Zubereitung stehen uns wie üblich zwei Wege zur Verfügung: Die eine wäre über die Mikrowelle, was jedoch insgesamt 26 Minuten gedauert hätte. Da erschien mit der zweite Weg in der Pfanne weitaus komfortabler.
Wir geben also den noch gefrorenen Beutelinhalt in eine beschichtete Pfanne

03 - Inhalt in Pfanne geben / Put into pan

gießen alles mit 100ml Milch auf

04 - Mit Milch aufgießen / Add milk

und erhitzen dann alles auf höchster Stufe.

05 - Auf höchster Stufe erhitzen / Heat up

Ist alles aufgetaut, schalten wir unsere Platte auf mittlere Stufe hinunter und lassen alles bei gelegentlichem Umrühren für weitere vier bis fünf Minuten vor sich hin köcheln.

06 - Köcheln lassen / Simmer

Damit ist die Zubereitung auch schon abgeschlossen und wir können das Gericht servieren und genießen.

07 - Frosta Fettuccine Fisch & Shrimps / Fettuccine fish & shrimps - Serviert

Zwar waren die Cherrytomaten durch das umrühren etwas zerfallen, aber davon abgesehen erwies sich das Gericht, wie bei Frostagerichten üblich, als geschmacklich sehr gelungen. In einer sahnigen, mild würzigen Sauce fanden sich zahlreiche zarte, grätenfreie Fischwürfel vom Alaska Seelachs und ebenso zahlreiche knackige Shrimps. Der Anteil an Cherrytomaten und Blattspinat war mit jeweils 9% am Gesamtgericht zwar sehr gering, aber doch gerade so ausreichend um eine geschmackliche Note zu hinterlassen. Einzig die gelben Karotten erwiesen sich aufgrund der geringen Menge meiner Meinung nach eher als schmückendes Beiwerk. Das schmälerte den leckeren Geschmack aber nicht – in der Summe erwiesen sich auch die Fettuccine mit Fisch & Shrimps als weiteres leckeres Fertiggericht der Firma Frosta.

08 - Frosta Fettuccine Fisch & Shrimps / Fettuccine fish & shrimps - CloseUp

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 494 kj
117 kcal
2470 kj
585 kcal
Eiweiß: 5,5g 27,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
2,9g
1,8g
14,5g
9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
16,6g
1,0g
83g
5g
Ballaststoffe: 1,4g 7g
Natrium: 0,35g 1,75g
Broteinheiten (BE): 1,4 7

Mit 585kcal pro Portion erwies sich das Gericht zwar als nicht gerade leicht, aber für ein Hauptgericht gerade noch im akzeptablen Rahmen wir ich finde. Bei einem Gericht mit Sahne und Butter in der Zutatenliste hatte ich aber auch nichts anderes erwartet um ehrlich zu sein. Insgesamt kann ich das Gericht aber wieder mal vorbehaltlos weiter empfehlen – wenn man keine Zeit oder Lust hat selbst etwas zuzubereiten, erwies sich diese Art von Fertiggericht mal wieder als durchaus interessante Alternative.

Meine Wertung: 3 MG

Lachsfilet mit Blattspinat in Blätterteig [16.05.2012]

Wednesday, May 16th, 2012

Auch diesen Mittwoch wollte ich natürlich, wie üblich nicht auf Fisch verzichten. Zwar gab es heute mit Pla Pad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce welches neben einem Chop Suey – gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce angeboten wurde auch der Asia-Thai-Theke mal wieder etwas “Fischiges”, doch ich konnte dem heutigen Vitality-Angebot in Form von Frischem Lachsfilet mit Blattspinat in Blätterteig gebacken, dazu leichte Weißweinsauce und Salzkartoffeln einfach nicht wiederstehen. Da konnten auch das traditionell-regionale Gyros mit Tzatziki und Fladenbrot oder der Pikante Wurstgulasch mit Kartoffelwürfeln bei Globetrotter nichts ändern. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Gemüsemix und ein Becher Aprikosenquark auf mein Tablett.

Lachsfilet mit Blattspinat in Blätterteig / Salmon filet with leaf spinach in puff pastry

Mit diesem Gericht, das meines Wissens nach bisher so noch nie angeboten worden ist, hatte die Kochcrew mal wieder eine wirklich interessante und vor allem schmackhafte Dareichungsform für Fisch gefunden. Die wahrscheinlich als großer Laib gebackene und dann in Scheiben geschnittene Blätterteigrolle war mit jeweils einem großen, grätenfreien, zarten und saftigen Stück gedünsteten Lachsfilets gefüllt, die mit einer etwa daumendicken Schicht mild gewürzten Blattspinats bedeckt worden war. Zwar war dieser nicht ganz gleichmässig verteilt, aber das beeinträchtigte des Geschmack keineswegs. Gemeinsam mit den klein bis mittelgroßen Salzkartoffeln hatte man außerdem eine cremige Sauce mit aufgetischt, die mich allerdings geschmacklich eher an etwas zitronig-lemoniges als an Weißwein erinnerte. Passte aber wie ich fand sehr gut zu Fisch im Blätterteig. Dem Gemüsemix aus Mais, Erbsen, Möhren, Schwarzwurzeln, Kidneybohnen und einigen Stückchen Paprika bestand, und aufgrund der Beigabe von Mais und Kidneybohnen bestimmt als “Mexiko-Mix” bezeichnet wurde, merkte man leider an dass er bereits einige Zeit auf der Warmhaltetheke gestanden hatte. Geschmacklich war er in Ordnung, aber nicht gut genug um wirklich die volle Punktzahl erhalten zu können. Dafür entschädigte mich aber dann der von seiner Struktur her angenehm feste und mit reichlich Fruchtstücken versehene Aprikosenquark in dem man meiner Meinung nach sogar etwas Rhabarber gemischt hatte. Ungewöhnlich, aber durchaus lecker. Bleibt nur zu hoffen dass es dieses Fischgericht im Blätterteig in Zukunft häufiger mal gibt und es nicht nur ein einmaliges Angebot war.
Diese Hoffnung wurde zumindest durch die recht große Beliebtheit dieses Fischgerichts bei den anderen Kantinengästen etwas gestützt. Es reichte zwar nicht für den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala – diesen belegte natürlich das Gyros mit Tzatziki, aber doch für einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und sehr knapp dahinter auf Platz vier schließlich der Wurstgulasch. Wenn ein Gericht einen so großen Zuspruch findet, bleibt also zu hoffen dass man es bald mal wieder zubereitet – ich würde mich auf jeden Fall sehr darüber freuen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs mit Blattspinat im Blätterteig: ++
Weißweinsauce: ++
Salzkartoffeln: ++
Mexiko-Gemüse: +
Aprikosenquark: ++