Posts Tagged ‘sprossen’

Pla Pad Ped – Fischfilet in Chili-Bratgemüse [29.01.2013]

Tuesday, January 29th, 2013

Hätte ich mich nicht bereits im Vorfeld auf das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse von der Asia-Thai-Theke festgelegt, hätte ich heute bestimmt zur Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse aus der Sektion Vitality gegriffen, einem Gericht dass ich ja schon einige Male gewählt hatte, und das mit 430kcal eindeutig das leichteste aller Angebote war. Da kamen die ebenfalls vegetarischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art mit Sicherheit nicht ran, denn Nudeln haben ja bekanntlich nicht gerade wenig Kalorien. Das traditionell-regionale Schweinesteak “Tessin” mit Tomaten und Schinken gratiniert, dazu Rotweinsauce und Pommes Frites klang zwar ebenfalls überaus verlockend, führte aber was die Nährwerte angeht auf jeden Fall das andere Ende der Skala an. Alternativ hätte ich auch zu dem wohl noch durchaus akzeptabel klingenden und aussehenden Ungarischen Gulascheintopf mit Kartoffelwürfeln, Paprikastreifen und Baguette bei Globetrotter greifen können – aber ich hatte mich ja wie bereits einleitend erwähnt von Anfang an auf das asiatische gebackene Fischfilet, Pla Pad Ped, festgelegt, das mit der üblichen Schälchen Reis ergänzt schließlich mein heutiges Mittagsmahl bildete. Glückskekse gab es heute aber leider mal keine.

Pla Pad Ped (Fisch in Chilisauce / Fish in chili sauce)

Zum Glück gab es dieses Mal noch mehr als genug Fischfilet-Stücke im Wok, als ich dort ankam um mich selbst zu bedienen – auch wenn mal wieder mehr Gemüse als Fisch zu finden war, was aber nicht dem fleißig hinter der Theke arbeitenden und frisch Nachschub zubereitenden Koch, sondern meinen “Mitessern” zu verdanken war, die sich wie üblich gezielt den Fisch heraus lasen und das Gemüse zurück ließen. Gut, ich ziehe die zarten, in dünner Panade gebackenen Fischfilet-Stücke – die übrigens meiner Meinung nach aus Seelachs bestanden – natürlich auch Gemüse vor, aber etwas Maß sollte man schon halten. 😉 Daher versuchte ich meinen Teller einigermaßen ausgeglichen zu befüllen und erwischte neben Paprika in grün und rot auch Möhren, Auberginen, Chinakohl, Frühlingszwiebeln, Sprossen, Blumenkohl und Broccoli – so viel verschiedene Gemüse bekommt man hier wirklich nur bei den Asia-Gerichten – zumindest wenn man nicht extra an die Gemüsetheke geht und sich kostenpflichtig dort eindeckt. Den geschmacklichen Schliff gab aber natürlich auch heute wieder die Sauce, in die man zahlreiche angebratene Stücke von kleinen roten Thai-Chilischoten hineingeschnippelt hatte und dem Gericht eine kräftige Schärfe gaben, so wie ich es mag. Dazu noch den Reis als Sättigungsbeilage und fertig war ein überaus sättigendes und schmackhaftes Mittagesgericht. Ich war mal wieder überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Wie nicht anders zu erwarten, belegte heute natürlich das Schweinesteak “Tessin” mit Pommes mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte und der Ungerische Gulascheintopf kam auf einen ebenfalls guten dritten Platz. Den vierten Platz, wenn auch einen recht guten, belegte schließlich wie üblich das vegetarische Angebot, das heute ja wie bereits erwähnt aus einer männerfaustgroßen, halbierten Farmerkartoffel mit Blattspinathaube und Sauerrahm-Dressing bestand. Dennoch wäre dies mit Sicherheit meine erste Wahl gewesen, hätte ich mich nicht schon gestern auf das asiatische Fischgericht festgelegt…

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: ++
Reis: ++

Moo Pad Sam Rod [10.02.2012]

Friday, February 10th, 2012

Die Woche sollte dieses mal, zumindest was das Mittagessen anging, so enden wie sie begonnen hatte: Mit einem asiatischen Gericht. Denn weder das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remouladensauce bei Globetrotter noch der traditionell-regionale Milchreis mit Waldbeerensoße oder der Feine Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis bei Vitality konnte mich so recht begeistern. Also entschied ich mich für das Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce, das neben Gebackener Ananas und Banane an an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Dazu gab es die übliche Schale Reis und da die Glückskekse heute leider aus schienen, ergänzte ich alles noch mit einem Becher Zitronen-Joghurt-Mousse aus dem Dessert-Angebot.

Moo Pad Sam Rod

Ich hatte Glück gehabt und der Wok war gerade als ich dort ankam frisch aufgestockt worden, so dass ich im wahrsten Sinne des Wortes aus dem vollen schöpfen konnte. Und dieses Mal waren die scheinbar in dünner,aber würziger Panade gebratene Schweinefleischstreifen nicht nur in der Beschreibung knusprig, sondern erwiesen sich tatsächlich als außen angenehm knusprig und innen wunderbar zart. Dabei spielte es natürlich auch eine Rolle, dass man sich beim den Braten der Gemüsesorten, die unter anderem aus Broccoli, Curryblättern, Kohlstreifen, Möhren, Sprossen und Keimlingen bestanden, die Menge der Sauce auf ein wirklich absolutes Minimum beschränkt hatte, so dass das Gemüse zwar noch angenehm saftig geworden war und das Aroma der süssen Currysauce mit aufgenommen hatte, aber die Fleischstücke nicht durchweichten während sie im Warmhalte-Wok auf ihre Endabnehmer warteten. Gemeinsam mit dem Reis ergab dies ein wirklich sehr leckeres Mittagsgericht, das aus meiner Sicht keine Wünsche offen ließ. Im Nachhinein gesehen hätte ich da auch das luftig-lockere Mousse mit Zitronenaroma auf verzichten können, aber wo ich es auf das Tablett bugsiert und bereits bezahlt hatte, blieb mir nichts anderes übrig als es auch noch zu vertilgen. Zur Sättigung wäre es aber wahrlich nicht mehr nötig gewesen.
Auch wenn die Kantine heute nur sehr schwach besucht war während ich sie besuchte, gelang es mir dennoch auch heute wieder durch Beobachtung eine Beliebtheitsskala für die Gerichte aufzustellen indem ich die anderen Gäste unauffällig beobachtete. Wie zu erwarten belegte da heute wieder das Fischgericht mit Kartoffel-Gurkensalat den ersten Platz, aber nur mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten. Auf Platz drei folgte schließlich der Putenbraten und auf Platz vier der Milchreis. Somit ergab sich heute eine Platzierung, die ganz der übliche Verteilung entsprach.

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Sam Rod: ++
Reis: ++
Zitronen-Joghurt-Mousse: ++

Pad Thai – Gebratene Reisnudeln [08.11.2011]

Tuesday, November 8th, 2011

Mein erster Gedanke galt heute der Gebackenen Polentaschnnitte mit feinem Ratatouillegemüse aus dem Bereich Vitality, einem Gericht dass ich hier schon mal versucht hatte. Aber auch das traditionell-regionale Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln klang verlockend und auch die Gebratene Hähnchenbrust auf Rahmgemüse mit Butternudeln bei Globetrotter schien nicht übel zu sein. Dennoch entschied ich mich für das vegetarische Pad Thai – Gebratene Reisnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen, das man heute neben dem Gaeng Panang Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Vanillepudding mit Erdbeermarmelade von der Dessert-Theke.

Pad Thai

Das leckere Gericht aus gebratenen Reisnudeln war mit reichlich Gemüse ergänzt worden. Neben den Lauchzwiebeln und Sprossen die bereits in der Beschreibung erwähnt worden waren fanden sich auch Paprika in gelb, rot, grün und orange sowie Möhren, Chinakohl und Frühlingszwiebeln. Angemacht mit etwas dunkler Sojasauce und im Wok mit etwas Ei und ein paar Erdnüsen gebraten ergab das alles auch ohne Fleisch ein wirklich schmackhaftes und sättigendes Mittagsmahl. Und auch an dem Vanillepudding, der mit einer Schicht mit einigen Fruchtstücken versehenen Erdbeermarmelade, einer getrockneten Dattel sowie einigen Pistaziensplittern versehen war gab es keinen Grund zur Kritik.
Dass das Holzfällersteak heute bei den anderen Kantinengästen mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete brauche ich ja wohl kaum zu erwähnen. Platz zwei belegten wie so oft die Asia-Gerichte, gefolgt von der Hähnchenbrust mit Butternudeln auf Platz drei und schließlich den Polentaschnitten auf dem vierten Platz. Das entsprach auch meinen Erwartungen, die Platzierung entsprach dem was ich aufgrund meiner bisherigen Erfahrung nach auch erwartet hatte.

Mein Abschlußurteil:
Pad Thai: ++
Vanillepudding mit Erdbeermarmelade: ++

Kichererbsencurry auf indische Art [25.08.2011]

Thursday, August 25th, 2011

Mit dem Putensteak “Hawaii” mit Curryreis in der Sektion Globetrotter sowie der traditionell-regionalen Kohlroulade mit Specksauce und Püree und einem Bunter Salatteller mit geb. Hühnerbrust als Tagesangebot in der regulären Küche oder außerdem Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai-Art und Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischer Paprika, Zucchini und Bambussprossen in scharfem rotem Curry aus dem Asia-Thai-Bereich standen zwar durchaus interessante Gerichte auf der Karte, aber in guter Erinnerung an hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier entschied ich mich dann auch heute mal wieder für das Pikantes Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis, das ich mir noch mit einem Becherchen Mandarinenquark ergänzte. Obwohl (oder gerade weil) das Gericht vollkommen vegetarisch war, erschien es mir für den heutigen heißen Tag genau das richtige zu sein.

Pikantes Kichererbsencurry auf indische Art / Zesty chickpea curry indian style

Zwar erschien mir das Gericht heute nicht ganz so pikant wie ich es von vorhergehenden Darreichungen in Erinnerung hatte, aber der Unterschied wirkte sich sich nicht stark genug aus dass ich es negativ in die Note einfließen lassen möchte. Wie immer bestand die Gemüsekomponente aus reichlich al-dente gekochten Kichererbsen in Kombination mit Möhren, Stangensellerie, Sprossen und weiteren Gemüsesorten in einigermaßen würziger Gemüsesauce. Dazu eine angenehm große Portion Basmatireis, die ich zum Verzehr mit dem Rest vermischte. Wie immer ein sehr leckeres, leichtes und sättigendes Mittagsgericht, dass mir genau das richtige für den heutigen Sommertag erwies. Ergänzt mit dem Mandarinenquark, der mit reichlich, teilweise klein geschnittenen Fruchtstücken versehen war ein absolut ausreichendes Kombination.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag meiner Meinung nach heute die Putensteak Hawaii mit knapp auf Platz eins, gefolgt vom Salat mit Hähnchenbrust und danach den Asia-Gerichten. Platz vier teilten sich meiner Meinung nach die Kohlroulade und der Kichererbsencurry – auch wenn die Platzierung auch heute mal wieder sehr eng beieinander lag. Aber ich denke dass ich mit meiner Platzierung recht nah an der reellen Verteilung lag.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsencurry: ++
Basmatireis: ++
Mandarinenquark: ++

Chu Chi Pla – Fisch süß-sauer [17.08.2011]

Wednesday, August 17th, 2011

Zum heutigen Mittwoch wollte ich wie üblich natürlich meine bereits lieb gewonnene Tradition beibehalten, bei den Gerichten mit Fisch und Meeresfrüchten zuzugreifen. Daher fielen der traditionell-regionale Gebackene Camembert mit Preiselbeeren und Salatgarnitur sowie das Cevapcici auf Tomatenreis mit Avjar und Zwiebeln als auch das Nasi Goren – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüse an der Asia-Thai-Theke aus. Interessant erschienen jedoch sowohl der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln in der Sektion Vitality – ein Gericht dass ich hier, hier und hier schon einmal genossen hatte – als auch das asiatische Chu Chi Pla – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce. Spontan fiel meine Wahl schließlich auf den süss-sauren Fisch, der wie üblich mit einer Schüssel Reis serviert wurde.

Chu Chi Pla - Fisch süß-sauer / Fish sweet sour

Wie ich ja bereits erwähnt hatte und hier das erste Mal sieht werden die Asia-Gerichte neuerdings nicht mehr in den weißen, schiffsrumpf-förmigen Schalen, sondern auf Glastellern serviert. Sieht zwar schöner aus und man könnte sich auch etwas mehr aufladen, hat aber auch den Nachteil dass man sich nicht mehr allzu viel Sauce mit aufmachen kann. Ich denke aber dass ich mit dieser Neuerung gut leben kann – sieht irgendwie schick aus.
Das heute Gericht bestand aus paniert gebackenen, zarten Fischfilet-Stücken, die zusammen mit einer reichlichen Auswahl an Gemüse – darunter Zucchini, Salat, Möhren, Keimlinge, Tomaten – sowie einigen Stücken Ananas in einer leicht pikanten, süss-sauren Sauce angemacht waren. Sehr lecker muss ich sagen, auch wenn eine einzige, recht große und spitze Gräte gegen Ende den Genuss leicht trübte – aber mit so etwas muss man nun mal bei Fischgerichten immer rechnen. In Kombination mit dem Reis, den ich wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab das Ganze auf jeden Fall mal wieder ein leckeres und sättigendes Mittagsgericht. Ich war mal wieder sehr zufrieden.
Betrachtete man so die anderen Tabletts, zeigte es sich dass heute das Cevapcici und die asiatischen Angeboten ein enges Kopf-an-Kopf um Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala leisteten. Mit knappem Vorsprung würde ich diese Position meinen Beobachtungen zur Folge aber den Asia-Gerichten zusprechen. Nach den Cevapcici kamen schließlich der Camembert auf Platz drei und nur knapp dahinter der gedünstete Seelachs. Auch wenn der erneute knappe Sieg der Asia-Gerichte nicht ganz der sonst üblichen Platzierung entspricht, birgt diese Verteilung der Beliebtheit auch wenig wirkliche Überraschungen. Ich auf jeden Fall hatte nichts an meiner heutigen Wahl auszusetzen.

Mein Abschlußurteil:
Chu Chi Pla: ++
Reis: ++