Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen – das Rezept

Nachdem ich gestern noch Reste von meiner Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgeröstl hatte, war es am heutigen Sonntag mal wieder an der Zeit selbst zu kochen. Das gab mir die Gelegenheit mal das Glasnudel-Curry auszuprobieren, das ich vor kurzem bei kochkarusell.de entdeckt hatte. Aber einfach nur 1:1 nachkochen ist natürlich langweilig, daher entschied ich mich dazu das ursprünglich vegetarische Rezept durch ein paar Hähnchenbrustwürfel zu ergänzen und noch einen Bund Frühlingszwiebeln mit zu verarbeiten. Außerdem erhöhte ich die Menge von 2 auf 4 Portionen. Dabei fiel mir auf, dass sich vor allem die Menge der verwendeten Flüssigkeit hier nicht synchron erhöht – viel mehr kam ich bei doppelter Nudelmenge mit nur wenig mehr Kokosmilch vollkommen aus. Und auch beim Gemüse kam ich mit deutlich weniger als angegeben aus. Aber das nur am Rande erwähnt.
Dabei ist es schon ewig her dass ich das letzte Mal ein Gericht mit Glasnudeln gekocht habe und mit Udon-Nudeln hatte ich noch nie etwas zubereitet – beides sind ja auch nicht gerade Zutaten die man ständig vorrätig hat. Aber im gut sortierten Supermarkt, im Asia-Laden oder aber über das Internet ist es auch kein allzu großes Problem an diese Dinge heranzukommen. So entstand also heute dieses wunderbar cremige und leckere, leicht exotische Currygericht, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

230g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

2 Paprika – rot und grün (insgesamt ca. 300g)
02 - Zutat rote & grüne Paprika / Ingredient red & green bell pepper

1 Bund Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

450g Hähnchenbrustfilet
04 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

200g Glasnudeln
05 - Zutat Glasnudeln / Ingredient glas noodles

200g Udon-Nudeln
06 - Zutat Udon-Nudeln / Ingredient udon noodles

500ml Kokosnussmilche
07 - Zutat Kokosnussmilch / Ingredient coconut milk

400ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

4-5 Esslöffel Tandoori-Curry
09 - Zutat Tandoori-Curry / Ingredient tandoori curry

2-3 Esslöffel Sriracha-Sauce
10 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

2 Esslöffel Paprika edelsüß
11 - Zutat Paprikapulver / Ingredient paprika

sowie etwas Sesam- oder Kokosöl zum braten
und ggf. etwas Salz und Pfeffer zum würzen des Hähnchens

Wie üblich beginnen wir auch hier natürlich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in Stifte,
13 - Möhren in Stifte schneiden / Slit carrots

waschen die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe
14 - Frühlingszwiebel in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

und waschen, vierteln und entkernen schließlich noch die beiden Paprika
15 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

um sie anschließend in kleine Würfel zu schneiden.
16 - Paprika in Würfel schneiden / Dice bell pepper

Außerdem waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie
17 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

und schneiden sie mundgerechte Stücke
18 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

die wir – und das ist optional – rundherum mit etwas Pfeffer und Salz würzen.
19 - Hähnchenbrustwürfel salzen &  pfeffern / Season diced chicken with salt & pepper

Dann erhitzen wir einen Schuss Öl unserer Wahl – ich hatte mich für Sesamöl entschieden – auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne oder einem Wok
20 - Sesam-Öl in Wok erhitzen / Heat sesame oil in wok

und geben die Hähnchenbrustwürfel hinein
21 - Hähnchenbrustwürfel in Wok geben / Put chicken dices in wok

die wir rundherum scharf anbraten
22 - Hähnchenbrust rundherum anbraten / Fry chicken dices

und dann erst mal wieder entnehmen und bei Seite stellen.
23 - Hähnchenbrust entnehmen & bei Seite stellen / Remove & put aside diced chicken

Nachdem wir die Wärmezufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben, geben wir Möhren und Paprika in den Wok,
24 - Möhren & Paprika in Wok geben / Put carrots & bell pepper in wok

dünsten wir für vier bis fünf Minuten bei gelegentlichem rühren an
25  -Gemüse andünsten / Braise vegetables

und bestreuen dann alles mit dem Paprikapulver, dem Tandoori-Curry
26 - Gemüse mit Paprika & Tandoori Curry bestäuben / Dredge vegetables with paprika & tandoori curry

sowie der Sriracha-Sauce.
27 - Sriracha-Sauce addieren / Add sriracha sauce

Das Ganze vermengen wir gründlich mit dem Gemüse, dünsten es für ein bis zwei Minuten weiter mit an
28 - Gewürze mit andünsten / Braise seasonings

und löschen es dann sowohl mit der Kokosnussmilch
29 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

als auch der Gemüsebrühe ab.
30 - Gemüsebrühe dazu geben / Add vegetable broth

Dabei sollten wir aber auch nicht – so wie ich fast 😉 – die Frühlingszwiebeln vergessen und fügen sie noch eben hinzu.
31 - Frühlingszwiebeln einstreuen / Add scallions

Alles verrühren wir gut miteinander und lassen es kurz aufkochen,
32 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

um anschließend die Glasnudeln
33 - Glasnudeln in Wok geben / Put glas noodles in wok

und die Udon-Nudeln dazu zugeben.
34 - Udon-Nudeln addieren / Add Udon noodles

Die Nudeln vermischen wir gründlich mit dem Gemüse und der Sauce, lassen sie auf leicht reduzierter Stufe drei bis vier Minuten bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln – das reicht bei diesen Nudelvarianten zum garen vollkommen aus –
35 - Vermischen & köcheln lassen / Mix & simmer

und geben zuletzt noch die angebratenen Hähnchenbrustwürfel zurück in den Wok,
36 - Hähnchenbrustwürfel dazu geben / Add chicken dices

die wir ebenfalls gründlich unter die Nudeln und das Gemüse unterheben und wieder heiß werden lassen.
37 - Vermischen & Hähnchen heiß werden lassen / Mix & let chicken get hot again

Das bietet uns die Gelegenheit, das Gericht noch einmal final mit Tandoori, Paprika und Sriracha abzuschmecken.
38 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Anschließend können wir unser Glasnudel-Curry, eventuell garniert mit einigen frischen Frühlingszwieel-Ringen, auch schon servieren und genießen.
39 - Tandoori glas noodles curry with chicken - Served / Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen - Serviert

Es war wirklich faszinierend, wie viel Flüssigkeit diese Glasnudeln in sich aufnehmen können, denn von den 900ml Kokosmilch und Brühe war nichts mehr übrig, alles hatte sich offensichtlich in den Nudeln manifestiert, was dem Gericht wohl seine unglaubliche Cremigkeit verlieh. Und die Udon-Nudeln sorgten für zusätzlichen Biss. Aber was wäre eine Cremige Konsistenz und den richten Geschmack? Und hier kommen das Tandoori-Curry und die Sriracha-Sauce ins Spiel, welche für eine sehr leckere und deutlich pikante Würze sorgten. Das noch leicht knackige Gemüse und die zarten und saftigen Hähnchenbrustwürfel komplettierten das Gericht schließlich noch und machten dieses Glasnudel-Curry zu einem der leckersten Currys die ich seit längerer Zeit gekocht habe. Ein sehr empfehlenswertes Rezept, dass mit Sicherheit auch ohne Fleisch in seiner vegetarischen Variante ebenso schmackhaft ist. Kann ich vorbehaltlos weiter empfehlen und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal bei mir auf dem Tisch gestanden haben – wobei ich natürlich jetzt bereits überlege ob ich es nicht noch durch eine größere Bandbreite an Gemüsesorten oder irgend welche andere Variationen zusätzlich optimieren kann. Sollte dem so sein, werde ich hier natürlich darüber berichten. 😉

40 - Tandoori glas noodles curry with chicken - Side view / Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Mongolisches Rindfleisch im Slow Cooker – das Rezept

Dieses Wochenende kam ich nun endlich dazu, wieder einmal für mich selbst zu kochen. Und für diese Gelegenheit hatte ich mir etwas ganz besonderes herausgesucht: Mongolisches Rindfleisch, das ich in meinem Slow Cooker zubereiten wollte – gefunden hatte ich das Rezept bei The chunky chef. Zugegebenermaßen ist es ein sehr einfaches Rezept und ob es wirklich original mongolisch ist, sei auch mal so dahin gestellt, aber das Ergebnis war ein überaus schmackhaftes Rinfleisch-Curry, das mir sehr gut gemundet hat. Das letzte Mal hatte ich vor 12 Jahren mongolisch gegessen, damal im Garden of Tranquility in San Francisco. Geschmacklich kam mein mongolisches Rindfleisch hier zumindest ran. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Rezept, dass ich natürlich in der gewohnten Form vorstellen werde.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

650g Rindfleisch zum schmoren
(Eigentlich wollte ich Flankensteak nehmen wie um ursprünglichen Rezept vorgeschlagen, doch das hatte ich nirgendwo bekommen, daher griff ich auf Roastbeef zurück)
01 - Zutat Roastbeef / Ingredient roast beef

100g Maisstärke
02 - Zutat Maisstärke / Ingredient corn starch

2-3 Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

3-4 Knoblauchzehen
04 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic

1 1/2 Daumen großes Stück Ingwer (Sollte gerieben etwa 2 Teelöffel ergeben)
05 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

150ml helle Sojasauce
07 - Zutat helle Sojasauce / Ingredient light soy sauce

100g brauner Zucker
06 - Zutat brauner Zucker / ingredient brown sugar

2-3 Esslöffel Srirache-Sauce
08 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

180-200g Basmati-Reis
09 - Zutat Basmati-Reis / Ingredient basmati rice

sowie evtl. etwas Frühlingszwiebeln und Sesam zum garnieren
und bei Bedarf etwas Butter zum verfeinern des Reis

Beginnen wir damit, die Möhren zu schälen
10 - Möhren schälen / Peel carrots

und sie in Stifte zu schneiden.
11 - Möhren in Stifte schneiden / Cut carrots into strips

Anschließend waschen wir das Roastbeef, tupfen es trocken und schneiden es in kurze, etwas breitere Streifen,
12 - Roastbeef in Streifen schneiden / Cut beef in stripes

die wir in einen Gefrierbeutel legen, die Maisstärke dazu geben
13 - Fleisch & Maisstärke in Beutel geben / Put beef & cornstarch in bag

und alles dann bei verschlossenen Beutel gründlich durchschütteln, so dass alle Fleischstücke rundherum mit der Maisstärke benetzt sind.
14 - Beutel kräftig schütteln / Shake bag well

Außerdem schälen wir den Ingwer,
15 - Ingwer schälen / Peel ginger

zerreiben ihn
16 - Ingwer reiben / Grate ginger

und schälen schließlich noch die Knoblauchzehen.
17 - Knoblauch schälen / Peel garlic

Nun geben wir die Sojasauce und ca. 100ml Wasser in unseren Slow Cooker,
18 - Sojasauce & Wasser in Slow Cooker geben / Put soy sauce & water in slow cooker

addieren den geriebenen Ingwer,
19 - Ingwer hinzufügen / Add ginger

geben den braunen Zucker hinzu,
20 - Zucker addieren / Add sugar

schreddern die Knoblauchzehen hinein – wer keinen Knoblauch-Zerkleinerer wie ich meinen Garlic Master besitzt, kann sie auch vorher manuell zerschneiden –
21 - Knoblauch dazu schreddern / Mince garlic

fügen noch zwei bis drei Esslöffel Sriracha-Sauce dazu
22 - Sriracha-Sauce hinzufügen / Add sriracha sauce

und verrühren alles gründlich miteinander.
23 - Gründlich verrühren / Stir well

In diese Mischung geben wir zuerst die panierten Rindfleisch-Streifen,
24 - Rindfleisch dazu geben / Add beef

addieren die in Stifte zerkleinerten Möhren,
25 - Möhrenstifte addieren / Add carrots

vermischen alles gründlich miteinander, so dass alles mit der Sauce bedeckt ist
26 - Vermischen / Mix

und lassen es dann geschlossen auf HIGH für 2 1/2 – 3 Stunden garen
27 - Geschlossen schmoren / Braise closed

wobei wir es hin und wieder natürlich auch mal umrühren – obwohl die Gefahr dass etwas anbrennt beim Slow Cooker eher gering ist.
28 - Zwischendurch umrühren / Stir in between

Etwa eine Viertelstunde bevor unser mongolisches Rindfleisch fertig gegart ist, setzten wir einen Topf mit 360 – 400 ml Wasser (je nach verwendeter Reismenge – es gilt doppelte Menge Wasser wie Reis) auf, bringen dieses zum kochen,
29 - Wasser in Topf erhitzen / Heat up water in pot

salzen das kochende Wasser mit einem Teelöffel Salz
30 - Wasser salzen / Salt water

und geben dann den Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung geschlossen und auf niedriger Flamme gar ziehen zu lassen. Bei Basamati dauert das in der Regel sieben bis acht Minuten.
31 - Reis kochen / Cook rice

Wer mag, kann den fertig gekochten Reis nach dem Auflockern mit einer Gabel noch mit einem Stück Butter verfeinern, indem man sie man unter Verwendung der Resthitze der Platte im heißen Reis zergehen lässt und mit ihm verrührt.
32 - Gekochten Reis mit Butter verfeinern / Refine cooked rice with butter

Anschließend können wir den Reis gemeinsam mit dem Rindfleisch servieren, wobei wir das Rindfleisch am besten noch mit etwas Sesam und einigen Ringen Frühlingszwiebeln garnieren.
33 - Mongolian beef / Mongolisches Rindfleisch - Served / Serviert

Wie es beim schonenden schmoren im Slow Cooker nicht anders erwartet, war das Rindfleisch wunderbar mürbe und zart geworden, wobei es beim Verzehr regelrecht auf der Zunge zerfiel. Dabei hatte es neben seinem Eigengeschmack auch viel von der pikanten, aber auch süßlichen Sauce angenommen. Erinnerte stark an die Beschreibung des Gerichtes, dass ich damals im einleitend erwähnten mongolischen Restaurant in San Francisco verzehrt hatte, also ließe sich die These es handele sich um ein mongolisches Gericht auch durchaus aufrecht erhalten. Vielleicht hätte ich noch eine in Halbringe geschnittene Gemüsezwiebel hinzu geben können, außerdem würde ich beim nächsten Mal die Möhren erst etwas später unterheben, damit sie nicht ganz so weich gekocht werden, aber prinzipiell durfte ich mit Genugtuung feststellen, dass mein erstes mongolisches Gericht wirklich gut gelungen war. Außerdem wäre noch zu überlegen, den zum garnieren verwendeten Sesam vorher noch etwas ohne Öl in einer Pfanne anzurösten, damit sein Aroma noch deutlicher zur Geltung kommt – aber das ist dann wirklich schon der Feinschliff.

34 - Mongolian beef / Mongolisches Rindfleisch - Seitenansicht

Wie meine Recherche außerdem ergeben hat, isst man in der Mongolei eher fettreich und mit viel Fleisch und wenig Gemüse – das Land ist eben kein typischer Agrarstaat, sondern eher die Heimat von Nomaden, die mit und von ihren Tieren leben. Verbreitet sind was Gemüse angeht vor allem Zwiebeln, Möhren und Kohl, der sich auch über den Winter gut lagern lässt. Außerdem gibt es viele verschiedene Käsesorten und sogar alkoholische Getränke wie Airag (auch Kumys genannt) aus vergorener Stutenmilch. Das hier vorgestellte Rezept ist also vielleicht doch gar nicht so unauthentisch, was die mongolische Herkunft angeht – auch wenn man in einer Jurte mitten in der mongolischen Steppe bestimmt keine Zeit mit einem Slow Cooker vergeuden würde. Das Rezept ist aus meiner Sicht aber auf jeden Fall empfehlenswert und schmeckt mit Sicherheit auch mit Lamm, Pferd, Kamel oder dem in der Mongolei ebenfalls sehr beliebten Murmeltier sehr gut. Für den westlichen Magen sollte Rind oder vielleicht noch Lamm aber erst einmal ausreichen, um einen Erstkontakt mit der mongolischen Küche herzustellen.

Guten Appetit