Abflug nach Puerto Plata [27.12.2015]

Für den Jahreswechsel 2015/2016 hatte ich mir dieses Jahr etwas besonderes überlegt, denn ich hatte beschlossen dass ich ihn nicht in Deutschland sondern in der Dominikanischen Republik verbringe, wo ich ja bereits im Oktober eine sehr angenehme Woche verbracht hatte. Dieses Mal wollte ich die Erfahrung sogar etwas ausdehnen und hatte für zwei Wochen gebucht. Außerdem hatte ich das Glück, dass ich dieses Mal bei Air Berlin einen Nonstop-Flug von München nach Puerto Plata erwischt hatte. Der Abflug war zwar erst um 10:35 Uhr, aber wie üblich empfahl es sich etwas zwei Stunden am Flughafen zu sein – und dieses Mal war es auch bitter nötig gewesen. Ich hatte zwar bereits per mein CheckIn bereits Online per App auf dem iPhone vorgenommen und hatte bereits meine elektronische Bordkarte, aber ich musste dennoch meinen Koffer am Schalter aufgeben. Nachdem ich mit der S8 den Flughafen erreicht hatte, kam ich schließlich im Schalterbereich A im Terminal an, dort wo ich bei meiner letzten Reise in die Karibik auch den Schalter vorgefunden hatte. Doch wie ich im Auskunftsbereich erfuhr, hatte Air Berlin dieses Mal seine Schlater im Bereich D, was hieß dass ich mit dem schweren Gepäck (gefühlt) fast einen Kilometer bis ans andere Ende der Hallen laufen musste. Und dort hatte sich bereits eine lange Schlange gebildet, so dass es einige Zeit dauerte, bis ich schließlich endlich meinen Koffer los wurde. Danach musste ich irgendwie in den Abflugbereich kommen und auch an den Sicherheitskontrollen gab es einige riesige Menschentraube, die sich natürlich nicht etwa ordentlich angestellt hatte, sondern wild versuchte durch eines der beiden elektronischen Tore ins Innere des Sicherheitsbereich zu gelangen. Hier hieß es also mal wieder, sich in Geduld zu üben. Wie sagt ein japanisches Sprichwort so schön: Geduld ist die Kunst, nur ganz langsam wütend zu werden. 😉 Schließlich hatte ich aber Passkontrolle und Sicherheitsdurchleuchtung hinter mich gebracht und war im Terminalbereich C, wo ich am Schalter C6 in meinen Flieger gelangen sollte.

Terminalbereich C6 - Airport Munich

Bei Air Berlin (und wahrscheinlich auch bei anderen Airlines) ist es so, dass die Passagiere nach Boardinggruppen A, B, C und D ins Flugzeug gerufen werden. Die Gruppe A ist dabei jene Gruppe, die ganz weit hinten im Flieger sitzen, Gruppe B sitzt im Mittelbereich und die Gruppen C und D schließlich ganz weit vorne. Da ich Online gebucht und die Möglichkeit der freien Sitzwahl gehabt hatte, hatte ich mir den Sitzplatz 01A in der ersten Reihe am linken Fenster sichern können, was größere Beinfreiheit garantierte, aber auch bedeutete dass ich erst mit der letzten Gruppe D ins Flugzeug kam. Dafür würde ich aber am Ankunftsort als einer der Ersten aussteigen können, was die Nachteile des späten Boardings bei weitem aufwog.
Schließlich hoben wir mit nur wenigen Minuten Verspätung vom Münchner Flughafen ab und erhoben uns bei wunderbar klarer Weitsicht in den morgendlichen Himmel über Bayern.

Departure from Munich / Abflug von München

Nachdem wir die Reiseflughöhe von 12000 Metern erreicht hatten, wurde schon bald die erste Mahlzeit des Fluges serviert. Zur Auswahl standen Pasta und Hähnchen, wobei ich mich mal wieder für das Hähnchen entschied, das mit einer Sauce Especial, Blattspinat und gebackenen Kartoffeln serviert wurde. Außerdem gab es ein Stück Käse, einen Muffin und einige salzige Cracker dazu.

Chicken breast with especial sauce, spinach & potatoes / Hähnchenbrust mit Especialsauce, Spinat & Kartoffeln

Die Hähnchenbrust war soweit in Ordung, nicht zu trocken sondern zart und saftig – dazu passte gut die fruchtige und gleichzeitig würzige Sauce, in der sich Paprika, Tomaten und einige Kräuter fanden sowie der mit Zwiebelstückchen versetzte Blattspinat. Einzig bei den wohl gebackenen Kartoffelstückchen gab es anzumerken, dass sie etwas zu weich und labbrig waren – aber bei im Flugzeug aufgewärmten Speisen geht das wohl kaum anders. Der milde Schimmelkäse, die Salzcracker und der mit Mandeln und Apfelstückchen versetzte Muffin rundeten das Mittagsmahl gelungen ab.
Nach dem Essen versuchte ich gleich etwas zu schlafen, was mir aufgrund des Fensterplatzes und der für die Economy-Class ungewöhnlich großen Beinfreiheit auch recht gut gelang – denn ich hatte aus Furcht den Abflug zu verpennen die Nacht zuvor kaum geschlafen. So verdöste ich die meiste Zeit des Fluges und wurde erst wieder richtig wach, als kurz vor der Landung noch eine kalte zweite Mahlzeit serviert wurde. Sie bestand aus kalten Hackbällchen mit Salsa-Zubereitung, einem Blatt Salat, Kartoffelsalat, Cräckern, Schmelzkäse und einem Stück Käsekuchen.

Cold meatballs with potato salad / Kalte Fleischbällchen mit Kartoffelsalat

Der Käsekuchen, der mit Pistazien garniert war, erwies sich für meinen Geschmack zwar als etwas zu süß, davon abgesehen gab es an der Mahlzeit aber nichts auszusetzen.
Danach wurden die üblichen blauen Zettel für die Touristen-Visa ausgeteilt, die wir am Platz aufüllen konnten um uns die Zeit dafür am Flughafen zu sparen. Wenig später setzten wir auch schon zur Landung in Puerto Plata an und das was ich aus dem Flugzeugfenster sah, weckte bereits angenehme Erinnerungen.

Approaching Puerto Plata / Anflug auf Puerto Plata

Approaching Puerto Plata II / Anflug auf Puerto Plata II

Ganz wie erwartet kam ich als einer der Ersten aus dem Flieger und wäre auch unter den ersten an den Zollkontrollen gewesen wenn, ja wenn ich nicht auf die glorreiche Idee gekommen wäre am Flughafen noch Euro in Dominikanische Pesos zu tauschen. Das kostete mich leider so viel Zeit, dass der Vorsprung dahin war und ich mich in die inzwischen gebildete Schlange an den Kontrollen einreihen durfte. Zuerst musste man sich für 10 Dollar die Touristenkarte kaufen, dann ging es zu den Passkontrollen, wo die eine der beiden Visanaträge einkassiert wurde – die andere brauchte man bei der Ausreise – und schließlich konnte man sein Gepäck abholen. Gleich versuchte mich wieder einer dieser aufdringlichen Gepäckträger am Zoll abzugreifen, über die ich ja bereits beim letzten Mal berichtet hatte. Doch dieses Mal wimmelte ich ihn erfolgreich ab und wurde beim verlassen des Terminals bereits erwartet. Von hier aus ging es zur Unterkunft, wo ich erst mal eine dringend benötigte Dusche nahm. Mehr gibt es von diesem Tag eigentlich auch nicht mehr zu berichten…

PS: Leider hatte ich nur eingeschränkte Internet-Verbindung in meinem Urlaubsziel, daher reiche ich die Berichte jetzt einen nach dem anderen nach.

Chicken Palak – das Rezept

Heute wollte ich mal wieder einen kleinen Ausflug in die indische Küche wagen und mit ein Chicken Palak zubereiten. Traditionell wird dieses zwar nur mit Spinat zubereitet, doch da ich noch Erbsen vorrätig hatte, ergänzte ich das Gericht mit diesen. Das Ergebnis war ein überaus leckeres und schnell zuzubereitendes Curry, das ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

250g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
02 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Päckchen TK-Rahmspinat (170g)
04 - Zutat Rahmspinat / Ingredient creamed spinach

300g Tomaten in Stücken
05 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomtoes in pieces

250ml Sahne
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1,5 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

180g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

zum Würzen Chili, Kreuzkümmel und Curry
09 - Zutat Gewürze / Ingredient seasonings

sowie etwas Salz und Pfeffer
und etwas Ghee (Butterschmalz) oder Öl zum braten

Als Sättigungsbeilage empfehlen sich 125g Basmatireis
10 - Zutat Basmatireis / Ingredient basmati rice

Beginnen wir damit, die Zwiebel zu schälen und zu würfeln
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

sowie die Knoblauchzehe zu schälen und gründlich zu zerkleinern.
12 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie mit einem Papier-Küchentuch
13 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie dann in mundgerechte Stücke.
14 - Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke schneiden / Cut chicken breasts in bit-size pieces

Parallel können wir den tiefgefrorenen Rahmspinat mit der Auftaustufe unserer Mikrowelle auftauen.
15 - Rahmspinat auftauen / Defrost spinach

Anschließend erhitzen wir etwas Butterschmalz in einem Topf oder in einer Pfanne
16 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

und dünsten Zwiebeln und Knoblauch darin hell an, bis die Zwiebeln glasig werden.
17 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic ligthly

Zeitgleich können wir auch schon einen kleinen Topf mit Wasser für den Reis aufsetzen und damit beginnen ihn zum kochen zu bringen.
18 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Nachdem wir die Zwiebel und das Knoblauch dann leicht gesalzen haben
19 - Zwiebeln salzen / Salt onions

geben wir die Hähnchenbrust-Stücke mit in die Pfanne
20 - Hähnchenbrust in Pfanne geben / Add chicken breast

und braten sie rundherum an.
21 - Hähnchenbrust anbraten / Braise chicken breast

Ist das Fleisch durchgebraten, geben wir den Tomatenmark mit in die Pfanne,
22 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

rösten ihn für zwei bis drei Minuten mit an
23 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

und löschen schließlich alles mit dem stückigen Tomaten ab.
24 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

Nachdem wir anschließend auch die Sahne
25 - Sahne dazu gießen / Drain cream

und den Rahmspinat mit hinzu gegeben haben,
26 - Rahmspinat hinzufügen / Add spinach

verrühren wir alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen.
27 - Gründlich verrühren / Mix well

Inzwischen müsste auch das Wasser sieden, so dass einen Teelöffel Salz hinzu geben
28 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
29 - Reis kochen / Cook rice

Jetzt können wir auch die Erbsen mit in die Pfanne geben,
30 - Erbsen dazu geben / Add peas

alles mit einer kräftigen Portion Curry, viel Chili und etwas Kreuzkümmel
31 - Mit Curry, Chili & Kreuzkümmel abschmecken / Taste with chili, curry & cumin

sowie Salz und Pfeffer abschmecken
32 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with pepper & salt

und es dann bei regelmäßigen umrühren weiter für 8 – 10 Minuten köcheln zu lassen, bis die Sauce sich etwas einreduziert hat.
33 - Köcheln lassen / Let simmer

Sobald der Reis dann fertig gekocht ist, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen. Wer mag, kann noch ein Stück Butter im noch heißen Reis schmelzen lassen, das gibt den Reis ein angenehme Geschmacksnote.
34 - Chicken Palak - Served / Serviert

Die Mischung aus Tomaten, Spinat, Sahne und Erbsen erwies sich als angenehm fruchtig und dank der Gewürze auch als pikant und würzig, so wie man es von der indischen Küche gewohnt ist. Gemeinsam mit der zarten und saftigen Hähnchenbrust ergab sich eine sehr gelungene Zubereitung, die durch den lockeren Basamtireis wunderbar ergänzt wurde.

35 - Chicken Palak - Side view / Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluß noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach landet die Curryzubereitung bei etwa 1000kcal, also 500kcal pro Portion. Dazu würden noch 220kcal für den Reis kommen, womit wir bei 720kcal pro Portion liegen würden. Größter Kalorienlieferant bei diesem Gericht ist übrigens die Sahne, wer also die Werte ein wenig reduzieren will, kann hier ansetzen und vielleicht die Hälfte der Sahne durch Milch ersetzen. Das dürfte den Wert um 100kcal pro Portion reduzieren.

Guten Appetit

Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen & Spinat in Kürbisrahmsauce [23.11.2015]

Nach dem kalorienreichen Wochenende wollte ich am heutigen Montag mal wieder etwas kürzer treten. Daher entschied ich mich nicht für den Krautwickel mit Specksauce, Röstzwiebeln und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region, der eigentlich mein erster Favorit gewesen ist. Die Cavapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Djuvecreis bei Globetrotter klangen zwar auch recht gut, aber ich hatte am Wochenende erst mal wieder mehr als genug Ajvar verzehrt, daher kam dies Gericht für mich nicht in Frage. An der Asia-Thai-Theke hätte ich mich eventuell noch für das Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse begeistern können, das dort neben Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce angeboten wurde, doch irgendwie verspürte ich heute mehr Lust auf die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat, dazu eine leichte Kürbisrahmsauce aus der Sektion Vitality, sie sahen irgendwie sehr verlockend aus. Auf zusätzliches Gemüse, einen Salat oder Nachtisch verzichtete ich aber.

Gnocchi with mushrooms & leaf spinach in pumpkin cream sauce / Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen & Spinat in Kürbisrahmsauce

Die Gnocchi selbst waren scheinbar nicht nur gekocht, sondern zusätzlich angebraten worden, was sie alleine recht trocken gemacht hätte. Aber zum Glück hatte man sie ja großzügig mit einer Mischung aus Blattspinat und verschiedenen Pilzsorten sowie der Kürbissauce und Parmesan garniert. Leider ging durch den recht würzigen Parmesan vieles vom Aroma der Pilze, des Spinats und vor allem der der Kürbissauce etwas unter. Beim nächsten Mal werde ich wohl darum bitten, den Parmesan weg zu lassen. Dennoch ein sehr leckeres Gericht und mit 558kcal auch ein einigermaßen leichter Genuss.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute natürlich der Krautwickel war, der sich der größten Beliebtheit erfreute und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Die große Überraschung folgte aber auf Platz zwei, auf dem heute mal das vegetarische Gericht in Form der Gnocchi folgte. Diese sah ich noch etwas häufiger als die Asia-Gerichte und die Cevapcici, die sich heute den dritten Platz teilten.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi mit Pilzen, Spinat & Kürbisrahmsauce: ++

Lachs mit Blattspinat in Blätterteig an Tagliatelle mit Tomaten-Hollandaise [19.10.2015]

Die heutigen regulären Mittagsangebot unseres Betriebsrestaurants waren zwar in Ordnung, aber es fand sich mal wieder wenig überraschendes. Bei Vitality fanden sich 3 Stück gebackene Polentaschnitten mit Ratatouille, im Abschnitt Tradition der Region ein Gebratenes Schweinesteak mit Sauce Hollandaise und Kroketten, bei Globetrotter fanden sich Spaghetti Carbonara mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Knusprige Frühlingsrollen und Gang Gai Mai Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce. Doch zusätzlich zur normalen Speisekarte findet diese Woche auch eine Fischwoche statt, bei dem jeden Tag zusätzlich ein Fischgericht angeboten wurde. Und heute war das ein Frisch aufgeschnittenes Lachssteak mit Spinat und Blätterteig, im Ofen gegart, dazuKräutertagliatelle und Tomaten-Hollandaise. Das erschien mir genau das richtige zu sein, daher stellte ich mich in die glücklicherweise noch kurze Schlange, die sich vor der zugehörigen Ausgabetheke gebildet hatte. Und dort wurde tatsächlich – wie angekündigt – der Lachs mit Spinat in Blätterteig frisch für die Gäste aufgeschnitten und serviert. Wären sie vorgeschnitten gewesen, wären sie wohl zu schnell ausgekühlt. Zusätzlich bekamen wir noch eine Zitronenecke und eine Kirschtomate mit Thymian als Dekoration. Zum Lachs nahm ich mir schließlich noch ein Becherchen Milchreis mit Kirschgrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Untitled

Leider hatte ich eine Stück erwischt, dessen Blätterteig oben ein wenig angebrannt, doch das ließ sich zum Glück etwas abschaben. Und der sehr gelungene und schmackhafte Inhalt aus saftigem Lachsfilet und würzigen Blattspinat, der ja weit mehr Volumen als der Blätterteig einnahm, wog diesen kleinen Fauxpas so weit auf, dass ich von einem Punktabzug hier mal absehe. Und auch die mit Tomatenstücken versetzte erwies sich auch als überaus schmackhaft. Nur bei den Tagliatelle muss ich dann doch einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren bereits stark abgekühlt und teilweise auch noch etwas bissfest. Insgesamt kein perfektes, aber doch gut gelungenes Fischgericht – ich konnte zufrieden sein. Der Milchreis mit der mit zahlreichen Fruchtstücken versetzten roten Grütze schloss das Mahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Die anderen Gäste widmeten heute aber nicht dem Fischgericht, sondern dem ebenfalls mit Sauce Hollandaise servierte Schweinesteak mit Kroketten die größte Aufmerksamkeit unter allen Angeboten, womit diesem Angebot auf der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages zusteht. Der Lachs konnte sich schließlich den zweiten Platz sichern, aber nur mit knappen Vorsprung vor den ebenfalls gern genommen Spagehtti, die somit auf Platz drei lagen. Den vierten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten Platz fünf kamen die Polentaschnitten mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Lachs mit Blattspinat in Blätterteig: ++
Tomaten-Hollandaise: ++
Tagliatelle: +
Milchreis mit roter Grütze: ++

Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse [21.09.2015]

Heute fanden sich gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckten. Neben den täglichen drei Asia-Thai-Gerichten an der Wok-Theke bot man anlässlich des aktuell hier in München ja mal wieder stattfindenden Oktoberfests im Bereich Tradition der Region unter der Überschrift Wies’n-Woche ein Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree an, außerdem gab es Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse bei Vitality und ein Zigeunerschnitzel vom Schwein mit Röstkartoffeln bei Globetrotter. Einen kleinen Moment liebäugelte ich zwar mit dem Fleischpflanzerl, entschied mich dann aber doch für die vegetarischen Polentaschnitten. Dazu gesellte sich noch Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot

Polenta slices on ratatouille / Polentaschnittena uf Ratatouillegemüse

Die drei Polentaschnitten, die wie üblich mit einer dünnen Schicht Rahmspinat gefüllt waren, erwiesen sich heute als nicht so gelungen, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und auch von ihrer Konsistenz her nicht mehr so knusprig, sondern eher etwas pappig. Und auch das Ratatoille-Gemüse mit Stücken von Paprika, Zucchini, Aubergine, Zwiebeln und Tomaten ließ heute etwas zu wünschen übrig, denn es war zwar angenehm fruchtig, hatte aber auch einen undefinierbaren Beigeschmack – hier hatte man sich wohl etwas “verwürzt”. Auch wenn es absolut genießbar war, habe ich diese Zusammenstellung schon deutlich besser erlebt. Daher kann ich hier heute leider in beiden Fällen keine volle Punktzahl geben. Am nicht zu süßen, angenehm cremigen Vanillepudding mit seiner Garnitur aus roter Grütze mit Kirschen und Himbeeren darin gab es aber glücklicherweise nichts auszusetzen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute das Fleischpflanzerl war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Das Zigeunerschnitzel war ihm aber eng auf den Fersen und belegte somit den zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den Polentaschnitten schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: +
Rataouillegemüse: +
Vanillepudding mit roter Grütze: ++