Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Country Potatoes [04.07.2016]

Auf die Idee am heutige 4. Juli, dem Amerikanischen Unabhängigkeitstag, ein paar typisch amerikanische Gerichte anzubieten war in unserem Betriebsrestaurant leider niemand gekommen. Statt dessen standen auf Speisekarte aber drei altbekannte Klassiker. Bei Vitality gab es Gebackene Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse, bei Tradition der Region ein Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce und Country Potatoes, bei Globetrotter Spaghetti Carbonara mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Poh Piard Thord – Gebackene Frühlingsröllchen sowie Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thaucurry und verschiedenem Gemüse. Hätte ich nicht großen Appetit auf Fleisch verspürt, wären wohl die Polentaschnitten auf meinem Tablett gelandet, so aber griff ich dann doch zum Holzfällersteak, dass ich noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke ergänzte. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Pork steak with red wine sauce & country potatoes / Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce & Country Potatoes

Das marinierte und gebratene Stück Schweinefleisch war zwar etwas durchwachsen, aber bei einem Steak ist das zu erwarten und die Ausbeute an “gutem” Fleisch war mehr als gut, daher kann ich hier volle Punktzahl geben. Die Country Potatoes hingegen waren für meinen Geschmack ein wenig zu knusprig geworden, daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die Rotweinsauce war zwar auch etwas dünn geraten, aber da sie trotzdem einen kräftiges Aroma besaß und sich gut dazu eignete die zu knusprigen Country Potatoes etwas aufzuweichen, sehe ich mal über einen Punktabzug hinweg. Am süddeutsch-bayrisch mit Speckstückchen und Kümmelsamen angemachten Krautsalat gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Leider kein leichter, aber dennoch ein sehr leckerer Mittagsgenuss.
Dass das Holzfällersteak auch bei den anderen Gästen ganz oben in der Gunst lag und sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern konnte, dürfte klar sein – daher erwähne ich es nur der Vollständigkeit halber. Auf dem zweiten Platz folgten die Spaghetti Carbonara, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz kamen schließlich die vegetarischen Polentaschnitten mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Rotweinsauce: ++
Country Potatoes: +
Krautsalat: ++

Frischer Spargel mit Sauce Hollandaise, Putensteak & Salzkartoffeln [23.05.2016]

Diese Woche findet wieder mal ein kleines Special in unserem Betriebsrestaurant statt, denn ab heute wird täglich ein Spargelgericht auf der Speisekarte angeboten. Und heute sollte Frischer Spargel mit Sauce Hollandaise, kleinem Putensteak und Salzkartoffeln im Bereich Globetrotter den Anfang machen. Kurz liebäugelte ich zwar noch mit dem Hackbraten mit Rosmarinsauce, Pariser Karotten und Kroketten bei Tradition der Region, aber schließlich blieb ich dann doch beim Spargel mit Putensteak. Der Mexikanische Linsentopf mit Reis sowie die Asia-Thai-Gerichte wir Knusprige Frühlingsrollen oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot fand aber schließlich noch Platz auf meinem Tablett.

Fresh asparagus with sauce hollandaise, small turkey steak & potatoes / Frischer Spargel mit Sauce Hollandaise, kleinem Putensteak und Salzkartoffeln

Die genau abzählten vier weiße Spargelstangen waren zwar genau auf den Punkt gegart, jedoch war die Hälfte davon nicht sorgfältig genug geschält, so dass noch faserige Reste der harten Schale daran zu finden waren. Außerdem fehlten bei der größten und der kleinsten der Stange der Spargelkopf, der wohl zu den leckersten Teilen des ganzen Spargels zählt. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die Sauce Hollandaise war aber in Ordnung, auch wenn es sich mit Sicherheit um eine Fertigsauce und keine frisch zubereitete Hollandaise handelte – aber ein paar Abstriche muss man in einem Großrestaurant wie diesem akzeptieren. An den Salzkartoffeln gab es keinerlei Grund zur Kritik, während sich das kleine Putensteak als etwas trocken, aber noch akzeptabel erwies. Am Milchreis mit seiner nicht zu süßen roten Grütze samt zahlreicher Fruchtstücke gab es wiederum nichts zu meckern. Insgesamt konnte ich also zufrieden sein.
Obwohl ich eigentlich dem Hackbraten auch gute Chancen eingeräumt hatte, war es heute doch der Spargel mit Putensteak, der sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Erst auf Platz zwei folgte der Hackbraten – der wie mir ein Kollege der ihn gegessen hatte verriet, leider auch etwas trocken gewesen war. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der vegetarischen mexikanische Linsentopf.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: +
Sauce Hollandaise: ++
Salzkartoffeln: ++
Putensteak: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++

Holzfällersteak mit Röstkartoffeln [02.05.2016]

Am heutigen Montag war ich zwischen dem Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region und dem Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Reis bei Globetrotter etwas hin und her gerissen, während mich die Penne Rigate “Pesto Genovese” mit Tomatensugo und Parmesan bei Vitality sowie die Knusprigen Frühlingsrollen und das Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce weniger ansprachen. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass das Steak einfach verlockender aussah, die mich zu diesem Gericht greifen ließ. Dazu gesellten sich noch etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Steak from porkneck with roast potatoes / Holzfällersteak mit Röstkartoffeln

Das Schweinesteak vom Schweinenacken war natürlich etwas durchwachsen, aber das ist bei einem Nackensteak auch nicht anders zu erwarten gewesen und das pikant marinierte Fleisch war angenehm zart und saftig, so wie es sein sollte. Die Bratensauce war aber leider – mal wieder – für eine Sauce sehr dünn geraten, so dass ich trotz eines gut zum Steak passenden, kräftigen Geschmacks hier leider keine volle Punktzahl geben kann. An den Röstkartoffel, kleinen Salzkartoffeln die man zusätzlich angebraten hatte, gab es aber nichts auszusetzen und auch der Rosenkohl war noch ausreichend heiß und die Röschen leicht knackig, so wie ich es von einem solchen Gemüse erwarte. Insgesamt erwies sich das Holzfällersteak also als eine gute Wahl.
Natürlich lag das Steak auch bei den anderen Gästen heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte das Hackfleischspieß mit Paprikasauce, aber auch die Asia-Gerichte waren noch recht beliebt und konnten sich den dritten Platz sichern. Auf einem ebenfalls guten Platz vier folgen schließlich die Penne Rigate mit Pesto.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Bratensauce: +
Röstkartoffeln: ++
Rosenkohl: ++

Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Reis [04.04.2016]

Heute standen neben einem Ingwer-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality und einem Pikanten Wurstgulasch bei Tradition der Region noch ein Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Reis bei Globetrotter auf der regulären Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Außerdem gab es an der Asia-Thai-Theke Knusprige Frühlingsrollen sowie Mua Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Chili-Zitronengrassoße. Da fiel mir die Entscheidung für das Ingwersteak natürlich leicht, denn es war eindeutig das verlockenste aus der heute leider nur mittelmäßigen Auswahl an Gerichten. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Japanese ginger steak with honey carrots & rice / Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Reis

Das angenehm große, mit Ingwer marinierte Schweinesteak war geschmacklich überaus gut gelungen und das Fleisch erwies sich als zart und saftig. Dazu passte die Gemüsebeilage aus Pariser Möhren und Bambusstreifen, die mit etwas Honig leicht süßlich garniert worden waren, geschmacklich sehr gut. Die großzügige Portion Vollkornreis wäre alleine vielleicht etwas trocken gewesen, doch glücklicherweise hatte man das Gericht mit einer zugegebenermaßen sehr dünnen, aber würzigen Sauce garniert, die mir mir half den Reis etwas zu binden. Insgesamt also eine gute Entscheidung.
Bei den anderen Gästen schien heute, wenn auch nur knapp, aber der Wurstgulasch sich etwas größerer Beliebtheit zu erfreuen, weswegen ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen muss und das Ingwersteak somit nur einen guten zweiten Platz ergattern konnte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der vegetarische Wurstgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Ingwersteak: ++
Sauce: +
Honigkarotten: ++
Reis: ++

Schwabenteller – Minutensteaks mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln & Käsespätzle [23.03.2016]

Zwar stand heute mit einem Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Salzkartoffeln im Bereich Vitality ein akzeptables Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, aber da ich das Gericht vor kurzem ja erst selbst zubereitet hatte, war mir nicht schon wieder danach. Die Geschmorte Hähnchenkeule mit Bratensauce und Gemüsereis bei Globetrotter schien mir im ersten Moment eine gute Alternative, aber diese wurde noch vom Schwabenteller – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln und Käsespätzle aus dem Bereich Tradition der Region eindeutig getoppt. Und da ich auf die Asia-Gerichte wie Asiatisches Gemüse mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce auch keine große Lust verspürte, wählte ich schließlich den Schwabenteller, verzichtete aber auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert.

Pork steaks with mushroom sauce, fried onions & cheese spaetzle / Schwabenteller - Minutensteaks mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln & Käsespätzle

Die beiden Schweine-Minutensteaks waren angenehm mager, aber leider ein klein wenig trocken geraten. Doch das ließ sich glücklicherweise mit der cremigen Pilzsauce kompensieren, so dass ich hier volle Punktzahl geben kann. Dazu die dunkel gerösteten, aber nicht angebrannten Zwiebeln und die mit einem mild-würzigen, geschmolzenen Käse versetzen Knöpfle / Spätzle machten das heute Mittagsmahl zu einem überaus leckeren und sättigendem Hauptgericht, auch wenn (oder gerade weil) dies mit Sicherheit kein leichter Genuss war.
Auch auf den Tabletts der anderen Gäste dominierte mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten heute der Schwabenteller undkonnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenkeule mit Bratensauce, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf Platz vier kam schließlich das Hokifilet mit Fenchelgemüse.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks vom Schwein: ++
Schwammerlsauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Käsespätzle: ++