Posts Tagged ‘spinat’

Lachswürfel in Hummersauce mit Blattspinat auf Spaghetti [12.09.2014]

Friday, September 12th, 2014

Heute konnte ich mich relativ schnell auf ein Gericht festlegen, denn bei Vitality standen Lachswürfel mit Blattspinat und Hummersauce dazu Spaghetti auf der Speisekarte. Und gegen ein so verlockendes Angebot kamen weder die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder das Gaeng Pad Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokomilchsauce, noch der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder das Saltim Bocca vom Huhn auf Weizensockel mit Tomate und Zucchini bei Vitality an. Obwohl ich zugeben muss, dass ich beim Saltim Bocca kurz überlegte, bevor sich meine Vorliebe für Fisch- und Meeresfrüchte dann doch durchsetzte. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lachswürfel in Hummersauce mit Blattspinat auf Spaghetti / Salmon dices in lobster sauce with leaf spinach on spaghetti

Das würzigste am ganzen Gericht war eindeutig die mit reichlich Zwiebeln versehene Portion Blattspinat. Sowohl die Hummersauce als auch die zahlreichen zarten Lachsfilet-Würfel erwiesen sich als eher mild, was aber nicht unbedingt negativ gemeint sein soll, sondern viel mehr wunderbar zusammen passte. Gemeinsam mit den Spaghetti ein einfaches und überaus leckeres Gericht. Und auch am nur sparsam gesüßten Vanillepudding und der fruchtigen roten Grütze, in der sich Fruchtstücke von Kirschen und Johannisbeeren fanden, gab es nichts zu meckern. Ein sehr gelungener Abschluss-Mittagessen für die aktuelle Arbeitswoche.
Und auch bei den anderen Gästen lag mit kleinem, aber klar erkennbaren Vorsprung lag dieses Nudelgericht heute am höchsten in der Gunst und konnte sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Platz zwei belegten die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Hühnchen-Saltimbocca auf dem dritten Platz und dem Germknödel schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel in Hummersauce mit Blattspinat auf Spaghetti: ++
Vanillepudding mit roter Grütze: ++

Lachs mit Blattspinat in Estragonsauce [10.09.2014]

Wednesday, September 10th, 2014

Das einzige Gericht, was mich heute kurz überlegen ließ ob ich von meiner alten Gewohnheit Mittwochs Fisch zu essen abweichen sollte, war der Hausgemachte Fleischspieß von der Pute mit Zwiebeln, Paparika und Zucchini, dazu Honey-BBQ-Sauce und Pommes Frites in der Sektion Tradition der Region angeboten wurde. Die Spaghetti “Pesto Genovese” mit Parmesan oder die Asia-Gerichte wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce konnten mich heute nicht überzeugen. Letztlich griff ich dann aber zu dem als Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln angebotenen Gericht aus dem Bereich Vitality. Dass kurz bevor ich an der Reihe war Reihe war der Lachs alle war und kurzfristig durch panierten Seelachs ersetzt wurde, akzeptierte ich zähneknirschend – auch wenn mir bewusst war dass es sich hier natürlich um keinen wirklichen Lachs, sondern um den Köhler oder Kohlfisch (Pollachius virens) aus der Familie der Dorsche handelt, der in Deutschland nur aus Marketinggründen als See”lachs” bezeichnet wird. Mit früheren Versionen wie hier, hier oder hier hatte das aber nur marginal etwas zu tun. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen eines nicht näher bezeichneten Nachtisch aus dem heutigen Dessert-Angebot – auch hier musste ich Kompromisse eingehen, da außer diesem Becher fast nur noch grüner Wackelpudding übrig war.

Lachs mit Blattspinat in Erstragonsauce / Coalfish with spinach inestragon sauce

So richtig passte der von einer Kräuterpanade umgebene, zarte und grätenfreie Seelachs nicht mit dem würzigen Blattspinat geschmacklich nicht so zusammen, auch wenn sie für sich alleine genommen absolut in Ordnung waren. An der milden Estragonsauce gab es aber nichts auszusetzen, aber bei den Salzkartoffeln muss ich einen kleinen Punktabzug vornehmen, da sie teilweise innen noch etwas etwas hart waren. Insgesamt in Ordnung, aber das hatte ich auch schon besser erlebt. Das Dessert entpuppte sich als Milchreis mit Obstsalat und war gab keinen Grund zu weiterer Kritik.
Sah man sich bei auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man erst einmal dass die Geschmäcker heute sehr durchwachsen waren. Ich meinte aber dennoch erkennen zu können, dass sich der Fleischspieß mit sehr knappen Vorsprung den ersten Platz sichern konnte. Platz zwei belegten die Asia-Gerichte, gefolgt von den Spaghetti Pesto Genovese und dem Fischgericht gemeinsam auf dem dritten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Panierter Seelachs: ++
Blattspinat: ++
Estragonsauce: ++
Salzkartoffeln: +
Obstsalat mit Milchreis: ++

Seelachs mit Spinat & Kartoffeln [20.08.2014]

Wednesday, August 20th, 2014

Obwohl heute Mittwoch war, jener Tag an dem ich eigentlich Traditionell zu einem leichten Fischgericht greife, befand ich mich heute etwas in der Zwickmühle, denn sowohl der Rinderbraten mit Bratensauce, Speckbohnen und Semmelknödel bei Tradition der Region als auch das “Chicken Tikka Masala” mit Basmatireis bei Globetrotter weckten mein Interesse und auch das Gaeng Pad Gai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, welches neben Asiagemüse gebraten mit Erdnußsauce nach Peking-Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde sah wirklich nicht schlecht aus. Doch letztlich griff ich dann doch wie zu dem, was als Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln Gericht aus dem Bereich Vitality. Und da mir die Menge an Gemüse beim Hauptgericht etwas spärlich erschien, nahm ich mir noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke. Und bei gerade mal 331kcal für das Hauptgericht war auch der kleine Becher Walnuss-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot vertretbar.

Gedünsteter Seelachs mit Spinat & Kartoffeln / Steamed coalfish with spinach & potatoes

Wie man am Foto sieht, entsprach das Gericht nicht ganz dem was man von früheren Versionen wie hier, hier oder hier kannte. Anstatt den gedünsteten Seelachs wirklich auf einer stückigen Tomatensauce zu servieren, beschränkte man sich heute einfach auf eine Scheibe Tomate, die unter einer recht klein geratenen Portion Rahm-(nicht wie beschrieben Blatt-)Spinat verbarg. Am zarten, saftigen Fischfilet gab es zwar absolut nichts auszusetzen und auch die kleinen Salzkartoffeln waren absolut in Ordnung. Außerdem hatte man dem Gericht noch eine Sahnesauce hinzugefügt, die wohl dazu dienen sollte dass das Gericht nicht zu trocken erschien. Diesen Zweck erfüllte sie zwar, aber geschmacklich war sie absolut bedeutungslos – da hätte man mehr draus machen können. Zum Glück hatte ich das mexikanisch angehauchte, leicht pikante Mischgemüse aus Mais, Paprika, Kidneybohnen, grünen Bohnen und Baby-Maiskölbchen dazu genommen, das erstaunlich gut zum Hauptgericht und gab ihm die Würze, die ich ansonsten etwas vermisste. Das kleine Becherchen Walnussmousse mit seiner Garnitur aus Schokosauce und Sahne schloss das heutige Mittagsgericht schließlich sehr schmackhaft ab.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala des heutigen Tages leisteten sich der Rinderbraten mit Speckbohnen und das Chicken Tikka Masala ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Und entgegen meiner Erwartung konnte sich letztlich das das Tikka Masala mit einem kleinen Vorsprung durchsetzen und den Rinderbraten auf Platz zwei verweisen. Auf Platz drei sah ich schließlich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz schließlich den Seelachs mit Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Spinat: +
Sahnesauce: +
Salzkartoffeln: ++

Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat & Walnussöl [14.08.2014]

Thursday, August 14th, 2014

Ich war zwar zuerst dazu geneigt bei der Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa und Pommes Frites aus dem Bereich Globetrotter zuzugreifen, einem Gericht das wirklich verlockend aussah und eindeutig die bessere Alternative zum Abgebräunten Leberkäse mit Bratkartoffeln und Röstzwiebeln bei Tradition der Region war. Aber auch die Asia-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce sahen nicht übel aus, zumal aktuell die weiblich Köchin wieder mal Dienst hat und die Gerichte daher nicht mehr so saucenlastig sind. Letztlich entschied ich mich dann doch für den Klassiker Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality welche mit reichlich Parmesan garniert wurden und mit 539kcal einen einigermaßen leichten Genuss versprach. Dazu nahm ich noch einige Erbsen und Möhren aus dem heutigen Gemüseangebot und einen kleinen Becher Stracciatella-Mousse von der Dessert-Theke.

Gnocchi mit Spinat, Egerlingen & Walnussöl

Zuerst sahen die Gnocchi zwar etwas trocken und angebrannt aus, aber der erste Eindruck täuschte Glücklicherweise denn sie waren noch schön saftig und weich. Gemeinsam mit dem würzigen Blattspinat, den verschiedenen Pilzsorten und dem mild würzigen Parmesan ergab sich ein überaus leckeres, vegetarisches Gericht. Nur ein wenig mehr davon hätte nicht geschadet, aber zum Glück hatte ich ja noch die Mischung aus Erbsen und Möhren dazu genommen. Leider waren diese aber heute etwas matschig und abgestanden, daher muss ich einen kleinen Abzug geben muss. Aber vor allem dank der Gnocchi erwies sich das Gericht auch als überaus sättigend. Da wäre der kleine Becher mit zahlreichen Schokosplittern versetztes, unglaublich cremigen Vanillemousses eigentlich gar nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat er auch nicht.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute natürlich mit einem großen Vorsprung die Knusper-Hähnchenbrust mit Gemüsesalsa am höchsten in der Gunst, woran die Pommes Frites mit Sicherheit auch nicht ganz unschuldig waren. Eine solche Sättigungsbeilage garantiert eigentlich immer eine hohe Platzierung auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte der Leberkäse mit Röstkartoffeln, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den vegetarischen Gnocchi mit Spinat auf Pilzen schließlich auch Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi: ++
Austernpilze, Egerlinge & Spinat: ++
Stracciatella-Mousse: ++

Griechische Spinatwaffeln mit Tzatziki – das Rezept

Sunday, August 3rd, 2014

Nachdem ich mir vor kurzen nun in einem Spontankauf ein Waffeleisen angeschafft hatte, wollte ich dieses heute endlich mal ausprobieren und da schienen mir Griechische Spinatwaffeln genau das richtige. Und was passt besser dazu als ein wenig selbst gemachtes Tzatziki? Ich hatte ja bisher nur fertig gekauftes Tzatziki verwendet, aber hätte ich gewusst wie einfach die Zubereitung ist hätte ich wohl schon früher damit angefangen es selbst zuzubereiten. Und die Kombination aus pikanten Waffeln und Tzatziki war auf jeden Fall sehr lecker, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, die verwendeten Rezepte hier einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für die Spinatwaffeln:

200g frischen Blattspinat
01 - Zutat frischer Blattspinat / Ingredient fresh leaf spinach

3 Hühnereier
02 - Zutat Eier / Ingredient eggs

60g Butter
03 - Zutat Butter / Ingredient butter

3 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

300g Weizenmehl
04 - Zutat Mehl / Ingredient flour

100g Schafskäse (Feta)
05 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

1 Hand voll frische Minze
06 - Zutat frische Minze / Ingredient fresh mint

250ml Wasser
07 - Zutat Wasser / Ingredient water

Für das Tzatziki:

400g griechischer Joghurt
08 - Zutat griechischer Joghurt / Ingredient greek youghurt

1 kleine Salatgurke
09 - Zutat Salatgurke / Ingredient cucumber

2-4 Knoblauchzehen
10 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie einen Schuss Weißweinessig
und etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit etwas Salzwasser für den Spinat zum kochen zu bringen.
11 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to boil

Dann waschen wir den Blattspinat etwas ab,
12 - Blattspinat waschen / Wash leaf spinach

geben die noch tropfnassen Blätter in den Topf mit dem Salzwasser
13 - Nassen Spinat in Topf geben / Add wet spinach to pot

und lassen sie unter gelegentlichem Rühren über etwa 2 Minuten zusammen fallen.
14 - Spinat zusammenfallen lassen / Cook spinach

Den gekochten Spinat schrecken wir dann in einer Schüssel mit kaltem Wasser ab und lassen ihn abtropfen.
15 - Spinat abschrecken / Refresh spinach

Außerdem schälen wir die kleine Salatgurke,
16 - Gurke schälen / Peel cucumber

halbieren sie,
17 - Gurke halbieren / Cut cucumber in halfs

entfernen die Kerne – z.B. mit einem Teelöffel –
18 - Gurke entkernen / Decore cucumber

und reiben sie schließlich auf der groben Seite einer Küchenreibe
19 - Gurke reiben / Grate cucumber

um die Gurkenraspeln schließlich abgedeckt in einem Sieb abtropfen zu lassen.
20 - Gurken abtropfen lassen / Drain cucumber

Nun waschen wir noch die Minze, schütteln sie trocken,
21 - Minze waschen / Wash mint

zupfen die Blättchen von den Stielen
22 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese gründlich.
23 - Minze zerkleinern / Chop mint

Dann kümmern wir uns um den Teig und geben die zimmerwarme Butter mit einer Prise Salz und den drei Esslöffeln Olivenöl in eine Schüssel
24 - Butter, Olivenöl & Salz in Schüssel geben / Add butter, olive oil & salt to bowl

und rühren alles mit dem Handmixer bis es leicht schaumig wird.
25 - Schaumig rühren / Stir until fluffy

Anschließend geben nacheinander jeweils ein Ei in die Schüssel
26 - Ei hinzufügen / Add egg

und verrühren es. Dann folgt das nächste Ei, das wir wieder verrühren bis alle drei Eier aufgebraucht ist.
27 - Ei verrühren / Stir in egg

Nun geben wir nach und nach etwas Mehl mit zum Teig
28 - Mehl hinzufügen / Add flour

verrühren es
29 - Mehl verrühren / Stir in flour

und addieren dabei immer wieder etwas Wasser
30 - Wasser addieren / Add water

bis schließlich Mehl und Wasser aufgebraucht sind und daraus ein glatter Teig entstanden ist.
31 - Zu glattem Teig verrühren / Stir to plain dough

Schließlich zerdrücken wir noch den Feta mit einer Gabel in möglichst kleine Stücke,
32 - Schafskäse zerkleinern / Chop spinach

und zerschneiden den gekochten Blattspinat, nachdem wir ihn noch einmal gründlich ausgedrückt haben.
33 - Spinat zerkleinern / Mince spinach

Den zerkleinerten Spinat geben wir dann zum Teig,
34 - Spinat zum Teig geben / Add spinach to dough

addieren den zerkleinerten Schafskäse
35 - Schafskäse addieren / Add feta

sowie die Minze
36 - Minze hinzufügen / Add mint

und verrühren schließlich alles gründlich miteinander, wobei wir es mit ein wenig Salz und Pfeffer abschmecken.
37 - Gut verrühren / Mix well

Kümmern wir uns nun um das Tzatziki und geben dazu den griechischen Joghurt in eine Schüssel,
38 - Joghurt in Schüssel geben / Put yoghurt in bowl

pressen das Knoblauch dazu,
39 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

addieren einen Esslöffel Olivenöl und einen Spritzer Weißweinessig
40 - Olivenöl & Weißweinessig addieren / Add olive oil & white wine vinegar

und verrühren alles gut miteinander
41 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Ganze stellen wir abgedeckt in den Kühlschrank, wo es etwas durchziehen kann.
42 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Schließlich fetten wir das Waffeleisen aus und lassen es heiß werden,
43 - Waffeleisen ausfetten / Grease waffle iron

geben jeweils etwa vier Esslöffel vom Teig in jede der beiden Seiten der Waffelform
44 - Teig hinein geben / Add dough

und backen die Waffeln über vier bis fünf Minuten aus
45 - Waffeln ausbacken / Bake waffles

bis sie den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben.
46 - Waffeln entnehmen / Remove waffles

Ist die letzte Waffel im Waffeleisen, nehmen wir das Tzatziki aus dem Kühlschrank, geben die Gurkenrapseln hinein
47 - Gurkenraspeln addieren / Add grated cucumber

und verrühren sie gründlich.
48 - Gut verrühren / Mix well

Anschließend können wir die noch heißen Waffeln mit dem Tzatziki garniert servieren und genießen.
49 - Griechische Spinatwaffeln mit Tzatziki - Serviert / Greek spinach waffles with tzatziki - Served

Ich muss ja zugeben dass die erste Ladung gebackene Waffeln sich trotz der leichten Minz-Note als ein klein wenig fad erwiesen, weswegen ich den Teig erst zu diesem Zeitpunkt mit Pfeffer und Salz etwas nachwürzte. Danach fand ich die Waffeln aber sehr gelungen, vor allem in Kombination mit dem überaus leckeren selbst gemachten Tzatziki. Sowohl im heißen als auch im abgekühlten Zustand ein wahrer Genuss.

50 - Griechische Spinatwaffeln mit Tzatziki - Seitenansicht / Greek spinach waffles with tzatziki  - Side view

Über die Nährwerte will ich mir heute mal keine Gedanken machen, denn mein primäres Ziel war es heute einfach mal, das neue Waffeleisen auszuprobieren und damit ein paar Erfahrungswerte zu sammeln. Das Ergebnis macht auf jeden Fall Lust auf mehr und ich werde bestimmt bald mal wieder ein paar Waffeln zubereiten – bevorzugt natürlich in einer pikanten Variante. Mal schauen was es da noch an weiteren Rezepten in dieser Richtung gibt.

Guten Appetit