Strawberry

Strawberry

Nach langer Abstinenz – keine Ahnung warum – habe ich mich beim Einkauf gestern Abend mal wieder mit Erdbeeren eingedeckt und sie heute genossen. Leider waren dabei ein paar der Früchte bereits leicht matschig, aber wenn man eine ganze Schale kauft, lässt sich so etwas wohl nie ganz verhindern. Dennoch immer wieder ein Genuss – ich sollte wieder öfters zu diesen Früchten aus der Familie der Rosengewächse greifen, die übrigens gar nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelnussfrüchten gehören, zu denen übrigens auch die Hagebutte zählt. Das aber nur am Rande erwähnt… 😉

Limettencurry vom Truthahn mit Basamtireis [13.12.2013]

Zum Glück wirkte sich der traditionell als Unglückstag verschrieene, heutige Freitag der 13te nicht negativ auf das Speisenangebot in unserem Betriebsrestaurant aus, viel mehr war sogar das Gegenteil der Fall. Das einzige was ich als alleinige Hauptspeise ausschloss waren die Gebackene Ananas und Banane, die nebem Nua Pad King – Rindfleisch, scharf, mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Die für Freitag übliche Süßspeise, die ja seit einigen Wochen nicht mehr bei Tradition der Region sondern als Zusatzangebot auf der Speisekarte zu finden ist, wäre mit Reiberdatschi mit Apfelmus (Kartoffelpuffer) eigentlich sogar etwas für mich gewesen. Aber um mich dazu durchringen zu können, war das übrige Angebot einfach zu verlockend. Zum einen gab es da Tiroler Gröst’l bei Globetrotter, das recht verlockend aussah, zum anderen standen Limettencurry vom Truthahn mit Basamatireis bei Vitality sowie Lachswürfel in Spinat-Sahnesauce auf Butternudeln bei Traditon der Region auf dem Speiseplan. Lachswürfel waren natürlich etwas feines, aber nach all der Schlemmerei gestern war mir dann doch nach etwas leichteren, daher fiel meine Wahl letztlich auf das Truthahn-Limettencurry, das mit 400kcal einen angenehm leichten Genuss versprach und auch noch den kleinen Becher Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot erlaubte.

Limettencurry vom Truthahn & Basmatireis / Turkey lime curry & basmati rice

Beim Servieren hätte sich die Thekenfachkraft zwar etwas mehr Mühe geben können, das Auge isst ja mit, aber das war heute glücklicherweise heute der einzige Kritikpunkt, den ich anbringen musste. Zu einer ausreichend großen Portion von leicht klebrigen Basmati-Reis als Sättigungsbeilage fand sich eine angenehm würzige, leicht scharfe Curryzubereitung aus Truthahn-Fleischstücken, Lauch, Möhren und Zucchini, die geschmacklich durch die leichte, nicht zu aufdringliche Limetten-Note geschmacklich sehr lecker abgerundet wurde. Und auch der kleine Becher cremigen Erdbeer-Puddings mit einigen Fruchtstückchen und einer Garnitur aus Schokostreuseln und einer kleinen Ananaskirsche erfüllte alle an ihn gestellten Anforderungen.
Sah man auf die Tabletts der anderen Gäste, schienen sich heute mal Ausnahmsweise die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, gefolgte vom Tiroler Gröst’l, das ich noch meinte etwas häufiger entdecken zu können als die Lachswürfel in Spinat-Sahnesauce, dem heutigen dritten Platz. Platz vier belegte das Limettencurry und knapp dahinter auf Platz fünf folgten schließlich die Reiberdatschi.

Mein Abschlußurteil:
Limettencurry vom Truthahn: ++
Basmatireis: ++
Erdbeer-Pudding: ++

Tellerrösti mit Gemüse gratiniert & Tomatenragout [09.07.2013]

Wäre die Sauce nicht gewesen, hätte ich heute wahrscheinlich Thoeng Ping Kai – Seelachs gebacken mit verschiedenen Gemüsesorten in Zitronengrassauce zugegriffen, das neben Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit Gemüse nach Peking-Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Wenn es nicht anders geht, kann ich zwar mit Zitronengras leben, aber eine ganze Sauce nur daraus muss nicht sein. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter sahen mit wiederum zu sehr nach Kantine aus. Blieben also noch das Pikante Wurstgulasch mit Kartoffelwürfeln und Paprika bei Tradition der Region und der Tellerrösti mit Gemüse gratiniert und Tomatenragout bei Vitality. Die Wahl fiel schließlich auch den vegetarischen Tellerröste, der mit 320kcal einen angenehm leichten Genuss versprach und mir auch noch erlaubte zu einem kleinen Erdbeerpudding von der Dessert-Theke dazu zu nehmen.

Tellerrösti mit Gemüse gratiniert

Auf einem angenehm großen, gebratenen Fladen aus grob geriebenen Kartoffeln fand sich eine Mischung aus grünen Bohnen, Möhrenscheiben und etwas Blumenkohl, die man noch einmal mit etwas Käse überbacken und schließlich an einer fruchtig-würzigen, groben Tomatensauce mit etwas Basilikum angerichtet hatte. Der Rösti war dabei leider etwas matschig geraten, so dass ich leider keine volle Punktzahl geben kann – aber prinzipiell eine einfaches und überaus schmackhafte Idee für ein Mittagsgericht. Am fruchtigen Erdbeerpudding gab es aber nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, schienen es so als würden die Schinkennudeln heute mit einem knappen Vorsprung vor dem Wurstgulasch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegen. Ebenfalls sehr eng danach auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und der Tellerrösti belegte schließlich einen guten vierten Platz. Eine übliche Platzierung, der ich glaube ich nichts hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Tellerrösti mit Gemüse: +
Tomatenragout: ++
Erdbeerpudding: ++

Curryreis mit Zucchini-Möhrengemüse [30.07.2012]

Obwohl ich versucht hatte, am Wochenende ja eher kalorienarm zu kochen hatte sich das Essen und die wetterbedingt eingeschränkte Bewegung doch etwas auf mein Gewicht niedergeschlagen. Daher wollte ich heute etwas leichter zu Mittag essen. Daher kam die Geschmorte Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Reis bei Tradition der Region und die Canneloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce gratiniert bei Globetrotter nicht in Frage und auch das Gaeng Massaman Noo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry an der Asia-Theke erschien mit zu reichhaltig. Einzig das Phoaxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia-Thai-Gemüse nach Namaing-Art und der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality erschien mir passend. Da ich lesen konnte dass das Vitality-Gericht nur mit 488kcal zu Buche schlagen sollte entschied ich mich für dieses Gericht und gönnte mir – eigentlich unvernünftigerweise – auch noch ein Becherchen Erdbeerjoghurt von der Dessert-Theke dazu.

Curryreis mit Zucchini-Möhrengemüse

Nachdem ich den Curryreis mit der Mischung aus gewürfelten Zucchini und Möhren und die dünne Sour Cream miteinander vermengt hatte, erwies sich die Mischung als gar nicht mal schlecht. Vielleicht hätte man es weniger kräftig würzen sollen, aber davon ansonsten erwies es sich als wirklich akzeptabel. Habe zwar schon bessere vegetarische Gerichte gegessen, aber es erfüllte seinen Zweck und erwies sich als angenehm lang sättigend. Der mit einigen Fruchtstücken versehene Erdbeerjoghurt erwies sich zwar als etwas dünn, aber eignete sich als gute Ergänzung zum heutigen Mittagsgericht.
Bei den anderen Kantinengästen schienen heute, mit knappen Vorsprung, die Asia-Gericht den größten Zuspruch zu finden und landeten so ohne jeden Zweifel auf Platz eins der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten meines Eindrucks nach die Cannelloni und knapp dahinter die Hähnchenkeule auf Platz drei. Das Zucchini-Möhrengemüse mit Curryreis kam schließlich auf Platz vier. Hatte eine etwas andere Platzierung erwartet, aber die Gäste hatten heute mal etwas Abweichend von der üblichen Verteilung entschieden. 😉

Mein Abschlußurteil:
Curryreis mit Zucchini-Möhrengemüse: +
Erdbeerjoghurt: ++