Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [06.07.2011]

Auch heute entschied ich mich für etwas leichtes. Zwar wurde es nicht wieder etwas vegetarisches, aber ich fand im Bereich Vitality ein Fischgericht in Form von Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln – etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal versucht. Die traditionell-regionalen Broccoli-Nußecken an Mediterranem Gemüse mit Basilikumdip, das Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln bei Globetrotter und das Sonderangebot in Form einer Nudelpfanne mit Gemüse und Huhn – wohl die Reste der Hähnchenbrust mit Rahmgemüse von gestern – waren heute nichts für mich. Und auch auf die Asia-Thai-Angebote in Form von Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse oder das Chu Chi Pla -Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce hatte ich keine großen Lust. Außerdem ist Mittwoch ja mein Fischtag. Dazu nahm ich mir noch ein Erdbeer-Mousse von der Nachtisch-Theke.

Seelachs auf Tomatenbett mit Blattspinat / Salmon on tomato with leaf spinach

Das Tomatenbett aus geschälten, gewürfelten Tomaten und einigen anderen, nicht näher identifizierbaren Zutaten erwies sich heute zwar als extrem wässrig, aber geschmacklich war es okay. Und auch Das zarte, grätenfreie Stück Seelachs, welches man mit einem großzügigen Löffel Blattspinat garniert hatte gab keinen Anlass zur Kritik. Dazu gab es einige Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage. War nichts besonderes, aber mit 331kcal angenehm leicht, so dass ich mir den winzigen Becher luftig-lockerem Erdbeer-Mousse durchaus noch leisten konnte.
Der allgemeine Geschmack lag heute eindeutig primär beim Cevapcici. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, dann die Gemüse-Huhn-Pfanne und auf Platz vier der Seelachs. Platz fünf belegten schließlich der Broccoli-Nußecken.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Tomatenbett: +
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Erdbeer-Mousse: ++

Lachspinatlasagne mit Tomatebasilikumsauce [10.06.2011]

Einen wirklich ganz kurzen Moment wägte ich ab ob ich in der Asia-Thai-Ecke zuzuschlagen, wo mit Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstriefen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce neben den für Freitag üblichen Gebackene Ananas und Banane ein durchaus interessantes Gericht zuzuschlagen. Die traditonell-regionalen Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt, dazu Vanillesauce kamen für mich nicht in Frage, da ich ja kein großer Freund von Süßspeisen zum Mittagessen bin. Der Feine Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality klang da schon etwas besser, aber visuell sprach es mich nicht an – ich erinnere dabei gerne an ähnliche Gerichte hier, hier, hier, hier oder hier – was jedoch natürlich nichts über Geschmack oder Qualität aussagt. Am meisten sprach mich jedoch die Lachsspinatlasagne mit Tomatenbasilikumsauce aus der Sektion Globetrotter an – etwas ähnliches hatte ich hier bereits einmal probiert gehabt.. Das ganze erschien zwar eindeutig nicht gerade kalorienarm, aber da ich ja diese Woche am Mittwoch auf Fisch verzichtet hatte, erschien mir dies ein guter Ersatz. Dazu nahm ich mir noch einen Becher Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Nachtisch-Theke.

Salmon spinach lasagne with tomato basil sauce / Lachs-Spinat-Lasagne mit Tomaten-Basilikum-Sauce

Und noch mehr als sonst erwies sich dieses Gericht als vorzügliche Wahl. Zwischen den Lasagneplatten fand sich zu unters eine Schicht Räucherlachs mit Blattspinat, in der Schicht darüber hatte man zartes Lachsfilet das man schließlich von einer sahnigen Schicht hellen, cremigen Masse abgedeckt hatte. Dazu gab es eine würzige Tomatensauce mit reichlich Basilikum.

Salmon spinach lasagne / Lachs-Spinat-Lasagne - CloseUp

Etwas ähnliches hatte ich hier ja auch schon mal gekocht, auf die Idee der Zugabe einer Tomatensauce mit Basilikum war ich damals nicht gekommen – dabei passt diese Kombination meiner jetzigen Meinung nach wunderbar zusammen. Sehr sehr lecker – ich war sehr zufrieden und bereits nach dem Verzehr dieser wirklich großen Portion durchaus satt. Der kleine Becher lockeren Mousses mit Erdbeer-Rhabarber-Geschmack wäre wirklich nicht mehr vonnöten gewesen, auch wenn er ebenfalls sehr lecker war.
Meiner Meinung bezüglich der Lachsspinatlasagne schienen auch die anderen Kantinengäste zu sein, denn dieses Gericht belegte heute ziemlich eindeutig den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte wohl der Putenbraten, aber nur knapp gefolgt von den Asia-Gerichten. Auf Platz vier folgte schließlich der Germknödel.
Bei Gelegenheit muss ich unbedingt auch mal wieder so etwas für mich selbst kochen und es mit einer ähnlichen Sauce garnieren – aber nicht unbedingt gleich dieses Wochenende.

Mein Abschlußurteil:
Lachsspinatlasagne mit Tomatenbasilikumsauce: ++ (mit zusätzlichem Sternchen)
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Lachs mit Tomaten & Blattspinat [25.05.2011]

Auch diesen Mittwoch wollte ich natürlich wieder der inzwischen lieb gewonnen Tradition folgen und ein Gericht mit Fisch oder Meeresfrüchten zu verzehren. Die Lasagne al fornobei Globetrotter, die ich hier schon mal versucht hatte, klang zwar nicht schlecht und auch die Broccoli-Nußecken an Mediterranem Gemüse mit Basilikumdipbei Globetrotter sahen nicht schlecht aus, aber der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality übertrumpfte das aus meiner Sicht noch. Etwas ähnliches hatte ich hier bereits auf dem Tablett gehabt und die Erinnerungen daran waren recht gut. Auf die Angebote der Asia-Thai-Theke in Form von Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedem Gemüse oder Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce hatte ich heute irgendwie keinen Appetit. Zum Seelachs nahm ich mir noch ein Becherchen Erdbeer-Mousse von der Nachtisch-Theke.

Seelachs mit Blattspinat

Zwar fanden sich vier kleine Gräten im wirklich ziemlich groß geratenen, angenehm zarten Seelachs – darüber kann ich aber hinweg sehen, denn mit so etwas muss man bis zu einem gewissen Grad bei Fisch immer rechnen. Hinter dem Begriff “Tomatenbett” verbarg sich eine Schicht gewürfelter Tomatenstücke, welche man oben auf den Fisch gegeben hatte. Dazu gab es mit kräftig Zwiebeln versetzten Blattspinat und schließlich einige kleine Salzkartoffeln. Sehr lecker und genau richtig für das warme Wetter am Mittwoch. Bei gerade mi 331kcal konnte ich mir so auch das locker-lufitge Erdbeer-Moussee ohne große Sorgen um die Kalorienbilanz leisten.
Dass die Lasagne heute bei der Allgemeinheit der Kantinengäste natürlich der große Renner war brauche ich glaube ich kaum zu erwähnen. Unangefochten landete dieses Gericht somit auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach ihre Asia-Gerichte, aber knapp gefolgt vom Seelachs. Mit einem guten vierten Platz folgten schließlich die Broccoli-Nußecken. Wie dem aber auch sei – ich war mit meiner Wahl heute mal wieder sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Blattspinat: ++
Kartoffeln: ++
Erdbeer-Mousse: ++

Polentaschnitte mit Ratatouillegemüse [24.05.2011]

Zwar bot die Asia-Thai-Ecke mit Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen oder Gaeng Panang Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse, Kaffir Limetten in rotem Panang Curry (das ich hier übrigens schon mal versucht hatte) einige durchaus interessante Angebote, aber ich entdeckte noch etwas besseres und vor allem noch für mich unbekanntes, das zudem noch kalorienarm erschien. Und das war nicht etwa das traditionell-regionale Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln das ich von hier, hier und hier schon kannte oder die Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln bei Globetrotter welche hier bereits mein Tablett geziert hatten, sondern die Gebackene Polentaschnitte mit feinem Ratatouillegemüse in der Abteilung Vitality waren es die mich alles andere vergessen ließ. Auch wenn hier kein Fleisch dabei war, erschien mir dieses Gericht heute genau das richtige für mich zu sein. Dazu nahm ich mir noch einen als Pfirsich Melba titulierten Nachtisch von der Desserttheke.

Polentaschnitte auf Ratatouillegemüse

Ich bin mir zwar ziemlich sicher dass es sich bei den Polentaschnitten nicht um komplett selbst gemachte, sondern viel mehr industriell hergestellte handelte, aber das änderte nichts an der Tatsache dass sie sich als sehr schmackhaft herausstellten. Zwischen den paniert gebratenen Polentaschnitten fand sich eine gewürzte Spinat-Rahm-Mixtur die wie ich fand sehr gut zur Gesamtkomposition passte. Dazu gab es einen riesigen Berg an pikant gewürztem Gemüse, das soweit ich es erkennen konnte aus geviertelten und geachtelten Tomaten, geraspelten Möhren und gewürfelten Zucchini bestand. Sehr lecker – so ein Gericht kann man durchaus auch ohne Sättigungsbeilage in Form von Nudeln, Kartoffeln oder ähnlichem Verspeisen. Nur eine Polentaschnitte mehr hätte hier mit Sicherheit nicht geschadet. Aber mit 490kcal pro Portion war es wirklich angenehm Kalorienarm – da konnte ich mir den Nachtisch aus Beerenragout auf Pfirsichstückchen in Saft noch ohne große Bedenken noch leisten.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute meiner Meinung nach aber das Holzfällersteak auf dem ersten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz zwei und dann dem Cevapcici auf Platz drei. Zuletzt und somit auf Platz vier folgte schließlich die Polentaschnitte. Dass hatte ich aber auch kaum anders erwartet – und ich schwimme ja auch selten mit dem Strom und probiere lieber mal was neues aus. Und heute bin ich damit wirklich gut gefahren – Polenta erscheint mir durchaus eine Zutat zu sein die ich auch mal in einem meiner Kochexperimente verwenden sollte. Mal schauen was ich hierzu an Rezepten entdecken kann.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: ++
Ratatouillegemüse: ++
Pfirsich Melba Dessert: ++

Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika [20.05.2011]

Heute fiel mir die Wahl recht leicht, denn weder die Dampfnudel mit Vanillesauce bei den traditionell-regionalen Gerichten sowie der Gebackene Seelachs mit Kartoffelsalat und Remoulade bei Globetrotter waren schon mal eindeutig nichts für mich. Blieben noch die die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix bei Vitality – etwas gleichartiges hatte ich hier schon einmal verzehrt – oder eines der Angebote an der Asia-Thai-Theke, wo heute u.a. Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nue Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer (was ich hier und hier schon mal versucht hatte). Nach kurzem abwägen fiel die Wahl schließlich auf die gefüllte Hähnchenbrust, die ich mir noch mit einer kleinen Schale Spinatcremesuppe ergänzte.

Chicken breast filled with paprika and mangold + spinach cream soup / Hähnchenbrust, gefült mit Paprika und Mangold + Spinatcremesuppe

Hauptkomponente dieses Gerichtes war eindeutig das saftig-zarte Hähnchenbrustfilet, das nicht nur mit einem zarten Paprikasteifen und etwas Mangold gefüllt war, sondern auch mit einer leckeren Kombination aus Paprikapulver und weiteren Gewürzen garniert war. Und neben der Sättigungsbeilage aus normalen geschälten und wilden Reis fand sich auch noch eine würzige-pikante Mischung aus klein geschnittenen Zucchini-, Möhren- und Staudensellerie-Gemüse. auf dem Teller. Alles zusammen eine sehr leckere Kombination, bei der ich nichts zu bereuen brauchte. Zur Sättigung war das würzig-cremige Spinatsüppchen mit reichlich Blattspinat nicht mehr unbedingt nötig gewesen, aber dennoch sehr lecker.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute meiner Meinung nach aber der Seelachs mit Kartoffelsalat am höchsten in der Gunst und belegte so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich die Asia-Gerichte einordnen, knapp gefolgt von der Hähnchenbrust mit Mangold und schließlich der Dampfnudel mit Vanillesauce. Auch zum Wochenabschluss hier mal wieder keine Überraschungen, diese Verteilung entsprach genau dem was ich erwartet hatte.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Paprika und Mangold: ++
Wildreis-Mix: ++
Gemüsemischung: ++
Spinatcremesuppe: ++