Posts Tagged ‘spinat’

Kurztest Costa Meeresfrüchtepizza

Friday, May 28th, 2010

In den Tiefen meines Tiefkühlfaches fand sich noch etwas, das ich dringend endlich mal verbrauchen musste: Eine weitere Tiefkühlpizza, dieses mal eine Costa Meeresfrüchtepizza der Firma Costa Meeresspezialitäten GmbH & Co. KG aus Emden, erworben im hiesigen tegut Markt zum Preis von 3,29 Euro, was ich für eine Pizza mit Meeresfrüchten aber noch aktzeptabel befand.

01 - Front
Verpackung Vorderseite

02 - Back
Verpackung Rückseite

Das klang wirklich sehr lecker. Laut Packungsangabe sollten sich neben Lachs, Thunfisch und Garnelen auch Spinat, Tomaten Frischkäse, Kapern und Edamer auf dieser Teig aus Weizenmehl befinden. Und die Abbildung verhieß wirklich einen sehr reichhaltigen Belag. Ob hier die Werbung mit der Realität übereinstimmt – was ja häufig leider nicht der Fall ist – werden wir gleich feststellen.
Als erstes musste ich die Pizza natürlich von ihrer Verpackung befreien. Wie üblich befand sich eine in Folie eingepackte Fertigpizza darin.

03 - Pizza in Folie
Pizza in Folie

Diese Folie ließ sich ohne Probleme schnell entfernen und gab den Blick auf die eigentliche, noch tiefgefrorene Pizza frei. Dabei lösten sich zwar ein paar Stücke des Lachs und eine Garnele, diese ließen sich aber ja wieder leicht manuell auf der Pizza platzieren. Und bereits jetzt war ein deutlich fischiger, aber angenehmer Geruch wahrzunehmen.

04 - Pizza ausgepackt
Pizza – ausgepackt und tiefgefroren

Und wie man sieht kann man den Belag wirklich als sehr reichhaltig bezeichnen. Vor allem von dem Lachs, der lt. Packungsangabe aus Blöcken geschnitten ist, dominierte meiner Ansicht nach, aber auch beim Thunfisch schien man nicht gespart zu haben. Einzig die Garnelen waren nur sehr spärlich vertreten, ich zählte gerade mal fünf Stück. Aber das entsprach auch der Abbildung auf der Verpackung, daher will ich mich hier natürlich nicht beschweren. Prinzipiell war das was die Verpackung zeigte dem Inhalt wirklich sehr ähnlich, aber ein entgültiges Urteil möchte ich erst nach erfolgter Zubereitung abgeben.
Der Durchmesser des Pizzabodens betrug im übrigen ziemlich genau 23,5cm.
Um die Pizza verzehrfertig zu machen, sollte man nun den Backofen – ich besitze ja bekanntlichermaßen einen Elektrischen mit Ober- und Unterhitze – auf 220 Grad vorheizen und den Rost auf den unteren Drittel der Schienen einschieben. Ich habe da leider einen kleinen Fehler gemacht und die mittelere Schiene wie bei so ziemlich allen anderen Pizzen genommen – aber das sollte sich zum Glück nicht negativ auswirken.

05 - im Ofen
Pizza im Ofen

Die Backzeit war auf der Verpackung mit 13-15 Minuten angegeben, ich ließ sie jedoch da sie nach dieser Zeit in der Mitte noch zu weich erschien insgesamt etwa 20 Minuten im Ofen. Was ich nach dieser Zeit aus dem Ofen förderte, sah meiner Meinung nach schon mal wirklich gut aus. Und der angenehme Geruch nach Meeresfrüchten entströmte der Backröhre und machte mir wirklich großen Appetit.

06 Pizza fertig
Pizza – fertig gebacken

Nun ging es an den Verzehr der Pizza. Und ich muss zugeben dass ich sehr begeistert vom Geschmack dieser Fertigpizza war. Die Kapern, denen ich ja bisher eher kritisch gegenüber stand, fielen geschmacklich überhaupt nicht ins Gewicht. Viel mehr war da der deutlich Geschmack nach Meeresfrüchten, wobei natürlich Lachs und Thunfisch dominierten. Das ganze lag auf einer Art Sauerrahm, in den die Blattspinat- und Tomatenstücke recht reichhaltig eingerührt waren, getoppt vom Edamer Käse. Und der Boden war ebenfalls ein Genuß, denn man hatte hier eine Art Mürbeteig verwendete, der vor allem an den sehr schmalen Rändern extrem knusprig geworden war. Dabei war er, der italienischen Zubereitungsmethode entsprechend aber ansonsten angenehm dünn wie man auf folgendem Foto sehen kann.

07 - Pizza angeschnitten
Pizza angeschnitten

Diese Pizza hat wirklich – wohlgemerkt für eine Fertigpizza – sehr gut geschmeckt. Vor allem für die Freunde von Fisch und Meeresfrüchten ein wirklicher Tip.

Werfen wir noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 390g
(Pizza)
Brennwert: 952 kj
227 kcal
3213 kj
885 kcal
Eiweiß: 9,9g 38,6g
Fett: 11,5g 44,9g
Kohlehydrate: 21,1g 82,3g

Keine Diätspeise, eine Pizza dieser Art entspricht immerhin 25 WW-ProPoints. Da ich aber heute Mittag ja eher kalorienbewußt gegessen habe, bin ich trotz dieser Kalorienbombe tatsächlich noch innerhalb meines Limits geblieben. Und gut geschmeckt hat es außerdem.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Ich kann diese Fertigpizza also vorbehaltlos empfehlen, vorausgesetzt natürlich man mag Meeresfrüchte und Fisch. 😉

Lachs auf Blattspinat [05.05.2010]

Wednesday, May 5th, 2010

Obwohl mich sowohl das “Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce” sehr reizte als auch die “Poh Piard Thor – Knusprige Frühlingsröllchen” nicht schlecht klangen, wollte ich heute nicht schon wieder Asiatisch essen und sah mich daher mal im regulären Angebot um. Die “Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle” als traditionell-regionale Speise erschien mir dabei wirklich eine Alternative und auch die grünen “Tortellini in Tomaten-Pilzsauce” als Globetrotter-Menu erschien mir nicht allzu übel. Vor allem war beides nicht allzu kalorienreich. Aber getoppt wurde dies noch von heutigen der Vitality-Speise: “Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln“, welche mit 407kcal das optimalste für heute zu sein schien. Außerdem hatte ich auch Appetit auf Fisch und das Gericht sah außerdem nicht allzu schlecht aus. Da hätte ich mir fast noch einen Nachtisch dazu leisten können, aber ich blieb dennoch hart und verzichtete darauf.

Lachs auf Blattspinat / salmon with leaf spinach

Neben den reichlich vorhandenen, kleinen Salzkartoffeln fand sich eine annehmbar große Menge Blattspinat mit Zwiebeln, die Estragonsauce und schließlich ein schmales, aber hohes Stück pochierten Lachsfleisches, das auf der unteren Seite sogar noch über etwas Fischhaut verfügte. Unter Pochieren versteht man im übrigen ein sanftes Garziehen in heißen, aber nicht kochenden Wassers mit 75 bis 90 Grad. Pochierten Fisch gab es hier im Betriebsrestaurant ja schon öfters und ich muss sagen dass diese Zubereitungsmethode ein wirklich angenehm zartes Fleisch zum Ergebnis hat. Zudem war der Fisch auch wieder einmal vollkommen Grätenfrei. Der Spinat wiederum traf wie ich zugeben muß nicht so ganz meinen Geschmack, wobei mich vor allem der kräftige Geschmack nach Zwiebeln störte. Da gibt es aus meiner Sicht bessere Rezepte für dieses Gemüse. An den Kartoffeln gab es aber nichts auszusetzen und auch die Sauce, die neben Estragon offensichtlich auch körnige Gemüsebrühe mit winzigen Karottenstückchen enthielt, schmeckte wunderbar und passte auch ganz gut zum restlichen Gericht.
Meiner Meinung nach lag heute in der allgemeinen Publikumsbeliebtheit die Putenkeule vorne, aber knapp gefolgt von den Asia-Gerichten. Aber auch die Tortellini erfreuten sich einiger Beliebtheit und lagen meinem Eindruck nach knapp vor dem Fisch. Da kann ich mich aber auch täuschen, da ich natürlich nur einen Teil des Kantine zu überblicken vermag. Bis auf den Spinat war ich aber mit meiner Wahl wirklich zufrieden. Fisch geht eigentlich immer und gesund ist er außerdem.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Blattspinat: +/-
Estragonsauce: ++
Kartoffeln: ++

Lachs-Spinat-Lasagne [26.02.2010]

Friday, February 26th, 2010

Wie ich bereits beim Morgenpost erwähnte weilte ich heute im Frankfurter Raum und kam damit in den Genuss der Kochkünste unseres Kantinenkochs. Die Auswahl war natürlich mit einer “Berliner Currywurst mit Pommes Frites” und “Spinat-Lachs-Lasagne mit Tomatensauce & Salatteller” etwas eingeschränkter als in München, aber die Qualität der Speisen spricht in der Regel für sich. Nach Currywurst war mir heute jedoch nicht so, daher entschied ich mich für die Lachs-Lasagne mit Spinat. Dazu gab es einen kleinen Salat-Teller, den man sich nach eigenem Gutdünken mit Joghurtdressing versehen konnte.

Lachs-Spinat-Lasagne

Ein wirklicher Genuss muss ich sagen. Unter einer Schicht von Käse und einigen Scheiben von Tomaten fanden sich in einer leckerer Sahnesauce reichlich große Lachsstücke und natürlich der Blattspinat. Aufgrund der reichlichen Sahne zwischen den Lasagneplatten wäre die Tomatensauce eigentlich nicht wirklich notwendig gewesen, gab dem ganzen aber eine zusätzliche fruchtige Note. Der Salat mit seinen Maiskörnern und dem Ruccola bot einen gesunden Abschluss des wirklich vorzüglichen Mittagsmahles.

Mein Abschlußurteil:
Lachs-Spinat-Lasagne: ++
Salat: ++

Alaska Seelachsfilet [03.07.2009]

Friday, July 3rd, 2009

Zum Freitag konnten wir zwischen einem “Alaska Seelachsfilet mit Rahmspinat und Dillkartoffeln” und “Original Berliner Currywurst mit Pommes Frites” wählen. Nach meiner letzten Erfahrung mit dieser Currywurst fiel mir da die Wahl nicht schwer: Ich entschied mich für den Seelachs.

Alaska Seelachsfilet

War nichts außergewöhnliches, aber doch recht lecker. Das panierte Filet selber – ein Kollege bezeichnete es passenderweise als überdimensionales Fischstäbchen – war außen knusprig und innen zart wie man es erwartet haben sollte. Dazu gab es einen Rahm-Blattspinat mit kleinen Eierstücken und schließlich die mit etwas Dill garnierten Salzkartoffeln. Blattspinat ziehe ich persönlich dem feingehechselten ja vor. 🙂 Ich fands schmackhaft und sättigend – und das gesamte Gericht hatte auch beim servieren noch die richtige Temperatur, eine Tatsache die man ja leider nicht als Selbstverständlich ansehen kann. In der Summe also eine gute Mahlzeit.

Mein Abschlußurteil:
Alaska-Seelachsfilet: ++
Rahmspinat: ++
Dillkartoffeln: ++