Chili-Cheeseburger mit Steakhouse Pommes [05.12.2018]

Obwohl ich heute sowohl mit dem Gebackenen Hoki auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne und Kartoffelgemüse bei Vitality als auch mit den Allgäuer Käsespätzle mit frischen Röstzwiebeln bei Globetrotter liebäugelte, unterlag ich letztlich dem Herdentrieb und stellte mich in die längste Warteschlange, die sich vor der Theke gebildet hatte, an dem der Chili-Cheeseburger mt Bacon und Cheddarkäse, dazu Steakhouse Pommes ausgegeben wurde. An Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebratenes Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke hatte ich etwas weniger Interesse. Auf den Steakhouse-Pommes durfte natürlich etwas Ketchup nicht fehlen, ein Blick in Salat- und Gemüsetheke bezüglich einer passenden Beilage verlief jedoch auch heute wieder erfolglos.

Chili Cheeseburger & Steakhouse Fries

Obwohl die Steakhouse Pommes kurz bevor ich an der Reihe gewesen bin frisch aus der Küche gekommen waren, erwiesen sie sich als nicht besonders gut gelungen. Sie waren labberig und kaum knusprig – aber ich bin sicher mit ein paar Minuten länger in der Friteuse wäre sie nahezu perfekt gewesen. Da war die Eile wegen des großen Andrangs wahrscheinlich auf Kosten der Qualität gegangen. Beim Burger selbst hatte ich zwar auch nicht gerade das hübscheste Exemplar erwischt, aber was die Qualität anging gab es nur wenig auszusetzen.

Chili Cheeseburger - Lateral cut / Querschnitt

Auf einer dünnen Schicht Cocktailsauce, die man auf die untere Brötchenhälfte aufgetragen hatte ruhten eine Scheibe frischer Tomate sowie zwei Streifen Gewürzgurke. Ihm folgte das Rindfleisch-Patty, das leider nicht mittig auf den Burger aufgesetzt war was das Konstrukt etwas Instabil machte. Oben auf dem Patty befand sich eine Scheibe geschmolzenen Cheddar-Käses, ein Streifen knusprig angebratenen Bacons udn einige Scheiben Jalapenos, die schließlich noch für eine leicht pikante Note sorgten. Auf Salat schien man dieses Mal verzichtet zu haben. Da die Zutaten waren frisch, das Patty locker und saftig und der geschmackliche Gesamteindruck gut gab es aus meiner Sicht nichts an dem Burger auszusetzen. Dass er nicht durchdesigned war wie auf einem Werbeplakat ist bei einer solchen Massenbewirtung wie in unserem Betriebsrestaurant verständlich. Nur Schade dass die Fritten dieses Mal wieder so enttäuschend waren – aber davon abgesehen eine gute Wahl.
Wie man sich aufgrund meiner Erwähnung der Warteschlange in ersten Abschnitt vielleicht schon hätte denken können, war der Burger natürlich heute das mit Abstand beliebteste Gericht und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei sah ich die Käsespätzle, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und nur knapp dahinter dem Hokifilet auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Chili-Cheeseburger: ++
Steakhouse Pommes: +/-

Chili-Cheeseburger & Steakhouse Pommes [08.11.2016]

Die Gnocchi mit Rucola und gedünsteten Kirschtomaten aus dem Abschnitt Vitality sah schon ganz gut aus und auch mit dem Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röstis bei Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant hätte ich leben können, doch am meisten reizte mich der Chili-Cheeseburger mit Tomate, Gewürzgurke und Eisbergsalat, dazu Steakhouse Pommes bei Tradition der Region, daher griff ich bei diesem Gericht zu. Gut, mit dem Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse, der neben Moo Pad Prik Bei – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde hätte ich leben können, aber bei einem Cheeseburger konnte ich einfach nicht widerstehen. Und während ich an der Theke wartete, kamen auch gerade frische Burger und frische Pommes aus der Küche, also war ich guter Dinge eine gute Wahl getroffen zu haben. Die Pommes garnierte ich noch mit einer großzügigen Portion Ketchup, an Salat- und Gemüsetheke fand ich leider nichts passendes, um das Gericht zu ergänzen. Das war dann übrigens das vierte Mal hintereinander, dass ich ein Gericht mit Hackfleisch verzehrte.

Cheeseburger & Steakhouse Pommes Frites

Die Steakhouse Pommes waren schön heiß und auch einigermaßen knusprig, einzig musste auch heute mal wieder etwas Salz ergänzen. Beim Burger musste ich aber einige Abstriche hinnehmen, denn das aufgetoastete Brötchen war leider ein wenig trocken geraten. Das Hackfleisch-Patty war ein wenig dunkel, aber doch einigermaßen saftig, wobei es mit leider etwas klein erschien. Kombiniert war das ganze mit einer Scheibe Käse auf dem Patty und darunter etwas Cocktailsauce, ein klein wenig Eisbergsalat, eine Scheibe Tomate, zwei Scheiben Gewürzgurke und ein wenig Jalapeno-Chilis – was dann wohl das Chili im Chili-Burger ausmachte.

Cheeseburger - Lateral cut / Querschnitt

Etwas mehr von diesen ganzen Ergänzungs-Zutaten hätten dem Burger auf jeden Fall gut getan, denn ich fand ihn damit etwas mickrig ausgestattet. Insgesamt war er noch gerade so in Ordnung, aber man hätte auf jeden Fall mehr daraus machen können.
Bei den anderen Gästen war der Burger mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten das beliebteste aller Angebote und ihm gebührte daher trotz seiner bereits erwähnten kleinen Mängel der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den zweiten Platz konnte sich das Schweingeschnetzelte sichern, gefolgt von den Gnocchi mit Rucola und Kirschtomaten, die sich den dritten Platz heute mit den Asia-Gerichten teilten. Hier konnte ich keinen Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Chili-Cheeseburger: + (Gerade noch so…)
Steakhouse Pommes: ++

Würstelgulasch “Zigeuner Art” mit Steakhouse Pommes [23.08.2016]

Einen kurzen Moment überlegte ich heute, ob ich bei den Spaghetti Bolognese mit Parmesan zugreifen sollte, die man im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anbot, doch dann fiel meine Wahl doch auf den Würstelgulasch “Zigeuner Art” mit Steakhouse Pommes aus dem Bereich Tradition der Region (der in der ursprünglichen Karte im Intranet noch als Würstlspieß “Zigeuner Art” angeboten worden war, aber vielleicht waren die Spieße ausgegangen). Auf den Zucchini-Möhren-Ragout mit Reis bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte hatte ich heute keinen Appetit. Dazu nahm ich mir noch einen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke. Gerne hätte ich außerdem noch etwas Ketchup für die Pommes gehabt, doch leider hatte man versäumt, dieses rauszustellen.

Sausage goulash "gipsy style" with steak house french fries / Würstelgulasch "Zigeuner Art" mit Steakhouse Pommes

Ich hatte zwar gestern bereits einen Krautsalat beim Hähnchenschenkel gehabt, doch diese Variante war mit ihrer bayrischen Art samt kleinen Speckwürfelchen und Kümmelsamen deutlich besser gelungen als die gestrige. Wichtiger als der Salat war aber natürlich der Würstelgulasch samt seiner Sättigungsbeilage. Die Gulaschzubereitung aus in dicke Scheiben geschnittener Bratwurst in einer fruchtigen, aber kaum scharfen Tomatensauce mit zahlreichen Streifen von roter und grüner Paprika war zwar etwas dünn geraten, aber geschmacklich war es absolut in Ordnung. Ein paar mehr Wurststückchen wären noch nett gewesen, aber darüber sehe ich mal großzügig hinweg. An den Steakhouse Pommes Frites gab es wiederum gar nichts auszusetzen, denn sie waren heiß und schön knusprig, so wie es sein sollte. Und den fehlenden Ketchup ersetzte ich einfach durch etwas von der Sauce des Würstelgulasch. Eine gute Wahl wie ich abschließend feststellen durfte.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man schnell erkennen dass es heute die Spaghetti Bolognese waren, die sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Aber der Würstelgulasch auf Platz zwei waren ihnen dicht auf den Fersen. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte und das vegetarische Zucchini-Möhren-Ragout folgte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Würstelgulasch: ++
Steakhouse Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Pulled Pork mit Cole Slaw in Brioche Semmel & Steakhouse Pommes [10.12.2015]

Mit einer Französischen Bouillabaisse mit Fisch und Gemüse stand heute zwar ein recht verlockendes Gericht auf der diese Woche angebotenen Eintopf All-you-can-eat Zusatz-Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber es gab noch ein Gericht, die dieses Angebot toppte. Und das waren nicht etwa die Spaghetti mit Balsamico-Linsen bei Vitality, das Gebratene Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce nach Peking-Art bzw. Moo Paf Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengras-Sauce, sondern das Pulled Pork mit Cole Slaw in Brioche Semmel und Steakhouse Pommes, das bei Globetrotter angeboten wurde. Gut, ich hatte erst am Wochenende selbst Pulled Pork zubereitet, aber es konnte meiner Meinung nach nicht schaden auch mal die Version unseres Betriebsrestaurants zu testen. Auf zusätzliches Gemüse, einen Salat oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Pulled pork with cole slaw in brioche bun & steakhouse french fries / Pulled Pork mit Cole Slaw in Brioche Semmel & Steakhouse Pommes

Der Cole Slaw, den man dem Gericht beigefügt hatte, war leider nicht das, was ich erwartet hatte. Man hatte einfach Streifen von Weißkohl und Möhren in einer geschmacklich nichtssagende Mayosauce getunkt und diese dabei scheinbar kaum gewürzt. Das kann man auch im Betriebsrestaurant deutlich besser, wie ich aus eigener Erfahrung weiß. Die Steakhouse Pommes Frites, die ich mir natürlich mit Ketchup garniert hatte, waren aber schön heiß, knusprig und gut gewürzt, so wie ich es erwartet hatte. Das Highlight war aber eindeutig das Pulled Pork, das wirklich sehr gelungen gewürzt worden war und auf einer Schicht aus Cocktailsauce, Gewürzgurkenstreifen und Rucola in einer Semmel, deren Teig an den von Einback erinnerte. Der Begriff Brioche bedeutet dabei laut meiner Recherche einfach Brötchen im Französischen, denn ein Brioche aus raisins eine Brioche Semmel ist also eine Brötchen-Semmel. 😉 Abgesehen von dem Cole Slaw insgesamt also eine sehr gelungene Zusammenstellung.
Trotz der Steakhouse Pommes konnte sich das Pulled Pork sich heute aber doch nicht hunderprozentig durchsetzen, sondern wurde beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala noch vom Putensteak “Zigeuner Art” knapp überrundet und somit auf den zweiten Platz verdrängt. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier teilten sich meiner Ansicht nach die Spaghetti mit Balsamico-Linsen und die Bouillabaisse.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Pork: ++
Semmel: ++
Cole Slaw: +/-
Steakhouse Pommes: ++

Pulled Pork im Fladenbrot mit Coleslaw & Steakhouse Pommes [09.07.2015]

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, zu welchem der Angebote ich greifen sollte, denn mit Pulled Pork im Fladenbrot mit Coleslaw-Salatund Steak House Pommes stand im Bereich Globetrotter ein Gericht auf dem Speiseplan, das es meinen Aufzeichnungen nach so noch nicht in unserem Betriebsrestaurant gegeben hatte und das ich daher natürlich unbedingt probieren musste. Pulled Pork ist Schweineschulter oder Nacken, der (normalerweise) mit Öl und Gewürzen eingerieben, mindestens 24 Stunden mariniert und anschließend über 10 bis 15 Stunden langsam im Dampf eines BBQ-Grills (Smokers) langsam bei 100 bis 130 Grad gegart, wobei man es zusätzlich noch mit Würzsauce einreibt. Zum Schluss wird es mit BBQ-Sauce eingerieben und mit zwei Gabeln auseinander gezogen, sozusagen zerzupft (engl. “to pull” – daher der Name). Ich bezweifle zwar, dass man diesen Aufwand auch hier betrieben hatte, aber es sah auch so einfach zu verlockend aus. Dagegen kamen weder die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality noch die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Tradition der Region oder die Asia-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce auch nur annährend an. Dazu nahm ich mir noch etwas Ketchup für die Pommes Frites und ein Becherchen Aprikosencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pulled pork in pita with cole slaw & steak house fries / Pulled pork im Fladenbrot mit Cole Slaw & Steakhouse Pommes

Das Fladenbrot war zwar eindeutig aufgebacken und nicht frisch, aber dafür noch warm und knusprig. Die untere Hälfte war mit etwas Cocktailsauce bestrichen und ein wenig Salat belegt, was aber bei der angenehm großen Menge des Pulled Pork geschmacklich kaum eine Bedeutung hatte. Das Fleisch selber war wunderbar zart und hatte auch den leicht rauchigen Geschmack den man erwartet, hätte aber gerne noch etwas würziger sein können. Hier hätte es nicht geschadet, wenn man noch etwas BBQ-Sauce mit ins Brötchen gemacht hätte oder die für die Gäste bereit gestellt hätte, damit sie dies selber tun. Denn gemeinsam mit dem aufgetoasteten Fladenbrot war es dann doch ein klein wenig trocken. Gut, ich hätte vielleicht Ersatzweise noch etwas Ketchup ins Fladenbrot machen können, aber daran hatte ich leider zu spät gedacht – letztlich ging es aber natürlich auch so. Die Steakhouse Pommes schließlich waren zwar nicht mehr hundertprozentig heiß, aber ansonsten gab es daran nichts auszusetzen. Leider war der Coleslaw für einen Krautsalat zwar etwas zu Möhrenlastig geraten, ergänzte das Gericht aber dennoch überaus schmackhaft. Insgesamt nicht perfekt, aber für ein Betriebsrestaurants dennoch eine sehr leckere Zusammenstellung. Daher kann ich hier wohl bedenkenlos volle Punktzahl geben. Der nicht zu süße, fruchtige und schön schaumige Becher Aprikosencreme schloss die Mahlzeit heute schließlich sehr gelungen ab.
Und auch die anderen Gäste hatten heute bevorzugt beim Pulled Pork zugeschlagen und diesem Angebot mit einem uneinholbare großen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Nach einer großen Lücke folgten dann die Asia-Gerichte auf Platz zwei, knapp gefolgt von den Schinkennudeln auf dem dritten Platz und die Gnocchi schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Pork: ++
Fladenbrot: ++
Cole Slaw: ++
Steakhouse Pommes: ++
Aprikosencreme: ++