Schweinesteak “Tirol” mit Bratkartoffeln [18.10.2011]

Obwohl ich ja hier mit dem Champignongulasch auf Vollkornspaghetti aus dem Bereich Vitality recht gute Erfahrungen gemacht hatte, konnte ich mich heute irgendwie nicht dazu durchringen. Und auch für die Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry oder das Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry von der Asia-Thai-Theke konnte ich mich nicht begeistern. Blieben noch die Hähnchenbrust auf Ratatoillegemüse mit Reis aus dem Bereich Globetrotter und das traditionell-regionale Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen, Speck und Tomatensauce, dazu Bratkartoffeln. Und irgendwie war mir heute nach dem Schweinesteak, das ich noch mit einem kleinen Becher Pannacotta mit Johannisbeeren von der Desserttheke kombinierte.

Schweineschnitzel "Tirol" mit Bratkartoffeln

Zwar hatte man die in der Beschreibung angepriesenen Zwiebelringe durch Röstzwiebeln ersetzt, die sich der Gast nach eigenem Gutdünken in beliebigen Mengen auf den Teller laden konnte. Direkt auf dem in einer Marinade gebratenen Schweinesteak ruhte außerdem noch ein gebratener Streifen Bacon und das Steak selber hatte man auf einer fruchtigen Tomatensauce gebettet. Gemeinsam mit den einfach gemachten Portion Bratkartoffeln nicht gerade leichtes, aber doch leckeres Gericht. Was es jedoch genau mit Tirol zu tun hat wurde mit nicht ganz klar, man kann die Kombination aus Speck, Zwiebeln und Tomaten zwar mit etwas Fantasie als Tirolerisch bezeichnen, aber auch jede andere Region die Speck, Zwiebeln und Tomaten in ihrer Küche verwendet kämen hier in Frage. Das ordne ich aber mal unter die Kategorie Kantinenkreativität ein. 😉 Für eine Kantine erwies sich auch das Pannacotta in Ordnung, das sich jedoch aufgrund seiner festen Struktur nur mit etwas Mühe mit dem mit reichlich Früchten versehenen Johannisbeergelee vermischen konnte. Das lasse ich aber natürlich nicht negativ in die Wertung einfließen, denn Pannacotta ist nun mal kein Quark, Joghurt oder Mousse – es ist von Natur aus fest.
Was das Schweinesteak angeht hatte ich heute mal den gleichen Geschmack wie der Gros der anderen Kantinengäste. Mit klarem Vorsprung erreichte dieses heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung vor der Hähnchenbrust mit Ratatouillegemüse. Als vegetarisches Gericht erreichte der Champignongulasch schließlich nur Platz vier. Das entsprach auch wieder mal ganz der üblichen Verteilung – so ein Schweinesteak schlägt in fast allen Fällen die anderen Angebote.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tirol”: ++
Tomatensauce: ++
Bratkartoffeln: ++
Pannacotta mit Johannisbeeren: ++

Schweinesteak “Tirol” [08.09.2011]

Auch am heutigen Donnerstag erschien das Angebot mal wieder durchgehend sehr interessant zu sein. Das Asiatische Gemüse herzhaft gebraten in Erdnusssauce an der Asia-Thai-Theke wäre durchaus etwas für mich gewesen, aber auch das Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry klang nicht nur gut, sondern sah auch lecker aus. Mit dem Bunten Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip bei Viality, das ich hier und hierSpaghetti Bolognese mit Parmesan aus dem Bereich Globetrotter (das ich hier schon einige Male versucht hatte) und das traditionell-regionale Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen, Speck und Tomatensauce, dazu Bratkartoffeln (das ich von hier schon kannte) in die nähere Auswahl. Da ich das Tiroler Steak bisher nur einmal probiert hatte, bekam letztlich dieses Gericht den Zuschlag. Dazu nahm ich mir noch ein Erdbeer-Mousse von der Nachtisch-Theke.

Schweinesteak "Tirol" / Pork steak "Tirol"

Zwar hätte das gebratene Schweinesteak etwas heißer sein können, aber der Unterschied von der Idealtemperatur bewegte sich noch in innerhalb der Toleranzgrenzen so dass ich es nicht negativ in die Bewertung einfließen lassen möchte. Das Steak selbst würde ich als “well done” bezeichnen, dabei erwies sich das Fleisch als angenehm mager und wenig faserig so wie ich es mag. Darauf fanden sich einige grob geschnittene, angedünstete milde Zwiebeln und ein angebratener Baconstreifen. Dazu hatte man eine mit einigen Kräutern gewürzte Tomatensauce mit stückigen Tomaten darin serviert und mit einer großen Portion Bratkartoffeln mit Zwiebeln und Speckwürfeln als Sättigungsbeilage ergänzt. Eigentlich hätte das schon mehr als gereicht um satt zu werden, doch bis auf meiner Kalorienbilanz schadet der Nachtisch in Form eines locker-luftige Erdbeer-Mousse mit seinem Klecks Erdbeergelee auch nicht.
Obwohl die Zusammenstellung die ich gewählt hatte durchaus extrem verlockend klang und meiner Meinung nach auch dem Geschmack des allgemeinen Betriebsrestaurantpublikums entsprach, verdrängte die Spaghetti Bolognese das Schweinesteak “Tirol” auf einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und das Kräuter-Ofengemüse erreicht schließlich Platz vier. Hätte echt nicht gedacht dass die Nudeln doch besser als das Steak abschneiden würde, doch bei zwei solche verlockenden Angeboten kann man da nie ganz sicher sein.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tirol”: ++
Tomatensauce: ++
Bratkartoffeln: ++
Erdbeer-Mousse: ++

Rinderlendensteak “Madagaskar” [21.04.2011]

Das Asiatische Gemüse herzhaft gebraten in Hoi Sin Sauce und das Moo Pad Bai Kraprao – Gebratene Schweinefleischsstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum ließ ich heute mal außen vor, da ich ja gestern bereits asiatisch gespeist hatte. Blieben also noch die Gemüse Paella bei Vitality, der Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel bei Tradition der Region und schließlich das Rinderlendensteak “Madagaskar” mit Pfefferrahmsauce, dazu Röstkartoffeln aus der Abteilung Globetrotter. Grüne Sauce wäre natürlich noch passender zum heutigen Tag gewesen, aber in Bayern kann ich so etwas ja leider nicht erwarten – daher entschied ich mich nach kurzem Überlegen für das Rinderlendensteak und nahm mir noch einen Becher Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Nachtischtheke.

Rinderlendenstea mit Pfefferrahmsauce / beef loin with pepper cream sauce

Zuerst fragte ich mich natürlich warum man dieses Steak Madagaskar getauft hatte, aber bei Verwendung von Pfeffer in der Sauce – und in Madagaskar wächst ja bekanntlich der Pfeffer – kam ich recht schnell auf die Lösung. Das Steak selbst erwies sich als angenehm zart und fettarm – und auch bei der Menge konnte man nicht meckern. Nur die Temperatur ließ etwas zu wünschen übrig – aber damit muß man in Kantinen nun mal rechnen und da es nur minmal kühler war als erwartet lass ich dies heute mal nicht negativ in die Bewertung einfließen. In Kombination mit der mit einigen winzigen Pfefferkörnern versehenen Rahmsauce sowie den gewürzten Bratkartoffeln erwies sich das Gericht als wirklich recht gelungenes Mittagsmahl. Einzig das Gemüse fehlte mir etwas – aber da hätte eben an der Gemüsetheke zugreifen und extra zahlen müssen – und das ist es mir bei dem eher mittelmäßigen Gemüse nicht unbedingt wert. Das luftig-lockere Mousse mit Erdbeer-Rhabarber-Geschmack entschädigte mich da glücklicherweise etwas.
Und auch die Allgemeinheit der Kantinenbesucher sprach heute dem Rinderlendensteak zu, so dass ich diesem ohne Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach der Spießbraten, aber knapp gefolgt von den Asia-Gerichten. Die Gemüse Paella landete schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rinderlendensteak: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Bratkartoffeln: ++

Pfeffersteak mit Kartoffelecken & Gemüse [21.02.2011]

Zum Wochenanfang sah es in der regulären Küche zumindest was den Text aus der Karte anging nach erster Betrachtung eigentlich mal wieder nicht so gut aus und ich überlegte mal wieder bei der Asia-Theke zuzugreifen, wo unter anderem Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce angeboten wurden. Und das Linsenchili mit Roggenbrötchen bei Vitality und ebenso der Hackbraten mit Rahmsauce und Kartoffelpüree bei den traditionell-regionalen Gerichten waren auch visuell wirklich nichts für mich. Aber für das Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Kartoffelecken und Gemüse bei Globetrotter konnte ich mir nach kurzer Betrachtung doch begeistern. Nicht gerade Kalorienarm, dafür aber mit Gemüse was leider nicht selbstverständlich bei den Angeboten der westlichen Küche ist. Dafür verzichtete ich aber auf das Dessert.

Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Kartoffelecken & Gemüse / Pepper steak with potato wedges & vegetables

Auch wenn der Schweinenacken, der naturgemäß ja etwas kräftiger mit Fett durchwachsen ist, nicht gerade zu den Fleischsorten der ersten Wahl zählen hatte ich Glück und nur fast keinen fettigen oder zähen Stellen erwischt und auch von der Größe her brauchte ich nicht zu meckern. Und die dunkle, leicht scharfe, aber mit nur wenigen Pfefferkörner garnierte Sauce passte meiner Meinung geschmacklich nach sehr gut dazu. Bei den Kartoffelecken, die ich eher als Wedges bezeichnen möchte da ich eine Kartoffelecke eher als Rösti verstehe, hatte ich auch im ersten Moment gezweifelt ob ich so eine gute Ladung erwischt hatte, da die Thekenkraft bereits die letzten Stücke aus der Wärmeschale holte. Doch auch hier hatte man es offensichtlich gut gemeint, denn sie erwiesen sich als angenehm knusprig und noch heiß. Nur das Gemüse aus Erbsen, Mais, Karotten, Bohnen und ein wenig roter Paprika war meiner persönlichen Meinung nach nicht so gelungen, da sie leider nur noch lauwarm waren. Aber in der Summe meiner Meinung nach dennoch ein recht gelungenes Mittagsgericht, dessen Wahl ich nicht bereute.
Und dieser Meinung schienen auch die anderen Kantinengäste zu sein, denn das Pfeffersteak belegte ganz eindeutig und mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte, danach der Hackbraten und schließlich das vegetarische Linsenchili auf Platz vier. Ich hatte ja mit mehr Verteilung und weniger eindeutigen Ergebnissen gerechnet, aber ich kann ja nicht immer richtig mit meinen Abschätzungen liegen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pfeffersteak vom Schweinenacken: ++
Kartoffelecken (Wedges): ++
Gemüse: +

Holzfällersteak mit Röstkartoffeln [08.04.2010]

Die “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry” in der Asia-Ecke sahen eigentlich ganz gut aus und ich überlegte einen Moment ob ich mich heute hier bedienen sollte. Aber auch die “Zitronenhähnchenkeule mit Kräuterreis” aus dem Globetrotter-Bereich sah durchaus verlockend aus und die “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” wären kalorientechnisch wohl am optimalsten gewesen, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das traditionell-regionale “Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln“, welches ich mir noch mit einem Schälchen Gemüse aus Erbsenschoten, Karotten, Maiskölbchen und Streifen von gelber Paprika ergänzte. Aus Nachtisch verzichtete ich wieder ein mal.

Holzfällersteak

Eigentlich hätte ich ja vom letzten Mal etwas gewarnt sein müssen, dass man bei einem Kantinensteak keine Steakhouse-Qualität erwarten kann. Es war – dass muss ich zugeben – nicht schlecht und bis auf eine einzige etwas schlabberige Stelle auch schmackhaft und ganz gut mit seinen Röstzwiebeln oben auf. Auf den Bacon vom letzten Holzfällersteak hatte man aber leider diesmal verzichtet. Sogar noch einigermaßen heiß war es gewesen. An den Röstkartoffeln gab es aber absolut nichts auszusetzen und auch das Gemüse in interessanter, eher ungewöhnlicher Zusammenstellung erwies sich als einwandfrei und sehr schmackhaft. Man hat ja neuerdings scheinbar die Wärmelampe in der Gemüsetheke tiefer gehängt, was ein angenehm heißes Gemüse zur Folge hat. Nachteil dabei ist allerdings, dass die Kellen zum Aufladen sich an ihren Griffen so aufheizen, dass man sich leicht daran die Finger verbrennen kann. Aber was nimmt man für heißes Gemüse nicht alles kauf. 😉
Unter den anderen Gästen erschien mir das sich das Holzfällersteak heute auch der größten Beliebtheit erfreute, aber auch das Zitronenhähnchen war weit verbreitet und belegte noch vor den Asia-Speisen eindeutig den zweiten Platz. Weit abgeschlagen war aber auch die Farmerkartoffel nicht, die mit Blattspinat zubereitet wirklich lecker aussah. Aber ich war auch mit dem Steak letztlich ganz zufrieden.

Meine Abschlußbewertung:
Holzfällersteak: +
Röstkartoffeln: ++
Gemüse: ++