Entenbrust mit Birnenspalten & Steinpilzen an Polenta-Talern – das Rezept

Obwohl ich noch etwas von der leckeren Knoblauchpizza von gestern übrig hatte, zog es mich heute erneut in die Küche, denn ich hatte mir mal wieder frische Entenbrust gekauft, die ich heute gemeinsam mit Birnen und Steinpilzen zu einem leckeren Gericht verarbeiten wollte. Dazu sollte es als Sättigungsbeilage Polenta-Taler geben, die ich mit etwas frisch geriebenen Parmesan verfeinerte. Klingt im ersten Moment vielleicht nach einem komplizierten Rezept, aber ich war überrascht mit wie wenig Aufwand man so ein hochwertiges und überaus leckeres Gericht zaubern konnte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Ganze hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für die Entenbrust

1 große Entenbrust (ca. 400 – 450g)
01 - Zutat Entenbrust / Ingredient duck breast

1 große oder 2 kleine Birnen
02 - Zutat Birne / Ingredient pear

1 Teelöffel gemahlenes Rosmarin
03 - Zutat gemahlener Rosmarin / Ingredient grounded rosemary

150ml weißer Portwein
04 - Zutat weißer Portwein / Ingredient white port wine

10g getrocknete Steinpilze
05 - Zutat getrocknete Steinpilze / Ingredient dried yellow belotuses

1 Zehe Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 großer oder 2 kleine Zweige frischer Rosmarin
07 - Zutat frischer Rosmarin / Ingredient fresh rosemary

sowie etwas Pfeffer und Salz

Für die Polenta-Taler

100g Polenta
08 - Zutat Polenta / Ingredient polenta

40-45g Parmesan
10 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

150ml Milch
09 - Zutat Milch / Ingredient milk

sowie die selbe Menge Wasser
etwas Butter oder Butterschmalz zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit die Milch und das Wasser in einen Topf zu geben und es zum kochen zu bringen.
11 - Milch mit Wasser zum kochen bringen / Bring milk with water to a boil

Während des Erhitzens können wir schon einmal den Parmesan reiben
12 - Parmesan reiben / Grate parmesan

und die getrockneten Steinpilze in lauwarmen Wasser einweichen.
13 - Steinpilz einweichen / Soak mushrooms

Sobald das Milch-Wasser-Gemisch schließlich kocht, geben wir etwas Salz hinzu,
14 - Milch salzen / Salt milk

vermindern die Hitzezufuhr, rühren die Polenta ein
15 - Polenta einrühren / Stir in polenta

und lassen sie dann auf niedriger Stufe unter häufigen umrühren etwa 10 Minuten quellen, bis sie schön cremig ist.
16 - Polenta auf niedriger Stufe quellen lassen / Let polenta soak in low heat level

Kurz vor Ende rühren wir schließlich noch den geriebenen Parmesan ein
17 - Parmesan einrühren / Stir in parmesan

und schmecken die Maisgrieß-Masse mit etwas Salz und Pfeffer ab.
18 - Polenta mit Pfeffer & Salz würzen / Taste polenta with pepper & salt

Dann legen wir etwas Frischhaltefolie auf einer flachen Unterlage aus und streichen die noch warme Polenta gleichmässig darauf glatt, um sie anschließend mit einer zweiten Lage Folie Luftdicht einzuschließen und abkühlen etwas zu lassen.
19 - Polenta auf Folie glatt streichen / Even polenta on kitchen foil

Während die Polentamasse abkühlt, zerkleinern wir die Knoblauchzehe gründlich,
21 - Knoblauch hacken / Mince garlic

dann wenden wir uns der Entenbrust zu, waschen sie erst einmal ab und trocknen sie gründlich mit einem Küchentuch.
20 - Entenbrust waschen / Wash duck breast

Anschließend ritzen wir die Hautseite der Entenbrust kreuzförmig ein, ohne dabei das Fleisch zu verletzen,
22 - Haut der Entenbrust kreuzförmig einritzen / Score duck breast skin

würzen sie mit Pfeffer und Salz
23 - Entenbrust mit Pfeffer & Salz würzen / Season duck breast with pepper & salt

und reiben sie dann mit dem Rosmarin und dem gehackten Knoblauch ein.
24 - Entenbrust mit Knoblauch & Rosmarin einreiben / Rub duck breast with garlic & rosemary

Außerdem heizen wir den Ofen auf 80 Grad vor und wärmen darin auch gleich eine für die Entebrust genügend große Auflaufform vor.
25 - Ofen mit Auflaufform vorheizen / Reheat oven with casserole

Nun braten wir die Entenbrust nur auf der Hautseite für etwa zehn bis zwölf Minuten an, wobei wir die Hitze aber nicht zu hoch einstellen sollten, damit der Knoblauch nicht anbrennt und bitter wird,
26 - Entenbrust ohne Fett anbraten / Fry duck breast without fat

schalten dann die Platte aus und legen die Entenbrust mit der angebratenen Hautseite nach oben in die vorgeheizte Auflaufform, wobei wir das ausgetretene Fett aber in der Pfanne belassen
27 - Entenbrust in Form legen / Put duck breast in casserole

und garen sie dann bei 80 Grad für 50 bis 60 Minuten im Niedrigtemperatur-Verfahren im Ofen. Auf ein paar Minuten mehr oder weniger kommt es hierbei nicht an.
28 - Entenbrust im Ofen garen / Cook duck breast in oven

Nach etwa 20 bis 25 Minuten können wir dann beginnen die Birne(n) zu schälen,
29 - Birne schälen / Peel pear

sie zu entkernen und zu achteln
30 - Birne achteln / Cut pears in into eights

und außerdem die eingeweichten Steinpilze abtropfen zu lassen, wobei wir die Einweichflüssigkeit auffangen.
31 - Steinpilze abtropfen lassen / Let mushrooms drain

Dann erhitzen wir das zurückgebliebene Entenfett in der Pfanne und braten die Birnenstücke darin für 9-10 Minuten von allen Seiten an,
32 - Birnen anbraten / Braise pears

zerkleinern währenddessen die abgetropften Steinpilze
33 - Steinpilze zerkleinern / Mince mushrooms

und entnehmen die Birnen dann erst einmal wieder aus der Pfanne und legen sie bei Seite.
34 - Birnen aus Pfanne entnehmen / Take pears from pan

In die Pfanne geben wir nun die zerkleinerten Steinpilze,
35 - Steinpilze in Pfanne geben / Put mushrooms in pan

legen die Rosmarin-Zweige dazu und braten alles für einige Minuten an
36 - Rosmarin hinzufügen / Add rosemary

bevor wir alles schließlich mit dem Portwein ablöschen
37 - Mit Portwein ablöschen / Deglaze with port wine

und etwas vom Einweichwasser der Steinpilze hinzu gießen. Das ganze lassen wir dann etwas einkochen.
38 - Pilz-Einweichwasser dazu geben / Add some water from soaking mushrooms

Inzwischen müsste auch die Polenta gut abgekühlt sein und sich dabei soweit gefestigt haben, dass wir vier bis fünf runde Scheiben z.B. mit einem Weinglas ausstechen können.
39 - Polenta ausstechen / Cut out polenta

Parallel dazu erhitzen wir etwas Butter oder Butterschmalz in einer zweiten Pfanne.
40 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

Außerdem geben wir die Birnenstücke wieder in die inzwischen reduzierte Sauce, lassen alles geschlossen auf niedriger Stufe weiter köcheln
41 - Birnen wieder in Pfanne geben / Return pears to pan

und braten die Polenta-Taler von beiden Seiten für etwa fünf bis sechs Minuten an, bis leicht braun werden. Dabei sollten wir beim ersten Wenden besonders vorsichtig vorgehen, damit sie nicht zerbrechen – am Besten arbeiten wir hier mit zwei Pfannenwendern.
42 - Polentataler anbraten / Fry polenta slices

Schließlich brauchen wir nur noch die Entenbrust aus dem Ofen zu entnehmen und sie Scheiben zu schneiden,
43 - Entenbrust in Scheiben schneiden / Cut duck breast in slices

und können dann alles zusammen unmittelbar servieren und genießen.
44 - Duck breast with pears & polenta roestis - Served / Entenbrust mit Birnenspalten an Polenta-Talern - Serviert

Bei den Birnen befand sich keine große Menge an Sauce, sie waren mehr mit der eingekochten, sehr würzigen Kombination aus Portwein und dem Einweichwasser der Steinpilze bedeckt, was den weichen, aber noch bissfesten Birnenstücken gemeinsam mit dem Rosmarin der Zweige ein sehr angenehmes Aroma gab. Und dieser Geschmack passte auch wunderbar zu den außen knusprigen und innen noch etwas weichen, Polenta-Talern mit ihrer Parmesan-Note. Der geschmackliche Höhepunkt dieses Gerichts war aber eindeutig die zarten Entenbrust-Scheiben, die Dank des verwendeten Niedrigtemperatur-Verfahrens beim Garen innen noch leicht rosa waren und denen Rosmarin, Knoblauch, Salz und Pfeffer dennoch eine passende und leckere Würze gegeben hatten.

45 - Duck breast with pears, procini & polenta roestis - Side view / Entenbrust mit Birnenspalten an Polenta-Talern - Seitenansicht

Dem gibt es aus meiner Sicht eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Daher bleibt mir nichts anderes mehr, als zu sagen:

Guten Appetit

Maronen-Steinpilz-Risotto – das Rezept

Dieses Wochenende habe ich es irgendwie mit Reis, denn nach dem Djuvec-Reis mit Hähnchenbrust, Paprika & Zucchini von gestern entschloss ich mich heute dazu, mal ein Risotto mit Maronen, also Esskastanien, und Steinpilzen zuzubereiten. Da ich ja ein großer Fan von Maronen bin, bin ich auch immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten sie zu verarbeiten und die Idee sie gemeinsam mit Steinpilzen in einem Risotto zu verarbeiten kam mir da gerade recht.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

250g Risotto-Reis
01 - Zutat Risottoreis / Ingredient rice

200g Maronen (vorgekocht und vakuumverpackt)
02 - Zutat Maronen / Ingredient sweet chestnuts

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

15g getrocknete Steinpilze
05 - Zutat getrocknete Steinpilze / Ingredient dried porcini

50g Parmesan
06- Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

150ml trockener Weißwein
07 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

3/4 Bund Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

400ml Gemüsefond
09 - Zutat Gemüsefond / Ingredient vegetabel stock

250ml Hühnerbrühe
10 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

2 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Steinpilze in etwas lauwarmen Wasser einzuweichen.
11-Steinpilze einweichen / Soak porcini

Außerdem schälen und zerkleinern wir die Zwiebel, wahlweise mit dem Messer oder einer Küchenmaschine (Blitzhacker),
12 - Zwiebel zerkleinern / Dice onion

schälen und hacken die Knoblauchzehen
13 - Knoblauch schneiden / Mince garlic

und zerkleinern die Maronen.
14 - Maronen zerkleinern / Cut sweet chestnuts

Nun erwärmen wir den Gemüsefond und halten ihn warm,
15 - Gemüsefond warm stellen / Heat up vegetable stock and keep it warm

anschließend erhitzen wir in einem Topf oder einer Pfanne etwas Olivenöl
16 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten Zwiebel und Knoblauch darin etwas an.
17 - Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen / Braise onion & garlic lightly

Dann geben wir den Reis in die Pfanne
18 - Reis hinzufügen / Add rice

und dünsten ihn darin so lange an bis er glasig wird
19 - Reis glasig andünsten / Braise rice

um ihn dann mit dem Weißwein aufzugießen
20 - Weißwein aufgießen / Drain white wine

und diesen komplett einkochen lassen.
21 - Weißwein einkochen lassen / Reduce white wine

Es folgt eine kräftiger Schluck des warm gehaltenen Gemüsefonds, den wir ebenfalls komplett einkochen lassen.
22 - Etwas Gemüsefond hinzugießen / Add some vegetable stock

Nun geben wir die eingeweichten Steinpilze samt des Einweichwassers hinzu
23 - Steinpilze samt Einweichwasser addieren / Add porcini and water

und addieren anschließend die zerkleinerten Maronen.
24 - Maronen addieren / Add chestnuts

Außerdem würzen wir alles kräftig mit Salz und Pfeffer und lassen alles dann für ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln.
25 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, die Petersilie zu waschen, trocken zu schütteln,
26 - Petersilie waschen / Wash parsley

die Blättchen von den Stielen abzuzupfen
27 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und mit einem Messer gründlich zu zerkleinern.
28 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, immer mal wieder das Risotto umzurühren und etwas von dem Gemüsefond nachzugießen.
29 - Gemüsefond nachgießen / Add more vegetable stock

Außerdem dürfen wir natürlich nicht vergessen, auch noch den Parmesan zu reiben.
30 - Parmesan reiben / Grind parmesan

Ist der Gemüsefond aufgebraucht, beginnen wir die Hühnerbrühe zum Reis zu gießen bis der Reis schließlich gar ist.
31 - Hühnerbrühe hinzufügen / Drain chicken stock

Sobald der Reis die gewünschte Bissfestigkeit erreicht hat, stellen wir die Platte aus und nutzen die Resthitze, das Parmesan unterzuheben und schmelzen zu lassen
32 - Parmesan unterheben / Fold in parmesan

sowie die Petersilie einzurühren.
33 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

Anschließend probieren wir unsere Kreation und schmecken es ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
34 - Probieren / Try

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
35 - Maronen-Steinpilz-Risotto / Chestnut porcini risotto - Serviert

Während die Maronen, die durch das Garen angenehm weich geworden waren, dem Gericht eine leicht nussige Note gaben, sorgten die Steinpilze für ein angenehmes Aroma und der Parmesan gab ihm eine würzige Note. Die Befürchtung dass alles etwas zu lasch werden würde, erwies sich dabei glücklicherweise als vollkommen unbegründet. Viel mehr war ich von dem angenehm würzigen Geschmack positiv überrascht. Auch ohne Fleisch ein wirklich schmackhaftes und sättigendes Gericht.

36 - Maronen-Steinpilz-Risotto / Chestnut porcini risotto - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht konnte sich das Gericht überaus sehen lassen. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung bei 1600kcal, aufgeteilt auf drei Portionen erreichen wir also 533kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein angenehm niedriger Wert wie ich finde. Den größten Teil nimmt dabei natürlich der Reis ein, aber auch die Maronen sollte man nicht außer acht lassen. Zwar haben Edelkastanien wenig Fett, aber sie beinhalten doch relativ viele Kohlehydrate, Stärke und Saccharose, sprich Zucker. Dass das Gericht dennoch einigermaßen leicht geraten ist, kann ich dabei natürlich nur begrüßen. 😉

Guten Appetit

Pfifferling-Pilzgemüse an Kichererbsenpüree – das Rezept

Aktuell hat der Pfifferling mal wieder Saison, da wollte ich es natürlich nicht versäumen diesem wirklich sehr leckeren Pilz Tribut zu zollen und ein Gericht damit zuzubereiten. Dabei entschied ich mich für ein leckeres Pfifferling-Pilzgemüse mit Lauch, in dem neben Pfifferlingen auch Champignons und Steinpilze verwendet werden. Als Sättigungsbeilage gab es dann noch ein Kichererbsenpüree mit Möhren. Und das Ergebnis war ein wirklich sehr leckeres vegetarisches Gericht, das ich hier nun in gewohnter Form mal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

250g Pfifferlinge
01 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chanterelles

250g Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient white mushrooms

8g getrocknete Steinpilze
03 - Zutat Steinpilze / Ingredient yellow boletuses

1 Stange Lauch (ca. 100-120g)
04 - Zutat Lauch / Ingredient leek

210ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1/2 Bund Thymian
06 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Dose Kichererbsen (200g Abtropfgewicht)
07 - Zutat Kichererbsen / Ingredient chickpeas

100g Möhren
08 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

sowie 1-2 EL Olivenöl zum braten
und Salz, Pfeffer und Nelkenpulver zum würzen

Beginnen wir nun damit die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Zuerst weichen wir die Steinpilze in 120-130ml der noch heißen Gemüsebrühe für ca. 20 Minuten ein, den Rest der Gemüsebrühe stellen wir bei Seite – wir brauchen ihn später anderweitig.
09 - Steinpilze einweichen / Soak boletus

Dann wenden wir uns den Pilzen zu. Bei Pfifferlingen ist das immer so eine Sache, da sie mit ihrem Lamellen relativ schwer zu reinigen sind und man sie auch nicht ins Wasserbad geben darf, da sie sich dann vollsaugen und matschig werden. Damit man beim anschließenden Verzehr aber nicht aufgrund verbliebenen Drecks an diesen Pilzen mit den Zähnen knirscht, gibt es eine recht einfache Lösung: Wir geben die Pilze in ein großes Sieb und bestäuben sie großzügig mit etwas Mehl.
09 - Pfifferlinge mit Mehl bestäuben / Flour chanterelles

und schütteln alles dann kräftig über der Spüle durch. Das Mehl bindet den Schmutz dabei an sich.
10 - Durchschütteln / chum

Anschließend brausen wir das Mehl kurz unter fließendem Wasser von den Pilzen und lassen sie dann kurz abtropfen. Schon sind unsere Pilze sauber. Alternativ kann man sie übrigens auch mit einem speziellen Pinsel abpinseln, aber das wäre mir bei der großen Anzahl an Pilzen doch zu aufwändig.
11 - Abspülen / rinse

Nun waschen wir die Champignons unter fließenden Wasser, tupfen sie trocken
13 - Champignons waschen / Wash white mushrooms

und vierteln bzw. achteln sie dann, je nach Größe.
14 - Champignons schneiden / Cut white mushrooms

Sind die Pfifferlinge abgetropft, putzen wir auch sie indem wir die matschigen Stellen entfernen, die unteren Teile des Stile abschneiden und die größeren Exemplare noch einmal zerteilen.
15 - Pfifferlinge putzen / Clean chanterelles

Außerdem waschen wir die Stange Lauch
16 - Lauch waschen / Clean leek

und schneiden sie in Scheiben,
17 - In Ringe schneiden / Cut in rings

schälen die Möhren und schneiden sie ebenfalls in Scheiben
18 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

und waschen schließlich noch den Thymian und schütteln ihn trocken.
19 - Thymian waschen / Wash thyme

Die Möhrenscheiben geben wir dann mit der verbliebenen Gemüsebrühe in einen Topf und kochen sie bei geschlossenem Deckel für acht bis zehn Minuten.
20 - Möhren kochen / Cook carrots

Während die Möhren kochen, erhitzen wir 1-2 EL Olivenöl in einer größeren Pfanne und braten unsere Pfifferlinge für zwei bis drei Minuten darin an,
21 - Pfifferlinge anbraten / Roast chanterelles

um dann die Champignons
22 - Champignons hinzufügen / Add white mushrooms

und das Lauch hinzuzufügen
23 - Lauch addieren / Add leek

und alles für weitere zwei bis drei Minuten anzubraten.
24 - anbraten / roast

Anschließend geben wir die Steinpilze samt der Einweichbrühe in die Pfanne,
25 - Steinpilze & Sud beigeben / Add porcini & brew

geben vier bis fünf Zweige Thymian hinzu
26 - Thymian hinzufügen / Add thyme

und lassen dann alles auf leicht reduzierter Stufe und bei geschlossenem Deckel für ca. acht Minuten vor sich hin dünsten.
27 - dünsten / braise

In der Zwischenzeit lassen wir die Kichererbsen abtropfen und geben sie dann zu den Möhren in den Topf, um sie kurz bei geschlossenem Deckel mit zu kochen.
28 - Kichererbsen addieren / Add chickpeas

Zwischendurch sollten wir natürlich auch nicht vergessen das Pilzgemüse umzurühren.
29 - Zwischendurch umrühren / stir

Sind die Kichererbsen schließlich durch, pürieren wir sie und die Möhren mit dem Purierstab.
30 - Pürieren / blend

Nach acht Minuten entfernen wir den Deckel von der Pfanne und lassen alles kurz aufkochen, wobei wir das Pilzgemüse mit Pfeffer und Salz würzen.
31 - Aufkochen & würzen / Boil up & taste

Außerdem fügen wir etwas Wasser zu dem Kichererbsenpüree und würzen es dann mit Salz, Pfeffer und einer Prise Nelkenpulver, wobei wir es noch einmal kurz erhitzen.
32 - Wasser beigeben & würzen / Add water and taste

Ist die Flüssigkeit komplett eingekocht, probieren wir unsere Gericht noch einmal
33 - Probieren / Try

und können, wenn geschmacklich alles passt, gemeinsam mit dem dem Kichererbsenpüree servieren.
34 - Pfifferling-Pilzgemüse an Kichererbsenpüree / Chanterelle mushroom dish with chickpea puree - Serviert

Auch ohne Fleisch erwies sich die Zusammenstellung aus drei verschiedenen Pilzsorten und Lauch als sehr leckeres Gericht. Vor allem die Pfifferlinge hatten es mir geschmacklich dabei angetan, aber auch die anderen Komponenten trugen natürlich zu dem Ergebnis bei. Dazu das nicht nur durch die Prise gemahlener Nelke angenehm würzige Püree aus Kichererbsen und Möhren, das sich als überaus schmackhafte Alternative zu den sonst üblichen Sättigungbeilagen erwies.

35 - Pfifferling-Pilzgemüse an Kichererbsenpüree / Chanterelle mushroom dish with chickpea puree - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht kann sich das Gericht sehen lassen. Meiner Berechnung nach haben beide Komponenten gemeinsam gerade mal 520kcal, womit wir auf 260kcal pro Portion kommen. So lecker und doch so leicht – das kommt natürlich meinen Bestrebungen zugute, meine Kalorienzufuhr in erträglichen Maßen zu halten. Aber das Rezept kann ich nicht nur Lesern nahe legen, die auf ihr Gewicht achten müssen – eine überaus würdige Verwendung für die aktuell überall erhältlichen Pfifferlinge.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Rosenkohl-Kassler-Pfanne mit Steinpilzen – das Rezept

Heute war der Winter nun endgültig nach München gekommen, über Nacht war Schnee gefallen und auch liegen geblieben. Das erschien mir die richtige Gelegenheit ein typisches Wintergericht endlich einmal auszuprobieren: Die Rosenkohl-Kassler-Pfanne mit Steinpilzen. Dabei hatte ich natürlich auch im Hinterkopf endlich mal die verbliebenen Kartoffeln und den Rosenkohl der schon seit längerem in meinem Gefrierfach vor sich hin dümpelte zu verbrauchen. Die restlichen Zutaten habe ich heute morgen, mich dabei durch starken Schneefall kämpfend, frisch besorgt. Dabei sei noch angemerkt dass dies das erste Gericht ist dass ich mit Steinpilzen zubereite – eine Pilzsorte die man derzeit nur getrocknet oder vielleicht noch als TK-Ware bekommen kann. Das Ergebnis war ein Gericht, dass genau das richtige für das aktuell kalte Wetter ist – deftig, aber nicht zu schwer.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

400-450g Rosenkohl
01 - Ingredient brussels sprouts / Zutat Rosenkohl

400-450g Kassler (wenn es mit Knochen ist auch gerne mehr)
02 - Ingredient smoked port / Zutat Kassler

15g getrocknete Steinpilze
03 - Ingredient dried yellow boletus / Zutat Steinpilze getrocknet

200-250g Kartoffeln – festkochende Sorte
04 - Ingredient potatoes / Zutat Kartoffeln

2 mittlgroße Tomaten
05 - Ingredient tomatoes / Zutat Tomaten

1 große Möhre (110-150g)
06 - Ingredient carrot / Zutat Karotte

1 größere Zwiebel (100-150g)
07 - Ingredient onion / Zutat Zwiebel

1/2 Bund Petersilie – ich nahm die glatte Sorte
08 - Ingredient parsley / Zutat Petersilie

1/2 EL Butterschmalz
09 - Ingredient butter oil / Zutat Butterschmalz

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
10 - Zutat Pfeffer und Salz

Wir beginnen damit die Steinpilze in 100 bis 150ml kalten Wasser einzuweichen – dort müssen sie mindestens eine Stunde verbleiben.
10 - Soak yellow boletus /  Steinpilze einweichen

Während die Steinpilze im Wasser liegen können wir auch die anderen Zutaten vorbereiten. Wir schälen also die Zwiebel und schneiden sie in feine Würfel,
11 - Cut onion / Zwiebel würfeln

schälen die Kartoffeln
12 - Skin potatoes / Kartoffeln schälen

und schneiden sie ebenfalls in Würfel.
13 - Dice potatoes / Kartoffeln schneiden

Des weiteren schälen wir die Karotte
14 - Peel carrot / Möhre schälen

und raspeln sie dann grob.
15 - grate carrot / Möhre grob raspeln

Außerdem schälen wir die Tomaten, entkernen sie und schneiden sie in kleine Stücke
16 - Peel tomatoes & remove core / Tomaten schälen & entkernen

und würfeln das Kasslerfleisch, wobei wir die Knochen (wenn vorhanden) entfernen.
17 - Dice smoked port / Kassler würfeln

In einer größeren Pfanne zerlassen wir nun den Butterschmalz
17 - Melt butter oil / Butterschmalz zerlassen

und braten unsere Kasslerwürfel dann für einige Minuten darin an
18 - Braise smoked pork / Kassler anbraten

bevor wir die Zwiebeln mit andünsten
19 - Add onions / Zwiebeln dazu

und wenig später auf die Kartoffeln hinzufügen
20 - Add potatoes / Kartoffeln hinein

um alles wieder für ca. fünf Minuten bei gelegentlichen umrühren mit anzubraten.
21 - braise lightly / Andünsten

Nun geben wir die Steinpilze samt des Einweichwassers mit in die Pfanne
22 - Add boletus including water / Steinpilze samt Einweichwasser dazu

und lassen alles für 15 Minuten vor sich hin köcheln
23 - simmer / Köcheln lassen

wobei wir alles schon mal ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen können.
24 - Tasting / Würzen

Nach den fünfzehn Minuten fügen wir dann auch den Rosenkohl
25 - Add brussels sprouts / Rosenkohl addieren

und auch die geraspelten Möhren mit in die Pfanne,
26 - Add carrots / Möhren hinein

heben alles gut unter
27 - fold in / Unterheben

und lassen es dann abgedeckt für weitere fünfzehn Minuten köcheln, wobei wir es wieder gelegentlich umrühren.
28 - Simmer covered / Zugedeckt köcheln lassen

Als letztes geben wir danach die Tomaten hinzu
29 - Add tomatoes / Tomaten dazu

und lassen diese auch noch einmal für fünf bis acht Minuten köcheln.
30 - continue simmering / weiter köcheln

Jetzt können wir auch unsere Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen, die wir dann mit einem wirklich scharfen Messer zerschneiden. Gerade bei Petersilie ist es wichtig ein scharfes Messer zu verwenden, damit man die Petersilie nicht zerquetscht, sondern wirklich schneidet – das ergibt hinterher ein weitaus besseres Aroma.
31 - Chop parsley / Petersilie schneiden

Die Petersilie fügen wir schließlich ebenfalls zum restlichen Pfanneninhalt dazu.
32 - Add parsley / Petersilie-addieren

Zum Abschluß probieren wir noch einmal alles und würzen es ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer nach – wobei man hier mit Salz übrigens sparsam umgehen sollte, denn das Kassler bringt diese Würze in ausreichender Menge mit.
33 - Taste / Probieren

Dann können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
34 - Rosenkohl-Kassler-Pfanne / Brussels sprouts smoked port stew - Serviert

Obwohl ich nur wenig Salz und auch nur in Maßen Pfeffer verwendet hatte, erwies sich das Gericht doch als angenehm würzig und deftig. Daran war natürlich nicht nur die reichlich hinzu gegebene Petersilie, sondern vor allem das vorher angebratene, geräucherte Kasslerfleisch verantwortlich. In Kombination mit dem Rosenkohl, den Kartoffeln und den anderen Gemüsesorten ergab diese Zusammenstellung ein Gericht das geschmacklich wie ich fand wunderbar in die aktuelle kalte Jahreszeit passte und welches die hinzugefügten Steinpilze geschmacklich schließlich abrundeten. Ein wirklich sehr leckeres und sättigendes Mittags- oder Abendgericht.

35 - Rosenkohl-Kassler-Pfanne / Brussels sprouts smoked port stew - CloseUp

Und obwohl dieses Gericht sich geschmacklich als sehr als wirklich deftig erwiesen hatte, so waren die Kalorienwerte doch angenehm niedrig. In meiner Kalkulation komme ich auch ca. 1100kcal für die ganze Pfanne, das ergibt gerade mal 550kcal pro Portion – was für ein Hauptgericht mehr als akzeptabel ist. Bei mir wird dieses Rezept auf jeden Fall einen festen Platz in meiner Sammlung bekommen, denn diese Zusammenstellung hat wirklich alles was eine gute Mahlzeit braucht. Ich musste mich wirklich zurückhalten nicht auch noch die zweite Portion gleich mit zu verspeisen. 😉 Aber ich will natürlich auch wissen ob sich das Gericht zum aufwärmen eignet, daher werde ich den Rest in den Kühlschrank packen und irgendwann demnächst verzehren…

Also: Guten Appetit