Posts Tagged ‘steak’

Mini-Steaks & Mango-Chutney [07.07.2009]

Tuesday, July 7th, 2009

Heute hatte sich unser Koch mal für etwas exotischeres entschieden und bot neben einer “Penne Arabiata mit kleinem Salat” auch “Mini-Steaks vom Schweinenacken mit würzigem Mango-Chutney, Kartoffelspalten und Ananas-Gurken-Salat” an. Auch wenn ich eigentlich kein großer Fan von Gurkensalaten aller Art bin, entschied ich mich schließlich doch dazu, mir die Steaks zu bestellen.

Mini-Steaks & Mango-Chutney

Irgendwie meinte der Koch es dann auch gut mit mir, denn er machte mir vier kleine Steaks auf den Teller. Dabei vergaß er jedoch zuerst die Mango-Chutney, weswegen ich noch einmal zur Theke zurückkehren musste. Aber war ja alles kein großes Ding. Das Fleisch der Mini-Steaks war Ok, nicht zu sehnig und einigermaßen zart. Nur an den Rändern waren kleinere Unschönheiten in Form von etwas zu hart gebratenen Stellen zu entdecken, aber die Anzahl war so gering, dass ich darüber hinwegsehen kann. Bei den Kartoffelspalten hatte ich Glück, denn sie kamen frisch aus der Friteuse und waren dementsprechend heiß und knusprig. Das Mango-Chutney schließlich erwies sich als wirklich sehr würzig, um nicht zu sagen ziemlich scharf, was ich sehr lecker fand und was dem ganzen eine angenehm würzig-fruchtige Note gab. Der Salat schließlich war ebenfalls in Ordnung, auch wenn ich mich größtenteils darauf beschränkte, die Ananasstücke heraus zu klauben. Nur das Dressing hätte hier etwas dickflüssiger sein können. Ich fand die Kreation aber in der Summe sehr gelungen.

Mein Abschlußurteil:
Mini-Steaks: ++
Mango-Chutney: ++
Kartoffelspalten: ++
Ananas-Gurken-Salat: +/-

Schweinerückensteak [23.06.2009]

Tuesday, June 23rd, 2009

Heute bestand die Auswahl aus einem “Schweinerückensteak mit Speckböhnchen und Bratkartoffeln” sowie “Spaghetti mit Pesto“. Obwohl das mit den Spaghetti auch sehr lecker klang, entschied ich mich dann doch für das Schweinerückensteak.

Schweinerückensteak

Ich habe heute drei Fotos gemacht – und alle drei sind unscharf geworden. 🙁 Mist! Na ja – ich habe das beste verwendet und denke man kann ganz gut erkennen, um was es sich handelt.
Da ich erst ziemlich spät in die Kantine kam und der letzte mit Steak war, machte mir unser Koch sozusagen die kompletten Reste auf den Teller: Zwei Steaks, eine große Menge an Speckbohnen, aber leider nur noch wenige Bratkartoffeln. Dazu gab es außerdem noch etwas Salat, bestehend aus grünen Salatblättern und Maiskörnern sowie etwas Kräuterbutter. War natürlich alles nicht mehr ganz heiß, aber zumindest noch annehmbar warm. Die Steaks waren soweit in Ordnung mit wenig fett, aber leider stellenweise etwas faserig. Das lag wohl aber auch an der Fleischsorte – Rückensteak ist nun einmal kein Filet. Die Kräuterbutter war wirklich speziell – denn sie bestand wenn ich mich nicht verschmeckt habe wohl teilweise aus Guacamole. Fand ich sehr lecker. Die Speckbohnen und die Bratkartoffel schließlich waren leider nur Durchschnitt, aber auch geschmackstechnisch nicht von der Hand zu weisen. Leider war die Portion letztlich so groß, ein wenig musste ich übrig lassen. Die Brötchen von heute früh waren dann wohl doch zu viel des Guten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinerückensteak(s): ++
Kräuterbutter: ++
Speckbohnen: +
Bratkartofeln: +
Salat: +

Steak mit Herz

Sunday, April 12th, 2009


Steak mit Herz

Kleine Referenz zu diesem Herzstück

Steak “Strindberg” [29.01.2008]

Tuesday, January 29th, 2008

Kleiner (rückdatierter) Nachtrag:
Nach langer Abstinenz ergab es sich gestern mal wieder, daß ich die hiesige Mensa am Ernst-Abbe-Platz besuchen “durfte”. 😉 Ein Blick auf die Tafeln im Foyer gab uns bereits eine Überblick über das heutige Angebot dort – welches unter anderem aus bereits im Titel erwähnten Steak Strindberg mit Erbsen und Pommes, Minifrühlingsrollen mit Reis und Rinderschmorbraten bestand, wobei ich im Foyer noch “Kinderschmorbraten” las und mich wunderte, da jemand den oberen Teil des Rs weggewischt hatten. Witzbolde… 😉
An jener Theke mit dem Steak war der Andrang natürlich am größten, eine längere Schlange hatte sich vor der Ausgabe gebildet und ich überlegte noch kurz ob ich doch eines der andere Angebote wählen sollte, doch schließlich stellte auch ich mich an und nahm mir wenig später mein Steak.

Na ja, was soll man sagen? Ein Wohlgenuß war es diesmal beileibe nicht – das Topping bestand nämlich aus einer Mischung aus Zwiebeln (die ich in Maßen ja mag), Senf (na ja…) und Meerrettich (auch kein Favorit von mir…) – vermengt zu einer sehr gewöhnungsbedürftig schmeckenden Masse. Ich bin ehrlich: Ich habe sie nach mehrmaligen Testen vom Steak entfernt und mit zurückgehen lassen. Nicht mein Ding, sorry. Und von der Präsentation der Speise möchte ich lieber gar nicht reden – wer oben das Bild sieht, erkennt glaube ich sofort was ich meine. Einzig Vorteilhaft war natürlich der Preis, der mit 3,80 €uronen weit unter dem lag, was man sonst hier in der Innenstadt bezahlt. Ich mache natürlich der Mensa-Crew keinen Vorwurf – war primär ein Fehlgriff meinerseits. Sollte ich das nächste Mal irgendwo die Bezeichnung “Strindberg” in Zusammenhang mit Gerichten lesen, weiß ich jetzt daß ich davon besser die Finger lassen sollte… 😉

Minutensteaks in Gogonzolarahm [13.06.2007]

Wednesday, June 13th, 2007

Das heiße Wetter hatte sich dank des gestrigen Regens etwas abgekühlt, war aber dennoch angenehm. Wir hatten mal wieder beschlossen in Richtung des Jenenser Marktplatzes zu gehen und wurden von der Stadtkirch her kommend gleich im an der dortigen Ecke befindlichen R2 mit einem wirklich verlockend klingenden Businesslunch-Angebot überrascht.

Man muß zugeben daß “Minutensteaks vom Schweinerücken in Gorgonzolarahm und gebratenen Kartoffelbällchen” dem Leser bereits beim erfassen der Worte leicht das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Und es waren auch noch Plätze vor dem Restaurant frei – was in der letzten Zeit im R2 eher selten der Fall war. Die Bedenken seitens meines Begleiters, daß die Portionen ja meist nicht so groß sein und er doch etwas mehr Hunger hätte konnte ich glücklicherweise entkräften. Nachdem wir uns gesetzt und bestellt hatten, brauchten wir wie gewohnt nicht besonders lange zu warten bis man uns die bestellten Speisen servierte.

Der Begriff Minutensteak scheint wie ich durch das Lesen einiger Rezepte im Netz erfahren habe, daher zu kommen, daß man solche Steaks nur wenige Minuten in der Pfanne brät. Wie das Fleisch jedoch bei einer solchen kurzen Bratzeit richtig durch gebraten wird, ist mir dabei noch etwas unklar. Unser Fleisch war jedenfalls an keiner Stelle noch roh, sondern durch und schön zart. Auch die Menge war mehr als genug muß ich sagen. Und das für gerade einmal 6 €uronen inkl. eines Softgetränkes – da kann man wirklich nicht meckern, oder ? 😉