Spinat-Lachs-Rolle – das Rezept

Für heute entschied ich mich dazu, mal etwas zuzubereiten was man sonst eigentlich eher in den Bereich des Buffet- oder Fingerfood einordnen würde: Die klassische Lachs-Spinat-Rolle. Dabei ist die Zubereitung recht unkompliziert und braucht nicht viele Zutaten.

Für eine Rolle (etwa 8-10 Scheiben) benötigen wir:

250g Blattspinat
01 - Zutat Blattspinat

4 Eier
02 - Zutat Eier

200g Frischkäse
03 - Zutat Frischkäse

200g Räucherlachs
04 - Zutat Räucherlauchs

40-50g Parmesan
05 - Zutat Parmesan

2-3 TL Dill
06 - Zutat Dill

sowie etwas Salt, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen.

Während der Spinat auftaut – ich verwendete die Mikrowelle um den Prozess etwas zu beschleunigen – trennen wir erst einmal die vier Eier.
07 - Eier trennen

Das Eiweiß schlagen wir gemeinsam mit einer Prise Salz mit einem Schneebesen steif.
08 - Eiweiß schlagen

Sobald des Blattspinat aufgetaut ist, drücken wir diesen gut aus um die Flüssigkeit zu reduzieren, geben ihn dann mit den Eigelb in ein Behältnis, würzen alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss, vermischen alles gut
09 - Würzen

und pürieren dann alles mit einem Pürierstab.
10 - Pürieren

Anschließend heben wir das Eiweiß unter
11 - Eiweiß unterheben

addieren noch den Parmesan
12 - Parmesan beimengen

und verrühren alles gut miteinander.
13 - gut verrühren

Bevor es weitergeht, geben wir die Masse aus Blattspinat und Ei in ein Sieb und lassen die letzte überflüssige Feuchtigkeit noch mal abtropfen. Gleichzeitig können wir schon mal den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
14 - abtropfen lassen

Nun legen wir ein Backblech mit Backpapier aus und verteilen die Spinat-Ei-Masse in einer dünnen Schicht darauf.
15 - Auf Backpapier auftragen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, schieben wir unser Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen die Teigmasse für 15 bis 18 Minuten.
16 - Backen

Dabei erschien mir der Spinat beim einschieben noch so feucht, dass ich befürchtet hatte dass das Rezept nicht gelingt – doch das erwies sich glücklicherweise als Fehleinschätzung. Als ich es aus dem Backofen entnahm damit es vollständig auskühlen konnte, hatte sich die Masse perfekt gefestigt und ließ sich auch problemlos vom Backpapier lösen.
17 - auskühlen lassen

Während die Masse abkühlt geben wir zwei bis drei Teelöffel zum Frischkäse unter verrühren ihn gut.
18 - Frischkäse und Dill mischen

Ist die Spinatmasse kalt, verstreichen wir die Dill-Frischkäse-Mischung darauf
19 - Frischkäse auf Spinat verteilen

und belegen diesen schließlich noch mit dem Räucherlachs.
20 - Mit Räucherlachs belegen

Jetzt brauchen wir alles nur noch aufzurollen
21 - Aufrollen

und umwickeln dann die so entstandene Spinat-Lachs-Rolle mit etwas Frischhaltefolie. damit sie nicht austrocknet während sie nun für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruht.
22 - In Frischhaltefolie einwickeln

Danach ist sie dann so fest dass man sie mit einem scharfen Messer problemlos in Scheiben schneiden können.
23 - In Scheiben schneiden

Dann brauchen wir das Gericht nur noch servieren.
24 - Spinat-Lachs-Rolle / Spinach salmon role - Serviert

Zwar hätte ich es etwas fester wickeln können, doch für meinen ersten Versuch dieses Gericht herzustellen war ich sehr zufrieden. Die Kombination aus Spinat mit Frischkäse, Dill und Räucherlauchs ergab ein leckeres Kaltgericht, das sich gut als Snack, aber auch zum Abendbrot und natürlich für jedes Buffet wunderbar eignet. Ich kann dabei noch das beträufeln mit etwas Zitronensaft empfehlen, das gibt dem Gericht noch eine besondere Note und passt gut zu dem Räucherlachs.

25 - Spinat-Lachs-Rolle / Spinach salmon role - CloseUp

Hätte ich Dill-Frischkäse in dem Supermarkt in dem ich eingekauft habe gefunden, hätte man mit Sicherheit auch diesen verwenden und sich das mischen sparen können. Aber auch Kräuterfrischkäse dürfte problemlose funktionieren. Ansonsten gibt es zu diesem zugegebenermaßen einfachen, aber sehr leckeren Gericht zumindest aus meiner Sicht nichts weiter zu verändern oder zu verbessern. Nur an meinen Wickeltechniken muss ich bei Gelegenheit noch mal arbeiten, denn die Rolle hätte dichter gewickelt sein können – hier spielte aber auch mit rein dass ich den Lachs teilweise etwas zu dick und zweischichtig aufgelegt hatte. Da hätte wohl etwas weniger besser gewesen. Dennoch ein empfehlenswertes Rezept, dass ich hiermit kurz vorstellen möchte. Und für morgen Abend ist auch noch etwas übrig.

Guten Appetit

Pochiertes Lachs auf Blattspinat [24.08.2011]

Bei der heutigen Hitze, das Thermometer erreichte bis zu 32 Grad, war mir natürlich nach einer leichten Mittagsmahlzeit. Daher fielen für mich traditionell-regionalen Ravioli mit Käsefüllung ebenso aus wie Hähnchenbrust im Knuspermantel auf Gemüsereis bei Globetrotter. Besser klang da schon der heutige Tagestipp in Form von Salatteller mit Gyros und Tzatziki. Aber Mittwoch ist ja auch mein Fischtag, daher kamen für mich eher zum einen das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse in Frage, welches neben Gebratenem Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Aber auch der Pochierte Lachs auf Blattspinat mit Kartoffel bei Vitality klang sehr gut. Nach kurzem Überlegen fiel meine Wahl schließlich auf den Lachs mit Blattspinat, den ich mir noch mit einem Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke ergänzte.

Pochiertes Lachs auf Blattspinat / Poached salmon on leaf spinach

Zu einem großen Stück in Dampf gar gezogenen, eben pochiertem Lachs, der auf der einen Seite mit Haut und auf der anderen Seite mit einer Gewürzmischung zubereitet worden war hatte man eine ausreichende Menge mit Zwiebeln und Gewürzen versehenen Blattspinat sowie einige kleine Salzkartoffeln und eine ausreichende Menge einer Estragonsauce mit auf den Teller gepackt. Zwar erschien der Lachs stellenweise etwas faserig, aber zum Glück nicht trocken sondern saftig und vollkommen Grätenfrei. Insgesamt sehr lecker und absolut ausreichend um meinen Hunger zu stillen. Der Nachtisch aus luftigem Mousse mit Erdbeer-Rhabarber-Geschmack, das man mit einer Erdbeere und ein paar Pistazien garniert hatte, wäre zwar nicht mehr notwendig gewesen, aber bildete einen gelungenen Abschluss des heutigen Mittagsgerichtes.
Heute gestaltete sich die Erstellung einer Allgemeinen Beliebtheitsskala recht schwierig, da alle Gerichte scheinbar fast gleich gern genommen wurden. Mit knappen Vorsprung würde ich den Asia-Gerichten aber den ersten Platz zubilligen. Danach würde ich die Hähnchenbrust auf Platz zwei sehen und billige allen anderen Gerichten zusammen den dritten Platz zu.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Estragonsauce: ++

Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinat [04.08.2011]

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, spendete ich den Angeboten der Asia-Thai-Theke heute keine allzu große Aufmerksamkeit zu – und das obwohl dort mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebel und Gemüse in Sojasauce und Moo Bad Lakai – Schweinefleisch mit Bambustreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce durchaus interessante Angebote zu finden waren. Aber auch die reguläre Küche hatte mit einem traditionell-regionalen Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Rotweinsauce sowie Penne Riggte Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter schon mal zwei sehr interessante Gerichte auf der Speisekarte. Da ich aber gestern Abend noch mal gekocht hatte, wollte ich heute Mal sehr kalorienbewusst agieren und griff daher bei Vitality zu, wo mal wieder Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse ausgegeben wurde. Etwas ähnliches hatte ich hier, hier und hier schon mal verzehrt. Dazu nahm ich mir noch einen Quark Melba von der Nachtisch-Theke.

Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinat / Farmer potato with sour cream & leaf spinach

Zwar sah der Blattspinat nicht mehr ganz frisch aus, aber in Kombination mit der großen, halbierten Pellkartoffel in eigener Schale und dem mit einigen Kräutern versehenen Sauerrahm ergab alles zusammen ein schmackhaftes und recht gut sättigendes Mittagsgericht – auch ohne Fleisch. Und das bei gerade mal 430kcal. Gemeinsam mit dem Quark Melde, einer Zubereitung aus gesüßtem Naturquark, reiner Fruchtmischung aus Kirsch-Mus, einigen Scheiben Erdbeere und einem Stück Walnuss reichte mir meine heutige Zusammenstellung vollkommen um über dann Tag zu kommen.
Bei den anderen Kantinengästen landete die Farmerkartoffel aber leider nur den vierten Platz. Auf Platz drei würde ich die Penne Rigata einordnen, aber knapp gefolgt von den Asia-Gerichten. Den ersten Platz erreichte meiner Meinung nach der Burgunderbraten, der übrigens mit einem Kartoffelknödel und einem Semmelknödel serviert wurde. Aber es geht auch mal ohne Fleisch – wie ich heute ja mal wieder bewiesen habe. 😉

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffel: ++
Blattspinatgemüse: +
Sauerrahm: ++

Pochierter Lachs in Estragonsauce [13.07.2011]

Auch diesen Mittwoch lag meine Präferenz wieder auf Fisch- und Meeresfrüchten. Dazu standen zum einen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili undBratgemüse, das neben Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde und zum anderen Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln aus der Sektion Vitality der regulären Küche. Die Alternativangebote in Form von Ravioli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce bei Tradition der Region sowie die Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis bei Globetrotter (etwas ähnliches hatte ich hier schon mal probiert) ließ ich außen vor. Ich wählte schließlich den Lachs mit Estragonsauce, den ich übrigens hier, hier, hier und hier bereits in ähnlicher Form verzehrt hatte und nahm dazu noch einen Becher Naturjoghurt mit roter Grütze von der Dessert-Theke.

Pochierter Lachs in Estragonsauce / Poached salmon with estragon sauce

An dem angenehm großen, grätenfreien, in Wasserdampf gargezogene (pochierte) Stück Lachs konnte man eine dünne Kräutergarnitur sehen, die dem zarten Stück Fischfilet geschmacklich eine angenehme Note gab und sehr gut mit der Estragonsauce harmonierte. Dazu gab es eine Portion mit Zwiebeln und Gewürzen gekochten Blattspinat und einige kleine Salzkartoffeln. Was den Spinat und die Kartoffeln anging hätte es zwar gerne etwas mehr sein können, aber in dieser Portionsgröße ergab dieses Gericht gerade mal 407kcal, so dass ich die dieses Mal etwas größer geratene Schale ungesüßten Joghurt mit etwas mit Beeren versehener Grütze auch heute durchaus noch gönnen konnte ohne meine Kalorienbilanz zu sehr zu schädigen.
Sah man sich bei den anderen Kantinengästen um, konnte man erkennen dass sich heute die Asia-Gerichte wohl der größten Beliebtheit erfreuten und somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, aber eng gefolgt von der Hähnchenbrust in Knusperpanade. Auf dem dritten Platz kam schließlich die Ravioli und schließlich der Lachs in Estragonsauce auf Platz vier. Ich hätte dem Lachs natürlich eine höhere Platzierung gegönnt, aber bei dem heutigen Angebot hatte es ein solches Angebot natürlich schwer. Ich war aber sehr zufrieden mit meiner Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Estragonsauce: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Joghurt mit roter Grütze: ++

Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen & Spinat [11.07.2011]

Auch zum Beginn der neuen Woche wollte ich es mal wieder leicht angehen lassen. Außerdem war mir nicht sonderlich nach Asiatischem Essen, weswegen ich die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen sowie das Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce heute erst mal außen vor ließ. Ebenso erging es dem traditionell-regionalen Jägerschnitzel in Pilzrahmsauce mit Knöpfle (etwas ähnliches hatte ich hier schon mal versucht) und den Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter – obwohl ich zugeben muss dass mich die mexikanischen Hackfleischbällchen einen Moment überlegen ließen. Dann jedoch riss ich mich zusammen und wählte letztlich die Gnocchi mit Austernpilzen, Ergerlingen Spinat und feinem Walnussöl aus der Sektion Vitality – ein Gericht das ich hier schon mal probiert und für gut befunden hatte. Das ganze garnierte ich mir noch mit etwas Parmesan und dazu gesellte sich abschließend ein Becherchen Mango-Mousse von der Dessert-Theke.

Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in feinem Walnussöl

Ich fand die Kombination von Gnocchis mit verschiedenen, gut durchgekochten Pilzen und etwas Spinat mit leichtem Walnussaroma mal wieder sehr lecker. Auch wenn es sich hier um ein rein vegetarisches Gericht handelte, ergab diese Zusammenstellung ein leckeres und einigermaßen sättigendes Mittagsgericht. Mit 539kcal pro Portion blieb in meiner heutigen Mittags-Kalorienbilanz auch noch so viel Platz, dass ich mit das luftig-schaumige Mango-Mousse mit seinem Schuss Schokosauce noch durchaus gönnen konnte.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute aber – ganz wie es auch zu erwarten gewesen war – natürlich das Jägerschnitzel am höchsten in der Gunst und belegte somit ohne jeglichen Zweifel den ersten Platz der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich die Asia-Gerichte einordnen, auf Platz drei kamen schließlich die Gnocchi, aber knapp gefolgt von den Hackfleischbällchen. Hätte bei den letzten beiden Plätzen ja eher eine umgekehrte Platzierung erwartet, aber irgendwie schienen man heute den Gnocchi doch eine leicht höhere Gunst zuzubilligen. Für ein vegetarisches Gericht eher ungewöhnlich, aber ich finde dass sie diesen Platz heute durchaus verdient hatten – zumindest aus meiner Sicht heraus.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi mit Egerlingen & Austerpilzen: ++
Mango-Mousse: ++