Holzfällersteak mit geschmorten Zwiebeln, Rotweinjus & Kroketten [14.09.2016]

Da der Seelachs auch Blattspinat pochiert mit Weißweinsauce und Petersilienkartoffeln aus der Sektion Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants heute leider etwas langweilig aussah, ließ ich meine Blicke erst einmal weiter schweifen. Während die Asia-Thai-Gerichte mich weniger interessierten überlegte ich kurz, ob ich mal wieder beim Rahmschwammerl mit Semmelknödel und frischen Kräutern bei Tradition der Region zuschlagen sollte, dann aber entdeckte ich das Holzfällersteak mit geschmorten Zwiebel, Rotweinjus und Kroketten im Abschnitt Globetrotter.Da konnte ich unmöglich Nein sagen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Lumberjack steak with braised onions, red wine sauce & croquettes / Holzfällersteak mit geschmorten Zwiebeln, Rotweinjus & Kroketten

Das Steak war nur leicht durchwachsen und lecker gewürzt und harmonierte wunderbar mit den butterweichen milden Zwiebeln, mit denen es garniert war. Die Sauce wiederum war heute mal wieder dünn wie Wasser, aber konnte dennoch geschmacklich punkten, weswegen ich von einem Punktabzug mal absehen. Mit ein wenig Saucenbinder oder etwas Mehl wäre sie dennoch einen kleinen Deut besser gewesen. An den genau abgezählten sechs Kroketten gab es wiederum nichts auszusetzen, sie waren frisch, außen knusprig und innen schön weich, so wie Kroketten eben sein sollten. Beim Krautsalat handelte es sich wahrscheinlich um den selben wie gestern, denn es fanden sich wieder Kümmelsamen und winzige Speckwürfelchen darin, allerdings hatte man ihn zusätzlich mit etwas Gemüse wie Mais, Tomatenstückchen und Paprika versehen und aufgewertet. Insgesamt eine sehr gute Wahl, ich war sehr zufrieden.
Auch bei den anderen Gästen lag das Holzfällersteak heute hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur sehr knapp vor dem heute ebenfalls sehr beliebten und somit drittplatzierten Seelachsfilet in Weißweinsauce lagen. Die Rahmschwammerl mit Semmelknödel schafften es heute nur leider auf einen guten vierten Platz. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Rotweinjus: ++
Kroketten: ++
Krautsalat: ++

Steak von der Pute mit Honig-Pfeffersauce & Kartoffelplätzchen [26.08.2016]

Wie für den Freitag üblich fand sich auch heute natürlich wieder ein Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, doch schon wieder einmal Gebackenen Seelachs mit Kartoffelsalat und Remoulade wie es im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde zu verzehren, darauf hatte ich wenig Lust. Zum Glück fand sich bei Vitality heute ein Steak von der Pute mit Honig-Pfeffersauce und Kartoffelplätzchen, das mein Interesse weckte. Mit seiner Gemüsebeilage aus Rosenkohl sah es einfach zu verlockend aus. Außerdem wären die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce eh nichts für mich gewesen.

Turkey steak with honey pepper sauce & potato talers / Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce & Kartoffeltaler

Und ich hatte eine wirklich formidabel Wahl getroffen, denn ich lehne mich wohl nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich sage, dass dieses Gericht wohl das beste der ganzen Woche zu sein schien. Das dünn panierte und mit einigen Kräutern gewürzte Putensteak war wunderbar zart und saftig und harmonierte wunderbar mit der leckeren süßlich-pikanten, dickflüssigen und dunklen Honig-Pfeffersauce. Und auch der Rosenkohl war sehr gut gelungen und noch leicht knackig im biss, so wie es sein sollte. Die beiden Kartoffelplätzchen hätte ich persönlich vielleicht noch etwas knuspriger gebraten, aber geschmacklich waren auch sie sehr gut gelungen und bildeten eine wunderbare und nicht alltägliche Sättigungsbeilage. Ich war überaus zufrieden.
Dennoch war es heute der Seelachs mit Kartoffelsalat, der mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Erst auf dem zweiten Platz folgte das Putensteak, gefolgte von den Asia-Thai-Gerichten auf Platz drei und den Pfannkuchen auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Rosenkohl: ++
Kartoffelplätzchen: ++

Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel [03.08.2016]

Nachdem ich die letzten beiden Tage zum Mittag komplett auf Fleisch verzichtet hatte, entschied ich mich heute mal dazu, all dies mit dem Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Bratwurst, Grilltomate und Ofenkartoffel aus der Sektion Globetrotter auszugleichen.Und das obwohl die Konkurrenz wirklich stark war, denn im Bereich Vitality stand eine Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten und Hähnchenrbust auf der Speisekarte, die nicht allzu schlecht aussah und auch das Schweinegyros mit Tzatziki und Fladenbrot bei Tradition der Region besaß einen gewissen Reiz. Nur auf die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Gung Po Jau Yu – Gebratenes Schwein mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce verspürte ich heute weniger Lust. Das alles aber nur am Rande erwähnt, ich mich ja wie bereits erwähnt schon früh auf den Grillteller festgelegt.

Mixed grill with marinated pork & turkey steak, bratwurst, tomato & baked potato / Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel

Und mein verlangen nach Fleisch wurde mehr als erfüllt, denn mit einem angenehm großen, gut durchgebratenen und würzigen Bratwürstchen sowie zwei lecker marinierten Steaks von Schwein und Pute, die sich beide als angenehm zart, saftig und gut gewürzt erwiesen, fand sich eine breit gestreute Auswahl davon auf dem Teller. Die in Alufolie sowie mit Schale gebackene Ofenkartoffel mit ihrer Garnitur aus Sour Cream bildete, wie ich fand, eine überaus passende Sättigungsbeilage dazu und die mit etwas Käse gratiniete, wohl ebenfalls gegrillte Tomatenhälfte rundete den Grillteller letztlich sehr gelungen ab. Kein leichter Genuss und auch nicht sonderlich ausgewogen, aber sehr lecker muss ich sagen.
Sah man sich auf Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier am häufigsten zum Grillteller gegriffen worden war, womit diesem unangefochten der erste Platz auf der heutogen Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand.. Auf Platz zwei sah ich heute die Paella, die sich vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Deren Abstand zu dem Schweinegyros mit Fladenbrot war zwar nur gering, aber dennoch deutlich erkennbar.

:
Bratwurst: ++
Mariniertes Schweinesteak: ++
Mariniertes Pztensteak: ++
Grilltomate: ++
Ofenkartoffel: ++

Schweinerückensteak mit Café de Paris Butter, Kartoffelplätzchen & Rahmwirsing [13.07.2016]

Heute ging es mir wieder soweit gut, dass ich keinerlei Einschränkungen mehr in Anbetracht der Speisenauswahl mehr in Anspruch nehmen musste. Und passenderweise gab es auch gleich zwei Gerichte auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein näheres Interesse weckten: Zum einen war da ein Gebratenes Schweinerückensteak mit Café de Paris Butter, Kartoffelplätzchen und Rahmwirsing bei Globetrotter und zum anderen ein Kabeljau “Sizilianische Art” mit Ciabatta bei Vitality. Die Rahmschwammerl mit Semmelknödel und frischen Kräutern sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce reizten mich heute nicht. Letztlich war es wohl die doch etwas große Menge an Oliven im Fischgericht, die mich dazu dazu brachte zu Schweinerückensteak zu greifen. Außerdem fand noch ein Becherchen Beerencreme aus dem heutigen Dessertangebot einen Platz auf meinen Tablett.

Pork steak with café de paris butter, potato pancake & cream savoy / Schweinerückensteak mit Café de Paris Butter, Kartofelplätzchen & Rahmwirsing

Bei der Café de Paris Butter handelte es sich um eine angenehm würzige Butterzubereitung, die mit zahlreichen Zutaten wie Tomatenpüree, Senf, Kapern, Schalotten, Estragon, Sardellen, Madeira, Currypulver sowie Paprikapulver verfeinert worden war und die eine sehr leckere Ergänzung zu dem einigermaßen zarten, saftigen und mageren Schweinenackensteak bildete. Das Kartoffelplätzchen war einfach mal wieder ein Kartoffelpuffer, bei dem es sich wahrscheinlich um Reste vom Montag handelte, der aber dennoch eine überaus leckere und würzige Sättigungbeilage handelte. Einzig aus dem Rahmwirsing hätte man meiner Meinung nach noch mehr machen können, denn die geschmacklich fast bedeutungslose Rahmsauce war sehr dünn geraten und der Wirsing war nicht ganz sauber geschnitten, wodurch sich noch einige harte Strunk-Stücke daran fanden. Hier kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Am Dessert aus einer cremigen und fruchtigen, luftig lockeren Creme mit Beerengeschmack und einer Garnitur aus Johannisbeergelee und Pfirsichstück gab es aber nichts auszusetzen.
Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich die Rahmschwammerl mit Semmelknödel und das Schweinerückensteak ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem sich meiner Meinung nach aber das Schweinerückensteak letztlich durchsetzten konnte und das Pilzgericht auf den zweiten Platz verwies. Auf dem dritten Platz folgten der Kabeljau und knapp dahinter auf Platz vier schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurtei:
Schweinerückensteak: ++
Café de Paris Butter: ++
Kartoffelplätzchen: ++
Rahmwirsing: +
Beerencreme: ++

Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Country Potatoes [04.07.2016]

Auf die Idee am heutige 4. Juli, dem Amerikanischen Unabhängigkeitstag, ein paar typisch amerikanische Gerichte anzubieten war in unserem Betriebsrestaurant leider niemand gekommen. Statt dessen standen auf Speisekarte aber drei altbekannte Klassiker. Bei Vitality gab es Gebackene Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse, bei Tradition der Region ein Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce und Country Potatoes, bei Globetrotter Spaghetti Carbonara mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Poh Piard Thord – Gebackene Frühlingsröllchen sowie Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thaucurry und verschiedenem Gemüse. Hätte ich nicht großen Appetit auf Fleisch verspürt, wären wohl die Polentaschnitten auf meinem Tablett gelandet, so aber griff ich dann doch zum Holzfällersteak, dass ich noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke ergänzte. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Pork steak with red wine sauce & country potatoes / Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce & Country Potatoes

Das marinierte und gebratene Stück Schweinefleisch war zwar etwas durchwachsen, aber bei einem Steak ist das zu erwarten und die Ausbeute an “gutem” Fleisch war mehr als gut, daher kann ich hier volle Punktzahl geben. Die Country Potatoes hingegen waren für meinen Geschmack ein wenig zu knusprig geworden, daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die Rotweinsauce war zwar auch etwas dünn geraten, aber da sie trotzdem einen kräftiges Aroma besaß und sich gut dazu eignete die zu knusprigen Country Potatoes etwas aufzuweichen, sehe ich mal über einen Punktabzug hinweg. Am süddeutsch-bayrisch mit Speckstückchen und Kümmelsamen angemachten Krautsalat gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Leider kein leichter, aber dennoch ein sehr leckerer Mittagsgenuss.
Dass das Holzfällersteak auch bei den anderen Gästen ganz oben in der Gunst lag und sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern konnte, dürfte klar sein – daher erwähne ich es nur der Vollständigkeit halber. Auf dem zweiten Platz folgten die Spaghetti Carbonara, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz kamen schließlich die vegetarischen Polentaschnitten mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Rotweinsauce: ++
Country Potatoes: +
Krautsalat: ++